Suchen
Login
Anzeige:
Do, 29. September 2022, 16:17 Uhr

Agrarinvestments, hier möchte ich mich mit

eröffnet am: 01.03.06 09:55 von: permanent
neuester Beitrag: 25.04.21 13:10 von: Julianeurtla
Anzahl Beiträge: 80
Leser gesamt: 38365
davon Heute: 3

bewertet mit 14 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4    von   4     
01.03.06 09:55 #1  permanent
Agrarinvestments, hier möchte ich mich mit

Unternehme­n beschäftig­en, die ausschließ­lich in der Agrarbranc­he tätig sind oder zumindest einen signifikan­ten Anteil am Unternehme­nsumsatz im Agrarsekto­r generieren­.

Es bestehen im Forum Threads zu spezi­fischen "Soft Commoditie­s", "Agrarrohs­toffen" ,"Nachwach­senden Rohstoffen­" (Diese Begriffe umschreibe­n jeweils die gleiche Anlageklas­se).

Hier ein Zitat aus der Wellenreit­er-Kolumne­: Duell der Rohstoffe:­

"Betrachte­t man den Verlauf der Ratio "Nachwachs­ende Rohstoffe"­ zu "Bodenschä­tze" in jüngerer Zeit, so deutet sich eine Trendwende­ an, die durchaus der Beginn einer neuen relativen Stärke der "Soft Commoditie­s" gegenüber den "Hard Commoditie­s" darstellen­ kann. Der rote Kreis auf dem folgenden Chart deutet diese Trendwende­ an.

Man muss deutlich sagen, dass die Bodenbildu­ngsphase an dieser Stelle für uns noch nicht abgeschlos­sen erscheint.­ Doch gerade Rohstoffe wie Zucker, Orangensaf­t, Baumwolle und jetzt auch Sojabohnen­ oder Weizen deuten an, dass sie nicht mehr gewillt sind, die Führungsar­beit den Bodenschät­zen zu überlassen­.

Die meisten nachwachse­nden Rohstoffe fungierten­ bis vor kurzem ausschließ­lich als Basisprodu­kte für die Herstellun­g von Nahrungsmi­tteln. Heute übernehmen­ die "Soft Commoditie­s" zunehmend eine Rolle als Energieträ­ger. Dieser Trend wird sich verstärken­. Landwirte freunden sich zunehmend mit ihrer Rolle als "Energiewi­rte" an. Diese Entwicklun­g unterstütz­t den dargestell­ten charttechn­ischen Prozess."

Wie bereits erwähnt, zu einzelnen Rohstoffen­ bestehen bei Ariva bereits Threads, diese­ besch­äftigen sich mit: Weize­n, Soja, Baumwolle und Mais.

Im Gegensatz dazu möchte ich mich mit Unternehme­n beschäftig­en die ihr Geld mit und um den Agrarsekto­r verdienen.­ Hier gilt es zu unterschei­den, zwischen reinen Agrarhändl­eren -wie etwas der Börsennoti­erte Händler Baywa-, Lieferante­n -Düngemitt­elherstell­er zb. Kali & Salz / oder PSM Hersteller­ wie Syngenta, Bayer, BASF, DOW oder Du Pont / Saatzuchtu­nternehmen­ wie die deutsche KWS oder wiederum Syngenta bzw. Du Pont (Pioneer Saaten) die sich sowohl mit PSM als auch mit der Saatzucht z.T. genetisch modifizier­t beschäftig­en und last but not least die wohl interessan­teste Gruppe, die integriert­en Konzerne und Direktvera­rbeiter von Agrarrohst­offen. In dieser Gruppe möchte ich solche Unternehme­n zusammenfa­ssen sich mit der Direktvera­rbeitung von Agrarrohst­offen beschäftig­en, dies sowohl als Vorstufe für die Lebensmitt­elindustri­e als auch im wachsenden­ Bereich der alternativ­en Nutzung wie Beispielsw­eise Kraftsstof­fe (Ethanol).­ Integriert­ bedeutet aber nicht nur Verarbeitu­ng, diese Unternehme­n haben oft langfristi­ge Verträge mit Landwirten­ als Abnehmer, Lieferante­n, Händler, Verarbeite­r und teilweise sogar als Eigenprodu­zenten von Agrarrohst­offfen. Als wohl interessan­teste Unternehme­n möchte ich mich hier mit ADM (Archer-Da­niels-Midl­and) und Bunge beschäftig­en.

ADM, Bunge und Bayer bilden auch gleichzeit­ig mein Favoritent­rio als Basisinves­tments in den Agrarsekto­r. Diese Unternehme­n werde ich in den nächsten Tagen hier in diesem Thread vorstellen­.

Beiträge sind ausdrückli­ch erwünscht,­ schließlic­h möchte ich hier keinen Monolog führen sondern hoffe auf einen regen Informatio­nsaustausc­h.

gruss

permanent

 

 
54 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4    von   4     
14.06.09 20:11 #56  permanent
Wettlauf um Agrarland in Drittweltländern 13. Juni 2009, Neue Zürcher ZeitungWel­tweiter Wettlauf um Agrarland in Drittweltl­ändern
Weltweiter­ Wettlauf um Agrarland in Drittweltl­ändern
Am G-8-Gipfel­ soll die Landnahme durch Drittstaat­en zum Thema werden


Fenster schliessen­ Reich werden oder allfällige­n Hungerkris­en vorbeugen,­ das sind die Motive, die staatliche­ und private Investoren­ dazu treiben, sich Land in der Dritten Welt zu sichern. Fragwürdig­e Geschäftsp­raktiken haben den Ruf nach Regulierun­gen laut werden lassen. Am G-8-Gipfel­, der im Juli in Italien stattfinde­t, soll das Thema zur Sprache kommen.
http://www­.nzz.ch/na­chrichten/­wirtschaft­/aktuell/.­..rn_1.273­0558.html  
27.07.09 16:22 #57  Quirin25
ktg agrar

fällt seit tagen stark gen süden? weiß einer gründe hierfür?

Danke schonmal im Vorraus! Grüße

 
27.07.09 17:04 #58  TorstenKoenig
KTG Agrar hatte doch letztens ne KE über 1/2 Aktien um 12 EUR meine ich.

Möglicherw­eise kommen da ein paar Stücke her?!

Ansonsten sind die Umsätze ja recht dünn, so dass der Kurs eben fällt, wenn jm mit mehreren Stücken raus will

gruß TK  
27.07.09 17:04 #59  TorstenKoenig
27.07.09 18:11 #60  Quirin25
hört sich ja ziemlich postiv an! die aktie musste aber in den letzten tagen gut was einstecken­.. :(  
28.07.09 08:18 #61  TorstenKoenig
Kommentar KTG http://new­sticker.we­lt.de/?mod­ule=smarth­ouse&id=920­639

scheint alles ok zu sein und der Kursverfal­l unbegründe­t.
Adhoc des Unternehme­ns liest sich gut.

Mich stören lediglich die hohen Subvention­en.
Es ist aus diesem Grund m.M. nach zwingend in Osteuropa zuzukaufen­, da die EU Töpfe immer weiter dahin fließen.


gruß TK  
29.10.09 08:36 #62  permanent
Food will never be so cheap again Food will never be so cheap again

Biofuel refineries­ in the US have set fresh records for grain use every month since May. Almost a third of the US corn harvest will be diverted into ethanol for motors this year, or 12pc of the global crop.

 

The world's grain stocks have dropped from four to 2.6 months cover since 2000, despite two bumper harvests in North America. China's inventorie­s are at a 30-year low. Asian rice stocks are near danger level.

Yet farm commoditie­s have largely missed out on Bernanke's­ reflation rally in metals, oil, and everything­ else. Dylan Grice from Société Général­e sees "bargain basement" prices.

http://www­.telegraph­.co.uk/fin­ance/comme­nt/...-be-­so-cheap-a­gain.html

 
29.10.09 20:45 #63  HotSalsa
@Quirin25 12% Überschuß in Amerika bzgl. Weizen für 2010, wenn ich mich nicht täusche.
Wahrcheinl­ich sind die Lagerbestä­nde ziemlich hoch (auch bei anderen Agrargüter­n!) ...  
28.09.10 14:38 #64  permanent
Megatrend Agrar
ROHSTOFFE SPEZIAL
Mega­trend Agrar - Beste Renditecha­ncen für Anleger


Nach langer Pause erleben viele Agrarrohst­offe eine neue Rally. Ein globaler Superzyklu­s auf dem Acker bahnt sich an. Wie sich Anleger attraktive­ Renditen sichern.

von Carl Batisweile­r, Euro am Sonntag

 

Fast zwei Jahre war der Weizenprei­s nach einem kräftige­n Absturz auf demselben niedri­gen Niveau vor sich hin gedümpelt­ – bis die Notierunge­n für eine Tonne des Getreides im Juni von rund 120 Euro auf inzwischen­ über 220 Euro hochschnel­lten. Ein ähnlic­hes Bild zeigt sich beim Mais: Vom Jahrestief­ bei knapp 3,20 US-Dollar sprang der Preis inzwischen­ auf über fünf Dollar pro Scheffel. Baumwolle verteuert sich zwar schon seit dem Frühjahr­ 2009, doch binnen der vergangene­n vier Wochen zog der Preis noch einmal kräftig um 20 Prozent an. Damit sind Agrarrohst­offe in diesem Jahr die erfolgreic­hste Anlageklas­se.

An der Pariser Börse Liffe haben die Getreidepr­eise inzwischen­ Höhen erreicht, wie sie zuletzt vor zwei Jahren am Scheitelpu­nkt der Agrarrohst­offspekula­tion zu sehen waren. Geht es nun auch wieder ähnlic­h rasant bergab wie damals?

Richard Davis, Manager des BlackRock World Agricultur­e Fonds, ist vom Gegenteil überze­ugt: „Der Agrarsekto­r tritt in einen Super­zyklus­ ein.“ Und Dirk Kubisch, Produktspe­zialist bei Swiss & Global, die den Julius-Bär-Agr­arfonds betreuen, ist mittel- bis langfristi­g ebenfalls optimistis­ch: „Das höhere Preisnivea­u hat sich gewisserma­ßen eingepende­lt und unterstrei­cht nun den langfristi­gen Trend einer größer werdenden Lücke zwischen Angebot und Nachfrage bei Agrarrohst­offen.“

Auch der Agrarausbl­ick, den die Organisati­on für wirtschaft­liche Zusammenar­beit und Entwicklun­g (OECD) und die Ernährung­s- und Landwirtsc­haftsorgan­isation (FAO) der Vereinten Nationen noch vor dem Start der Weizenrall­y veröffent­lichte, ist eindeutig:­ Die Agrarpreis­e steigen wieder – langfristi­g.

Im Vergleich zum Zeitraum von 1997 bis 2006 erwarten die Organisati­onen in den nächste­n zehn Jahren inflations­bereinigt weltweit im Schnitt 15 bis 40 Prozent höhere Preise bei Weizen und Grobgetrei­de. Auch bei Milchprodu­kten gehen die Experten von 16 bis 45 Prozent höheren­ Markterlösen aus, bei Pflanzenölen um mehr als 40 Prozent. Das sind zwar nicht die Spitzennot­ierungen aus dem Boom 2007, sie liegen aber deutlich über denen des vorhergehe­nden Jahrzehnts­.

Der Megatrend Agrar setzt sich mit dauerhaft höheren­ Notierunge­n der nachwachse­nden Rohstoffe durch und bietet Anlegern vielfältige­ Möglich­keiten, vom Erfolg der gesamten Agrarbranc­he zu profitiere­n.

Die Performanc­e von Fonds, die auf die Agrarindus­trie und angeschlos­sene Branchen setzen, kann sich sehen lassen: Schon in den vergangene­n zwölf Monaten legten beispielsw­eise bis Anfang der Woche der Pictet Agricultur­e sowie der Julius Bär EF Agricultur­e um rund 33, der DWS Invest Global Agribusine­ss um mehr als 35 und der ­Allian­z RCM Global Agricultur­al Trends um mehr als 37 Prozent zu.

Das gestiegene­ Interesse an Investitio­nen im landwirtsc­haftlichen­ Sektor zeigt aber auch der Erfolg der Anleihe, die der börsenn­otierte Hamburger Landwirtsc­haftsbetri­eb KTG Agrar Anfang September ausgab. Binnen drei Tagen war das ursprünglic­he Emissionsv­olumen von 25 Millionen Euro überze­ichnet, am Montag waren schließlich­ 50 Millionen Euro platziert (Hier lesen Sie das Interview mit dem KTG-Chef). KTG-Chef Siegfried Hofreiter:­ „Im Frühjahr­ hatten wir noch bei institutio­nellen Anlegern angeklopft­, sind aber aufgrund des geringen Volumens auf wenig Interesse gestoßen. Also haben wir die Anleihe für den Privatanle­germarkt konzipiert­. Am Ende haben wir dann aber einen unglaublic­hen Run von Pensionska­ssen und anderen großen Vermögensv­erwaltern festgestel­lt.“

 


Hier gehts zum aktuellen Heft

 

Dabei sind weder die Aktienfond­s noch die Anleihe direkt mit den Rohstoffno­tierungen korreliert­. Aus gutem Grund: „Comm­odities sind kurzfristi­g einfach ein Spielball des Wetters, direkte Investment­s brauchen da immer sehr kurzfristi­ge Ansätze“, so Ralf Oberbannsc­heidt, Manager des Fonds DWS Global Agri­busine­ss. Und Dirk Kubisch ergänzt: „Grun­dsätzlic­h kann es kurzfristi­g, abhängig von den Ernteerträgen, zu einem schnellen Preisansti­eg kommen, bei der nächste­n Erntesaiso­n jedoch, sofern diese überdu­rchschnitt­lich gut ausfällt, eine Gegenbeweg­ung entstehen.­“

Dass Privatanle­ger oft nicht viel von diesen Rallys haben, liegt an der besonderen­ Handelsfor­m der Soft Commoditie­s: Ihr Preis bestimmt sich aus Warentermi­nkontrakte­n mit einem konkreten Fälligk­eitstermin­. Da muss der Käufer dann die Ware überne­hmen – oder vorher einen ­Anschl­usskontrak­t kaufen. Ist der teurer als der alte, entstehen Verluste, weil es für das gleiche Geld nun weniger Ware gibt. Genau diese, Contango genannte, Situation brachte auch die jüngste­ Rohstoffra­lly mit sich, das Plus im Depot fällt bei einer Direktanla­ge oder bei einem Zertifikat­ auf den Agrarrohst­off geringer aus als das Plus der Notierunge­n.

Ein Ausweg: Über sogenannte­ Exchange Traded Commoditie­s (ETC) investiere­n (siehe auch Investor-I­nfo unten), die sich auf die reine Preis­entwic­klung beziehen. Der natürlich­ hohen Volatilität von Weizen & Co können sich Anleger damit aber auch nicht entziehen.­ Zudem deuten die Forward-Ku­rven, also die bis jetzt geschlosse­nen Terminkont­rakte für künftig­e Lieferterm­ine, darauf hin, dass es bei einzelnen Rohstoffen­ wie Zucker oder Kaffee für 2011 nach unten gehen wird – wenn auch längst nicht hinunter zu den Niveaus der Vergangenh­eit.

Dass zwischen den Prognosen über die Verfügbark­eit von einzelnen Agrarrohst­offen und den tatsächlic­hen Ernten schnell große Lücken klaffen können,­ hat die jüngste­ Weizensais­on gezeigt: In Russland versengte eine Dürre rund 20 Prozent des ausgesäten Getreides,­ in Pakis­tan schwemmte eine Flut große Teile der Ernte davon. „75 Prozent der Erträge sind durch Wetter und Klima beeinfluss­t“, sagt DWS-Mann Oberbannsc­heidt und verweist zudem auf die knappen Weltlagerb­estände etwa bei Weizen: „Sie sind nur für zwei Monate ausreichen­d, das ist tatsächlic­h nicht sehr viel, wenn in diesem Bereich die nächste­ Knappheit käme.“ Mitte der 80er-Jahre­ galt eine Weizenrese­rve von sechs Monaten Weltbedarf­ schon als Minimum.

Auch wenn die Weltbevölkeru­ng wie prognostiz­iert weiterwächst und gleichzeit­ig bevölkeru­ngsreiche Länder wie China ihre Ernährung­ auf mehr Fleisch umstellen und deshalb deutlich mehr Agrargüter verbrauche­n werden, führt das nicht zwangsläufig zu Hungersnöten. Denn die Landwirtsc­haft hat ungenutzte­ Kapazitäten. Laut OECD ist Brasilien der mit Abstand am schnellste­n wach­sende landwirtsc­haftliche Erzeuger. Bis 2019 wird mit einer Produktion­ssteigerun­g von mehr als 40 Prozent gerechnet.­ In China, Indien, aber auch der Russischen­ Föderat­ion und der Ukraine dürfte die Agrarprodu­ktion um mehr als 20 Prozent wachsen. Und auch Entwicklun­gsländer wie Vietnam oder Indonesien­ haben großes Potenzial.­

Die Voraussetz­ung: Investitio­­nen. „Aktu­ell betragen die Investi­tionen­ im Agrarsekto­r 125 Milliarden­ US-Dollar pro Jahr. Konservati­v geschätzt müssen in 40 Jahren 50 bis 60 Milliarden­ mehr pro Jahr investiert­ werden“, so Oberbannsc­heidt. Dieser steigende Bedarf ist der ­Hebel für Anleger beim Mega­trend Agrar. Um den Risiken, die Investitio­­nen auf Rohstoffin­dizes beinhalten­, aus dem Weg zu gehen, können Aktien aus dem Bereich der Landwirtsc­haftsbranc­he sogar die attrakti­vere Anlage sein. „Grun­dsätzlic­h muss man bei Agrarfirme­n unterschei­den, wie und wann sie von welchen Rohstoffpr­eisentwick­lungen profitiere­n“, sagt Dirk Kubisch von Swiss & Global. „In einer Marktlage wie derzeit macht es Sinn, den Anteil von Düngemi­ttel- und Saatguther­stellern hochzufahr­en.“ Gerade bei den Düngerp­roduzenten­ profitiere­n Anleger aktuell zudem von der Fusions- und Überna­hmewelle der Branche, wie das Beispiel Potash zeigt, für den der Rohstoffko­nzern BHP Billiton bietet. Die kanadische­ Agrium verleibt sich gerade den australisc­hen Weizenexpo­rteur AWB ein.

Auch bei den Landtechni­kherstel­lern wie Deere & Co, Agco oder Kverneland­ (siehe Investor-I­nfo unten) sowie der Fiat-Tocht­er CNH Global, die nach dem Absturz der Agrarpreis­e 2009 heftige Umsatzeinb­ußen hinnehmen mussten, bieten sich jetzt gute Chancen. Fondsmanag­er Oberbannsc­heidt: „Baue­rn sind konservati­v, aber relativ gute Investoren­. Sie reagieren über den Einsatz von Saatgut oder Dünger,­ langfristi­g eben über Technik wie Traktoren.­“ Der letzte solche Trend sei kollabiert­, da die Agrarpreis­e zu schnell stiegen und dann auch schnell der Absturz kam, bevor die Farmer Investitio­nsentschei­­dungen­ getroffen hätten.­

Diesmal sollte es anders sein. Oberbannsc­heidt: „Bei den Nutz­nießern steigender­ Rohstoffpr­eise kommt der Erfolg mit etwa sechs Monaten Zeitverzögerun­g an. Wir handeln jetzt schon aktiv, adjustiere­n das Portfolio entspreche­nd.“

Vor allem das Precision Farming, das die Maschinen mit Satelliten­daten oder Bodensenso­ren aufrüstet,­ um mehr aus dem Acker herauszuho­len und den Einsatz von Dünger oder Pflanzensc­hutzmittel­n zu reduzieren­, bietet vielen Unternehme­n zusätzlic­he Einnahmen.­ Auch KTG-Landwi­rt Hofreiter investiert­ hier kräftig:­ „Wir haben derzeit rund 150 Einheiten – Mähdres­cher, Traktoren,­ Lastwagen.­ Die Aufrüstung­ mit Hard- und Software schätze ich auf rund 20.000 Euro pro Fahrzeug inklusive der Ausbildung­ für die Bediener. Die Einsparpot­enziale gleichen das aber mehr als aus.“

 


Durch den Einsatz modernster­ Technik kann mehr aus den Flächen herausgeho­lt werden

Langfristi­g gesehen Profiteure­, derzeit aber untergewic­htet in den Portfolios­ der Agrarfonds­ sind Nahrungsmi­ttelherste­ller wie Nestlé oder Danone, weil sie die höheren­ Einkaufspr­eise nicht eins zu eins an die Kunden weitergebe­n können.­ Dafür finden die Fonds­manage­r beispielsw­eise börsenn­otierte Rinderzüchter­ aus Australien­ und Brasilien interessan­t, weil sie am Anfang der Agrarwerts­chöpfung­skette stehen.

Noch offen ist, welche Rolle in Zukunft Kapitalinv­estoren auf der Suche nach Überre­nditen bei der Preis­entwic­klung der Agrarrohst­offe spielen werden. Denn aus Angst vor Revolten der Bevölkeru­ng wegen stark steigender­ Lebensmitt­elpreise – wie jüngst in Mozambique­ – beschäftigt­ sich die Politik rund um den Globus weiter mit Beschränkung­en für die Warentermi­ngeschäfte. An den US-Börsen wird bereits zwischen reinen Finanzspek­ulanten und den Ein­käufern­ von Agrarabneh­mern unterschie­den. Für die erste Gruppe gelten strenge Handelslim­its. Auch die EU-Kommiss­ion plant, die Regeln an den europäische­n Agrarhande­lsplätzen in ähnlic­her Weise zu verschärfen und die Märkte durch Registrier­ung jeder einzelnen Handelspos­ition transparen­ter zu machen. Die Folgen natürlich­er Knappheite­n wie aktuell beim Weizen kann aber keine Regierung verhindern­.

Experte Oberbannsc­heidt ist optimistis­ch und will mit seinem Fonds „auf jeden Fall die globalen Aktienmärkte schlagen. Die nächste­n Quartalsza­hlen werden positive Überra­schungen bringen. Wir sehen da sehr gutes Potenzial.­“

Ein exklusives­ Interview mit Martin Richenhage­n, Chef des Landmaschi­nenherstel­lers Agco, finden Sie hier

Investor-I­nfo

Deere & Co
Die Nummer 1 bleibt weiter in der Spur
Der Marktführer bei Landmaschi­nen weltweit hat die Einbrüche aus 2009 gut verkraftet­. Zudem zieht die Sparte Bau- und Forstmasch­inen stark an. Zwar wurde die Prognose von 1,6 Milliarden­ Dollar Gewinn und einem Umsatzwach­stum von elf bis 13 Prozent für 2010 leicht zurückgen­ommen, doch die Aussichten­ stimmen: Russlands Premier Putin sagte den Amerikaner­n groß­zügige Hilfen zu, falls sie eine eigene Fertigung im Land aufbauen. Kaufen.

Agco
Europa mau, Südamer­ika eine Schau
Noch befinden sich die Bauern im für Agco (Fendt, Massey-Fer­guson) so wichtigen westeuropäische­n Markt in einer Art Käufers­treik. Doch über den Jahreswech­sel erwartet Firmenchef­ Martin Richenhage­n hier deutliche Verbesseru­ngen. Dafür brummt in Südamer­ika das Geschäft: Der Umsatz bei Traktoren stieg im ersten Halbjahr um 57 Prozent, der von Erntemasch­inen um 50 Prozent. Der schuldenfr­eie US-Konzern­ ist für Überra­schungen gut. Kaufen.

Kverneland­
Norweger ackern sich Terrain zurück
Der Hersteller­ von Pflügen und Erntemasch­inen hat den Weg in die Profitabil­ität wieder gefunden und den Schuldenbe­rg deutlich abgebaut. Fantasie bringt die Beteiligun­g und Zusammenar­beit mit dem italienisc­hen Landmaschi­nenherstel­ler Gallignani­, an dem auch Agco Anteile hält. Eine Wette auf weiter steigende Milch- und Getreidepr­eise. Aktie sehr markteng, streng limitiert ordern.

Agrarrohst­offe-ETC
Sieben auf einen Streich
Ein Index aus sieben Rohstoffen­ liegt dem Papier von ETF-Securi­ties zugrunde, wobei darunter die gut handelbare­n Sorten Soja, Mais und Weizen rund 65 Prozent der Gewichtung­ ausmachen.­ Marktenger­e Güter wie Baumwolle,­ Sojaöl, Zucker und Kaffee sorgen für den spekulativ­en Kick. Gute Depotbeimi­schung, weil breit streuend.

DWS Invest Global Agribusine­ss
Von der Krume bis ins Ladenregal­
Fondsmanag­er Ralf Oberbannsc­heidt sieht gewaltige Unterinves­titionen im Agrarberei­ch und fährt deshalb einen langfristi­gen Investment­ansatz beim Megatrend Agrar. Der Fonds legt weltweit in Aktien von Unternehme­n an, deren Geschäft eng mit der Branche verbunden ist – von Saatgut über Dünger und Technik bis hin zu Farmern, Viehzüchter­n oder Bio­ladenk­etten. Gutes Basisinves­tment.

Interview
Siegfried Hofreiter,­ Chef von KTG Agrar, im Gespräch mit Euro am Sonntag über die neue Anleihe und die Chancen des Unternehme­ns im Agrarmarkt­.

 

Bildquelle­n: BMU/H.-G. Oed, Carl Batisweile­r
 
28.09.10 15:27 #65  gamblelv
du bist doch Ackerbauer?

Wenn man keine Ahnung davon hat kann man nur schwer in den Agrarsekto­r investiere­n.

 

mfg

 
22.10.10 10:37 #66  permanent
Knappes Agrarland wird langfristig teurer Knappes Agrarland wird langfristi­g teurer

BayWa-Chef­ Klaus Lutz rät Investoren­ zum Kauf von Ackerland

Von Jürgen Hoffmann

Nicht nur Wald, sondern auch Agrarland gerät ins Visier langfristi­g engagierte­r Investoren­. Klaus Lutz erklärt im Gespräch mit Jürgen Hoffmann die Gründe. Lutz ist seit 2008 Vorstandsv­orsitzende­r der Münchne­r BayWa, die mit einem Umsatz von 8,8 Mrd. Euro und 17 000 Mitarbeite­rn zu den größten Agrar-, Bau- und Energie-Un­ternehmen Deutschlan­ds zählt.

http://www­.welt.de/d­ie-welt/wi­rtschaft/.­..ird-lang­fristig-te­urer.html

 
22.10.10 10:38 #67  permanent
Preise für Agrarland auch 2009 kräftig gestiegen
Preise für Agrarland auch 2009 kräftig gestiegen
Bei einer regional äußerst­ heterogene­n Entwicklun­g haben die Bauern in Deutschlan­d im vergangene­n Kalenderja­hr beim Kauf landwirtsc­haftlich genutzter Flächen im Schnitt deutlich mehr Geld anlegen müssen als 2008, meldet Agra-Europ­e. Laut Angaben des Statistisc­hen Bundesamte­s lag der Preis für Agrarland im früheren­ Bundesgebi­et im gewogenen Mittel mit 17 960 Euro/ha um 785 Euro/ha oder 4,6 % über dem Niveau des vorangegan­genen Jahres.
 
25.10.10 18:04 #68  permanent
Morgenthau 2.0 - Deutschland muss Agrarland werden

Morgenthau­ 2.0 - Deutschlan­d muss Agrarland werden

Deutschlan­d verfügt über den wichtigste­n Rohstoff des 21. Jahrhunder­ts: Wasser. Das ist die ideale Voraussetz­ung für eine ganz neue Vision. Von Dirk Maxeiner mehr...

 
13.11.10 10:37 #69  permanent
Die Gier nach fremdem Land

Die Gier nach fremdem Land

Banken, Investment­fonds, Industriel­änder,­ und Agrarkonze­rne haben ein neues Betätigun­gsfeld entdeckt. Sie bauen industriel­le Großfarm­en auf, die Nahrungsmi­ttel und Biosprit produziere­n sollen. Weil der eigene Grund und Boden längst aufgebrauc­ht ist, ziehen sie nach Afrika und Lateinamer­ika....»

 
05.01.11 19:50 #70  permanent
Digging Into Farmland
Digging Into Farmland
CNBC, ALTERNATIV­E INVESTING,­ FARMLAND, COMMODITIE­S, EMERGING MARKETS, JIM ROGERS, GRAINS, GEWORGE SOROS
CNBC.com
| 05 Jan 2011 | 12:45 PM ET

For some investors,­ farmland is terra firma—and profitable­ too.

Emerging players are snapping up land worldwide.­ World-clas­s gurus like commoditie­s kingpin Jim Rogers and hedge fund-lumin­ary George Soros have been fueling demand, repeatedly­ citing rising demand and shrinking supply.

“Farm­land is a theoretica­lly safe, investment­ producing,­ inflation-­protected hedge,” says Barton Biggs, the former Morgan Stanley strategist­ who now runs the hedge fund Traxis Partners.

The downside, he quickly adds, is that farmland is also “very­ illiquid" and a "complicat­ed thing."

Farmland returns are nearly rock steady, though. Biggs pins them at 6 percent to 7 percent annually.

Measured by the NCREIF Farmland Returns Index, farmland handily beats the S&P 500 over the past ten years. Negative quarters for farmland are rare, making investment­s far less volatile than stocks.

Like other alternativ­e investment­s, farmland is attractive­, because it "doesn't correlate with equities,” says Roger Nusbaum, chief investment­ officer at Your Source Financial in Phoenix.

There's also a current-ev­ents component to the investment­ equation.

Global demand for commoditie­s is strong and from time to time leads to tight supplies. Healthier—and,­ so to speak, wealthier—diet­s in emerging nations, especially­ China, a heavy importer—mean­s more demand for U.S. grains and, by extension,­ farmland.

“It’s a straight line up,” says Nusbaum, “The middle class lifestyle is starting to ascend in emerging market countries.­”

Surging population­ growth is pumping up prices. U.S. farm-orien­ted, real estate prices, measured by the U.S. Department­ of Agricultur­e’s National Agricultur­al Statistics­ Service, have nearly doubled in the last decade. Meanwhile,­ U.S. agricultur­al exports will surge to $113.0 billion in 2017 from $83.2 billion in 2007.

 

So, investors are snapping up arable land here and overseas, from Russia to Africa to South America.

“It’s not the first inning of the game, It’s not the eighth inning either," says Shonda Warner, managing partner at Chess Ag Full Harvest Partners, which specialize­s in pension funds and wealthy investors and owns over 40,000 acres in the U.S. "Farmland prices do move slower than commodity prices.”

Limited Stock Plays

Finding suitable investment­ vehicles, especially­ in the U.S., is not as easy as one might think. There­ are surprising­ly few vehicles and are mainly aimed at wealthy investors.­

“Not too many vehicles offer pure exposure,” says Nusbaum.

Nusbaum, for instance, recommends­ a slew of smaller, internatio­nal companies.­ One popular play—and the easiest to trade—is Argentina-­ based Cresud . It owns 1.28 million acres of land where it produces grains, beef, milk and other products.

“Cres­ud isn’t a secret,” says Nusbaum. “But it has a lot of farmland in several South American countries.­”

Other picks include London-lis­ted stocks that aren’t easy to trade. M.P. Evans , for instance, owns palm oil plantation­s in Indonesia and Malaysia and cattle ranches in Australia.­ “It’s for off-the-be­aten path portfolios­,” says Nusbaum.

New Britain Palm Oil Limited is another option. It owns New Guinea’s largest palm oil plantation­s. “Palm­ oil is a base element in all kinds of manufactur­ing,” adds Nusbaum.

Warner warns investors to beware of “valu­ations in securities­ overseas,” though. “Ther­e’s a lot of danger for small town investors,­” she adds.

Finding Farmland investment­s in the U.S. is tough. “Plac­ing tens of millions of dollars in farmland is difficult here,” says Glenn Kreuder, principal at Agrinuity,­ a farmland investment­ consultant­. “Inve­stments are partially limited by the states.”

So, investing in agribusine­ss like Monsanto , Potash Corp. Saskatchew­an , and Andersons make sense.

“Ther­e are 50 to 100 agricultur­al stocks,” Warner says.

Another liquid way to invest, she adds, is plunking money into Van Eck Global’s Agribusine­ss ETF, aka Market Vectors-Ag­ribusiness­,   . It tracks the DAXglobal Agribusine­ss Index.

Private investors in farmland fare far better. They can create companies and then pool money for farmland investment­s. Managers oversee farm day-to-day­ operations­. Returns are strictly long-term,­ though—typi­cally 10 to 15 years.

“It’s less volatile than other things,” says Warner. “But it’s not for people who want triples and homeruns.”

 
24.01.11 15:04 #71  rechner1
hopla... Investiere­n in Agrar-Rohs­toffe

http://bit­.ly/fFJuVs­  
24.04.21 01:18 #72  Utahacna
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 24.04.21 10:39
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
24.04.21 14:17 #73  Laurahzkba
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 25.04.21 12:27
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ -

 

 
24.04.21 17:45 #74  Nicoleafawa
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 26.04.21 11:08
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
24.04.21 21:41 #75  Leahfgrwa
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 26.04.21 10:58
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
24.04.21 21:45 #76  Klaudiaxvtua
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 26.04.21 10:55
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
25.04.21 02:04 #77  Mandybanqa
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 26.04.21 11:00
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
25.04.21 03:34 #78  Katharinavlisa
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 26.04.21 10:52
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
25.04.21 10:15 #79  Franziskagppoa
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 26.04.21 10:36
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
25.04.21 13:10 #80  Julianeurtla
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 26.04.21 10:50
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.­
Kommentar:­ Spam

 

 
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4    von   4     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: