Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 8. Dezember 2021, 0:26 Uhr

Volkswagen Vz

WKN: 766403 / ISIN: DE0007664039

Volkswagen: Neue Milliarden-Risiken wegen "Thermofenstern"? - Aktienanalyse


23.09.21 16:10
Nord LB

Hannover (www.aktiencheck.de) - Volkswagen-Aktienanalyse von Analyst Frank Schwope von der Nord LB:

Frank Schwope, Analyst der Nord LB, bestätigt in einer aktuellen Aktienanalyse seine Kaufempfehlung für die Vorzugsaktie des Autobauers Volkswagen AG (VW) (ISIN: DE0007664039, WKN: 766403, Ticker-Symbol: VOW3, NASDAQ OTC-Symbol: VLKPF).

In einem heute bekannt gewordenen Gutachten des Europäischen Gerichtshofs vertrete der Generalanwalt die Auffassung, dass "Thermofenster", bei denen die Abgasreinigung bei Motoren außerhalb eines vorgegebenen Temperaturbereichs (im vorliegenden Fall unter 15°C und über 33°C) bzw. oberhalb einer definierten Höhenlage (hier: über 1.000 m) gestoppt oder gedrosselt werde, gegen europäisches Recht verstoßen. Hintergrund seien Klagen, die in Österreich verhandelt würden. Die Richter des EuGH seien nicht an die Gutachten des Generalanwalts gebunden, erfahrungsgemäß würden sie in ihren Urteilen aber häufig den Empfehlungen folgen. Mit einem Urteil des Gerichts werde in den kommenden Monaten gerechnet.

Auch wenn das Gutachten des Generalanwalts nicht bindend sei, sei die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Richter "Thermofenster" für illegal erklären würden. Wenngleich der Hintergrund des Verfahrens österreichische Prozesse seien, dürfte ein Urteil des EuGH auch Auswirkungen auf zahlreiche andere europäische Länder haben. In der Konsequenz könnten sowohl Volkswagen als auch anderen betroffenen Konzernen neue Millionen-, wenn nicht gar Milliarden-Risiken drohen. Interessanterweise sei das Gutachten von den Marktteilnehmern recht gelassen aufgenommen worden, gegenwärtig (15:45h) liege der Kurs der Volkswagen-Vorzugsaktie sogar rund 1,8% im Plus.

Das zum Teil selbstverschuldete Problem des Chip-Mangels in der Autoindustrie dürfte im zweiten Halbjahr zum Produktionsausfall einiger Millionen Autos weltweit führen. Allerdings sehe Krise anders aus. Da fast alle Autohersteller von dem Teile-Mangel betroffen seien, dürften sich die meisten entfallenen Autokäufe schlicht auf die nächsten Jahre verlagern.

Für das laufende Jahr 2021 reduziert der Analyst seine Prognose für das Gesamtabsatzvolumen des Volkswagen-Konzerns auf 9,8 Mio. bis 10,3 Mio. (bisher: 10,0 Mio. bis 10,5 Mio.) Fahrzeuge. Bei batterie-elektrischen Fahrzeugen rechne er in diesem Jahr jetzt nur noch mit Auslieferungen in einer Range von 450.000 bis 550.000 (bisher: rund 500.000 bis 700.000) Einheiten. Mit einer Rückkehr zum weltweiten Absatzniveau des Jahres 2019 (11 Mio. Autos) kalkuliere er erst für das Jahr 2022.

Frank Schwope, Analyst der Nord LB, bestätigt zunächst das Anlageurteil "kaufen" für die Volkswagen-Vorzugsaktie, senkt das Kursziel für das Wertpapier allerdings von EUR 250,00 auf EUR 220,00. (Analyse vom 23.09.2021)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus unter folgendem Link.

Offenlegung möglicher Interessenkonflikte bei der NORD/LB nach § 85 Abs. 1 WpHG i.V.m. Art. 20 der MAR sowie Artikel 5 und 6 der Delegierten Verordnung (EU) 2016/958 der Kommission vom 9. März 2016 bei der "Volkswagen AG": Keine vorhanden.

Börsenplätze Volkswagen-Vorzugsaktie:

Tradegate-Aktienkurs Volkswagen-Vorzugsaktie:
189,96 EUR +1,06% (23.09.2021, 16:20)

XETRA-Aktienkurs Volkswagen-Vorzugsaktie:
190,24 EUR +1,67% (23.09.2021, 16:06)

ISIN Volkswagen-Vorzugsaktie:
DE0007664039

WKN Volkswagen-Vorzugsaktie:
766403

Ticker-Symbol Volkswagen-Vorzugsaktie:
VOW3

NASDAQ OTC-Symbol Volkswagen-Vorzugsaktie:
VLKPF

Kurzprofil Volkswagen AG:

Der Volkswagen Konzern (ISIN: DE0007664039, WKN: 766403, Ticker-Symbol: VOW3, NASDAQ OTC-Symbol: VLKPF) mit Sitz in Wolfsburg ist einer der führenden Automobilhersteller weltweit und der größte Autobauer Europas. Zwölf Marken aus sieben europäischen Ländern gehören zum Konzern: Volkswagen, Audi, SEAT, ŠKODA, Bentley, Bugatti, Lamborghini, Porsche, Ducati, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Scania und MAN. Darüber hinaus bietet der Volkswagen Konzern ein breites Spektrum an Finanzdienstleistungen an. Dazu zählen die Händler- und Kundenfinanzierung, das Leasing, das Bank- und Versicherungsgeschäft sowie das Flottenmanagement.

Mit seinem Zukunftsprogramm und der neuen Konzernstrategie 2030 "NEW AUTO - Mobility for Generations to Come" hat der Volkswagen Konzern den Weg freigemacht für den größten Veränderungsprozess seiner Geschichte: die Neuausrichtung eines der besten Automobilunternehmen zu einem der weltweit führenden Anbieter nachhaltiger Mobilität. Dazu wird der Konzern sein automobiles Kerngeschäft transformieren, u.a. mit mehr als 30 zusätzlichen vollelektrischen Modellen bis zum Jahr 2025, sowie dem Ausbau von Batterietechnologie und autonomem Fahren als neue Kernkompetenzen. (23.09.2021/ac/a/d)





 
07.12.21 , Der Aktionär
Volkswagen: Neue Spekulation - Aktienanalyse
Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Volkswagen-Aktienanalyse von "Der Aktionär": Michael Schröder ...
07.12.21 , Nord LB
Volkswagen: Gerüchte um die Großaktionäre Porsch [...]
Hannover (www.aktiencheck.de) - Volkswagen-Aktienanalyse von Analyst Frank Schwope von der NORD LB: Frank Schwope, ...
07.12.21 , dpa-AFX
AKTIEN IM FOKUS: VW mit Kurssprung - 'HB': B [...]
FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien aus dem Volkswagen -Konzern sind am Dienstagnachmittag deutlich angesprungen. Grund ...