Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 8. Oktober 2022, 1:01 Uhr

Investieren in die Zeitenwende


02.06.22 16:47
Merck Finck

München (www.aktiencheck.de) - Spätestens durch den Angriff Russlands auf die Ukraine mit allen geostrategischen Implikationen und Sanktionen befinden wir uns bei der Energiepolitik in einer neuen Zeitenrechnung, so Marc Decker, Stellvertretender Leiter Aktien bei A Quintet Private Bank, Muttergesellschaft von Merck Finck.

Lange vernachlässigte Themen wie die Versorgungssicherheit und die Transformation würden akut, und ein neues Thema wie die Abschöpfung von Mehrgewinnen bei Energiekonzernen komme hinzu. Verschärft werde die Situation nun durch den Streit mit Russland um die Bezahlung der Gaslieferungen in Rubel. Nach Angaben von Gasprom seien die Lieferungen von Gas an die Niederlande bereits gestoppt worden, da die holländische Seite eine Umstellung der Bezahlung von Euro auf Rubel abgelehnt habe.

Dasselbe gelte für das dänische Energieunternehmen Ørsted und das britische Unternehmen Shell. In diesen Fällen sei jedoch davon ausgegangen worden, dass der Ausfall dieser Lieferungen über den Erwerb von entsprechenden Gasmengen am europäischen Markt bzw. durch eigene Speicher ausgeglichen werden könne. Die Konsequenzen eines kompletten Lieferstopps von russischem Gas seien jedoch schwer absehbar.

Noch werde der Gasbedarf in Europa zu circa 35% mit russischem Gas gedeckt, wobei hier die Abhängigkeiten innerhalb der EU teils massiv divergieren würden. Die EZB habe Simulationen über eine Gasrationierung von 10% für den Unternehmenssektor durchgeführt. Dies würde die Wertschöpfung in der Eurozone um etwa 0,7% verringern. Am stärksten betroffen wären natürlich die Unternehmen des Energiesektors, gefolgt von den Herstellern von Basismetallen, nichtmetallischen Mineralien (wie Glas, Zement, Keramik), Papier und Chemikalien. Nach einer Simulation der Bundesbank würde im Falle eines plötzlichen Embargos russischer Energie das deutsche BIP im ersten Jahr um 5% unter den März-Prognosen der EZB liegen, das heiße ein Rückgang von 2% gegenüber 2021.

All dies wirke jedoch wie ein Katalysator für die Anstrengungen der EU, sich von russischen Energielieferungen unabhängig zu machen. So plane die EU im Rahmen ihres REPowerEU Plan bis Jahresende die Gasimporte aus Russland um zwei Drittel bis Jahresende und auf Null vor dem Jahr 2030 reduziert zu bekommen. Überall werde mit Hochdruck am Aufbau alternativer Energieimporte, wie dem überraschend schnell voran gehenden Aufbau von LNG-Terminals bzw. dem Ausbau regenerativer Energiequellen, gearbeitet.

Hier würden die Experten bereits die ersten Anzeichen eines neuen Superzyklus sehen: Dank der herausragenden Bedeutung für die Energieversorgung würden die Anstrengungen beim Ausbau alternativer Energien drastisch erhöht. Die Europäische Union schätze den Investitionsbedarf bis 2030 auf fast 300 Milliarden Euro, davon 210 Milliarden zusätzlich bis 2027. Entsprechende Pläne seien beispielsweise seitens der EU in Bezug auf Offshore-Windanlagen in der Nordsee konkretisiert worden.

Andererseits sei davon auszugehen, dass die Energiepreise hoch bleiben würden. Dem würden sich Diskussionen um eine generelle Bepreisung bzw. Regulation von Energie anschließen.

Das Aufkommen neuer Technologien in den Bereichen Stromerzeugung, Speicherung, Systemmanagement sowie die Digitalisierung und Dezentralisierung der Branche würden die gesamte bisherige Wertschöpfungskette konventioneller Versorgungsunternehmen unter Druck setzen. Sie müssten sich radikal transformieren, um die Umstellung etwa von Kohlestrom auf Erneuerbare Energien umzusetzen. Doch schon heute gebe es spezialisierte Versorger, die sich ausschließlich auf die Produktion und den Vertrieb von "grünem Strom" konzentrieren würden. E.ON habe sich zum Beispiel nahezu vollständig aus der Stromproduktion zurückgezogen haben und den Fokus nun auf den Bereich Energienetze sowie den Vertrieb gelegt.

Die Pandemie und ihre Folgen sowie der Krieg in der Ukraine würden diesen Systemwandel, wie bereits beschrieben, beschleunigen. Die weltweiten Vorgaben an die Klimaneutralität würden hier einen weiteren Katalysator für diese Entwicklungen darstellen. Für Investitionen würden die Experten daher Unternehmen in Betracht ziehen, die Produkte rund um den Strom herstellen würden - wie etwa Ladegeräte, Sensoren, Schalter und Kabel. Ein weiterer interessanter Sektor sei die Netzwerk-Infrastruktur: Hochspannungsleitungen, der Stromtransport, etwa von Offshore-Windparks zu den Verbrauchern oder die Ladeinfrastruktur von E-Autos. Da die Stromerzeugung zunehmend dezentral erfolge, etwa über Solaranlagen auf Wohnhäusern, komme auch der Steuerung, Speicherung und Einspeisung eine immer höhere Bedeutung zu. Hier könnten IT-Firmen eine wichtige Rolle spielen. (02.06.2022/ac/a/m)