Suchen
Login
Anzeige:
So, 4. Dezember 2022, 19:41 Uhr

Europäische Börsen: Ein freundlicher Handelsstart erwartet


20.09.22 08:53
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.aktiencheck.de) - Zu Beginn des gestrigen Handelsgeschehens knüpften Europas Leitindices an die Dynamik der vorangegangenen Tage an und schlitterten weiter in negatives Terrain ab, ehe sich im Laufe des Tages zumindest eine schwache Gegenbewegung abzeichnete, so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG (RBI).

So habe der marktbreite EURO STOXX 50 (ISIN EU0009658145/ WKN 965814) zur Schlussglocke fast unverändert notiert, während der DAX (ISIN DE0008469008/ WKN 846900) und der österreichische ATX (ISIN AT0000999982/ WKN 969191) gar ein Plus über die Ziellinie gebracht hätten. Nach den jüngsten, teils kräftigeren Verlusten sei eine solche Bewegung in speziell den zuletzt stark unter Druck geratenen Segmenten, wie etwa dem zyklischen Konsum, abzusehen gewesen. Die Verliererliste hingegen habe mit einem Minus von 1,5% klar der Immobiliensektor angeführt, welcher unter den weltweiten Zinsbestrebungen diverser Notenbanken leide.

Auch in den USA hätten sich Anleger in Antizipation der morgigen FED-Sitzung zunächst nicht so richtig aus der Deckung gewagt. Die vorherrschende Erwartung, dass die Währungshüter einen weiteren prononcierten Zinsanhebungsschritt von 75 Basispunkten setzen würden, habe die Aufmerksamkeit ebenfalls auf die im Vergleich zu Aktien mit weitaus weniger Risiko behafteten 10-jährigen US-Staatsanleihen gelenkt. Bei diesen sei die Rendite dieser gestern zwischenzeitlich auf knapp über 3,5% geklettert und habe damit das höchste Niveau seit April 2011 erreicht. Dennoch sei es im Laufe des Tages auch den Leitindices aus Übersee gelungen etwas an Boden zu gewinnen und den Tag mit positiven Vorzeichen zu beenden.

Nach den jüngsten Verlusten zeichne sich am heutigen Morgen auch an Asiens Handelsplätzen eine Gegenbewegung ab. Sowohl der koreanische KOSPI, japanische TOPIX als auch der Hongkonger HSCE würden fester notieren. Die vorbörslichen Indikationen würden für Europa einen tendenziell freundlichen Handelsstart erwarten lassen.

Im Rohstoffbereich habe der Ölpreis etwas dazugewinnen können, nachdem laut Medienberichten die OPEC+ ihr Förderziel vergangenen Juli um 2,89 Mio. Fass pro Tag und im August um 3,58 Mio. Fass pro Tag verfehlt habe. Indes habe sich der Goldpreis recht träge präsentiert und eine Feinunze koste aktuell USD 1.670-Marke.

Mercedes-Benz (ISIN DE0007100000/ WKN 710000) (+1,3%) plane auf einem Testgelände im deutschen Papenburg, einen Windpark zu errichten. Innerhalb von zehn Jahren sollten somit mehr als 15% des jährlichen Strombedarfs des Konzerns abgedeckt werden.

Tesla (ISIN US88160R1014/ WKN A1CX3T) (+1,9%) wolle noch im laufenden Jahr die Absatzmenge in Deutschland auf 80 Tsd. Einheiten erhöhen - eine Verdoppelung im Vergleich zum Vorjahr. (20.09.2022/ac/a/m)





 
Werte im Artikel
14.518 plus
+0,08%
194,86 plus
+0,08%
3.982 minus
-0,03%
64,40 minus
-0,09%
3.222 minus
-0,40%