Suchen
Login
Anzeige:
Di, 6. Dezember 2022, 5:25 Uhr

US-Aufschwung erst am Anfang, Wall Street vor weiteren Rekorden


16.04.21 11:55
Merck Finck

München (www.aktiencheck.de) - Die Amerikaner legen los: "Das hohe Impftempo ermöglicht schnelle Öffnungen - sie ebenen den Weg für den anlaufenden US-Konsumboom", so Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck A Quintet Private Bank.

Das Amerikas Einzelhändler im März um zehn Prozent mehr als im Februar erlöst hätten, sei erst der Anfang gewesen. Er verweise auf Joe Bidens gewaltiges erstes Fiskalprogramm, das anders als der EU-Aufbaufonds sofort wirke. Trotz weiterer S&P 500-Rekorde wie gestern: Der US-Aufschwung laufe erst an und werde immer noch oft unterschätzt - schon daher habe die Wall Street weiter Luft nach oben, so Greil.

Im Fokus stehe diese Woche das EZB-Treffen am Donnerstag, bei dem zwar keine wichtigen Entscheidungen zu erwarten seien. Allerdings dürfte die Notenbank zu den Inflationstrends und zum beschleunigten Tempo seiner Anleihekäufe Stellung nehmen. Am Donnerstag werde zudem das Verbrauchervertrauen im Euroraum veröffentlicht. Ein weiterer Fokus werde auf den vorläufigen Einkaufsmanagerindices für April liegen, nachdem die März-Umfrage gerade im Euroraum aufgrund beschleunigter Infektionstrends und zunehmender statt wie zuvor erwartet abnehmender Lockdown-Maßnahmen die Stimmung verzerrt wiedergegeben haben dürfte.

In Deutschland kämen am Dienstag noch die Produzentenpreise für März. Und während in Großbritannien eine ganze Batterie von Schlüssel-Makrodaten inklusive Verbraucher-, Inflations- und Arbeitsmarktzahlen auf der Agenda stehe, kämen in den USA nur eine Handvoll wichtige Daten - neben den Einkaufsmanagerindices seien dies vor allem Häuserverkäufe und der Frühindikatoren-Sammelindex für März. (16.04.2021/ac/a/m)