Suchen
Login
Anzeige:
Do, 9. Dezember 2021, 8:10 Uhr

Volkswagen Vz

WKN: 766403 / ISIN: DE0007664039

Volkswagen: Der Tiefpunkt in der von Halbleiterknappheit geprägten Produktion erreicht? Aktienanalyse


11.10.21 11:50
Der Aktionär

Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Volkswagen-Aktienanalyse von "Der Aktionär":

Jochen Kauper vom Anlegermagazin "Der Aktionär" nimmt in einer aktuellen Aktienanalyse die Vorzugsaktie der Volkswagen AG (VW) (ISIN: DE0007664039, WKN: 766403, Ticker-Symbol: VOW3, NASDAQ OTC-Symbol: VLKPF) unter die Lupe.

Die Schweizer Großbank UBS bleibe für VW bullish. Analyst Patrick Hummel gehe davon aus, dass der Tiefpunkt in der von Halbleiterknappheit geprägten Produktion erreicht sei. Demensprechend habe die VW-Aktie noch deutliches Potenzial.

UBS-Analyst Patrick Hummel habe sein Kursziel für die VW-Aktie von 300 Euro bestätigt. "Das dritte Quartal war schlecht, und jeder weiß es", habe Analyst Hummel in einem am Freitag vorliegenden Ausblick auf die Berichtssaison der Autobranche geschrieben. Der Tiefpunkt in der von Halbleiterknappheit geprägten Produktion sei aber vermutlich bereits erreicht und es sei angesichts starker Nachfrage Zeit, massiver auf Autowerte zu setzen. Trotz des schwachen Quartals blieben die Wolfsburger in der Spur in Richtung Margenziel.

News habe es auch von VW selbst gegeben. Der Konzern habe gut ein Jahr nach dem Marktstart seines Hoffnungsträgers im E-Mobility-Segment ID.3 eine erste Zwischenbilanz gezogen.

Der VW-Vertriebsvorstand habe den ID.3 dabei als "absoluten Volltreffer" bezeichnet. Zugegeben, der ID.3 sei gut gelungen, jedoch hinke der Stromer Trendsetter Tesla allen voran in punkto Software noch weit hinterher.

Auch die Zulassungszahlen würden zeigen, dass der ID.3 dem Model 3 von Tesla nicht das Wasser reichen könne. Den neuesten Zahlen zur Folge habe in den ersten neun Monaten nicht nur weltweit, sondern auch in Deutschland das Tesla Model 3 weit vor dem ID.3 von VW gelegen.

Dennoch: VW habe in Sachen E-Mobility, Software und Autonomes Fahren in den letzten Monaten deutlich Tempo aufgenommen. Wichtig sei vor allem der chinesische Markt. Hier müsse VW mit seinen Stromern ID.4 und ID.6 noch deutlich zulegen. Die Konkurrenz sei mit Tesla, Nio, Xpeng und mit Abstrichen auch BYD und Great Wall stark.

Nach wie vor stehe die VW-Aktie vor einigen wichtigen charttechnischen Hürden: Gelinge es dem Papier des Automobil-Herstellers, die Marke von 198 Euro zurückerobern, würde dies ein neues Kaufsignal bedeuten. Falls das Break misslinge, drohe ein Rücksetzer bis auf die horizontale Unterstützung bei 186 Euro.

Die Volkswagen-Aktie ist eine Halteposition, so Jochen Kauper von "Der Aktionär". (Analyse vom 11.10.2021)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link.

Börsenplätze Volkswagen-Vorzugsaktie:

Tradegate-Aktienkurs Volkswagen-Vorzugsaktie:
189,66 EUR -0,29% (11.10.2021, 11:09)

XETRA-Aktienkurs Volkswagen-Vorzugsaktie:
189,70 EUR -0,16% (11.10.2021, 10:56)

ISIN Volkswagen-Vorzugsaktie:
DE0007664039

WKN Volkswagen-Vorzugsaktie:
766403

Ticker-Symbol Volkswagen-Vorzugsaktie:
VOW3

NASDAQ OTC-Symbol Volkswagen-Vorzugsaktie:
VLKPF

Kurzprofil Volkswagen AG:

Der Volkswagen Konzern (ISIN: DE0007664039, WKN: 766403, Ticker-Symbol: VOW3, NASDAQ OTC-Symbol: VLKPF) mit Sitz in Wolfsburg ist einer der führenden Automobilhersteller weltweit und der größte Autobauer Europas. Zwölf Marken aus sieben europäischen Ländern gehören zum Konzern: Volkswagen, Audi, SEAT, ŠKODA, Bentley, Bugatti, Lamborghini, Porsche, Ducati, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Scania und MAN. Darüber hinaus bietet der Volkswagen Konzern ein breites Spektrum an Finanzdienstleistungen an. Dazu zählen die Händler- und Kundenfinanzierung, das Leasing, das Bank- und Versicherungsgeschäft sowie das Flottenmanagement.

Mit seinem Zukunftsprogramm und der neuen Konzernstrategie 2030 "NEW AUTO - Mobility for Generations to Come" hat der Volkswagen Konzern den Weg freigemacht für den größten Veränderungsprozess seiner Geschichte: die Neuausrichtung eines der besten Automobilunternehmen zu einem der weltweit führenden Anbieter nachhaltiger Mobilität. Dazu wird der Konzern sein automobiles Kerngeschäft transformieren, u.a. mit mehr als 30 zusätzlichen vollelektrischen Modellen bis zum Jahr 2025, sowie dem Ausbau von Batterietechnologie und autonomem Fahren als neue Kernkompetenzen. (11.10.2021/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
Werte im Artikel
31,08 plus
+0,65%
185,40 plus
+0,38%
18,03 plus
0,00%
47,88 plus
0,00%
938,60 minus
-0,26%
32,91 minus
-1,11%
3,45 minus
-1,18%
06:34 , dpa-AFX
ROUNDUP: Streit um Beteiligung am Erfolg des Po [...]
KARLSRUHE (dpa-AFX) - Die Erben des früheren Porsche-Chefkonstrukteurs Erwin Komenda setzen ihren Streit um ...
06:34 , dpa-AFX
ROUNDUP: VW-Aufsichtsrat stellt Weichen für fü [...]
WOLFSBURG (dpa-AFX) - Viele Modelle, viele Werke, sehr viel Geld - und wahrscheinlich auch einige Top-Personalien: ...
06:26 , dpa-AFX
Bremer Mobilitätssenatorin: Kein falscher Anreiz für [...]
BREMEN (dpa-AFX) - Die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, Bremens Senatorin Maike Schaefer (Grüne), ...