Suchen
Login
Anzeige:
Di, 6. Dezember 2022, 4:23 Uhr

Internationale Aktienmärkte: Aufwärtsbewegung fortgesetzt


15.06.21 15:43
National-Bank AG

Essen (www.aktiencheck.de) - Die Aufwärtsbewegung an den internationalen Aktienmärkten hat sich in der letzten und zu Beginn der neuen Woche fortgesetzt, so die Analysten der National-Bank AG.

Positive volkswirtschaftliche Daten rund um den Globus, welche Ausdruck der wachsenden Zuversicht hinsichtlich der Überwindung der Corona-Pandemie seien, würden die globalen Aktienkurse antreiben. Deutliche Produktionszuwächse in den USA sowie ein sehr starker Exportsektor in China stünden stellvertretend für das sich spürbar aufhellende Momentum im globalen Kontext. Die europäischen Industrieländer würden spürbar von der robusten internationalen Erholungsbewegung profitieren. Dies zeige sich auch an der beeindruckenden Aufwärtsbewegung der europäischen Aktienmärkte in den letzten Wochen.

Gespannt würden die Kapitalmärkte auf die turnusmäßige FED-Sitzung in dieser Woche blicken. Besonders aufmerksam dürfte verfolgt werden, ob die FED Hinweise auf einen bevorstehenden Wechsel ihrer geldpolitischen Ausrichtung gebe. Immerhin würden viele Marktteilnehmer damit rechnen, dass die US-Notenbank eher schneller als später eine Reduzierung ihrer umfangreichen monatlichen Anleihenkäufe ankündige ("Tapering"). Vor Augen dürfte sie aber das "Taper Tantrum" aus dem Jahre 2013 haben, als eine derartige Ankündigung des damaligen FED-Chefs Bernanke zu erheblichen Verwerfungen an den Kapitalmärkten geführt habe.

Es sei also ein schwieriger Balanceakt, in dem sich die FED befinde. Wie signalisiere man dem Kapitalmarkt, dass die ultra-expansive Phase weitergehe, obwohl man auch die Überhitzungsgefahren eng im Blick haben müsse? Die Kapitalmärkte kämen der FED momentan jedoch entgegen: Trotz signifikant gestiegener US-Konsumentenpreise (+5% y/y) seien die zehnjährigen US-Treasuries im Wochenverlauf um ca. 10 Basispunkte gesunken.

Immer mehr Marktteilnehmer scheinen dem Narrativ der US-Notenbank zu glauben, dass es sich bei dem merklichen Inflationsanstieg nur um ein temporäres Phänomen handle, welches sich über die Zeitschiene wieder zurückentwickeln werde. Folglich würden die langfristigen Inflationserwartungen und mit ihnen auch die langfristigen Renditen sinken. Die Realrenditen würden negativ bleiben, dies sollte den Aktienmärkten weiteres Aufwärtspotenzial liefern, gerade auch bei den in den letzten Wochen etwas vernachlässigten Technologiewerten.

Die technische Verfassung der wichtigen globalen Aktienmärkte sei weiter intakt. Das zeige sich auch in der Beobachtung, dass auftretende Kursschwächen relativ schnell wieder durch einsetzende Käufe egalisiert und übertroffen würden. Oftmals sei dies ein relativ sicheres Zeichen dafür, dass eine Aufwärtsbewegung noch nicht am Ende angekommen sei. Die Analysten würden an ihrer zuversichtlichen Meinung zur weiteren Entwicklung der globalen Aktienmärkte festhalten. Ihre Indexprognosen seien Ausdruck dieser Haltung. (15.06.2021/ac/a/m)