Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 17. August 2022, 11:36 Uhr

Wochenausblick: Unten angekommen?


04.07.22 12:02
Redaktion boerse-frankfurt.de

Rezessionsängste halten die Märkte weiter in Schach, doch es gibt auch Hoffnung auf Bodenbildung. Anlass bietet ausgerechnet China – und auch die fundamentale Bewertung von Aktien. Nur das Chartbild bleibt schwierig.



4. Juli 2022 Frankfurt (Börse Frankfurt). Nach einem miserablen ersten Halbjahr mit einem Minus von 19 Prozent ist der DAX mit leichten Gewinnen in das zweite Halbjahr gestartet. Am Montagmorgen liegt der Index bei 12.900 Punkten und damit über dem Schlussstand von Freitag und klar über den 12.618 Punkten vom Donnerstag, dem letzten Juni-Tag.


Die Vorgaben von den US-Börsen sind gut: Die Wall Street ist am Freitag mit klaren Gewinnen in das lange Wochenende gegangen. Am heutigen Montag feiern die Amerikaner den Independence Day, die Märkte bleiben geschlossen. „Der 246. Independence Day dürfte uns einen ruhigen Wochenstart bescheren“, glaubt die Deutsche Bank.


„Aktien fundamental wieder attraktiv“


„Die leichten Wochengewinne sollten nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Halbjahresbilanz bei Aktien verheerend ausgefallen ist“, kommentiert Claudia Windt von der Helaba. Beim S&P 500 summiere sich der Verlust sogar auf über 20 Prozent. „Das war seit 1970 nicht mehr der Fall.“ Windt zufolge gibt es aktuell zwar noch wenig Hoffnung auf Besserung, doch hätten Aktien wie auch Renten bereits einen weiten Weg zurückgelegt. „Immerhin deuten die jüngsten Daten aus China auf eine Erholung der Konjunktur hin. Das Hochfahren aus dem Lockdown dürfte die Weltwirtschaft stützen.“


Wie Windts Kollege Ralf Umlauf bemerkt, sind Aktien aus fundamentaler Sicht allmählich wieder attraktiv bewertet. „Es bleibt aber offen, wann sich dieser Umstand in Kaufinteresse niederschlägt.“ Derzeit dominiere der Pessimismus. „Kursgewinne sind Korrekturen eines intakten Abwärtsimpulses.“


Schwacher Euro, starke Unternehmensgewinne


Doch es gibt weitere positive Aspekte: Viele exportorientierte deutsche Unternehmen hätten im zweiten Quartal – noch stärker als im ersten – vom schwächeren Euro profitiert, wie Commerzbank-Analyst Markus Wallner erläutert. „Dies sollte sich insbesondere bei exportorientierten DAX-Unternehmen wie BASF, BMW, Daimler und Infineon positiv auf die Ergebnisse auswirken.“ Die höheren Produktionskosten, etwa für Energie, könnten damit zumindest teilweise ausgeglichen werden.


„Chart- und markttechnische Abwärtstrend weiter vorherrschend“


Charttechnisch sieht es allerdings nicht gut aus: „Wird das letzte Tief von 12.618 Punkten unterschritten, steht charttechnisch einem Test des Jahrestiefs bei 12.438 nichts mehr im Wege“, erklärt Helaba-Analyst Umlauf. Erste Widerstände seien bei 12.946 und um 13.000 Zähler zu finden.


Laut Martin Utschneider von Donner & Reuschel haben sich die bereits Ende Mai und Anfang Juni gezeigten Schwächesignale mit dem Unterschreiten der Support-


Linie bei 13.025 Zählern deutlich fortgesetzt. „Der chart- und markttechnische Abwärtstrend bleibt weiter vorherrschend.“ Die kurzfristige Bärenmarkt-Rally habe sich in eine schulbuchmäßige Abwärtstendenz gewandelt. „Nach heutigem Stand müsste der deutsche Leitindex schon die 13.444 überhandeln, um diesen kurzfristigen Abwärtsmodus auch nachhaltig zu verlassen.“


Martin Utschneider

Utschneider


Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftsdaten


Montag, 4. Juli


USA: Feiertag, Independance Day. Die US-Märkte bleiben geschlossen.


Mittwoch, 6. Juli


8.00 Uhr. Deutschland: Auftragseingänge Mai. Die Commerzbank geht zwar davon aus, dass die Auftragseingänge gegenüber April um 1 Prozent gefallen sind. Allerdings spiele dies derzeit keine Rolle. Denn wegen der massiven Probleme in den Lieferketten habe sich bei den Industrieunternehmen in den vergangenen zwei Jahren ein riesiger Auftragsbestand aufgebaut. Die meisten Unternehmen würden daher auch bei deutlich weniger neuen Aufträgen ihre Produktion kaum herunterfahren.


20.00 Uhr. USA: Protokoll der Notenbanksitzung vom 14./15. Juni. Mit der stärksten Anhebung des Leitzinses seit 1994 hatte die Fed sowohl Anleihen- als auch Aktienkurse auf Talfahrt geschickt, wie die Deutsche Bank bemerkt. Der Bericht werde Anlegern mehr Einblicke in die wirtschaftlichen sowie geldpolitischen Erwartungen der Währungshüter gewähren.


Donnerstag, 7. Juli


8.00 Uhr. Deutschland: Industrieproduktion Mai. Die Commerzbank rechnet mit einem leichten Plus von 0,5 Prozent. Zumindest seien im Mai nach den Zahlen des Automobilverbandes VDA mehr Autos vom Band gerollt als im April. Hingegen dürfte die Produktion in den anderen Industriesektoren eher gefallen sein.


13.30 Uhr. Eurozone: Zusammenfassung der EZB-Ratssitzung vom 9. Juni. Die Zusammenfassung könnte laut DekaBank einen Eindruck vermitteln, unter welchen Umständen die EZB auch über den September hinaus Zinsschritte von mehr als 25 Basispunkten in Erwägung ziehen könnte.


Freitag, 8. Juli


14.30 Uhr. USA: Arbeitsmarktbericht Juni. Laut DekaBank klingt der pandemiebedingte Nachholeffekt am US-Arbeitsmarkt langsam ab, während die geldpolitische Straffung erst mit Verzögerung die Entwicklung belasten werde. Die Analysten gehen daher davon aus, dass der Arbeitsmarktbericht für Juni ein Zwischenereignis zwischen diesen beiden makroökonomischen Entwicklungen darstellen wird. Der Beschäftigungsaufbau werde sich verlangsamen, ohne vollkommen zum Erliegen zu kommen.


von: Anna-Maria Borse


4. Juli 2022, © Deutsche Börse AG




Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.




powered by stock-world.de



 
Werte im Artikel
73,75 minus
-0,14%
13.851 minus
-0,42%
78,90 minus
-0,44%
Weitere Analysen & News
Knorr Bremse-Calls mit 73% Chance bei Kurserholu [...]
Die Aktie der zu den Weltmarktführern für Brems- und Sicherheitssysteme für LKW und Züge Knorr-Bremse (DE000KBX1006) ...
11:12 , S. Feuerstein
Apple im Trend
Apple Long: 35-Prozent-Chance! von Harald Zwick - 17.08.2022, 08:30 Uhr Aktuell hoffen die Marktteilnehmer, ...
Bayer - Weiteres langfristiges Short-Signal?
Die Aktien von Bayer sind am Widerstand bei 54,80 Euro wieder nach unten abgeprallt und haben nach dem Verlaufshoch ...