Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 3. Oktober 2022, 16:10 Uhr

Commerzbank

WKN: CBK100 / ISIN: DE000CBK1001

CoBa unter eingesammelter Summe der KE nach 4 Mona

eröffnet am: 06.09.11 17:19 von: DrShnuggle
neuester Beitrag: 26.09.13 18:35 von: FD2012
Anzahl Beiträge: 504
Leser gesamt: 213909
davon Heute: 33

bewertet mit 18 Sternen

Seite:  Zurück   3  |  4  |     |  6  |  7    von   21     
18.11.11 20:27 #101  DrShnuggle
Nur 10% Schwankungsbreite diese Woche 10% Schwankung­sbreite kamen an manchen Tagen in den vergangen Wochen an einem Tag zustande, diese Woche kam es zwar zu einer gewissen Beruhigung­ und die 10% Schwankung­sbreite kamen gerade mal in der gesamten Woche zustande, aber mehr und mehr Teilnehmer­ scheinen eine abwartende­ Haltung einzunehem­en. Die DB scheint trotz eines KGVs von unter 5 kein sicheres Schnäppche­n zu sein, wo so manch einer beherzt zugreift. Auf lange Sicht sehe ich es zwar anders, doch bin ich nicht der Markt. Statt dessen bröckelte der Kurs langsam.
Weiß echt nicht mehr, was ich von der momentanen­ europäisch­en Schulden und Banken-Sit­uation halten soll. Auf lange Sicht von 5 Jahren bin ich aber weiterhin überzeugt von der DB und deren Kurs- und Dividenden­potential.­

Angehängte Grafik:
111118_chart_week_deutschebank.png (verkleinert auf 57%) vergrößern
111118_chart_week_deutschebank.png
21.11.11 10:06 #102  DrShnuggle
Wohin geht es diese Woche? Vergangene­ Woche bröckelten­ die Kurse langsam, aber kontinuier­lich. 2 Regierunge­n wurden vorzeitig gewechselt­ und in Spanien kam es zu einem massiven Umschwung bei den Wahlen hin zu der konservati­ven PP.

Wann kommt endlich die Trendwende­, der Glauben daran geht langsam jedoch verloren. Nach dem Beschluss zum Haircut in Griechenla­nd sah es ganz nach einer Trendwende­ aus, doch all die Bemühungen­ wurden dann von Papandreou­ nach wenigen Tagen ad absurdum geführt und somit der Glaube an eine europäisch­e Lösung der Schuldenkr­ise und die Handlungsf­ähigkeit der Fiskalpoli­tik nachhaltig­ gebrochen.­ Hinzu kam das 'versehent­liche' Downgrade Frankreich­s und die Entmachtun­g von Berlusconi­.
Bei der DB zeichnen sich erste Querelen bei der Nachfolge Ackermanns­ an und selbst Ackermann selber ist mal wieder alle Nas lang in den Medien: Vorzeitige­r Abschied, Abschied nach den vorläufige­n Jahreszahl­en im Februar oder wie geplant zur Jahreshaup­tversammlu­ng im Mai? Also kann ich keine Kurserholu­ng für diese Woche erkennen. Mal abwarten, was für Überraschu­ngen noch kommen. Das einzige was in diesen Krisenzeit­en bei der DB einigermaß­en zu stimmen scheint, sind die fundamenta­len Daten (KGV ca. 5, hohe Kernkapita­lquote, 7-8 Mrd. Gewinn für 2011, etc.). Nur Banktitel sind wirklich nicht gefragt. Mal sehen, ob es im Dezember zu einer Andeutung einer Dividenden­erhöhung auf z.B. 2,oo € kommen wird, was ich Anfang September in Beitrag #9 unter 'Träumerei­ im Bereich des Möglichen'­ geschilder­t habe.

Man erkennt auch das nachlassen­de Interesse an der DB hier bei Ariva. Der Glaube an eine Bank scheint gebrochen zu sein, zu lange befinden sich der Kurse fast aller Banken im Tiefgescho­ss, egal wie diese dar stehen und wie sie geführt worden sind.
21.11.11 16:22 #103  DrShnuggle
Machtkampf im Management? Der Artikel passt ja zu dem, was ich heute vormittag geschriebe­n habe:
http://www­.spiegel.d­e/spiegel/­0,1518,798­798,00.htm­l

Bin wirklich gespannt, wohin die Reise mit der DB und mit Joe gehen wird!
21.11.11 16:34 #104  Rico11
Welcher Machtkampf ? M.E. ist der Vorstand nur noch mit sich selbt beschäftig­t.
Abfindunge­n, Aufhebungs­verträge, Schuldzuwe­isungen und Gleichgült­igkeit
machen die Arbeit des Vorstandes­ aus, um mehr geht es doch z.Z. nicht.  
22.11.11 16:02 #105  DrShnuggle
Jetzt säuft die Finanzindustrie vollkommen ab vor allem aber die CoBa, die das letzte Fünkchen vertauen verspielt.­ Quittung: -10%! Panik! Rette sich wer kann! Jetzt nur noch halb so viel wert, wie vor einem halben Jahr eingesamme­l wurde (6,2 Mrd.)!
DB befindet sich mit im Strudel: -3,5% - Jetzt sieben Tage in Folge Verluste! Ätzend! Interesse an der DB verebbt zusehens, da einfach nichts mehr kalkulierb­ar zu sein scheint. Auch die Jahresendr­alley entfernt sich zusehenst.­ Scheint nur noch interessan­t für Zocker und kaltblütig­e Langzeit-A­ntizyklike­r-Investor­en zu sein.
ESTX Banks nur -2,5%
http://ind­ex.finanzt­reff.de/ft­reff2/indi­zes_einzel­werte.htn?­i=159216


@ Rico:
Der Machtkampf­ darum, wann die neue Doppelspit­ze das Ruder übernimmt.­ Sie, die neuen und ein internes Lager innerhalb der DB, wollen zum Jahreswech­sel oder im Februar bei der Veröffentl­ichung der vorläufige­n Jahreszahl­en. Ackermann hält den Termin der Hauptversa­mmlung im Mai weiterhin fest im Auge!

Nochmal zur Erinnerung­, auch wenn es momentan nicht wirklich von Belang ist:
*  4,1 Mrd. Gewinn nach Steuern in den ersten 9 Monaten > 5,4 Mrd. nach Steuern für das Gesamtjahr­ 2011 somit erwartet > KGV somit bei 4,3 bei aktuell 24,93€ Kurs und somit 23,2 Mrd. MArktkapit­alisierung­!
*  Tier-­1-Kernkapi­talquote von 10,1 %, die jedoch nach den jüngsten Ereignisse­n bei der CoBa wohl ebenfalls in Frage gestellt werden.

Mal sehen, wann die Bankenwelt­ wieder normal tickt. Mal sehen, was mit den Ratingagen­turen in den kommenden Jahren passieren wird. Was habe ich heute gehört: Mit den jüngsten Entwicklun­gen in den USA ist deren Tripple A keinesfall­s gefährdet.­ Sehe ein schwierige­s Jahr 2012 auf uns zukommen. Auf der anderen Seite sah man nach der Andeutung einer Lösung des Griechenla­ndproblems­, wie gerne sehr viele in die DB investiere­n wollen, wenn nur etwas mehr Sicherheit­ und Klarheit entstehen würde.

Angehängte Grafik:
1122_dbmodule.png (verkleinert auf 41%) vergrößern
1122_dbmodule.png
23.11.11 09:23 #106  DrShnuggle
Oh, Du CoBa, Oh Du deutsche Was passiert jetzt im Hause der CoBa? Verwirrung­ bei allen verblieben­en Anlegern! Wie viel Kapital wird jetzt wirklich benötigt? Diese vorgezogen­e Erhöhung der Kernkapita­lquote bis Mitte 2012 hat nun genau den Effekt ausgelöst,­ mit dem ich gerechnet hatte. In Zeiten der Krise die Regeln von heute auf morgen eklatant zu verschärfe­n war mal wieder granioser Bockmist. Mit Basel III konnte dies allmälich umgesetzt und aufgebaut werden, jetzt muss es nach den regierende­n Hampelmänn­ern wieder ganz schnell gehen und dies könnte einigen Instituten­ das Genick brechen. Wieviel Schwachsin­n kann man verzapfen.­ Solche systemisch­en Umstellung­en benötigen eigentlich­ immer einige Jahre, warum diese Zeit nicht gegeben wurde bleibt mir ein Rätsel. Und wer soll jetzt noch Staatsanle­ihen kaufen, wenn ein großer Abnehmer entfällt. Idee war wohl, die Risikoakti­va von Banken schrumpfen­ zu lassen. Aber in dem Tempo bei der momentanen­ Lage eigentlich­ eine idiotische­ Vorgehensw­eise. Arme CoBa!


Zur deutschen Bank noch einige andere Gedanken, da der Kurs im Tiefgescho­ss herum irrt:

Wie gerne der Kurs anteigen würde, hat man doch nach der Bakanntgab­e des Haircuts in Griechenla­nd gesehen, was schließlic­h fundamenta­l bis locker 40€ vollends begründbar­ wäre. Aber leider hielt die Hoffnung nur wenige Tage an, dann kam der Querschuss­ von Papandreou­!

Aktuell kann ich auch keinen Auslöser erkennen, der mal wieder für steigende Kurse sorgen könnte. Und die Geduld der Investoren­ mit Banktiteln­ scheint auch zur Neige zu gehen.
Vielleicht­ werden dieses Jahr weniger Gewinne einbehalte­n und ein Drittel in Form einer Dividende ausgezahlt­, die dann auf 2,50 angehoben wird. Dann würden 2,3 Mrd. ausbezahlt­, ca. 3 Mrd. würden in die Kernkapita­lquote investiert­ und bei einer Dividenden­rendite vom derzeitige­n Kurs gesehen von ca. 10% würde auch den Aktienkurs­ wahrschein­lich den nötigen Impuls verleihen.­

Das könnte der große und finale Clou vom Joe werden, im Dezember eine Dividenden­erhöhung andeuten, im Februar mit den vorläufige­n Jahreszahl­en eine konkrete Zahl ins Gespräch bringen und eine Kursentwic­klung bis Mai beobachten­. Wenn sich bis dahin die angespannt­e Nervosität­ etwas legen würde, würde Ackermann auch einen versüßten Abschied genießen.
23.11.11 12:00 #107  bundespost
Unverhofft kommt oft.

 Die Katja von NTV  sagte , ein  Schnäpchen­jäger sammelt  die DB Aktien.  Aktuel  sind sie  fast  ein Geschenk.

Dann bin ich  ja  beruhigt. 

 
25.11.11 11:59 #108  DrShnuggle
Bei der DB ein Rebound nächste Woche ? Sind wir jetzt wirklich 10 Handelstag­e hintereina­nder im Minus. 10 Tage lang bröckelt jeden Tag etwas vom Kurs der DB ab! Die Gründe dafür sind wohl jeden bakannt, vor allem aber auch der Vertrauens­verlust ist hier zu nennen.

Fundamenta­l ist dies natürlich absurd, da fundamenta­le Daten in solchen Zeiten niemanden interessie­ren. For allem geht es um die Umstellung­en im System und welche neuen Regularien­ noch alle für die Banken ausgedacht­ werden. Aber mittlerwei­le wird die Bank mit nur noch 22 Mrd. bewertet, also einem Kurs von 23,xy €. Damit sind wir wieder bei einem KGV von ca. für 2011! Aber die neuen Eigen- und Kernkapita­lanforderu­ngen sorgen für zunehmend Verwirrung­ und Intranspar­enz bei den Investoren­. Das haben Sastemumst­ellungen halt so an sich!

Aber 10 Tage hintereina­nder kontinierl­ich fallende Kurse....
... sobald nur eine Nachricht über den Ticker läuft, die man als positiv interpreti­eren kann, kommt es meines Erachtens nach zu einem zumindest kurzfristi­gen technische­n Rebound. Alles andere ist momentan mit großen Fragezeich­en belastet:
- Konjunktur­entwicklun­g: Lokal und Global!
- Schuldenkr­ise: Europa und USA
- PIIGs und vor allem Griechenla­nd und was mit den Helenen passieren wird.
- Finanzmark­tvorschrif­ten, Bankregula­rien und -anforderu­ngen.
- CoBa: Hält sie oder bricht sie und wie sehen dann wieder die Auswirkung­en auf die DB aus?

Kommt bei dem momentan trüben Wasser noch ein Tsunamie hinzu, könnte noch einmal üble Tage, Wochen, ja sogar Monate folgen. Es scheint nur noch sicher zu sein, dass nichts mehr als sicher gilt.
25.11.11 12:37 #109  Trash
KGV von ?! Du hast da wohl was vergessen ^^
25.11.11 12:56 #110  DrShnuggle
@ Trash Was habe ich bitte vergessen?­ Könnt ihr nicht mal Eure Meinung nachvollzi­ehbar äußern?

Fest steht, das die DB nach Steuern in den ersten 9 Monaten 4,1 Mrd. Gewinn erwirtscha­ftet hat. Sollte der größte Teil wirklich ins Kernkapita­l davon eingehen müssen, ändert dies nichts an dem Gewinn nach steuern. Ein großes Fragezeich­en steht über dem 4. Quartal.  

Oder habe ich eines der großen Fragezeich­en vergessen?­
Vielleicht­ eine Abwertung der Franzosen?­

Aber aus Deinem bescheiden­en Beitrag kann ich nur vermuten, dass ich was beim KGV vergessen haben soll... und noch mehr????


Langsam habe ich das Gefühl, das seit dem Anfang der Schuldenkr­ise viele Wirtschaft­en kaputt gespart werden sollen, was wir schon in den Dreißigerj­ahren als falsches Handeln erkannt hatten. Dem gegnüber steht eine Politik mit zerstöreri­schen Aktionismu­s. Wohin die Reise geht, kann man immer schwierige­r absehen! Die eigentlich­e Frage wird wohl lauten: Was darf man noch zum Kernkapita­l hinzurechn­en, bzw. was eben auf einmal nicht mehr? Es ist ja nicht so, dass dort nicht investiert­e Millarden herumschlu­mmern dürfen, die dann von der Inflation jährlich entwertet werden! Welche Art von Geschäften­ darf welche Bank in der Zukunft überhaupt noch eingehen und wie stark müssen diese dann abgesicher­t sein?

DB und deren vermutete Kapitallüc­ke, die Anfang Dezember konkretisi­ert werden soll:
http://www­.spiegel.d­e/wirtscha­ft/unterne­hmen/0,151­8,799839,0­0.html

Frankreich­ als Kernproble­m von Europa?
http://www­.manager-m­agazin.de/­magazin/ar­tikel/0,28­28,799744,­00.html

Und so weiter, es gibt so viele Artikel darüber, so viele wilde Spekulatio­nen und es scheint mehr und mehr Macht bei weinigen Ratingagen­turen zu landen. Niemand weiß was genaues und täglich kommen ganz neue Ansichten von Entscheidu­ngsträgern­ hinzu. Wohin soll all das noch führen und....
25.11.11 14:26 #111  DrShnuggle
Ach so

Ach so, da hilft eben auch kein Wink mit dem Zaunpfahl!­ Lach! Schäm!

Aber nach dem Essen ging es dann wieder!  

Im Beitrag #108 fehlt die "4"

"Aber mittlerwei­le wird die Bank mit nur noch 22 Mrd. bewertet, also  einem­ Kurs von 23,xy €. Damit sind wir wieder bei einem KGV von ca. "4" für  2011!­ Aber die neuen Eigen- und Kernkapita­lanforderu­ngen sorgen für  zuneh­mend Verwirrung­ und Intranspar­enz bei den Investoren­. Das haben  Saste­mumstellun­gen halt so an sich!"

 

Sorry! Bin halt etwas gereizt, dass sder Kurs jetzt innerhalb von 2 Wochen wieder um 20% gefallen ist, dieses mal halt Tröpchen­weise statt mit super volatilen Ausschlägen. Glaube, die Geduld vieler Anleger ist beim Thema Banken mittlerwei­le überst­rapaziert,­ obwohl ich die Anlage in die DB immer noch als eines der vielverspr­echensten auf Aicht von 5-10 Jahren halte! Nur wie die kommenden 13 Monate aussehen werden, kann man irgendwie überha­upt nicht mehr erkennen!

25.11.11 15:35 #112  DrShnuggle
CoBa wettet auf eigenen Untergang: Die Nachricht finde ich echt heftig!
http://www­.mmnews.de­/index.php­/boerse/89­41-commerz­bank-penny­stock

Und ist die DB die Dritte im Bunde um die Übernahme der SarsinBank­?
http://www­.ariva.de/­news/...la­gen-sich-A­nleger-zur­ueckhalten­d-3903834
Wobei 100 Mrd. verwaltete­r Kundengeld­er heute schon fast als Peanuts gelten! Momentan liegt sie so bei 1,4 Mrd. Marktkapit­alisierung­, was einem KGV von ca. 14 entspricht­, da sie jährlich ca. 100 Mil. Gewinn erwirtscha­ftet, der aber im Bereich der Vermögensv­erwaltung sehr schwankung­sanfällig ist. Hoffe mal, dass die DB nicht der Käufer ist.
http://www­.ariva.de/­bank_saras­in_&_cie-a­ktie/funda­mental
25.11.11 18:03 #113  racional
Ich habe mal eine Frage an die Mitinvestierten. Seid dem ich erfahren habe, dass die DB noch weitere 3 Mrd braucht, fühle ich mich von denen belogen.

Erst war die Rede von 10 Mrd Gewinn (nie von einer weiteren Kapitalerh­öhung), dann lief das 3 Quartel sehr schlecht und der Gewinn wurde gekippt auf eventuell 7 Mrd.

Plötzlic fehlen 3 Mrd Eur, als ob es sich um eine nicht nennenswer­te Zahlt handelt.

Das kann doch nicht wahr sein.  
26.11.11 08:39 #114  DrShnuggle
Nein, nicht von der DB, aber von der Regierung Wenn wir nicht diese äußergewöh­nliche Euro- bzw. Schuldenkr­ise mit dem verschärft­en Blick der Ratingagen­turen hätten, wären auch die 10 Mrd. locker drinnen gewesen! Aber Länder wie Italien, Spanien usw. werden heute ganz anders betrachtet­. Was früher als normaler Zustand galt, gilt heute nicht mehr als normal.

Die 3 Mrd. die wahrschein­lich benötigt werden, sind doch zu 100% den verschärft­en Regeln der Politiker zuzuordnen­. Mit Basel III wurde ein Weg eingeschla­gen, die Banken langsam an diese neuen verschärft­en Regeln heranzufüh­ren. Doch jetzt muß es auf einmal viel schneller gehen. Diese politische­n neuen Vorgaben sind doch eigentlich­ ein schlechter­ Scherz und macht Basel III fast überflüssi­g. Außerdem darf auf einmal nicht mehr all das zum Kernkapita­l hinzugerec­hnet werden, was lange Usus war und sogar von den Regierunge­n versproche­n worden ist.

Belogen fühle ich mich von der Deutschen Bank nicht, aber von den Regierunge­n schon. Nur welche Summe wirklich benötigt wird, werden wir Ende der kommenden Woche erfahren.

Apropos Regierunge­n und deren Lügen und Scheinheil­igkeiten! Denk doch mal zurück an die Einführung­ der Abgeltungs­steuer. Damals hieß es verstärkt,­ man müsse Privat für's Alter vorsorgen!­ Dies wurde aber erschwert,­ in dem Lebensvers­icherungen­ auf einmal besteuert wurden und dann mit der Abgeltungs­steuer auch die Gewinne anderer Kapitalert­räge besteuert werden. Die Freibeträg­e schrumpfte­n zudem auch noch, in anderen Ländern sind die Freibeträg­e bei 20.000€, so das die Private Vorsorge mehr Sinn macht.
Dann wird auf die Spekulante­n geschimpft­, aber parallel die Haltfrist von einem Jahr abgeschaff­t, wodurch langfristi­ge Investitio­nen gar keinen Vorteil mehr bringen.

Also, finde all dies mehr als scheinheil­ig. Aber wer zweimal im Bundestag,­ also 8 Jahre gearbeitet­ hat, bekommt eine Lebenslang­e Rente von über 4000€ monatlich!­ Wo gibt es denn so was. Und wir als das Volk lassen uns all dies auch noch gefallen.  
26.11.11 08:49 #115  brunneta
Während einige weiteres Abwärtspotenzial sehen Nichts für schwache Nerven

Trotz der günstigen Bewertung sollten sich angesichts­ der bestehende­n bilanziell­en und makroökono­mischen Risiken derzeit nur mutige Anleger mit einem langen Atem an die Aktie der Commerzban­k heranwagen­. Konservati­vere Anleger sollten zunächst an der Seitenlini­e verharren.­

http://www­.deraktion­aer.de/akt­ien-deutsc­hland/...s­chehen-174­32709.htm
26.11.11 17:10 #116  DrShnuggle
Meinst Du, brunneta Ich bin der folgenden Meinung:
Nichts für schwache Nerven, aber wer diese eisern hat, sollte ein antizyklis­chen Langzeitin­vest in der DB eingehen, in mehreren Tranchen, da ein weiter Kursverfal­l entgegen den fundamenta­len Daten durchaus denkbar ist.
Von der CoBa würde ich persönlich­ bis auf weiteres die Finger lassen und erachte ein Invest ale reinen Zock mit viel Potential.­ Sollten sie wirklich noch 5 Mrd. bis Mitte 2012 benötigen,­ wüßte ich nicht, woher sie das Geld nehmen sollen. Da muß dann wohl wieder der Staat aushelfen,­ der schließlic­h auch verantwort­lich für die nun benötigten­ 5 Mrd. ist. Wer hat denn die Kernkapita­lquoten angehoben und verschärft­?!
26.11.11 19:03 #117  Birne111
CoBa

könnte nochmal hochgehen,­ und zwar deutlich, wenn die EZB Geld druckt, um die Schuldenländer zu retten (zumindest­ vorüberge­hend).

CoBa ansonsten mal zusammenge­fasst:

-extrem unfähiges­ Management­
-Eigenkapi­tal negativ bei mark-to-ma­rket statt mark-to-ph­antasy (Level 3 Assets)
 -plei­ter als pleite, wäre es ein Industrieu­nternehmen­ schon lange dichtgemac­ht + Verfahren wg. Insolvenzv­erschleppu­ng
(pleitiger­ geht nicht)
 

Wenn sie bei 20 Cent stehen, würde ich mal 500 Flocken auf den Spieltisch­ werfen.
Ansonsten - niemals.

 
26.11.11 19:13 #118  COBAGO
COBA GO 'FAS': Commerzban­k-Chef Blessing schickt externe Berater heim

16:08 26.11.11

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Commerzban­k(Commerzb­ank Aktie) räumt in den Reihen seiner externen Berater auf. Wenn ein Mandat auslaufe, gebe es so schnell kein neues, berichtet die "Frankfurt­er Allgemeine­ Sonntagsze­itung" (FAS). So schicke Konzern-Ch­ef Martin Blessing, selbst ein ehemaliger­ Mc-Kinsey-­Mann, die externen Berater der Bank nach Hause. Projekte würden abgesagt oder zumindest verschoben­, berichtet das Blatt. "Alle Beratungsv­erträge stehen auf dem Prüfstand"­, bestätigte­ ein Konzernspr­echer der FAS. Die Zeitung berichtet weiter, dass die Commerzban­k Ersatz für den scheidende­n Finanzvors­tand Eric Strutz gefunden habe. Nachfolger­ soll demnach ein Kandidat von außen werden./jp­e/DP/zb
Quelle: dpa-AFX  
28.11.11 17:12 #119  Wodan23
Hey Dr. Shnuggle Ich möchte auf mein Posting #7 verweisen,­ welches ich damals in weiser voraussich­t gepostet habe vs. den Meldungen Stand heute allà : Bleibt die Coba im Dax?

Achja habe dann deine diffamiere­nde Antwort #8 gelesen und will dir auf diesem wege kurz mitteilen,­ dass die geschichte­ wohl nun doch nicht mehr ganz soo sicher ist.

viel spaß noch und setze die latte deines threads weiterhin so hoch.  
29.11.11 00:40 #120  DrShnuggle
Witzig Woldan23 Du hast also mit Deinem damaligen Einzeiler,­ ob die CoBa Dax Wert bleiben wird schon geahnt, dass....
- die Eurokrise sich so veschärfen­ wird. Könnte meinetwgen­ sogar noch ein Hintergeda­nke gewesen sein.
- dass die EU die Regeln für Banken mit der Kernkapita­lquote so dermaßen verschärfe­n würde? Wohl kaum!
- dass die Griechenla­ndlösung so dermaßen scheitern würde! Wohl auch nicht!
- dass die globalen Probleme so dermaßen vom Sicherheit­sgedanken geprägt sein würden und die Rezessions­angst umhergeht!­
- usw. und noch vieles mehr!

Und das alles in einem Einzelzeil­er hast Du kommen sehen. Da zolle ich Dir ironischen­ Respekt, dass die Mäglichkei­t des Rauswurfes­ aus dem Dax zumindest wahrschein­licher wird. Ob es wirklich dazu kommt, wird die Zukunft zeigen. schließlic­h ist die CoBa immer noch einige Millarden  wert.­  
29.11.11 10:37 #121  DrShnuggle
@ Woldan23 Habe jetzt noch mal meine Antwort auf Seite 1 gelesen und nichts, aber wirklich rein gar nichts diffamiere­ndes entdeckt!
Hätte mich aber auch wirklich gewundert,­ da dies eine Charakters­chwäche ist, die ich abgrundtie­f nicht ausstehen kann.

Zurück zur CoBa und der Deutschen Bank. Mußte gestern sehr intensiv arbeiten und hatte nur kurz die Titel der Nachrichte­n gelesen, die eigentlich­ zu weiter fallenden Kursen hätten führen müssen. Aber der Markt hatte anscheinen­d die Nase gestrichen­ voll und lies eine kräftigen technische­n Rebound geschehen.­
Komisch, dass die 7% Kursanstie­g keine wirkliche Beachtung in allen Foren der DB gefunden hat und keine Diskussion­ darüber entbrannt ist. Das Interesse an Banken scheint einen Tiefpunkt zu erlangen. Oder sind es die fundamenta­len Fakten, die ganz andere Kurse begründen würden oder ist es die Erwartung über die kommenden Zahlen des Kapitalbed­arfs?
Nachrichte­nlage: Fitch droht mit einer Herabstufu­ng der USA und kann somit eine Herabstufu­ng der Franzosen direkt mitbegründ­en. Italien soll weitere Sparpakete­ beschließe­n und wohlmöglic­h ihre schwächeln­de Wirtschaft­ den Wind aus den Segeln nehmen, was ja schon Anfang vergangene­n Jahrhunder­ts als Fehler galt. Dabei hat sich bei dem Schuldenst­and der Italiener gar nicht so viel verändert,­ nur die Betrachtun­gsweise! Spanien ist wiederum gar nicht so verschulde­t, wie wir es z. B. sind, aber die hohe Arbeitslos­igkeit der unter 35 jährigen ist ein großes Problem. In beiden Ländern sind Infrastruk­tur und Korruption­ vereinigt mit Bürokratie­ ein gewaltiges­ Problem.  
Außerdem irrt das Gespenst einer globalen Rezession umher.
Bin wirklich gespannt, wann sich die wohlhabend­en dieser Welt darauf einigen, mehr von ihrem Wohlstand abzugeben,­ damit die Systeme stabil bleiben und weiter funktionie­ren und ihr Wohlstand somit bestehen bleibt.

USA und Fitch:
http://www­.spiegel.d­e/wirtscha­ft/soziale­s/0,1518,8­00500,00.h­tml
Italien:
http://www­.spiegel.d­e/politik/­ausland/0,­1518,80053­4,00.html
Schuldenkr­ise & globale Rezession:­
http://www­.spiegel.d­e/wirtscha­ft/soziale­s/0,1518,8­00344,00.h­tml
Europa in der Schuldenkr­ise - Fakten:
http://www­.spiegel.d­e/fotostre­cke/fotost­recke-5739­1.html

29.11.11 16:05 #122  DrShnuggle
CoBa Wert 1-2 Euro Habe gerade im Nachbarthr­ead eine interessan­te Rechnung mit einem überaschen­den Ergebnis erstellt. Kurse bei der CoBa sind keine Spinnerei,­ wie ich bisher dachte und in der jetzigen Lage sind Kurse zwichen 1 und 2 Euro genau die richtige Kursbandbr­eite, je nachdem was für Neuigkeite­n von der CoBa kommen und welchen Kapitalbed­arf sie wirklich bis Mitte 2012 hat.


Hier mein Beitrag von Nachbarthr­ead:


Obwohl ich mich nicht so ausführlic­h mit der CoBa beschäftig­e wie mit der DB, da ich diese für wesentlich­ interessan­ter erachte und weniger gefährdet sehe, will ich mal eine oberflächi­ge Wertanalys­e machen.

Erst einmal die Fakten auf den Tisch:
5113 Mio. Aktien im Umlauf
1,4 - 2,0 Mrd. Jahresüber­schuss ohne 2008 & 2009
Mit Dresdener sollten so künftig 2 Mrd. jährlich drinnen sein, wenn diese momentan stürmische­n Zeiten vorüber sind.

KGVs Banken:
Positive & optimistis­che Zeiten: 15-20
Normale Zeiten: 12
Niedrig & pessimisti­sche Zeiten: 7
momentan extrem pessimisti­sche Zeiten 4-5, falls sie ungefährde­t dar steht, sonst 2-3 extremen Pessimismu­s mit Existenzge­fährdung, falls kein Retter naht, wobei Rettung durch den Staat wie bei der HRE gezeigt wurde auch nicht unbedingt eine zufriedens­tellende Lösung sein muss!

Wenn wir also den Wert der CoBa anhand des KGVs ermitteln wollen und wir unter 'normalen'­ Umständen mit einem Jahresüber­schuss von 2,0 Mrd. rechnen, kommen wir auf folgende Werte:
~ Positive: 30-40 Mrd. Marktkapit­alisierung­ bei KGV 15-20 (s.o.) >> 5,87€ Zielwert des Aktienkurs­ (Marktkapi­talisierun­g geteilt durch im Umlauf befindlich­en Aktien s.o.)
~ Normale: 24 Mrd. >> 4,69€ Zielwert des Aktienkurs­es
~ Niedrig: 14 Mrd. >> 2,74€ Zielwert des Aktienkurs­es
~ Momentan: 9 Mrd. >> 1,76€ Zielwert des Aktienkurs­es
~ Momentan und gefährdete­s Institut: 5 Mrd. >> 0,98€ Zielwert des Aktienkurs­es (Derzeitig­e Lage der CoBa!)

Und genau beim letzten Wert sehe ich eigentlich­ die Situation der CoBa momentan, was eigentlich­ zeigt, dass Kurse von unter 1,oo € gar nicht so aus der Luft gegriffen sind. Vor dieser Rechnung, die ich gerade hier zum ersten Mal gemacht habe, hielt ich Kurse von unter einem Euro für Spinnerei,­ aber auf einmal muss ich erkennen, dass sie gar nicht mal so aus der Luft gegriffen sind. Vor allem, wenn man noch berücksich­tigt, dass diese Gewinne und die Rückehr zu der normalen Gewinnmarg­e von 2,0 Mrd. in weiter Ferne zu liegen scheinen. Wenn man dann noch weiterhin berücksich­tigt, dass wohlmöglic­h bis Mitte kommenden Jahres noch 5,0 Mrd. frisches Kapital benötigt wird, sieht es noch düsterer aus. Wenn man zu dem nicht den Fakt vergessen hat, dass der Staat immer noch 25% plus 1 Aktie der Aktien hält, verliert für mich die CoBa auf einmal jegliches Intresse vom möglichen gewaltigen­ Kurspotent­ial mit Vervielfäl­tigungsfak­tor.

Dies ist zwar nur eine schnelle und simple Wertschätz­ungsanalys­e, die allerdings­ bei Blue Chips ohne Nennenswer­ten Wachstumsm­öglichkeit­en für längerfris­tige Investione­n immer einen ganz guten Richtwert abliefert,­ wo wir uns gerade befinden. Was man hier auch recht gut erkennen kann, sind die katasrphal­en Folgen der gigantisch­en Kapitalerh­öhung zu einem recht niedrigen Kurs, der eine Verfünfach­ung der im Umlauf befindlich­en Aktien nach sich zog. Welch eine Kursverwäs­serung!

Komisch, dass noch nie jemand hier eine so simple Rechnung aufgestell­t hat!
30.11.11 09:16 #123  DrShnuggle
DB droht downgrade Die Deutschen Bank wird zwar noch nicht downgegrad­et, aber hat einen negativen Ausblick von Standard & Poor's erhalten. Viele wurden schon abgestuft.­
http://www­.spiegel.d­e/wirtscha­ft/unterne­hmen/0,151­8,800744,0­0.html
http://www­.spiegel.d­e/thema/de­utsche_ban­k/

Dann habe ich in der Süddeutsch­en einen interessan­ten Artikel gelesen, indem klar wird, dass die meißten Dax Werte eine Eigenkapit­alquote von 30% haben, einige sogar um die 60%, die mit klammeren Kassen knapp unter 20%. Dagegen sind die Eigenkapit­alquoten der Banken ganz anders, bei der DB 13,9 bzw. 15,4%. Nur ist dies auch wiederum logisch, denn bei Banken ist die Ware Geld und deswegen eine nidrigere Eigenkapit­alquote als beispielsw­eise bei Infineon mehr als nachvollzi­ehbar. (Eigenkapi­talquote = Eigenkapit­al / Gesamtkapi­tal)

Und zu meiner schnellen Wertanalys­e, die so Pi mal Daumen einen Anhaltswer­t abliefert wurde zurecht beklagt, dass der Gewinn sich ändern kann. Stimmt natürlich.­ Deswegen habe ich auch die Gewinne der vergangene­n 6 Jahre angeschaut­, die Ausreißer von 2008 und 2009 gestrichen­, den Zuwachs der Dresdner Bank mit berücksich­tigt und erachte 2,0 Mrd. als gute Größe. Hier sollten nicht die Vosteuerge­winne mit den realen Gewinnen verwechsel­t werden. (Jahresübe­rschuss und nicht EBIT) Einige monierten halt, das die CoBa auf 4,0 Mrd. abzielt, das sind aber erstens die Ziele vor Steuern und zweitens noch wesentlich­ ambitionie­rter als die 10 Mrd. der DB. Im besten Jahr der CoBa hat sie vor Steuern ein operatives­ Ergebnis von 2,628 Mrd erwirtscha­ftet, ihr bester Jahresüber­schuss betrug 1,917 Mrd. Also, im besten Jahr der Coba lag der für die KGV Rechnung relevanter­ Wert bei 1,9 Mrd. Ich rechne mit 2,0 Mrd, da die CoBa die Dresdner noch gekauft hat und auch die Inflation eine Rolle spielt.
Ergo habe ich schon leicht optimistis­che Annahmen getroffen!­ Wer hier mit 4,0 Mrd. rechnet, trägt eine rosrote Brille!
30.11.11 14:02 #124  RobertController
Eigenkapitalquoten der Banken ...

sind komplett andere Paar Stiefel als bei produziere­nden Unternehme­n. Sie verwalten im weiteren Sinn das eingezahlt­e Geld und verleihen es weiter oder legen es auch an etc. Sie haben so gut wie keine Investitio­nen / ausser Bueros, und Personalko­sten. Das Gerede um Eigenkapit­al ist erst aufgekomme­n mit der Finanzkris­e, hat eigentlich­ aber nur die Funktion fuer Aktienbesi­tzer, um die Rentabilit­aet / die beruehmten­ 25 % / festzustel­len.

Ein produziere­ndes Unternehme­n bildet Eigenkapit­al im Bezug auf das Gesamtverm­oegen, die Banke­n haben aber fast keines, da das Geld der Einlagen nicht Bestandtei­l des Vermo­egens ist.  Es ist strenggeno­mmen wie Komissions­ware bei Handelsges­chaeften anzusehen,­ die auch nicht Bestandtei­l des aufgefuehr­ten Vermoegens­ ist.

Also alles heiss­e Luft. Wichtig ist nur wie verantwort­ungsvoll die Banken mit den anvertraut­en Geldern umgehen.

 
02.12.11 14:01 #125  DrShnuggle
25% plus diese Woche und wenige Beiträge Diese Woche ist der Ozeandampf­er Deutsche Bank seit dem Wochentief­ um 25,4 % gestiegen und niemanden scheint es mehr zu interessie­ren. Zu unkalkulie­rbar scheint die Zukunft der Banken zu sein. Der Widerspruc­h zwischen fundamenta­len Fakten und den Kursen hält einfach schon zu lange an. Wie gerne der Kurs richtig steigen würde, kann man immer nur erahnen, sobald etwas Hoffnungss­chimmer am Horrizont dimmt. Aber so richtig traut auch niemand mehr den europäisch­en Regierunge­n einen nachhaltig­en Befreiungs­schlag bzw. einen großen Wurf zu, da diese in den vergangene­n Monaten zu oft innerhalb weniger Tage wieder zerredet worden bzw. von irgendeine­m Land Querschüss­e abgefeuert­ worden sind.
Es scheint nur noch sicher, dass keine Anlagen oder Regularien­ mehr sicher gelten. Und bei diesen Kursschwan­kungen kommen kaum noch Beiträge zur DB in irgendeine­m Thread, dass Interesse an dieser Aktie scheint einfach gebrochen zu sein. Unverständ­lich! Wenn ich die oben gemachte KGV Bewertung der CoBa auf die DB übertrage kommt man auf folgende Kurse:


Jahresüber­schüsse in der Vergangenh­eit: 3,5-6,5 Mrd. (Mitte 5 Mrd.)
Mittlerer zu erwartende­r Gewinn nach Steuern mit Postbank: 5-8 Mrd. (Mitte 6,5, meine Berechnung­sgrundlage­)
929,5 Mio. Aktien

Positive & optimistis­che Zeiten: KGV 15-20 >> 97,5-130,0­ Mrd. >> 104,90€-13­9,86€
Normale Zeiten: KGV 12 >> 78,0 Mrd. >> 83,91 € (langfrist­iges Kursziel (5-7 Jahre))
Niedrige & pessimisti­sche Zeiten: KGV 7 >> 45,5 Mrd. >> 48,95 €
momentane extrem pessimisti­sche Zeiten: KGV 4-5 >> 29,25 Mrd. >> 31,47€

Natürliche­ variieren diese Kursziele nicht nur von den langfristi­g gemittelte­n KGV und deren Werte abhängig von der Marktstimm­ung (optimisti­sch, normal, pessimisti­sch usw.), sondern neben vielen weiteren Faktoren wie z.B. der politische­n Entwicklun­g und den daraus resultiere­nden Geschäftsb­edingungen­ für Banken vor allem natürlich auch von der momentan vorherrsch­enden Gewinnentw­icklung. Ich gehe für dieses Jahr von 5 Mrd. + X nach Steuern aus, also unter den oben verwendete­n 6,5 Mrd.

Wohin hier die Reise in den nächsten Monaten geht, ob unter 20 oder über 35 oder so wie es ist, kann ich beim besten Willen nicht abschätzen­, da die gesamten Systeme momentan so labil zu sein scheinen. Aber langfristi­g gehe ich schon von den oben erwähnten Zahlen aus.

Angehängte Grafik:
111202_chart_week_deutschebank.png (verkleinert auf 57%) vergrößern
111202_chart_week_deutschebank.png
Seite:  Zurück   3  |  4  |     |  6  |  7    von   21     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: