Suchen
Login
Anzeige:
Di, 15. Juni 2021, 14:56 Uhr

Rallye

WKN: 878000 / ISIN: FR0000060618

Marktstimmung: "Kaum noch Angst, die nächste Rallye zu verpassen"


13.05.21 09:22
Redaktion boerse-frankfurt.de

Während die Profis erstaunlich gelassen im Bärenlager bleiben, nutzen Private "Zwischenhochs" zum Wechsel auf die Short-Seite.


Zusammenfassung

Durch die "Achterbahnfahrt" der Aktienpreise seit vergangenem Mittwoch haben sich nur wenige Anleger aus der Ruhe bringen lassen. Die Mehrheit der Bären hat die Schieflage "ausgegessen", nur 5 Prozent sind aus ihren Short-Engagements raus. Der Sentiment-Index dieser Anlegergruppe steht bei -20 Punkten immer noch auf der bearishen Seite. Anders bei den privaten Anlegern, von denen 4 Prozent von der Seitenlinie aus short gegangen sind, die nach Ansicht von Joachim Goldberg das "Zwischenhoch" genutzt haben.


Der Verhaltensökonom vermutet, dass die FOMO-Angst, die Rally zu verpassen, von den Inflationsdiskussionen besänftigt worden sei. Dennoch bleibe die Lage günstig. Die Bären könnten ab 14.800 die Seiten wechseln und nach oben sei die Gefahr einer Short-Squeeze nicht gebannt, allerdings vermutlich erst ab 15.500 Punkten.


12. Mai 2021. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Für die Pessimisten unter den Börsianern, die sich im Augenblick in einer deutlichen Mehrheit befinden, war diese Woche bestimmt alles andere als einfach zu überstehen. Denn seit unserer vergangenen Stimmungserhebung hatte sich der DAX ohne die Möglichkeit eines günstigeren Einstiegs in der Spitze um 2,8 Prozent befestigt. Nicht zuletzt, weil der erheblich schlechter als erwartet ausgefallene US-Arbeitsmarktbericht signalisierte, vorerst bestehe nicht die Gefahr, dass sich die US-Wirtschaft wie mancherorts befürchtet überhitzen könnte. Zumindest waren etwaige Sorgen, die US-Notenbank könnte möglicherweise eher früher als später über eine Straffung ihrer Geldpolitik nachdenken, zunächst vom Tisch.


Ganz anders dagegen gestaltete sich der Beginn dieser Woche, als eine erneute Schwäche an der Technologiebörse Nasdaq auch die Aktienindizes hierzulande mit nach unten zog. Wieder war von angeblichen Gewinnmitnahmen zu hören, aber auch von wieder aufgekeimten Inflationsängsten. Ob diese berechtigt sind, wird sich möglicherweise auch durch die heute zur Veröffentlichung anstehenden Konsumentenpreisindices aus den USA herausstellen. Kurzum: Der DAX musste seine seit dem vergangenen Mittwoch angehäuften Kursgewinne zwischenzeitlich alle wieder her geben. Im Punktvergleich notieren wir allerdings gegenüber der Vorwoche immer noch ein Plus von 0,8 Prozent.


Buchverluste ausgesessen


An der Stimmungslage der von uns befragten mittelfristig orientierten institutionellen Investoren hat die Achterbahnfahrt des DAX indes nur wenig verändert. Denn unser Börse Frankfurt Sentiment-Index ist gegenüber der Vorwoche gerade einmal um 4 Punkte auf einen neuen Stand von -20 gestiegen. Dieser relativ bescheidene Anstieg verdankt sich überwiegend der Glattstellung einiger bearisher Engagements (das Bärenlager hat sich um knapp 10 Prozent verringert), aber die große Mehrheit der Pessimisten hat sich von der Gegenbewegung aus der vergangenen Woche von immerhin 2,8 Prozent nicht aus der Ruhe bringen lassen. Mit anderen Worten: Man hat die zwischenzeitlichen Schieflagen ausgesessen, wohl auch aufgrund der Tatsache, dass der DAX kein neues Allzeithoch produzierte.


Bei den Privatanlegern hat sich die Stimmung in die entgegengesetzte Richtung entwickelt. Denn unser Börse Frankfurt Sentiment-Index ist in diesem Panel von -8 auf -12 gefallen und liegt damit fast auf dem niedrigsten Stand in diesem Jahr. Die Wanderungen zwischen den einzelnen Lagern gestalten sich relativ eindeutig: Vormals neutral eingestellte Akteure haben offenbar das Zwischenhoch der DAX-Entwicklung aus der vergangenen Woche zu frischen Engagements genutzt.


Grundstimmung deutlich verschlechtert


Abgesehen davon, dass sich die Stimmungskluft zwischen privaten und institutionellen Investoren nunmehr wieder verringert hat, fällt auf, dass sich die Grundstimmung in beiden Panels seit Beginn des zweiten Quartals verschlechtert hat. Und dies, obwohl mit den dahinter stehenden bearishen Engagements bislang nur schwerlich Geld zu verdienen war. Im Gegensatz zum ersten Quartal dieses Jahres, als die Angst, die nächste Rallye an den Aktienmärkten zu verpassen, vielerorts noch relativ hoch war, ist diese offenbar den immer wieder aufkeimenden Inflationsbefürchtungen und den sich daraus ergebenden möglichen Konsequenzen (steigende Anleiherenditen, Diskussion über ein Ende der ultra-lockeren Geldpolitik) gewichen.


Grundsätzlich bleibt die Situation für den DAX damit günstig, obgleich mit Nachfrage der in der Mehrheit befindlichen Pessimisten nur auf niedrigerem (gegenüber der Vorwoche allerdings immer noch höherem) Niveau zu rechnen ist: Die Eindeckung von Absicherungen und Shortpositionen könnte bereits bei 14.800 DAX-Zählern beginnen. Auf der anderen Seite ist die Gefahr einer Short-Squeeze im Falle erneut deutlich steigender Aktienkurse längst nicht gebannt. Doch bleibt unklar, ob diese bereits unterhalb des bisherigen Allzeithochs (rund 15.500 Zähler) einsetzen würde.


12. Mai 2021, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de


pfp Advisory: "Fußballaktien – eher aufregend als re [...]
Fondsmanager Frank nimmt die EM zum Anstoß, sich mit den ...
Wochenausblick: Der Schwung fehlt
Trotz neuer Rekorde halten sich Anleger vor dem US-Zinsentscheid ...
DAX: Die Geschichte des europäischen Leitindex
Der DAX ist einer der wichtigsten Indizes der Welt. Mit den 30 größten Unternehmen nach ...
Anleihen: Inflation bleibt Thema
Sorge um steigenden Preisdruck setzt ...

 
14.06.21 , Motley Fool
So würde ich wie Warren Buffett von der Rallye [...]
Wie Warren Buffett Aktien auszuwählen ist definitiv kein schlechter Rat. Das Orakel von Omaha hat zwar im letzten ...
09.06.21 , Stephan Heibel
Börsen Ausblick: Rallye an den Aktienmärkten ohne [...]
Mein neuer Ausblick betrachtet unser Portfolio und stellt die DAX-Rallye unserem diversifizierten ...
03.06.21 , Finanztrends
AMC Aktie: Aktie steigt erneut auf neue Höchstst [...]
Die Rallye von AMC Entertainment Holdings, Inc. (NYSE:AMC) scheint unaufhaltsam zu sein, denn die Raserei der Händler ...