Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 5. Dezember 2022, 16:05 Uhr

Merge als Triebkraft für technische Innovationen


07.10.22 15:27
Stock-World Redaktion

von Leena ElDeeb, Research Associate und Karim AbdelMawla, Research Associate


Aufhänger.png


Zusammenfassung

 


Der Markt für Kryptoassets ist im vergangenen Monat um fast fünf Prozent auf eine gesamte Marktkapitalisierung von 933,7 Milliarden US-Dollar gefallen. Bitcoin und Ethereum fielen um drei bzw. 14 Prozent. Dennoch gingen aus der Entwicklung auch Gewinner hervor, darunter waren Solana und Uniswap, die um sechs bzw. fünf Prozent zulegten. Und auch Optimism , eine Rollup-Scaling-Lösung, schnitt in Bezug auf die bedeutendste Kennzahl am Kryptomarkt, den TVL (Total-Value-Locked bzw. Gesamtwert der in einem bestimmten Protokoll abgesicherten Assets), besser ab als seine Konkurrenten innerhalb der großen Layer-2 Blockchains. Die folgende Abbildung zeigt die Performance der wichtigsten Kryptoassets innerhalb der Hauptkategorien im Vergleich zum Vormonat.
 


Abbildung 1:


Abb 1.png


 


Spot- und Derivatemärkte


 


Abbildung 2:


Abb 2.png


Quelle: Glassnode, Swissblock Technologies


 


Auf der Grafik ersichtlich ist das Marktvolumen von Bitcoin auf den Spot- und Derivatemärkten der letzten 28 Tage, der Pfeil markiert das in diesem Jahr stattgefundene Meeting des Federal Open Market Committee (FOMC) – das wichtigste Gremium der US-Notenbank Fed, das für Entscheidungen der Geld- und Währungspolitik zuständig ist. Wie die Grafik zeigt, ist der Bitcoin zum ersten Mal in diesem Jahr unterverschuldet – an sich bereits ein Zeichen für eine Kapitulationsphase.


 


 


On-chain Indikatoren


 


Abbildung 3: NUPL-Ratio bei Ethereum (Differenz zwischen nicht realisiertem Gewinn und nicht realisiertem Verlust)


Abb3.png


Quelle: Glassnode


 


Am 30. September lag das NUPL (net unrealized profit and loss)-Verhältnis von Ethereum bei -0,09, was bedeutet, dass sich das zweitgrößte Kryptoasset nach Marktkapitalisierung immer noch in der Kapitulationszone befindet. Das aktuelle Niveau ähnelt dem vom Dezember 2016, als ETH bei 8,4 US-Dollar und einer Marktkapitalisierung von 626 Millionen Dollar lag – ein paar Monate bevor sein Wert innerhalb der herrschenden Zuversicht und Euphorie für etwas mehr als ein Jahr nach oben schnellte.


 


Abbildung 4: Netzwerkwert versus Transaktionssignal (NVTS)


Grafik 4.png


Quelle: Glassnode


 


Das NVT-Signal (NVTS) ist eine modifizierte Version des originären NVT (Network Value to Transaction)-Verhältnisses, bei dem ein gleitender 90-Tage-Durchschnitt für das Transaktionsvolumen anstelle des reinen täglichen Transaktionsvolumens verwendet wird, wodurch es besser als Frühindikator für Marktentwicklungen funktioniert. Abbildung 4 zeigt, dass das dieses Verhältnis bei ETH das gleiche Niveau wie im vormaligen Bärenmarkt des Juni 2018 erreicht hat. Damals wurde ETH mit 73,9 Mrd. US-Dollar bewertet, was 45 Prozent des heutigen Wertes entspricht, während die tägliche Anzahl der Transaktionen heute 1,5 Mal so hoch ist wie im letzten Kryptowinter. Mit anderen Worten: Der Wert von ETH ist deutlich stärker gestiegen als seine Fundamentaldaten.


 


Makroökonomische Entwicklungen, Regulatorisches – Iran lizenziert Krypto-Miner


 


Die Federal Reserve erhöhte den Zinssatz zum dritten Mal in Folge um 75 Basispunkte, wodurch die Zinsen auf den höchsten Stand seit 14 Jahren anstiegen. Die Lebensmittel- und Energiekrise in Europa ließ die Inflation in der EU mit 9,1 Prozent auf einen noch nie dagewesenen Höchststand steigen. Vor diesem Hintergrund kämpft der französische Gesetzgeber gegen den Arbeitsnachweis im Bergbau und vertritt die Auffassung, dass in Kriegszeiten keine Energie für derartige Praktiken verschwendet werden sollte.


 


Das Weiße Haus hat einen Bericht zum Krypto-Mining veröffentlicht. Dieser legt den Minern nahe, Energieverbrauch und Umweltstandards offenzulegen, die von zwischenstaatlichen Behörden wie der Umweltschutzbehörde und dem Energieministerium festgelegt werden sollen. Der Bericht hätte umfassender sein können, wenn er die Verbesserungen bei den Mining-Chips erwähnt hätte, die die Energieeffizienz steigern und den Verbrauch, den Lärm und die Wasserverschwendung verringern könnten. Außerdem wurde in dem Bericht nicht zwischen dem Proof-of-Work-Mining von Bitcoin und dem von Ethereum unterschieden, da letzteres auf einem ASIC-resistenten Netzwerk läuft, das etwa 200 Prozent weniger Energie verbraucht. (ASIC bezeichnet Hardware, die eigens für Krypto-Mining geschaffen wurde, was Monopolstellungen im Mining begünstigt)


 


In der Zwischenzeit hat der Iran Krypto-Miner innerhalb seiner Gerichtsbarkeit unter einem neuen regulatorischen Rahmen lizenziert. Dieser erlaubt lizenzierten Minern, ihre geschürften Kryptowährungen zur Bezahlung von Importen zu verwenden. Das Regelwerk sieht daneben vor, die Krypto-Mining-Industrie mit erneuerbarer Energie zu versorgen. Aufgrund der Sanktionen und der politischen Zurückhaltung beim Krypto-Mining, macht der Iran laut Cambridge Center for Alternative Finance nur 0,12 Prozent der weltweiten Hash-Rate aus. Es ist jedoch erwähnenswert, dass der Iran der weltweit drittgrößte Produzent von Erdgas ist, aus dem der Großteil seiner Energieversorgung gewonnen wird. Somit deckt das Land seinen Verbrauchsbedarf und weist darüber hinaus einen Überschuss aus, der potenziell eine größere Hash-Rate versorgen könnte.


 


Die US-Strafverfolgungsbehörden sollen mit globalen Sicherheitsapparaten, namentlich dem Finanznachrichtendienst Egmont Group, zusammenarbeiten, um die Finanzkriminalität innerhalb der Kryptoassets-Branche zu bekämpfen. Zehn Tage nach dieser Ankündigung, die Teil des allerersten Rahmenplans für die Entwicklung digitaler Vermögenswerte war, schrieb Interpol den Mitbegründer von Terraform Labs, Do Kwon, zur Fahndung aus. Darüber hinaus sieht ein neuer Gesetzesentwurf der US-Regierung ein zweijähriges Verbot für algorithmische Stablecoins vor – das sind solche Stablecoins, die über Smart Contracts an den Wert anderer Kryptoassets gebunden sind. Angesichts des „Depegs“ von UST im vergangenen Mai – die Stablecoin, die sich mit dem Wert des US-Dollars entwickeln sollte, verlor ihre Bindung zu eben jener Währung – überrascht es nicht, dass algorithmische Stablecoins – anders als Stablecoins, die ihre Bindung an den Dollar auf andere Weise aufrechterhalten – wenig Zukunft prognostiziert wird.Ein völliges Verbot aufstrebender Technologien – darunter auch algorithmischer Stablecoins – kann jedoch den Fortschritt dieser vertikalen Technologie und künftige Verbesserungen behindern.


 


Die New Yorker Richterin Katherine Failla ordnete zudem an, dass das Unternehmen Tether Finanzberichte vorlegen muss, um die 1:1-Unterlegung des an den Dollar gekoppelten Stablecoins USDT zu belegen. Die gerichtliche Anordnung steht im Zusammenhang mit einer 2019 eingereichten Klage, in der eine Gruppe von Investoren die Tether-Muttergesellschaft iFinex beschuldigt, den Markt für Kryptowährungen zu manipulieren. iFinex gebe ungesicherte USDT aus, um den Preis von Bitcoin und anderen Kryptowährungen in die Höhe zu treiben. Auf der anderen Seite konnte Tethers Konkurrent Circle seinen USD Coin (USDC) als ersten Stablecoin auf der US-Tradingplattform Robinhood präsentieren. Tatsächlich dominierte USDC das Stablecoin-Transfervolumen in den letzten 30 Tagen um 54,5 Prozent.


 


Kryptoinfrastruktur


 


Der Merge. Das bislang wichtigste Upgrade der Ethereum Blockchain, die Umstellung auf einen Proof-of-Stake-Konsensmechanismus, wurde am 15. September endlich und ohne Fehler umgesetzt. Die Aufregung um die neue Geldpolitik neuen Mechanismus des Netzwerks rund um das zweitgrößte Kryptoasset ist spürbar, als wir sahen, wie die Kryptobörse Binance sechs Prozent seines Tokens APY für ETH-Einsätze auf der Retailseite anbot und auch die kryptofreundliche Schweizer Bank SEBA einen Staking-Service für ihre institutionellen Kunden startete. Der weltgrößte  Ethereum-Mining-Pool Ethermine kündigte an, dass er nach dem Merge ETH-Staking-Pools anbieten und seinen Teilnehmern jährlich 4,4 Prozent zahlen werde. Dieser Schritt des Mining-Giganten stellt eine wichtige Weichenstellung dar und bekräftigt die Vermutung, dass ETHPOW eher ein spekulatives Spiel ist. Auch die fortgesetzte Weigerung mehrerer etablierter Dienstleister, die Unterstützung für die neu umstrittenen, gespaltenen Ketten auszuweiten, stützt diese These.


 


Die Krypto-Mining-Lösung Antpool hingegen plant nach dem Zusammenschluss die Unterstützung für ETH-Konten einzustellen und sich ausschließlich auf andere POW-basierte Netzwerke zu konzentrieren. Dem Unternehmen, das den zehntgrößten Pool in Bezug auf die Hash-Rate besitzt, zufolge bringe ETH2.0 ein erhöhtes Risiko der Zensur mit sich. Die sogenannte "zentralisierte Vertikale der Validatoren“ könnte sich angesichts eines Szenarios, wie es bei Tornado Cash darstellte, gezwungen sehen, sich den Regulierungsbehörden fügen zu müssen.


 


Mehr zum Merge können Sie HIER lesen. 


 


Abbildung 5: Performance auf Layer-1 Blockchains im 3. Quartal


Grafik 5.png


 


Ethereum-Mitbewerber.


 


Ungeachtet des Merge schreiten die Entwicklungen im Umfeld anderer L1-Blockchains weiter voran:


  • Im Umfeld der Solana-Blockchain sollen sogenannte Archival Nodes gestartet werden. Eine solche Node enthält eine Momentaufnahme der gesamten Blockchain und soll Entwicklern zur Skalierung von Produkten dienen. Die Funktion wird den Zugang zu historischen Daten ermöglichen, die weiterverwendet werden können, um den Zustand der Kette zu jedem Zeitpunkt zu untersuchen und komplexe Abfragen durchzuführen. Fireblocks hat außerdem bekannt gegeben, dass ihre Web3-Engine nun das Solana-Ökosystem unterstützt, wodurch Nutzer und Entwickler Zugang zu einer Vielzahl von DeFi- und NFT-dApps auf dem wachsenden Solana-Netzwerk erhalten.
  • Helium, zugleich Mining-Netzwerk und 5G-Mobilfunkanbieter, wird nach einer erfolgreichen Community-Abstimmung zur Solana-Blockchain übergehen („migrieren“). Der dezentrale Mobilfunkanbieter hatte Probleme mit der Skalierung seines Netzwerks. Die Portierung des Ökosystems auf Solana wird den Entwicklern helfen, sich auf die Anwendung selbst zu konzentrieren, anstatt ihre eigene Infrastruktur zu pflegen. Solana bietet außerdem eine höhere Transaktionskapazität und eine bessere Vernetzung des Ökosystems, wobei der HNT-Token durch die Integration in das breitere DeFi-Vertical von L1 einen höheren Nutzen genießen wird.
  • Die BNB Chain, die Blockchain der Kryptowährung BNB, wird bis Anfang 2023 ihre sogenannte ZK-Rollups-Architektur einführen und plant, im November ein zugehöriges Testnetz zu präsentieren. Das Upgrade wird die Gasgebühren reduzieren und die Kapazität des Netzwerks bei der Verarbeitung von 5-10K Txs/Sek. verstärken.
  • Das NEAR-Protokoll hat die erste Phase des NightShade Sharding abgeschlossen – eines Verfahrens, das die Skalierbarkeit des 2018 gegründeten L1-Netzwerkes verbessern soll. Phase 2 ist für Q1 2023 geplant.
  • Algorand führte sein jüngstes Upgrade durch, bei dem es nun State-Proofs hostet, die für die Verbesserung der Cross-Chain-Kommunikation entscheidend sind und die Fähigkeit des Netzwerks erhöhen, bis zu 6K Tx/Sek. zu verarbeiten, statt 1,5K.
  • Luna Classic hat eine Transaktionsgebühr in Höhe von 1,5 Prozent des Wertes der jeweiligen Transaktion eingeführt, was zu einem starken Anstieg des Preises geführt hat. Die Entscheidung des angeschlagenen Projekts zielt darauf ab, das stark aufgeblähte zirkulierende Angebot zu reduzieren, das durch den Zusammenbruch von UST im Mai entstanden ist.
  • Cardano, nach Marktkapitalisierung achtgrößtes Kryptoasset und Ethereum-Konkurrent, wurde mit dem lang erwarteten Upgrade „Vasil“ auf einen neuesten technischen Stand gebracht. Mit der neuen „Fork“ soll ein Hauptaugenmerk darauf gelegt werden, die Fähigkeiten der zugehörigen Smart-Contract-Plattform – Plutus – zu verbessern. Zu den Hauptverbesserungen von „Plutus V2“ gehören eine geringere Transaktionsgröße und gebündelte Transaktionen, was zu günstigeren dApp-Interaktionen und einem höheren Durchsatz führt.

 


Die Verbesserung der Skalierbarkeit. Gleich mehrere Scalability-Lösungen im Umfeld der L1-Blockchains erfuhren in diesem Monat Updates:


  • Die Layer-2-Blockchain Optimism kündigte den Start des Bedrock-Alpha-Testnetzes auf der Goerli-Schicht des Netzes an. Die neue Schicht ist nicht für die produktionsreife Entwicklung geeignet, weshalb sie bis Oktober abgeschaltet wird.
  • Starkware kündigte das erste bedeutende Upgrade der Programmiersprache der zugehörigen Blockchain Cairo 1.0 an. Die neue Iteration wird die Sicherheit des Netzwerks durch die Einführung einer zwischengeschalteten Sicherheitsschicht erhöhen. Das Herzstück ist Sierra (Safe Intermediate Representation), eine neue Funktion, die entwickelt wurde, um den Cairo dApps längerfristige Stabilität zu bieten.
  • Coinbase Cloud hat seine Cloud-basierte Staking-Unterstützung auch auf Polygon ausgeweitet.
  • Solana wird mit einer maßgeschneiderte Virtuelle Maschine (VM) präsentiert, die die Interkonnektivität mit dem Cosmos-Ökosystem und damit seine IBC-basierte Interoperabilität ermöglicht.
  • Nitro, die SVM (Solana Virtual Machine)-kompatible Blockchain, soll Anfang nächsten Jahres auf den Markt kommen; ein Testnetz wird für Ende des vierten Quartals erwartet.  
  • Das Boba-Netz war die Speerspitze der ersten L2-Einführung von Avalanche. Die im September 2021 gestartete optimistische Rollup-Lösung, die in ETH verankert ist, wird nicht die erste sein, da sie nach dem ersten Start von Ethereum bereits auf Moonbeam und Fantom erweitert wurde.
  • Der Node-Anbieter Infura hat seine neueste Integration mit der ZK-basierten Rollup-Lösung Starknet bekannt gegeben. Die neue Partnerschaft soll es aufstrebenden Entwicklern ermöglichen, ihre Lösungen bereitzustellen und direkt mit der Skalierbaren Layer2 parallel zu Ethereum, Filecoin, Optimism, Abritrum Avalanche, NEAR und Aurora zu interagieren.
  • Arbitrum hat die lang erwartete Migration zum "Nitro"-Layer durchgeführt. Das Upgrade führt verbesserte Betrugsnachweise sowie aktualisierte Sequenzer und Komprimierungsmechanismen für Anrufdaten ein, die alle zu einer höheren Transaktionsgeschwindigkeit pro Sekunde führen. Dies war besonders aufregend, da es das ETH-Ökosystem für ein Feuerwerk nach dem Merge vorbereitet hat.
     

Interoperabilität. Obwohl Polygon seine app-spezifischen, EVM-kompatiblen und interoperablen Ketten, die sogenannten Supernets, bereits im April vorgestellt hat, hat sich die Technologie noch nicht wirklich durchgesetzt. Aus diesem Grund kündigte Polygon eine neue Partnerschaft mit dem Ankr Netzwerk (Token: ANKR) an, dem offiziell anerkannten Infrastrukturanbieter von L1, um die Entwicklung von Supernets zu vereinfachen. Das Appchains-as-a-Service von Ankr wird eine End-to-End-Engineering-Lösung bieten, um kundenspezifische Blockchains nahtlos auf Polygon aufzubauen. Eine weitere kritische Entwicklung ist die anhaltende Expansion von Dienstleistern in das Aptos-Netzwerk, dem Spin-off für die von Meta geleitete Diem-Blockchain. Das Netzwerk, das voraussichtlich im vierten Quartal sein Mainnet starten wird, hat letzte Woche die spezialisierte Orakellösung PythOracle und das Crosschain-Messaging-Protokoll Wormhole in sein Devnet (Developer Network) aufgenommen. Dies ist von entscheidender Bedeutung, da es die Entschlossenheit des Gründungsteams signalisiert, das Netzwerk mit der erforderlichen Kerninfrastruktur auszustatten, um es darauf vorzubereiten, ein lebendiges L1 mit funktionierenden DeFi- und NFT-Ökosystemen zu hosten, sobald es in Betrieb geht.  


 


DeFi – Updates und Fusionierungen


 


Stablecoins: Die Kryptobörse Binance hat ihre Bemühungen zur Erhöhung der Liquidität und Verbesserung ihres Angebots intensiviert. Eine jüngste Entscheidung beinhaltet die automatische Konvertierung der Guthaben der drei wichtigsten Stablecoins (USDC, USDP, TUSD) in den eigenen BUSD, während Abhebungen in dem gewünschten Stablecoin weiter möglich sind. Dieser Schritt, der eine höhere Liquidität fördern und durch eine schnellere Anpassung von Aufträgen weniger Fehler verursachen soll, könnte dazu beigetragen haben, dass die Marktkapitalisierung von BUSD kürzlich die Marke von 20 Milliarden US-Dollar überschritten hat.


 


In vergleichbarer Weise wird USDT nun nativ auf dem Near-Protokoll und dem Polkadot-Netzwerk unterstützt, womit der Stablecoin nun in insgesamt 12 Netzwerken eingesetzt wird. Coinbase schlug vor, dass die Kreditplattform MakerDAO seine ungenutzten USDC in seinem Prime Vault (sichere Aufbewahrung mit eingebauter Zeitverzögerung) deponiert, der eine jährliche Rendite von 1,5 Prozent erwirtschaftet, um zusätzliche Einnahmen von 24 Millionen Dollar für das Protokoll zu generieren. Nach der Diskussion über die Notwendigkeit, zensierbare Vermögenswerte aufzugeben und möglicherweise das Bindungs-Modell zu wechseln, um ETH zu akzeptieren, beschloss MakerDAO, seine stETH-Schuldengrenze zu erhöhen. Dieser Schritt soll das Verhältnis von USDC zu anderen unterstützten Vermögenswerten verringern, was durch die Senkung der Gebühren für sechs Vaults erreicht wurde, um Anreize für die Besicherung von dezentralen Währungen zu schaffen.


 


Binance hat ebenfalls ein Zeichen gesetzt und enthüllt, dass sie den nativen Einsatz von BUSD auf Avalanche und Polygon ausweiten werden. In ähnlicher Weise gab der All-in-One-Defi-Shop Coin98 bekannt, dass er einen überbesicherten Stablecoin herausbringen wird, nachdem Aave und Curve beschlossen haben, ihre Ökosysteme zusammenzulegen. Der neue Stablecoin mit dem Namen CUSD soll durch ein 1:1-Verhältnis von USDC (auf SOL, ETH) und BUSD (BNB) Reserven abgesichert sein. 


 


Konsolidierung. In diesem Monat haben großen Unternehmen der DeFi-Branche begonnen, ihre Ökosysteme zu fusionieren. Zunächst hat Aave mit ShortAave den ungenutzten Derivatemarkt erschlossen. Bei der Website handelt es sich derzeit um ein Mockup dessen, was ein One-Stop-Shop sein wird, um Short-Positionen auf der Plattform zu eröffnen, indem man bei Aave leiht und bei Uniswap in einem Zug tauscht. Ein weiterer Punkt war die Ankündigung von Aztec, wo die auf Privatsphäre ausgerichtete L2 den Vault des DeFi-Projekts YearnFinance für sein privates DeFi Ökosystem integrieren wird. Darüber hinaus gab Compound sein Debüt in Form von kryptobesicherten Krediten für Institutionen. Das neue Produkt bietet die Kreditaufnahme in USD/USDC zu einem festen effektiven Jahreszins von 6 Prozent, akzeptiert BTC, ETH und eine Reihe anderer ERC20-Token ohne Rückzahlungsplan. Die einzige Bedingung ist, dass die Überbesicherung bestehen bleibt.


 


Schließlich nahm sich das Unternehmen Ribbon mit seinem Schritt in den Kreditmarkt ein Beispiel beim Blockchain-Projekt FraxFinance (Token: FRAX), indem es ein Geldmarktprotokoll mit dem Namen RibbonLend einführte. Das neue Angebot bietet überprüften institutionellen Marktteilnehmern hohe Renditen im Gegenzug für unbesicherte Kredite. Wie man sieht, festigen DeFi-Protokolle ihre Grundprinzipien, um den Wertfluss zurück zu ihrem zugrunde liegenden nativen Token zu erhöhen und dabei langfristig nachhaltigere Modelle zu entwickeln. Ein weiteres Konsolidierungsbeispiel war die Geldmarktplattform von Frax.


 


Das Protokoll mit dem Namen Fraxlend ist eine erlaubnisfreie dApp für die Kreditvergabe und -aufnahme, die die Nutzung jedes Tokens ermöglicht, der von den Preisfeeds der Chainlink Oracles unterstützt wird. Der Vorstoß des ursprünglichen algorithmischen Stablecoin-Emittenten in den Geldmarktbereich repräsentiert einen breiteren Trend innerhalb der Blue Chips der Branche, alle ihre jeweiligen wirtschaftlichen Aktivitäten in einem einzigen Ökosystem zu konsolidieren, um den größten Wert auszuweisen. So wird beispielsweise der zusätzliche Cashflow, der durch das Verleihen der stabilen FRAX-Währung an andere DeFi-Projekte in Verbindung mit dem FraxSwap des Protokolls generiert wird, dazu verwendet, mehr Anteile an FXS-Tokens zurückzukaufen. Ein Schritt, der auch die Strategie von MakerDao widerspiegelt, seinen MKR-Token durch seine Stabilitätsgebühren zu verbrennen.


 


Frax ist nicht das erste Projekt, das eine solche Maßnahme ergreift. Auch der führende Geldmarkt-Protokoll Aave ist mit der Einführung von GHO in den Stablecoin-Bereich eintaucht. In der Zwischenzeit hat die zukunftsweisende dezentralisierte Börse (DEX) für Stables (CRV) bekannt gegeben, wahrscheinlich noch vor Ende September einen eigenen Stablecoin herauszubringen. Dieser Ansatz ist für DeFi-Projekte von entscheidender Bedeutung, um nachhaltige Geschäftsmodelle zu entwickeln, die weniger von der Emission neuer Token abhängen und die besser in der Lage sind, lange Drawdowns auf der Grundlage einer wachsenden Kapitaldecke zu überstehen.


 


Metaverse und NFTs


 


Strategische Partnerschaften. Die Muttergesellschaft von Ronin Network, SkyMavis, ist eine Partnerschaft mit Google Cloud eingegangen, um ein Axie Infinity Ronin Sidechain-Validator zu werden. Nach dem Verlust von 625 Millionen Dollar auf der Ronin-Bridge durch einen Exploit im März soll diese Partnerschaft die Sicherheit erhöhen und das verwaltete Vermögen schützen, indem die Betriebszeiten des Validators überwacht werden. Google Cloud unterstützt nicht nur Ronin, auch Binance geht eine Partnerschaft mit dem Cloud-Computing-Riesen ein, um Web 3-Mentoren und Startups zu unterstützen.


 


Neue Innovationen. OpenSea brachte OpenRarity auf den Markt, ein neues NFT-Protokoll, das standardisierte mathematische Algorithmen einführt, die Seltenheitsattribute unabhängig von der Projektgröße und -popularität gleichmäßig zuweisen. Dies ist eine gute Nachricht für die Branche, die für den Hype um überteuerte JPEGs kritisiert wurde; OpenRarity wird darauf abzielen, wirklichen Raritäten den Vorrang vor überbewerteten Attributen einzuräumen. Eine weitere Innovation im NFT-Bereich sind NFT-Emotes, die auf dem Metaverse Music Festival auf Decentraland im November einen besonderen Auftritt haben werden. NFT Emotes sind animierte Grafiken, die die Bewegungen ihrer Schöpfer wiederholen und im März zum ersten Mal auf der Metaverse Fashion Week zu sehen waren. Dieses Mal werden sich die Dinge ein wenig anders darstellen, da Decentraland die Kreatoren dazu aufgerufen hat, mit NFT-Emotes zu experimentieren, Tanzbewegungen oder alles, was ihnen in den Sinn kommt, zu entwerfen und sie auf dem Decentraland-Marktplatz als NFTs zu verkaufen.



 


 


Über 21.co


21.co ist ein führender Anbieter von Produkten, die simplen und einfachen Zugang in die Krypto-Welt bieten. Das Tochterunternehmen 21Shares ist der weltweit größte Emittent von börsengehandelten Produkten (ETPs) auf Basis von Kryptoassets. Die ETPs werden auf Onyx, einer firmeneigenen Technologieplattform bereitgestellt, die sowohl von 21Shares als auch von Drittpartnern für die Emission und das operative Geschäft mit Kryptowährungs-ETPs genutzt wird. Amun, ein Token-Provider, der den Zugang zur DeFi-Branche erleichtert, ist ebenfalls Teil von 21.co. Das Unternehmen wurde 2018 von Hany Rashwan und Ophelia Snyder gegründet und hat seinen Sitz in Zug in der Schweiz sowie Büros in Zürich und New York. 


 


Rechtliche Hinweise:

Das in dieser Pressemitteilung enthaltene Material dient ausschließlich Informationszwecken. Die 21Shares AG und ihre verbundenen Unternehmen empfehlen keine Maßnahmen auf der Grundlage dieser Informationen. Das Material ist nicht als Angebot oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers, noch als Anlageberatung auszulegen. Darüber hinaus stellen diese Informationen keine Zusicherung dar, dass die hier beschriebenen Anlagen für eine Person geeignet oder sinnvoll sind. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für künftige Kursentwicklungen.



____________________________________________________________________________


Der Autor stellt hier lediglich Informationen zur Verfügung, es erfolgt keine Anlageberatung, Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Vermögensanlagen. Anlagegeschäfte beinhalten Risiken, so dass die Konsultierung professioneller Anlagenberater empfohlen wird. Wir möchten in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass ein Engagement in Aktien (auch Hot Stocks oder Penny Stocks), Zertifikate, Fonds oder Optionsscheine zum Teil mit erheblichen Risiko verbunden. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden.





powered by stock-world.de

Ein nervöser Start in die Woche
By Craig Erlam, Senior Market Analyst, UK & EMEA, OANDA Was eine wirklich positive Woche für die ...
Kommentar: Verbraucherpreisindex in der Eurozone
Von Audrey Bismuth, Global Macro Researcher, La Française AM In Europa ist der vorläufige ...
Zinswende kostet Kommunen Milliarden
Kleinmachnow, 05. Dezember 2022 – Im Kampf gegen hohe Inflationsraten haben die Zentralbanken die ...
Kommentar zum aktuellen US-Payroll-Report
Von Matt Peron, Director of Research, Janus Henderson Investors 2. Dezember 2022 Der ...
Alle Augen auf den Arbeitsmarktbericht
By Craig Erlam, Senior Market Analyst, UK & EMEA, OANDA Ein zögerlicher Start in den Handel am ...

 
Werte im Artikel
17.136 plus
+0,74%
-    plus
0,00%
-    plus
0,00%
-    plus
0,00%
-    plus
0,00%
10,00 minus
-3,85%
Weitere Analysen & News
15:46 , EUWAX Trends
Die meistgehandelten Derivate v. 05.12.22
  1. Capped-Call auf Lufthansa  ...
Commerzbank – Trotz Umbau Dividende im Fokus
Die Aktionäre der deutschen Großbank Commerzbank können ab 2024 auf eine Dividende ...
VW – Blume krempelt den Autobauer um
Trotz der Tatsache, dass auf dem aktuell hohen Niveau zum einen die Luft dünner wird und zum anderen ...