Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 6. Juli 2022, 6:02 Uhr

Volkswagen Vz

WKN: 766403 / ISIN: DE0007664039

Volkswagen: Überraschender Gewinnanstieg - Aktienanalyse


21.04.22 15:22
ZertifikateJournal

Schwarzach am Main (www.aktiencheck.de) - Volkswagen: Überraschender Gewinnanstieg - Aktienanalyse

Der Automobilkonzern Volkswagen (ISIN: DE0007664039, WKN: 766403, Ticker-Symbol: VOW3, NASDAQ OTC-Symbol: VLKPF) hat im ersten Quartal einen überraschend hohen Gewinn eingefahren, so die Experten vom "ZertifikateJournal" in einer aktuellen Veröffentlichung.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern sowie vor Sondereinflüssen aus der Dieselaffäre habe bei 8,5 Mrd. Euro gelegen, wie der DAX-Konzern auf Basis vorläufiger Berechnungen mitgeteilt habe. Vor Jahresfrist habe der Betriebsgewinn lediglich 4,8 Mrd. Euro betragen. Auch die Umsatzrendite habe sich deutlich von 7,7 auf rund 13,5 Prozent verbessert. Für den Gewinnanstieg habe neben dem robusten operativen Geschäft auch eine positive Fair-Value-Bewertung auf Sicherungsinstrumente von 3,5 Mrd. Euro gesorgt, habe der Konzern erklärt.

Europas größter Autohersteller zahle aufgrund seiner langfristigen Absicherung derzeit noch Preise für Rohstoffe, die vor dem Ukraine-Krieg gegolten hätten. Die Differenz zum aktuellen Preisniveau sorge für einen Buchgewinn. Zum Absatz habe es weniger erfreuliche Nachrichten gegeben: Die Chip-Krise hinterlasse weiter deutliche Spuren. Im ersten Quartal habe VW weltweit nur 1,9 Mio. Fahrzeuge ausgeliefert - das seien 21,9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Das Minus habe sich quer durch alle wichtigen Verkaufsregionen gezogen: In Westeuropa habe die Gruppe einen Rückgang von 14,7 Prozent verzeichnet, im wichtigsten Einzelmarkt China seien die Auslieferungen um 23,9 Prozent zurückgegangen.

Auch der Ausblick sei sehr vorsichtig gewesen. Zwar erwarte der Konzern für 2022 weiterhin eine operative Rendite zwischen 7,0 und 8,5 Prozent - bei einem Umsatzanstieg von acht bis 13 Prozent. Das Management habe aber betont, es bestehe das Risiko, dass sich der Fortgang des Ukrainekriegs negativ auf das Geschäft des Autokonzerns auswirken könnte. Auch die weitere Entwicklung auf den Rohstoffmärkten sei nicht vorhersehbar. Zudem habe Volkswagen auf mögliche negative Auswirkungen bei einer sich verschärfenden Corona-Pandemie sowie aus den anhaltenden Lieferengpässen bei Halbleitern verwiesen. Die Volkswagen-Aktie arbeite dennoch an einer Bodenbildung.

Positiv wirken dabei Berichte, wonach die Werke des Volkswagen-Konzerns in Nordostchina nach einem Monat Stillstand wegen des Corona-Lockdowns in Changchun ihre Produktion schrittweise wieder aufgenommen haben - insgesamt eine Gemengelage für Seitwärtsinvestments, so die Experten vom "ZertifikateJournal". (Ausgabe 15/2022)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link.

Börsenplätze Volkswagen-Vorzugsaktie:

Tradegate-Aktienkurs Volkswagen-Vorzugsaktie:
158,12 EUR +1,80% (21.04.2022, 15:10)

XETRA-Aktienkurs Volkswagen-Vorzugsaktie:
158,16 EUR +1,97% (21.04.2022, 14:55)

ISIN Volkswagen-Vorzugsaktie:
DE0007664039

WKN Volkswagen-Vorzugsaktie:
766403

Ticker-Symbol Volkswagen-Vorzugsaktie:
VOW3

NASDAQ OTC-Symbol Volkswagen-Vorzugsaktie:
VLKPF

Kurzprofil Volkswagen AG:

Der Volkswagen Konzern (ISIN: DE0007664039, WKN: 766403, Ticker-Symbol: VOW3, NASDAQ OTC-Symbol: VLKPF) mit Sitz in Wolfsburg ist einer der führenden Automobilhersteller weltweit und der größte Autobauer Europas. Zehn Marken aus fünf europäischen Ländern gehören zum Konzern: Volkswagen, Volkswagen Nutzfahrzeuge, ŠKODA, SEAT, CUPRA, Audi, Lamborghini, Bentley, Porsche und Ducati. Darüber hinaus bietet der Volkswagen Konzern ein breites Spektrum an weiteren Marken und Geschäftsbereichen an. Darunter auch Finanzdienstleistungen, wozu die Händler- und Kundenfinanzierung, das Leasing, das Bank- und Versicherungsgeschäft sowie das Flottenmanagement zählen.

Mit seinem Zukunftsprogramm und der neuen Konzernstrategie 2030 "NEW AUTO - Mobility for Generations to Come" hat der Volkswagen Konzern den Weg freigemacht für den größten Veränderungsprozess seiner Geschichte: Die Neuausrichtung eines der besten Automobilunternehmen zu einem der weltweit führenden Anbieter nachhaltiger Mobilität. Dazu wird der Konzern sein automobiles Kerngeschäft transformieren, u.a. mit mehr als 30 zusätzlichen vollelektrischen Modellen bis zum Jahr 2025, sowie dem Ausbau von Batterietechnologie und autonomem Fahren als neue Kernkompetenzen. (21.04.2022/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
05.07.22 , Maydorns Meinung
Volkswagen: Meiden? Aktienanalyse
Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Volkswagen-Aktienanalyse von "Der Aktionär": Alfred Maydorn vom Anlegermagazin ...
05.07.22 , dpa-AFX
ROUNDUP: Europcar wird VWs Dienste-Drehscheibe [...]
WOLFSBURG/PARIS (dpa-AFX) - Volkswagen will Europcar zum Herzstück seiner Plattform für Mobilitätsdienste ...
05.07.22 , Der Aktionär
Volkswagen: Materialengpässe und Lieferschwierigke [...]
Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Volkswagen-Aktienanalyse von "Der Aktionär": Marion Schlegel vom Anlegermagazin ...