Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 1. Oktober 2022, 0:17 Uhr

Walmart

WKN: 860853 / ISIN: US9311421039

Walmart: Die aufgebauten Lagerbestände müssen mit großen Rabatten abverkauft werden - Aktienanalyse


17.08.22 15:18
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.aktiencheck.de) - Walmart-Aktienanalyse von der Raiffeisen Bank International AG:

Manuel Schleifer, Analyst der Raiffeisen Bank International AG (RBI), rät in einer aktuellen Aktienanalyse die Aktie von Walmart Inc. (ISIN: US9311421039, WKN: 860853, Ticker-Symbol: WMT, NYSE-Symbol: WMT) nach wie vor zu kaufen.

Nachdem Walmart (WMT) bereits vor einigen Wochen die Anlegerschaft mit einer Gewinnwarnung geschockt habe, habe das jüngst veröffentlichte Zahlenwerk nun genaueren Einblick in die Misere erlaubt. Die Situation gestalte sich wie folgt: Bei Walmart habe man frühzeitig die Problematik rund um die Lieferkettenengpässe erkannt. Erinnert sei hierbei daran, dass WMT im letzten Jahr gar eigene Frachtschiffe gechartert habe, um die Supply Chain nicht zu gefährden. Außerdem sei man sich bereits früh der Verengung am Arbeitsmarkt bewusst gewesen, wodurch umfangreich neues Personal eingestellt worden sei.

So umsichtig das Management vorab agiert habe, so sehr habe man sich im Hinblick auf die Kosteninflation verschätzt. Denn mit dem Lageraufbau sei man zwar der Lieferkettenproblematik entgangen, nicht einkalkuliert gewesen sei jedoch, dass WMT die Ware aufgrund des geänderten Konsumentenverhaltens nicht an den Mann oder die Frau bringe. Die gestiegenen Preise hätten u.a. dafür gesorgt, dass die Kundschaft ihr Geld vermehrt für Produkte des täglichen Bedarfs ausgebe und weniger für Kleidung, Spielsachen, etc. Die aufgebauten Lagerbestände müssten nun mit großen Rabatten abverkauft werden - kein einfaches Unterfangen, liege die EBIT-Marge von WMT doch ohnehin nur bei rund 4%. Dass eine hohe Anzahl neuer Mitarbeiter eingestellt worden sei, die nun aufgrund des Nachfragerückgangs nicht gebraucht würden, mache die Situation nicht besser.

All dies sei vorab bekannt gewesen, sodass die Messlatte für das aktuelle Zahlenwerk eigentlich nicht tiefer habe sein können. Und tatsächlich seien die Ergebnisse weniger schlecht ausgefallen als befürchtet. Der Quartalsumsatz sei um 8% auf USD 153 Mrd. gestiegen, der operative Gewinn habe 7% unter dem Ergebnis der Vergleichsperiode gelegen. Allen voran aber sei es der Ausblick gewesen, der für etwas Erleichterung gesorgt habe. Dieser lasse zwar noch keine Jubelstimmung aufkommen, für das Management zeichne sich aber mittlerweile ein etwas weniger düsteres Szenario ab. Sei man davor noch von einem Rückgang des operativen Ergebnisses von 11% bis 13% ausgegangen, sei dies auf 9 bis 11% revidiert worden.

Das Geschäftskonzept Walmarts "Every Day Low Prices on a Broad Assortment - Anytime, Anywhere" resultiere in niedrigen Gewinnspannen. Die geringen Produktpreise würden durch die schiere Masse an abgesetzten Waren ausgeglichen, was in der Vergangenheit zumindest in absoluten Zahlen zu ansprechenden Gewinnen geführt habe. Die operativen Margen lägen dadurch auf verhältnismäßig niedrigem Niveau, was die Rentabilität schmälere. Die derzeitige Kosteninflation stelle demnach einen bedeutenden Belastungsfaktor dar.

Der verstärkte Fokus auf E-Commerce und die damit einhergehende Neuausrichtung der Unternehmensstrategie stelle einen Strukturbruch in der Geschichte des Konzerns dar. Dies erschwere am Beispiel der Bewertungen den historischen Vergleich, da in diesem Fall nicht von der üblichen Regression zur Mitte ausgegangen werden könne. Die Analysten der RBI würden die vergangenen fünf Jahre jedoch noch am ehesten als repräsentativ betrachten und die Walmart-Aktie dahingehend als fair bewertet einstufen.

Im Hinblick auf den Nachhaltigkeitsaspekt erscheine Walmart in keinem guten Licht. Der Konzern disqualifiziere sich unter anderem durch sein Angebot an Waffen und Munition und weise dadurch gar einen der niedrigsten Scores in dem Aktienuniversum der Analysten der RBI auf.

Walmart genieße weiterhin die Position als global agierender Big Player, welcher mit soliden Fundamentaldaten und dem Willen zu Innovationen überzeuge. Als vormals klassischer Retailer habe das umsatzstärkste Unternehmen der Welt den Versuch gewagt, es mit der großen Konkurrenz im Onlinebusiness aufzunehmen, und schlage sich seitdem wacker. Der Krieg in der Ukraine habe die Aktie zuletzt kaum belastet, verfüge Walmart doch praktisch über kein Exposure in der Region und in Russland.

Vielmehr sei es die Inflation in den USA, welche dem Konzern zu schaffen mache - kein Wunder, beruhe das Geschäftsmodell doch auf niedrigen Margen. Gerade hier sähen die Analysten der RBI aber Licht am Ende des Tunnels. Die Anzeichen würden sich verdichten, dass die Inflation in den USA ihren Höhepunkt bereits hinter sich haben sollte. Diese werde zwar weiterhin auf hohem Niveau verbleiben, für WMT sei dies aber eine erfreuliche Entwicklung. So sollte nicht nur Walmarts eigene Kostenbasis an Dynamik verlieren, auch eine Verlagerung der Kundschaft zurück zu zyklischeren Gütern wäre damit absehbar.

Manuel Schleifer, Analyst der Raiffeisen Bank International AG, bestätigt daher seine Kaufempfehlung für die Aktie von Walmart und passt das Kursziel von USD 155 an. Dieses ergebe sich mittels eines relativen Bewertungsansatzes, welcher auf einem KGV-Multiple für die Jahre 2022/23 basiere und eine im historischen Vergleich angemessene Prämie von 10% zum Sektor berücksichtige. (Analyse vom 17.08.2022)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus:

Offenlegungen

7. Der zuständige Analyst oder eine sonstige an der Erstellung der Finanzanalyse mitwirkende natürliche Person oder eine sonstige natürliche Person von Raiffeisen Research besitzt Finanzinstrumente des von ihm analysierten Emittenten.

Offenlegung von Umständen und Interessen, die die Objektivität der RBI gefährden könnten: www.raiffeisenresearch.com/disclosuresobjectivity

Börsenplätze Walmart-Aktie:

Tradegate-Aktienkurs Walmart-Aktie:
136,82 EUR -0,16% (17.08.2022, 15:11)

NYSE-Aktienkurs Walmart-Aktie:
139,37 USD +5,11% (16.08.2022, 22:00)

ISIN Walmart-Aktie:
US9311421039

WKN Walmart-Aktie:
860853

Ticker-Symbol Walmart-Aktie:
WMT

NYSE-Symbol Walmart-Aktie:
WMT

Kurzprofil Walmart Inc.:

Walmart Inc. (ISIN: US9311421039, WKN: 860853, Ticker-Symbol: WMT, NYSE-Symbol: WMT) ist ein weltweit agierender Einzelhandelskonzern, der eine vielfältige Produktpalette anbietet. Der Konzern vertreibt über ein weltweites Netz eigener Supermärkte und Kaufhäuser Produkte wie Lebensmittel, Kleidung, Haushaltswaren, Bücher, elektronische Geräte, Autozubehör, Möbel, Tierfutter, Accessoires, Spielzeug, Kosmetik und Schmuck. Das Unternehmen ist international mit Filialen in Argentinien, Brasilien, Kanada, China, Deutschland, Korea, Mexico, Puerto Rico und Großbritannien vertreten. Das Kerngeschäft liegt allerdings im nordamerikanischen Raum. (17.08.2022/ac/a/n)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.





 
27.09.22 , XTB
Walmart betritt mit Roblox das Metaverse - Aktien [...]
Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Walmart betritt mit Roblox das Metaverse - Aktiennews Der US-Einzelhandelsriese Walmart ...
26.09.22 , Finanztrends
Walmart, Foot Locker und diese Covid-19-Impfstoff [...]
Der Dow Jones ist am Freitag um rund 500 Punkte gefallen. Die Anleger konzentrierten sich unterdessen auf einige bemerkenswerte ...
21.09.22 , Der Aktionär
Walmart: US-Einzelhandelsriese trotzt der Krise - A [...]
Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Walmart-Aktienanalyse von "Der Aktionär": Emil Jusifov vom Anlegermagazin ...