Suchen
Login
Anzeige:
Di, 6. Dezember 2022, 5:07 Uhr

Wachstum trotz Bundes-Notbremse


26.04.21 13:18
Merck Finck

München (www.aktiencheck.de) - Diese Woche stehen Daten zum Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal auf der Agenda, so die Experten von Merck Finck.

"Während die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal im Vorjahresvergleich noch geschrumpft ist, wächst sie ab dem laufenden Quartal wohl wieder - und das trotz der Bundes-Notbremse", sage Robert Greil. Der Chefstratege von Merck Finck weiter: "Wir alle, wie weite Teile der Wirtschaft, haben uns dem Virus angepasst - zudem dürften Impfeffekte im Quartalsverlauf nach und nach eine zunehmende wirtschaftliche Aktivität erlauben." Greil rechne im Jahresverlauf über den Sommer dann mit einem deutlichen Anziehen der deutschen Konjunktur.

Das Bruttoinlandsprodukt für das erste Quartal werde das Statistische Bundesamt am Freitag veröffentlichen. Am selben Tag stünden diese Daten für die Eurozone an, für die USA bereits am Donnerstag. Zum Wochenauftakt liege der Fokus aber nach dem bereits veröffentlichten ifo-Geschäftsklima am Mittwoch auf dem GfK-Konsumklima, bevor am Donnerstag die vorläufige deutsche Inflationsrate für April publiziert werde. Zudem kämen im Wochenverlauf auch noch die Einzelhandelsumsätze für März.

Für den Euroraum stünden am Donnerstag Geldmengendaten sowie das Wirtschaftsvertrauen im April auf der Agenda, gefolgt am Freitag von den Arbeitsmarktzahlen für März sowie ebenfalls Inflationsdaten. In den USA liege der weitere Fokus neben dem FED-Meeting am Mittwoch auf dem morgigen Verbrauchervertrauen. Und während Japans Datenwoche von den harten Konjunkturdaten für März in der zweiten Wochenhälfte geprägt sein werde, seien Chinas Makro-Highlight die Umfrageergebnisse unter Einkaufsmanagern für April am Freitag. (26.04.2021/ac/a/m)