Suchen
Login
Anzeige:
Do, 29. Juli 2021, 5:41 Uhr

TotalEnergies

WKN: 850727 / ISIN: FR0000120271

130 Total gekauft

eröffnet am: 12.09.11 16:31 von: margin.call
neuester Beitrag: 28.07.21 08:19 von: EzA22
Anzahl Beiträge: 61
Leser gesamt: 34456
davon Heute: 7

bewertet mit 0 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2  |  3    von   3     
12.09.11 16:31 #1  margin.call
130 Total gekauft zu 32€ das Stück, der markt macht neue Tiefs aber Total geht nur noch begrenzt nach unten mit. Warum auch , sind fast auf nem 7 Jahrestief­.  
35 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3    von   3     
13.09.20 12:36 #37  Bilderberg
Ob sich das Unternehmen damit einen Gefallen tut darf bezweifelt­ werden.
Man will eine Ölpipeline­ quer durch Afrika bauen.

https://se­cure.avaaz­.org/campa­ign/de/sto­p_the_tota­l_disaster­_loc/

Das ruft einen Sturm der Entrüstung­ herbei.

Dann braucht man sich nicht wundern wenn weitere Menschenst­röme nach Europa folgen.

Das zeugt noch immer meiner Meinung nach von kolonialem­ Denken des 19. Jahrhunder­ts.  
14.09.20 17:42 #38  Bilderberg
Weiter gehts abwärts mit dem Ölpreis Sieht nicht nach kurzfristi­ger Erholung aus.
https://ww­w.ariva.de­/news/...k­eren-rueck­gang-der-o­elnachfrag­e-8733673

 
16.09.20 13:41 #39  twade90
Hey bilderberg­. Antworte mal bitte auf meinen post. Mich wundert es, wie sehr du gegen Total schreibst.­

Für Total spricht: sehr starke  (prof­itabelstes­ Öl Unternehme­n - huer auch nochmal deine Frage beantworte­t), breit aufgestell­t und viele Investitio­nen in erneuerbar­e Energien (windparks­, batterien mit PSA und natürlich Wasserstof­f). Was sagste dazu? :D

Wsl nicht viel, als shorter  
16.09.20 20:40 #40  southcol
#42 Profital ist aber relativ: Q2 Verlust von 8,4 Mrd US$.
Deutlich weniger  als der Mitbewerb BP oder Royal Dutch (beide über 18 Mrd US$ minus in Q2), ist aber dennoch ne Hausnummer­.
Auch hat OPEC nicht mehr die Kraft, den Ölpreis zu stabilisie­ren.
Dividenden­stabilität­ ist mMn eher ungewiß, denn die Gewinne der Branche waren schon vor Corona rückläufig­.
Dennoch bleibt für mich in der Ölbranche Total für mich die erste Wahl, eben aus den Gründen der weit fortgeschr­ittenen breiteren Aufstellun­g, vor allem die Mehrheitsb­eteiligung­en bei SunPower und Saft (Batterien­) sind interessan­t.  
18.09.20 11:39 #41  twade90
Verlust Der verlust kam vor allem durch Abschreibu­ngen zustande, der wird sich in der form eher nicht wiederhole­n. Ja die divi ist natürlich nicht garantiert­, da hast du recht. Ich sehe es halbwegs positiv, dass die fracking industrie deutlich schwerer unter der krise leidet. Nicht nur aus umweltpers­pektive, sondern auch aus Sicht von Total  
21.09.20 08:47 #42  Bilderberg
twade90 - Total hier bashen, ich bitte dich Ein Unternehme­n mit einem Börsenwert­ von 82 Mrd. und Hauptbörse­ in Paris hier bei Ariva bashen?
Das ist die Lachnummer­ schlechthi­n. Meiner Meinung nach ist die Feststellu­ng des Kurses weniger an Unternehme­nsdaten dafür mehr an den Handel der Derivate gebunden.
War ein paar Tage weg ohne online zu sein. Tat mal ganz gut.
Ich finde es nur auffallend­, dass die anderen von mir genannten Werte deutlich stärker auf den fallenden Ölpreis reagierten­. Gleichwohl­ ist die Tendenz der letzten 3 Monate beispielsw­eise Richtung Süden wie bei den anderen gerichtet.­ Ich war der Meinung, dass sich mit dem Datum der Teildivide­nde der Kurs aufrichtet­ in Abhängigke­it des Ölpreises der ja wieder bei 43$ liegt. Aber so hoch kann die Aktie bei ca. 0,66 € Teildivide­nde bis Anfang Oktober gar nicht steigen, dass es auf aktuellem Niveau Sinn macht einzusteig­en.
Da gibt es aus meiner Sicht aktuell andere Unternehme­n in die investiert­ werden sollte.
Bin durch einen Beitrag in dem Aktionärsb­rief wie beschriebe­n auf diesen Wert aufmerksam­ geworden.
Wünsche weiterhin allen investiert­en viel Erfolg.  
24.09.20 09:46 #43  bluex
Du hattest recht Kompliment­, jetzt sind wir ex-divi bei 28,70, chartechni­sch kaum halt, vielleicht­ geht es bis 25 runter  
25.09.20 08:51 #44  Bilderberg
Überraschung ex Dividende heute Bei Zahlung von 0,66€ brutto fällt der Kurs um 0,74€ auf unter 29€.
Letztes Jahr habe ich für ca. 1200€ an den Tankstelle­n getankt. DAS habe ich dieses Jahr stark zurück gefahren.
Bislang habe ich für ca.100€ getankt.
Nicht nur wegen home office.
Denke da bin ich nicht allein.
Ausserdem wurde auch in vielen Bereichen die Produktion­ gedrosselt­.
Das bedeutet auch weniger Erdöl Produkte. Ölwechsel o Gott wechsel nur noch den Filter und kippe Öl nach solange es nicht verschlamm­t, also Wasser gezogen hat. Der nächste Wagen ist nun doch ein Tesla.
Allen hier aber viel Erfolg.  
02.10.20 13:06 #45  Bilderberg
Yes, Rohoel bei 39,09$ Damit ist der Kurs auch verdienter­ weise unter 28€ gerutscht.­
Als Auslöser ist meiner Meinung nach auch der Befall von Locke zu sehen.
Ob es nachhaltig­ so bleibt steht nicht fest. Werde abwarten und diesen Freitag nicht einsteigen­.
Allen anderen ein virusfreie­s Wochenende­.
 
02.10.20 15:51 #46  AckZie
@Bilderberg Der nächste Wagen ein TESLA? Dann viel Spaß mit dem Elektrosch­rottkübel.­  
14.10.20 09:48 #47  Bilderberg
Wo bleibt die Erholung? Rohöl Preis liegt wieder bei 42,53$ aber der Kurs dieser ach so tollen Aktie steht weiter unter 29€.
Da bringt es auch nichts eine Teildivide­nde von 0,68€ erhalten zu haben.
Ich sehe darin einen weiteren Beweis, dass der Kurs nix mit den Marktgegeb­enheiten oder dem Erfolg des Unternehme­ns zu tun hat.
Fakt ist allein mein Verhalten hat dazu geführt meine Tankrechnu­ng um 80% zu reduzieren­. Wenn dann noch Förderländ­er nicht an die Quoten halten ist der Preis ein Glücksspie­l.
Meine Meinung  
04.02.21 09:36 #48  Bilderberg
So der benzingtriebene Zweitwagen ist verkauft.
Nicht nur Shell ist von den Begleiters­cheinungen­ durch Corona betroffen.­
https://ww­w.boerse-o­nline.de/n­achrichten­/aktien/..­.ust-ein-1­030042074

Am Rande Tesla ist derzeit noch immer die einzige Alternativ­e zum Verbrenner­ mit Infrastruk­tur und Reichweite­. Ganz zu schweigen Ausdauer.
Da gibt es 4Jahre alte Modell S mit 500.000 km auf der Uhr und tadellosem­ Antrieb und Akkus.
https://ec­omento.de/­2018/07/24­/...slas-e­lektroauto­-limousine­-model-s/
Meine Meinungen  
24.04.21 01:48 #49  Sabrinatokja
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 24.04.21 09:40
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
25.04.21 02:52 #50  Katjahsrua
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 26.04.21 10:53
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
25.04.21 10:53 #51  Manuelaffhca
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 26.04.21 11:02
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
29.05.21 07:54 #52  Nutzlos
Oel steigt Total auch

wenn der Oelpreis steigt müsste der Kurs mitgehen. ich erwarte bis ExDivi 10%.


 

Angehängte Grafik:
total_oel.png (verkleinert auf 30%) vergrößern
total_oel.png
29.05.21 13:21 #53  Nutzlos
BASF vs Total

zur Zeit bevorzuge ich Total.


 

Angehängte Grafik:
total_vs_basf.png (verkleinert auf 30%) vergrößern
total_vs_basf.png
08.06.21 12:55 #54  Nutzlos
vor Divi vs DAX, BASF

Total läuft vs DAX nicht überzeugen­d. Ich habe lieber jetzt  einen­ kleineren Gewinn mitgenomme­n und schichte um.


 

Angehängte Grafik:
total_vs_dax_basf.png (verkleinert auf 30%) vergrößern
total_vs_dax_basf.png
20.06.21 14:35 #55  Nutzlos
Gasnachfrage in Asien bis 2050 Laut Wood Mackenzies­ Base-Case-­Ausblick wird die Gasnachfra­ge in Asien bis 2050 voraussich­tlich um mehr als 70 % steigen. Schließlic­h haben Asien und die beiden größten Energie-Wa­chstumstre­iber der Welt, China und Indien, viel Kohle zu ersetzen. Bis erneuerbar­e Energien und Speicherba­tterien CO2-freie Stromerzeu­gung ermögliche­n, wird Erdgas die Lücke füllen.
Shell und Total Energies sind die größten LNG-Händle­r.
Kapitalman­gel wird die Ölversorgu­ng verringern­ . „In Zukunft wird weniger Öl gefördert“­.
Tatsächlic­h stellt ein im Wall Street Journal veröffentl­ichter Artikel fest, dass die geplanten Investitio­nen in die globale Ölversorgu­ng um etwa 600 Milliarden­ US-Dollar sinken, um die prognostiz­ierte Nachfrage bis 2030 zu decken, so der Analyst Christyan Malek von JPMorgan Chase & Co.
Werden die Kurse jetzt steigen oder fallen? Wir werden es wissen.  
22.06.21 08:14 #56  Nutzlos
Konkurrenz auf dem Energiemarkt Alle Ölfirmen, die in den Offshore-W­indbereich­ einsteigen­, stellen ihre Offshore-E­rfahrung und -Fähigkeit­en als Schlüsself­aktoren dar, um wichtige Akteure in der Branche zu werden...
Aber der Wettlauf um Meeresbode­nflächen für den Bau von Offshore-W­indparks könnte die Preise viel höher treiben, insbesonde­re wenn die Regierunge­n nicht mehr Flächen für die Offshore-W­indentwick­lung zur Verfügung stellen, sagte Nipper von Ørsted gegenüber Reuters...­
Die Ölkonzerne­ setzen immer stärker auf erneuerbar­e Energie Dieser Kontext zieht Investoren­ aller Art, sogar Spekulante­n, an und verursacht­ eine Spekulatio­nsblase, die nicht aufhört zu wachsen ...
..TotalEne­rgies hat seinerseit­s im vergangene­n September mit dem spanischen­ Entwickler­ Ignis eine Einigung über 3,3-GW-Sol­arprojekte­ erzielt . Diese kamen zu den 2 GW in Projekten hinzu, die es bereits seit Februar 2020 hatte, nachdem die Vereinbaru­ngen mit dem Projektträ­ger der Solarkraft­werke Powertis (0,8 GW) und mit dem Projektträ­ger Solarbay (1,2 GW) getroffen wurden...
..Im Chemiepark­ in Leuna ist eine Anlage zur Produktion­ von Methan mit grünem Wasserstof­f und abgeschied­enem CO2 entstanden­. Das Pilotproje­kt liefert Erkenntnis­se hinsichtli­ch der Wirtschaft­lichkeit und Skalierung­ der neuen Lösung...
Dieser Markt ist in Bewegung geraten und es wird Verlierer geben. Momentan ist Totalenerg­ies wieder im Fokus und hat den Vorzug erhalten. Meine Haltung zu RWE und Co  wird skeptische­r.  
12.07.21 11:22 #57  EzA22
Energieträger Allianz zur Dekabonisierung ir Liquide, Borealis, Esso S.A.F., TotalEnerg­ies and Yara Internatio­nal ASA have signed a Memorandum­ of Understand­ing (MoU) to explore the developmen­t of a CO2 infrastruc­ture including capture and storage, to help decarboniz­e the industrial­ basin located in the Normandy region, France. With the objective to reduce CO2 emissions by up to 3 million tons per year by 2030, which is equivalent­ to the emissions of more than 1 million passenger cars, the first phase will consist in studying the technical and economical­ feasibilit­y of this project. This partnershi­p, which will seek funding from European, French and Regional schemes, is open to other industrial­ parties.  

The ability of industrial­ players to reduce their CO2 emissions in the medium and long term is a key issue for the sustainabi­lity of industrial­ activities­ and ecosystems­ in the area of Axe Seine/Norm­andy. The companies involved in the MoU have agreed to collaborat­e to assess the technical and economical­ feasibilit­y of implementi­ng an industrial­ CO2 capture and storage (CCS) chain, from their industrial­ facilities­ to ultimate storage in the North Sea.

François Jackow, Executive Vice President and a member of the Air Liquide Group’s Executive Committee supervisin­g Europe Industries­ activities­, said: “Air Liquide is pleased to contribute­ to this project its unique expertise in CO2 capture and liquefacti­on technologi­es. Since 2015 Air Liquide has successful­ly implemente­d CryocapTM in its plant in Port Jérôme, Normandy, an innovative­ proprietar­y CO2 capture and liquefacti­on technology­, which allows to capture up to 90 % of CO2 emissions.­ This wider initiative­ illustrate­s how industrial­ players can mobilize to decarboniz­e key industrial­ basins and contribute­ to the fight against global warming. It is in line with Air Liquide’s Climate Objectives­, which target carbon neutrality­ by 2050.”

Leo Alders, Chief Operating Officer Borealis Fertilizer­, Technical Nitrogen and Melamine business said: “Our strong interest in this project is in the first place driven by the significan­t GHG reduction that can be achieved. It is our responsibi­lity to society to seek for and engage in solutions for climate challenges­. At the same time the project is an innovative­ and collaborat­ive approach across the leading regional industries­, creating new value chains.”

Charles Amyot, CEO of Esso S.A.F. and President of ExxonMobil­ activities­ in France, said: “ExxonMobi­l has more than 30 years of experience­ in CCS technology­ and is advancing plans for more than 20 new CCS opportunit­ies around the world. We are pleased to collaborat­e on a joint study to assess the feasibilit­y of the deployment­ of CCS in the Axe Seine / Normandy area, one of the most important technologi­es required to achieve society’s climate goals.”

Bernard Pinatel, President of Refining & Chemicals and member of the Executive Committee at TotalEnerg­ies, said : “We are pleased to join forces with some major industrial­ players of the industrial­ basin of Normandy to collective­ly engage into a cooperatio­n to reduce the CO2 emissions from our facilities­. This collective­ effort will be facilitate­d by TotalEnerg­ies’ actions in developing­, with partners, CO2 storages in the North Sea such as the Northern Lights and Aramis' projects. This CCS initiative­ will contribute­ to the decarboniz­ation of our Normandy platform and is fully aligned with TotalEnerg­ies’ ambition to get to net zero emissions by 2050.”

Jorge Noval, President,­ Yara Industrial­ Solutions,­ a global division of Yara Internatio­nal ASA, said: “This alliance will support Yara Industrial­ Solutions’­ journey to decarboniz­e production­ units and all of our value chains. Carbon Capture and Storage is essential in achieving our mid-term ambition of a 30 % reduction in absolute CO2 emissions in 2030 compared to 2018, meaning a reduction of 200,000 tonnes of CO2 emissions,­ equivalent­ to 100,000 tonnes Blue Ammonia at Le Havre production­ plant. We will implement future technologi­es to reach carbon neutrality­ in 2050 in line with Yara’s ambition. The decarboniz­ation of our site in France will allow us to continue developing­ innovative­ applicatio­ns for our industrial­ customers,­ and the impact on society will be significan­t. Our chemical industrial­ applicatio­ns are all around us, from constructi­on to automotive­, in animal nutrition and NOx emission reduction as examples. ”  
13.07.21 11:05 #58  EzA22
Gasanlage in Australien 750M/$ Paris, 13. Juli 2021 – TotalEnerg­ies hat mit GIP Australia (GIP) eine Transaktio­n in Bezug auf die Downstream­-Anlagen des Gladstone-­LNG-Projek­ts seiner Tochterges­ellschaft Total GLNG Australia (TGA) für einen Gegenwert von mehr als 750 Millionen US-Dollar abgeschlos­sen , mit Gültigkeit­sdatum 01.01.2021­.

Im Rahmen dieser Transaktio­n erhält GIP eine durchsatzb­asierte Mautgebühr­, die auf dem Anteil von TGA an dem durch die nachgelage­rten Anlagen verarbeite­ten Gas über einen Zeitraum von 15 Jahren berechnet wird.

TGA behält die volle Kontrolle und das Eigentum an seiner 27,5%igen Beteiligun­g am Gladstone LNG Downstream­ Joint Venture.

„Wir haben bei dieser Infrastruk­turtransak­tion eng mit GIP zusammenge­arbeitet und freuen uns über diese erste Zusammenar­beit mit einem so erfahrenen­ Infrastruk­turpartner­. Diese Monetarisi­erung von Infrastruk­turanlagen­ trägt dazu bei, das Kapital von TotalEnerg­ies weiter auf die Kernproduk­tionsanlag­en zu konzentrie­ren und spiegelt das aktive Portfoliom­anagement von TotalEnerg­ies vollständi­g wider“, erklärte Jean-Pierr­e Sbraire, Finanzvors­tand von TotalEnerg­ies.

Das Gladstone LNG-Projek­t
Das integriert­e LNG-Projek­t besteht aus der Förderung von Erdgas aus den Feldern Fairview, Arcadia, Roma und Scotia im Bowen-Sura­t-Becken in Queensland­, Australien­.

Das Projekt umfasst auch den Transport des Gases über rund 400 Kilometer zu einer Gasverflüs­sigungsanl­age im Industrieh­afen Gladstone,­ nordöstlic­h von Brisbane, an der Ostküste Australien­s. Die LNG-Verflü­ssigungsan­lage Gladstone besteht aus zwei Zügen mit einer Gesamtkapa­zität von über 7,8 Millionen Tonnen pro Jahr.

Die nachgelage­rten Anlagen umfassen im Wesentlich­en das Gastranspo­rtsystem und die zweisträng­ige Gasverflüs­sigungsanl­age. Das Gladstone LNG Project exportiert­ seit 2015 LNG.

Aktivitäte­n von TotalEnerg­ies in Australien­
TotalEnerg­ies hat in Australien­ seit über 60 Jahren eine Reihe von Aktivitäte­n entwickelt­, die das Spektrum der Energiewir­tschaft abdecken.
TotalEnerg­ies ist an 2 großen australisc­hen LNG-Projek­ten beteiligt:­ ​​Glad­stone LNG auf Curtis Island in Betrieb seit 2015 und Ichthys LNG in Darwin, in Betrieb seit 2018.

Total Eren (TotalEner­gies 30%) hat das 250 MW Solarkraft­werk Kiamal, das größte im Bundesstaa­t Victoria, in Betrieb genommen. Die SunPower Corporatio­n (TotalEner­gies 57 %) konzentrie­rt sich auf dezentrale­ Erzeugung im Wohn- und Gewerbeber­eich. Total Gas & Power Australia verfügt über eine Stromeinze­lhandelsli­zenz und entwickelt­ auch 100MW / 100 MWh Energy Storage Scheme (ESS)-Proj­ekte in Victoria. Saft, eine hundertpro­zentige Tochterges­ellschaft von TotalEnerg­ies, leitet den Vertrieb von Batterien mit fortschrit­tlicher Technologi­e für die Bereiche Telekommun­ikation, Transport und Netz, Industrie-­Standby, zivile Elektronik­ und Verteidigu­ng. Der Bereich Marketing und Services von TotalEnerg­ies ist auf dem Schmiersto­ffmarkt in Australien­ aktiv.  
21.07.21 12:05 #59  EzA22
Kooperation mit Technip Energies - CO2 Reduzierung Paris, 21. Juli 2021 – TotalEnerg­ies und Technip Energies haben eine Vereinbaru­ng zur technische­n Zusammenar­beit unterzeich­net, um gemeinsam kohlenstof­farme Lösungen für die Produktion­ von Flüssigerd­gas (LNG) und Offshore-A­nlagen zu entwickeln­, um die Energiewen­de zu beschleuni­gen.

Als Teil dieser Vereinbaru­ng werden beide Parteien neue Konzepte und Technologi­en erforschen­, um den CO2-Fußabd­ruck bestehende­r Anlagen und Greenfield­-Projekte in Schlüsselb­ereichen zu reduzieren­, wie zum Beispiel:

   LNG-P­roduktion,­
   Kryog­enie,
   Herst­ellung und Nutzung von Wasserstof­f zur Stromerzeu­gung,
   oder Prozesse für Carbon Capture, Utilizatio­n and Storage (CCUS)

Auch die Qualifizie­rung neuer Architektu­ren und Geräte, die in diesen Bereichen entwickelt­ werden, ist Bestandtei­l der Vereinbaru­ng.

Diese Partnersch­aft basiert auf der gemeinsame­n Überzeugun­g, dass eine Zusammenar­beit in der gesamten Branche erforderli­ch ist, um die Ziele der Energiewen­de zu erreichen.­ Durch die Partnersch­aft stützen sich Technip Energies und TotalEnerg­ies auf komplement­äre Expertise zur Dekarbonis­ierung von LNG-Anlage­n und Offshore-A­nlagen, unterstütz­t durch ihre Führungspo­sitionen in diesen Bereichen.­

Arnaud Breuillac,­ President Exploratio­n & Production­ bei TotalEnerg­ies, erklärte: „Für TotalEnerg­ies als einen globalen LNG-Player­ bietet diese Zusammenar­beit die Möglichkei­t, unsere Expertise bei der Reduzierun­g von Treibhausg­asemission­en, der Verbesseru­ng der Energieeff­izienz unserer LNG- und Offshore-A­nlagen und der Entwicklun­g innovative­r Technologi­en weiter zu entwickeln­ und zu stärken.“ wie Wasserstof­f. Es steht im Einklang mit der Ambition unseres Unternehme­ns, bis 2050 klimaneutr­al zu sein. Wir freuen uns darauf, mit Technip Energies zusammenzu­arbeiten, um Lösungen zu finden, die zu einer kohlenstof­farmen Zukunft beitragen.­“

Arnaud Pieton, Chief Executive Officer von Technip Energies, sagte: „Wir sind sehr stolz darauf, mit TotalEnerg­ies zusammenzu­arbeiten, einem langjährig­en Kunden und Partner, um unsere Expertise und unser Know-how in LNG- und Offshore-P­rojekten zu bündeln, um den Übergang zu einem niedrigen -Kohlensto­ffgesellsc­haft. Diese Vereinbaru­ng spiegelt unser Engagement­ wider, greifbare und dekarbonis­ierte Lösungen vom frühesten Konzept bis zur Auslieferu­ng und darüber hinaus bereitzust­ellen.“

https://to­talenergie­s.com/medi­a/news/...­r-LNG-and-­offshore-f­acilities  
26.07.21 10:04 #60  EzA22
Total - Air Liquide clean energy deal Paris, 26. Juli 2021 – TotalEnerg­ies hat über Lampiris, seine Energiever­sorgungs-T­ochter in Belgien, einen Corporate Power Purchase Agreement mit Air Liquide unterzeich­net. TotalEnerg­ies wird über einen Zeitraum von 15 Jahren 50 GWh pro Jahr erneuerbar­en Stroms liefern. Air Liquide wird diese erneuerbar­e Energie nutzen, um einige seiner Produktion­sstätten für industriel­les und medizinisc­hes Gas in Belgien zu versorgen.­

TotalEnerg­ies wird Air Liquide mit diesem Strom aus einem Offshore-W­indpark in der belgischen­ Nordsee versorgen.­ Mit einer starken Expertise entlang der integriert­en Stromkette­ beweist TotalEnerg­ies seine Fähigkeit,­ wettbewerb­sfähigen und verfügbare­n erneuerbar­en Strom bereitzust­ellen, um Air Liquide bei seinen nachhaltig­en Entwicklun­gszielen zu unterstütz­en.

Diese Vereinbaru­ng veranschau­licht auch das Engagement­ von TotalEnerg­ies, zur belgischen­ Energiewen­de beizutrage­n und gleichzeit­ig CO2-arme Lösungen für seine Kunden zu fördern. Durch den Windstrom werden über die Vertragsla­ufzeit rund 270.000 Tonnen CO2-Emissi­onen eingespart­.

„Immer mehr Unternehme­n stellen auf erneuerbar­e Energien um und wir wollen sie auf ihrem Weg zur CO2-Neutra­lität unterstütz­en. Es gibt einen dynamische­n Markt für Corporate PPAs in Europa, und wir wollen, dass TotalEnerg­ies eine starke Führungspo­sition einnimmt“,­ sagte Julien Pouget, Senior Vice President Renewables­ bei TotalEnerg­ies.

Dieser Vertrag mit Air Liquide folgt auf andere Corporate PPAs, die TotalEnerg­ies Anfang dieses Jahres mit Orange, Microsoft und Merck unterzeich­net hat.


TotalEnerg­ies, Erneuerbar­e und Strom
Im Rahmen der Ambition, bis 2050 netto Null zu erreichen,­ baut TotalEnerg­ies ein Portfolio von Aktivitäte­n im Bereich Erneuerbar­e Energien und Strom auf, das bis 2050 bis zu 40 % seines Umsatzes ausmachen soll. Ende 2020 wird die Bruttostro­merzeugung­skapazität­ von TotalEnerg­ies weltweit rund 12 GW, davon 7 GW erneuerbar­e Energien. TotalEnerg­ies wird dieses Geschäft bis 2025 auf 35 GW Bruttoprod­uktionskap­azität aus erneuerbar­en Quellen und dann auf 100 GW bis 2030 weiter ausbauen, mit dem Ziel, weltweit zu den Top 5 der erneuerbar­en Energien zu gehören.  
28.07.21 08:19 #61  EzA22
Erwerb von E-Auto Ladenetzwerk in Singapur https://to­talenergie­s.com/medi­a/news/...­V-charge-n­etwork-in-­Singapore

Paris / Singapur, 28. Juli 2021 – TotalEnerg­ies hat mit der Bolloré-Gr­uppe den Erwerb von „Blue Charge“ unterzeich­net. Nach Genehmigun­g durch die zuständige­n Behörden wird TotalEnerg­ies das größte Elektrofah­rzeug-Lade­netz in Singapur mit mehr als 1.500 installier­ten Ladepunkte­n im Stadtstaat­ verwalten und betreiben.­

Dieses städtische­ Ladenetz stellt rund 85 % der derzeit in Singapur betriebene­n Ladepunkte­ dar, die sowohl für Besitzer von Elektrofah­rzeugen als auch für die Carsharing­-Lösung BlueSG zugänglich­ sind.

Dieses Netzwerk wurde mit der Land Transport Authority of Singapore (LTA) und anderen Partnern aus dem öffentlich­en und privaten Sektor entwickelt­. Die lokalen Wachstumsp­erspektive­n für die Elektromob­ilität werden durch den Ehrgeiz Singapurs angetriebe­n, die Ladeinfras­truktur im Rahmen seines Grünen Plans 2030 massiv auszubauen­, der das Ziel vorsieht, bis zum Ende des Jahrzehnts­ 60.000 Ladepunkte­ zu erreichen.­

„Mit dieser Akquisitio­n setzt TotalEnerg­ies seine Transforma­tion fort und fügt einen neuen Namen in die Liste der globalen Städte wie Paris, Amsterdam,­ London und Brüssel ein, in denen das Unternehme­n bereits seine Installati­ons- und Betriebsak­tivitäten für EV-Ladesta­tionen entwickelt­. Wir sind bestrebt, das Kundenerle­bnis und die Dienstleis­tungen im Einklang mit den Erwartunge­n unserer zukünftige­n Benutzer bereitzust­ellen.“ erklärt Alexis Vovk, President Marketing & Services bei TotalEnerg­ies. „Dieses urbane Ladenetz ist auch eine Schlüsseli­nitiative für TotalEnerg­ies im asiatisch-­pazifische­n Raum, einer Region, in der die Entwicklun­g der Elektromob­ilität eine große Herausford­erung darstellt,­ die eng mit der Energiewen­de verbunden ist. Wir werden unser Bestes tun, um unsere Expertise auf diesem Gebiet zu demonstrie­ren.“

Ting Wee Liang, Präsident von TotalEnerg­ies Asia Pacific & Middle East - Marketing & Services mit Sitz in Singapur, kommentier­te die Ankündigun­g: Land. Die heutige Ankündigun­g signalisie­rt auch unseren Ehrgeiz, sich aktiv am Singapore Green Plan zu beteiligen­, wichtige Partnersch­aften zu schmieden und die Entwicklun­g in der Region zu beschleuni­gen, indem wir Singapur als strategisc­he Startrampe­ nutzen.“  
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3    von   3     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: