Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 5. Dezember 2022, 18:19 Uhr

Gute Börsenaussichten für 2022 - wenn die FED keine Fehler macht


07.01.22 12:11
LYNX Broker

Berlin (www.aktiencheck.de) - Das Jahr 2021 ist vorbei und zumindest an den US-Börsen fällt die Bilanz deutlich positiv aus, so die Experten von LYNX Broker.

Mit ganzen 29 Prozent im Plus habe der S&P 500 (ISIN US78378X1072/ WKN A0AET0) am Ende abschließen können. Doch wie gehe es im neuen Jahr weiter? Würden die Aktienkurse sich auf diesem hohen Niveau halten können oder folge nach dem Höhenflug der große Absturz? Für Sascha Sadowski, Marktexperte beim Online-Broker LYNX, hänge die Antwort auf diese Frage maßgeblich davon ab, wie die FED auf die steigende Inflation reagiere.

"Der Start ins neue Jahr hätte besser nicht laufen können. Apple hat bereits am ersten Trading-Tag die magische Drei-Billionen-Grenze geknackt und auch andere Werte wie Tesla oder Ford profitieren aktuell von dem vielen Geld, das derzeit am Markt im Umlauf ist. Betrachtet man außerdem die Zahlen der Vergangenheit, hat das Jahr 2022 durchaus das Potenzial zu weiteren Rekordständen an den Börsen", erkläre der Experte.

Tatsächlich habe eine Auswertung kürzlich ergeben, dass der S&P 500 in den letzten 71 Jahren meist gestiegen sei, wenn er im vorhergehenden Jahr mindestens 25 Prozent habe zulegen können. "Seit 1950 stiegen die Aktienkurse in 14 von 17 Fällen. Das entspricht 82 Prozent. Lediglich 1962, 1981 und 1990 kam es anders. In den letzten beiden Fällen befanden sich die USA jedoch auch in einer Rezession und 1962 kam es zu einem Flashcrash, der das Vertrauen der Investoren zerstörte", erkläre Sadowski.

Ob der S&P 500 auch 2022 von den sagenhaften 29 Prozent Rendite im Vorjahr profitieren könne, werde nun davon abhängen, welche Maßnahmen die FED ergreife, um die Inflation einzudämmen. Bislang habe sie diese stets als ein vorübergehendes Phänomen beschrieben, doch jetzt scheine man erkannt zu haben, dass man mit dieser Einschätzung falsch gelegen habe.

"Sollte die FED beim Anziehen der Zügel einen Fehler machen und überreagieren, könnte das den Aktienmärkten einen gewaltigen Dämpfer verpassen. Es ist zu vermuten, dass im Frühjahr die ersten Zinserhöhungen kommen und im Laufe des Jahres weitere folgen werden. Steigen allerdings die Zinsen zu schnell, könnte das die Wirtschaft auch in eine Rezession führen und den Aufwärtstrend der Aktienmärkte abwürgen." (07.01.2022/ac/a/m)