Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 12. Juni 2021, 18:54 Uhr

"Progressive Twenties": Das Jahrzehnt massiver Beschleunigung hat begonnen


17.03.21 10:25
FERI Institut

Bad Homburg (www.aktiencheck.de) - Das FERI Cognitive Finance Institute (FCFI) sieht die aktuelle Dekade bis 2030 als Jahrzehnt massiver Beschleunigung und hat dafür den Begriff der "Progressive Twenties" geprägt, so die Experten von FERI Institut.

In einer aktuellen Studie prognostiziere das FCFI für die kommenden Jahre außergewöhnliche Dynamik und enorme Umwälzungen. "Dominante Megatrends wie Klimawandel, Digitalisierung, Monetisierung und politische Spaltung werden die Zukunft entscheidend verändern. Diese Trends verlaufen äußerst dynamisch und besitzen aufgrund hoher Intensität und Ausbreitungsgeschwindigkeit enormes disruptives Potential", sage Dr. Heinz-Werner Rapp, Gründer und Leiter des FERI Cognitive Finance Institute. In der Studie "The Great Progression: Das Jahrzehnt massiver Beschleunigung - Ursachen und mögliche Konsequenzen" habe das FCFI die Auswirkungen progressiver Megatrends in den Bereichen Umwelt, Technik, Finanzsystem, Gesellschaft und Politik/Geopolitik analysiert.

Die wichtigsten Treiber für die massiven Umwälzungen lägen laut FERI Cognitive Finance Institute in natürlichen oder menschengemachten Phänomenen, die quasi unumkehrbar seien. "Im Vordergrund stehen zunehmend gravierende Klimaschäden, hohe globale Verschuldung verbunden mit massiver Geldschöpfung sowie die disruptiven Folgen neuer Technologien wie Künstlicher Intelligenz", so Rapp. Politische Schwäche, gesellschaftliche Spaltung und Populismus sowie der strategische Konflikt zwischen den USA und China um globale Dominanz hätten diese Gemengelage noch verstärkt. Entscheidend sei deshalb, das komplexe Zusammenwirken unterschiedlicher Trends und Treiber frühzeitig zu erkennen und zu verstehen.

"Die "Progressive Twenties" setzen Gesellschaften und Institutionen massivem Veränderungsdruck aus. Unterschätzt man diese Dynamik, wird sie nur noch größer", so Rapp. Speziell die Politik mit ihren langsamen Entscheidungsmechanismen werde dabei zum Getriebenen. Jeder der dargestellten Trends setze sich über längere Zeit fort und werde infolge struktureller Treiber immer stärker. Starke Rückkopplungseffekte, Umkipp-Punkte ("tipping points") und andere Nichtlinearitäten sorgten zudem für sprunghafte Beschleunigung. "Progressive Trends erzeugen hohen Anpassungsdruck und bieten nur kurzfristige Reaktionszeiten", erläutere Rapp. Für Unternehmer, Vermögensinhaber und Investoren sei es deshalb entscheidend, sich rechtzeitig mit dem Szenario einer "Großen Progression" vertraut zu machen.

Das FERI Cognitive Finance Institute habe bereits in früheren Studien progressive Trends und deren mögliche Auswirkungen auf Wirtschaft, Gesellschaft und Politik ausführlich analysiert. "Viele der Probleme sind nur durch intensive Forschung, ausgeprägten Unternehmergeist und innovative Technologien lösbar", betone Dr. Heinz-Werner Rapp. Themen wie Dekarbonisierung, Alternative Food, Künstliche Intelligenz oder Biotechnologie böten Anlegern ein breites Spektrum, um aktiv an den "Progressive Twenties" zu partizipieren, zumal progressive Trends oft vom normalen Marktumfeld relativ unabhängig seien: "Unter diesen Voraussetzungen kann die Dekade der "Great Progression" für strategische Investoren ein sehr attraktiver Zeitraum sein." (17.03.2021/ac/a/m)