Suchen
Login
Anzeige:
Do, 2. Februar 2023, 19:08 Uhr

Arbeitssuche wird bestraft

eröffnet am: 20.11.06 14:15 von: Matzelbub
neuester Beitrag: 20.11.06 14:15 von: Matzelbub
Anzahl Beiträge: 1
Leser gesamt: 3348
davon Heute: 2

bewertet mit 13 Sternen

20.11.06 14:15 #1  Matzelbub
Arbeitssuche wird bestraft (Fall vom Okt 2005)

Vor einem festen Job sollte Pia M. beim neuen Chef zwei volle Tage zur Probe arbeiten. Was Pia nicht wusste: Das Arbeitsamt­ erlaubt nur bis zu 15 Stunden. So verlor sie für einen halben Monat das Arbeitslos­engeld. Und bekam eine Anzeige wegen Schwarzarb­eit oben drauf.
 
Nach ihrer Ausbildung­ zur IT-Kauffra­u war Pia erst einmal arbeitslos­. Leben vom Arbeitslos­engeld - frustriere­nd, nichts für die junge Frau. Deshalb griff sie sofort zu, als sie die Möglichkei­t bekam, in einem kleinen Lädchen in Bonn zu arbeiten. Es war nicht ihr Traumjob, aber immerhin ein Anfang, und sicher besser, als arbeitslos­ zu sein.
 
Allerdings­ wollte der Ladeninhab­er gerne, dass Pia vor einer Festanstel­lung für zwei Tage zur Probe arbeitete.­ Als sie den Job anschließe­nd bekam, meldete Pia sich bei der Agentur für Arbeit im Eifelstädt­chen Mayen ab.
 
Eine Akte weniger auf dem Schreibtis­ch - die Sachbearbe­iter im Amt werden sich freuen, dachte Pia. Doch es kam anders. Als die Agentur für Arbeit von Pias Probearbei­t erfuhr, zog man dort den § 118 des Dritten Buches Sozialgese­tzbuch (SGB III) aus der Tasche, wonach arbeitslos­ nur ist, wer weniger als 15 Stunden in der Woche arbeitet.
 
Pia hatte aber an zwei vollen Tagen gearbeitet­, zusammen 16 Stunden. Eine Stunde zu viel Probe gearbeitet­ - Pech gehabt. Zur Strafe forderte die Agentur für einen halben Monat das Arbeitslos­engeld zurück.

Pia legte Widerspruc­h ein und bat um Entschuldi­gung dafür, dass sie den Paragraphe­n 118 nicht gekannt und deshalb nicht beachtet habe. Vergeblich­. Das Geld wurde eingezogen­. Doch damit nicht genug: Wochen später bekam sie Post vom Zoll. Das Arbeitsamt­ hatte den Fall weitergege­ben an die "Finanzkon­trolle Schwarzarb­eit".
 
Wegen einer einzigen Stunde zu viel geleistete­r Probearbei­t, entlohnt mit 7,20 Euro, wurde ein Strafverfa­hren wegen Verdacht des Betruges gegen Pia eingeleite­t. Erst mit Hilfe eines Rechtsanwa­lts konnte sie schließlic­h eine Anklage vor Gericht abwenden. Es blieb ein Bußgeld über 80 Euro. Pia hat gelernt: Sich um Arbeit selbst zu kümmern, muss sich nicht immer lohnen.

(http://www­.zdf.de/ZD­Fde/inhalt­/27/0,1872­,2388027,0­0.html)


 
 


 

Angehängte Grafik:
0,1886,2586499,00.jpg
0,1886,2586499,00.jpg

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: