Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 13. August 2022, 22:34 Uhr

Globale Aktienmärkte: Fortsetzung der Aufwärtsbewegung


29.03.22 17:05
National-Bank AG

Essen (www.aktiencheck.de) - Die Aufwärtsbewegung an den globalen Aktienmärkten fand in der letzten Woche ihre Fortsetzung, so die Analysten der National-Bank AG.

Trotz signifikanter Belastungsfaktoren würden sich DAX und EURO STOXX 50 ihren Niveaus vor dem Ausbruch des Ukraine-Kriegs annähern, der breite US-Aktienindex S&P 500 stehe - Stand gestern - bereits 8,3% höher als vor dem Krieg. Die momentane Erholung an den Aktienmärkten basiere sehr stark auf der Hoffnung eines baldigen Endes der Kriegshandlungen in der Ukraine. Auch in einem solchen - leider aktuell eher unwahrscheinlichen Szenario - werde nicht alles wieder auf Anfang, also wie vor dem Ausbruch des Krieges, gestellt werden.

Die Sanktionen gegen Russland würden sicherlich weiterlaufen, wenn auch in einem wahrscheinlich gemäßigteren Rahmen, die Vehemenz in der Unabhängigwerdung von russischen Energieimporten seitens der betroffenen europäischen Staaten dürfte anhalten, die Lieferketten dürften zudem weiter belastet sein, auch weil Russland seine Stellung im Konzert der vertrauenswürdigen Handelspartner dauerhaft eingebüßt habe. Der Druck auf die Inflationsraten werde daher weiter hoch bleiben. Und dies wäre das aktuelle Wunschszenario eines baldigen Kriegsendes. Es werde aktuell folglich schon viel an positiver Erwartung an den globalen Aktienmärkten eingepreist.

Die US-Notenbank sei mittlerweile klar auf das Ziel der Eindämmung der Inflationsraten eingeschwenkt. Die Abfederung von Konjunkturrisiken sei derweil etwas in den Hintergrund gerückt. Die Erwartungshaltung der Analysten gehe inzwischen - auch aufgrund einer zunehmenden diesbezüglichen Rethorik durch die Mitglieder der FED - auch von (mehreren) Zinserhöhungen von 50 Basispunkten aus, um die Inflationsdynamik in den Griff zu bekommen.

Die deutliche Outperformance der US-Aktienindices im Vergleich zu ihren europäischen Pendants zeige, dass letztere angesichts der Vielzahl an kriegsbedingten Unwägbarkeiten in einer deutlich schlechteren Situation seien. Die oftmals beschriebene hohe Bedeutung der internationalen Diversifikation in der Aktienanlage zeige aktuell ihre Gültigkeit. Einen weiteren Ausbau des Aktien-Exposure im US-Markt würden die Analysten in Anbetracht der momentanen Lage für sinnvoll halten. Zudem lasse sich am US-Aktienmarkt momentan eine Rekordzahl an Aktienrückkäufen beobachten. Dies zeige das Vertrauen der Unternehmenslenker in ihre Unternehmen und in "Corporate America" insgesamt. Sicherlich kein schlechtes Zeichen in unruhigen Zeiten.

Aufgrund der klaren Zinswende in den USA gebe es momentan jedoch eine Fülle von gemischten Signalen für die weitere Entwicklung der Aktienmärkte. So stehe in den USA eine deutlich restriktiver werdende Geldpolitik einer sehr guten Verfassung der Unternehmenslandschaft gegenüber. Das Argument der relativen Attraktivität der Aktienanlage im Vergleich zu den nominalbasierten Anlageklassen verliere jedenfalls in den USA zunehmend an Gewicht. (29.03.2022/ac/a/m)





 
Werte im Artikel
13.796 plus
+0,74%
7,50 minus
-1,32%