Suchen
Login
Anzeige:
Di, 5. März 2024, 5:51 Uhr

Internationale Börsen im Überblick


13.11.23 11:45
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.aktiencheck.de) - Die Aussagen von FED-Präsident Powell haben die als fast sicher geglaubte Meinung, dass in den USA bereits der Zinsgipfel erreicht wäre, infrage gestellt und an Europas Börsen am Freitag zu Kursverlusten geführt, so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG.

Zinserhöhungen seien für US-Notenbankchef trotz des nachlassenden Preisdrucks weiter eine Option. Die Währungshüter seien "nicht überzeugt", dass das Zinsniveau zur Bekämpfung der Inflation ausreichend restriktiv sei, hatte der FED-Chef erklärt. DAX (ISIN: DE0008469008, WKN: 846900) und EURO STOXX 50 (ISIN: EU0009658145, WKN: 965814) verloren daraufhin jeweils mehr als 0,7 %, während der ATX (ISIN: AT0000999982, WKN: 969191) ein marginales Plus zu schaffen vermochte.

Wie schon am Donnerstag habe sich die Stimmung an den US-amerikanischen Börsen konträr zu jener in Europa entwickelt - diesmal aber mit jeweils anderen Vorzeichen. Die einen Tag zuvor getätigten "hawkishen" Aussagen des FED-Chefs Jerome Powell seien jedenfalls jenseits des Atlantiks rasch in Vergessenheit geraten. Die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihe sei nur ein wenig zurückgegangen und schon habe der Dow Jones Industrials (ISIN: US2605661048, WKN: 969420) um satte 1,15% zugelegt und damit auf einem Sieben-Wochen-Hoch geschlossen. Auch die Wochenbilanz sei mit einem Plus von rund 0,7% positiv gewesen. Der marktbreite S&P 500 (ISIN: US78378X1072, WKN: A0AET0) sei am Freitag um 1,56% gestiegen, der NASDAQ 100 (ISIN: US6311011026, WKN: A0AE1X) sei um 2,25% höher aus dem Handelstag gegangen und habe den höchsten Stand seit mehr als zwei Monaten erreicht.

An den Rohstoffmärkten habe sich derweil auch der Ölpreis wieder ein wenig erholen können. Für nachhaltige Anstiege habe es aber angesichts der Sorgen über eine möglicherweise nachlassende Nachfrage in den USA und China nicht gereicht. Aktuell liege der Preis für ein Fass der Sorte Brent bei USD 80,80. Gold notiere heute Morgen nahe seinem tiefsten Stand seit drei Wochen bei rund USD 1.940. Bitcoin halte sich indessen sehr stabil und notiere bei knapp USD 37.000. Am Wochenende sei dieser Wert sogar übertroffen worden.

Daten zu Wirtschaftsindikatoren und Berichtssaison seien heute Mangelware. Diesbezüglich seien erst ab morgen wieder mehr konkrete Vorgaben für die Börsen zu erwarten. (13.11.2023/ac/a/m)




 
Werte im Artikel
4.913 plus
+0,12%
17.716 minus
-0,11%
5.131 minus
-0,13%
3.367 minus
-0,42%
18.226 minus
-0,42%