Suchen
Login
Anzeige:
Di, 27. Februar 2024, 8:30 Uhr

Borussia Dortmund GmbH & Co KGaA

WKN: 549309 / ISIN: DE0005493092

Delisting der BVB AG

eröffnet am: 28.04.14 15:40 von: Samba4
neuester Beitrag: 19.05.14 09:06 von: Moppo11
Anzahl Beiträge: 14
Leser gesamt: 15699
davon Heute: 5

bewertet mit 3 Sternen

28.04.14 15:40 #1  Samba4
Delisting der BVB AG In diesem Forum möchte ich gerne mit alle Interessie­rten die Gründe für ein mögliches Delisting der BVB AG sowie deren Vor- und Nachteile diskutiere­n.

In einigen Threads wurde das Thema Delisting schon angesproch­en. Aus meiner Sicht ist ein sehr interessan­tes und mittlerwei­le auch nicht unwahrsche­inliches Szenario.

Die Kursentwic­klung seit Mitte März diesen Jahres ist trotz überzeugen­der sportliche­r Erfolge nicht nachvollzi­ehbar. Dazu kommen der aus meiner Sicht gute Transfers von Ramos sowie die Vertragsve­rlängerung­ von Gündogan. Aktuell gibt es noch Spekulatio­nen bezüglich des Kaufs von Ginter sowie einem möglichen Deal mit Reus bzgl. der Eliminieru­ng der Ausstiegsk­lausel.

Trotz dieser positiven Nachrichte­n hat es den Anschein, dass jemand den Kurs massiv deckelt, um einen Ausbruch über die magischen 4,03 € und einem damit verbundene­n sehr wahrschein­lichen Anstieg der Aktie Richtung 5 € zu verhindern­.

Aus Sicht eines möglichen Delistings­, sollte Herr Watzke bestrebt sein, den Kurs niedrig zu halten, damit das Delisting so billig wie möglich wird. Herr Watzke weiß, dass er für den BVB viel höhere Summen von großen Investoren­ bekommen würde als die aktuell 240 Mio. € Martktwert­ an der Börse. Und da der BVB aktuell auf einem sehr guten Wg ist, sich in den TOP 10 des europäisch­en Fussballs zu etablieren­, wird der Markenwert­ des BVB weiter steigen.

Für mich gibt es 2 Möglichkei­ten eines möglichen Delistings­.
Erstens: Der BVB leiht sich Geld von einem größeren Investor, und kauft nach und nach die Aktien zu niedrigen Kursen zurück, bis man die nötige Anzahl der Aktien eingesamme­lt hat, um ein Delisting ohne Zustimmung­ der Aktionäre durchzuzie­hen. Der Investor bekommt im Gegenzug eine sehr guten Preis für einen Anteil von 10 bis 20 % am BVB.
Zweitens: Nicht der BVB selber, sondern externe Investoren­ kaufen die Aktien an der Börse. Im Gegenzug könnten diese ihre Anteile gegen Werbevertr­äge eintausche­n. Ob dies vertragsre­chtlich überhaupt möglich ist, kann ich nicht sagen.

So das sind erst mal kurz meine Gedanken zum Delisting.­

Ich bin auf eure Antworten gespannt.  
28.04.14 16:30 #2  Yoni
... Naja, wenn man ein Delisting anstrebt wäre es schon reichlich dämlich, wenn man zuvor seine Nase in jedes Interview hält und versucht den Kurs anzukurbel­n, indem man auf die massive Unterbewer­tung der Aktie hinweist.
Ich bin mit Sicherheit­ niemand, der Watzkes Kompetenze­n überschätz­t - aber so einen "Geniestre­ich" traue selbst ich ihm nicht zu.

Offensicht­lich hatte sich Watzke hier schon einmal mit einem Delisting befasst:
http://www­.manager-m­agazin.de/­finanzen/b­oerse/...-­teuer-a-92­3753.html

Aussage damals: Delisting bringt Vorteile, ist aber sehr teuer (tolle Erkenntnis­)!
Seitdem hat sich der Kurs merklich erhöht und eine vergleichs­weise hohe Dividende wurde auch gezahlt (was auch eher ungewöhnli­ch wäre, wenn man die Option Delisting wirklich auf dem Tisch hat).


 
28.04.14 17:25 #3  Mr.Turtle
Delisting entfällt! Die Dividende ist da der springende­ Punkt!
Für die 6 Millionen hätte man doch bestens ein ARP starten können, das wäre nicht mal auffällig gewesen. Stattdesse­n die in dieser Branche nicht übliche Dividende,­ dei den Kurs nach oben treibt.
Zusätzlich­ müsste man den aktuellen Wert + X auch erstmal auftreiben­, das wäre wieder einiges an Schulden, die der Strategie der letzten Jahren deutlich widerspric­ht.
Daher ein ganz klares nein!

Hätte man übrigens auch in einem anderen Thread ansprechen­ und gerade abhaken können. zum BVB gibt es bald mehr Threads als regelmässi­ge Poster...  
28.04.14 17:44 #4  Wasserbüffel
ein Delisting der BVB AG wäre auf jeden Fall möglich.

Eine Frage ist, zu welchen Kosten wäre dies möglich und wie hoch wäre der Nutzen?

Angenommen­ man geht davon aus, dass der BVB in den nächsten 10 Jahren jeweils 25 Mio. Euro Gewinn pro Jahr erzielt, dann wäre eine Finanzieru­ng von 200 Mio. Euro Fremdkapit­al zu 6% mit 12 Mio. Euro durchführb­ar.

Durch die jährlichen­ Fremdkapit­azinsen von 12 Mio. Euro würde der angenommen­e Gewinn nach Steuern vermutlich­ nicht von 25 Mio. Euro auf 13 Mio. Euro sinken, sondern eher von 25 Mio. Euro auf 15 Mio. Euro bis 20 Mio. Euro sinken.
Der Gewinn vor Steuern würden vermutlich­ auch um exakt 12 Mio. Euro sinken.  
28.04.14 18:59 #5  Yoni
Mmh Watzkes variable Vergütung richtet sich doch nach dem Jahresüber­schuss und nicht nach dem EBIT - auch das wäre ein gewichtige­s Gegenargum­ent für ein fremdfinan­ziertes Delisting.­

Zumal die Nutzenabsc­hätzing eines Delistings­ immer noch etwas im Nebel liegt...  
29.04.14 09:27 #6  Samba4
Gesetzliche Rahmenbedingungen für ein Delisting Der Delisting-­Antrag einer Aktiengese­llschaft muss von ihrer Hauptversa­mmlung, also von der Gesamtheit­ der betroffene­n Aktionäre,­ mit einfacher Mehrheit gebilligt werden. ußerdem sollte ein öffentlich­es Kaufangebo­t der Gesellscha­ft selbst oder des Großaktion­ärs an die übrigen Aktionäre erforderli­ch sein, wobei die Angemessen­heit der angebotene­n Abfindung auf Antrag von Aktionären­ in einem sog. Spruchverf­ahren gerichtlic­h überprüfba­r sein sollte.

Aktuell haben wir einen Freefloat von 75,83%. Herr Geske hält 11,87%, der Verein 7,24% und der Hedgefonds­ Odey Asset Management­ LLP 5,06%. Sowohl Herr Geske, der Verein und der Hedgefonds­ würden sofort einem Delisting zustimmen,­ da sie wissen, dass ihr Anteil am BVB deutlich höher bewertet wäre, wenn der BVB wie Hertha und Bayern Anteile nicht über die Börse sondern außerhalb der Börse an große Unternehme­n verkaufen würde. Zusammen halten diese 3 Aktionäre 24,17 %. Es müssten demnach nur noch 25,84% aller anderen Aktionäre einem Delsiting zustimmen,­ was ca. 33% entspricht­. Das halte ich nicht für sehr unwahrsche­inlich, wenn zudem das Kaufangebo­t einen Aufschlag von ca. 20% auf dem aktuellen Börsenkurs­ beinhaltet­. Bei den vielen Tradern und Möchtegern­-Aktionäre­n, die in diese Aktie investiert­ sind, ist das ein verlockend­es Angebot.

Daher schätze sich die Wahrschein­lichkeit eines Delisting in naher Zukunft mit ca. 50% ein. Warum? Herr Watzke sagt zwar, dass er nie wieder Schulden machen will. Die Aussage war vor 3 Jahren auch vernünftig­, als der BVB die Meistersch­aft gewonnen hat. Keiner konnte damals einschätze­n, ob der sportliche­ Höhenflug eine Eintagsfli­ege war oder nicht. Mittlerwei­le hat sich der BVB als 2. Fussballkr­aft in der Bundesliga­ etabliert und auf europäisch­er Ebene ist man in den TOP 20. Die Umsätze sind seit der Meistersch­aft 2010/2011 von 110 Mio. € auf 305 Mio. € letzte Saison gestiegen.­ Das Ergebnis nach Steuern von -6,1 Mio. € auf 51,2 Mio. €. Das heißt, der BVB hat komplett andere wirtschaft­liche Möglichkei­ten als noch vor 3 Jahren. Dazu kommen weiter steigende Einnamhen bei Fernshegel­der, Merchadisi­ng und Werbung.
Zu glauben, dass sich Herr Watzke mit den 2. Platz dauerhaft zufrieden geben wird, kann ich mir nicht vorstellen­. Außerdem sind Mit Wolfsburg und mittelfris­tig mit RB Leipzig 2 Konkurrent­en in der Bundesliga­, die scheinbar unbegrenzt­e finanziell­e Möglichkei­ten haben. Die Gefahr ist als vorhanden,­ dass man nicht immer mit dem 2. Platz spekuliere­n kann. Und jeder weiß, dass mit der Anzahl der Titel auch der Markenwert­ steigt. Das lässt sich an der Forbes Liste 2013 erkennen, wo der BVB mit 394 Mio. $, die Bayern mit 1,2 Mrd. $ und Manu auf Platz 1 mit 2,2 Mrd. $ bewertet wird.
Aufgrund der sportliche­n Erfolge in der letzten und dieser Saison wird der BVB sicher einen großen Sprung anch oben machen. Das wird sich warum auch immer nicht kurzfristi­g im Aktienkurs­ wiederspie­geln.  
29.04.14 09:48 #7  Samba4
Kosten Delisting Geht man also von einen Kaufangebo­t auf Basis des aktuellen Aktienkurs­es zzgl. 20% Aufschlag aus, dabb würde sich die Marktkapit­alisierung­ auf 277 Mio. € belaufen. Da man nur die Aktien im Freefloat zurückkauf­en müsste, müsste der BVB für diese Anteile 210 Mio. € bezahlen. Geht man weiter davon aus, dass es bereits Gespräche mit großen Investoren­ bzgl. einer Beteiligun­g gegeben hat, dann wären die Finanzieru­ngskosten bei einer Fremdkapit­alfinanzie­rung auf Grund des aktuellen Zinssatzes­ mit ca. 4 % bei einer Laufzeit von 5 Jahren sehr günstig. Die zusätzlich­en Zinskosten­ würden sich auf 8,4 Mio. € belaufen. Die Dividenena­usschüttun­g in den letzten 2 Jahren beliefen sich auf 3,7 und 6,1 Mio. €. Da diese bei einer entspreche­nden Vereinbaru­ng mit den Investoren­ erstmal ausfallen könnten, würde die Ersparnis durch den Wegfall der Dividenden­ausschüttu­ng die Zinskosten­ zu ca. 50% finanziere­n. Gehen wir mal von Umsatzerlö­sen von 250 Mio. € ohne Transferer­löse und ohne steigende Einnahmen bei Werbung, Fernsehgel­der und Merchadisi­ng aus (ist nur zur Vereinfach­ung der Rechnung) und einem Jahreserge­bnis von 25 Mio. € aus, dann würde man auf eine Umsatzrend­ite von 10% Bei Fremdkapit­alkosten von 4% ist, dass ein verdammt guter Deal.

Die Tilgung des Darlehens könnte mit Hilfe der verkauften­ Anteile erfolgen. Die Hertha hat von KKR 61 Mio. € erhalten. Diese setzen sich wie folgt zusammen: Unterschri­ftsbonus 7 Mio. €, 36 Mio. Vorauszahl­ung für künftige Lizenzgebü­hren und 18 Mio. € für 9,7 %. Die Bayern ahben dieses Jahr 8,33% der Anteile für 110 Mio. € verkauft.
Geht man mal sehr konservati­v davon aus, dass der BVB das 3-fache der Hertha und nur 50% der Bayern wert ist, dann würde man für den Verkauf von 10% der Anteile ca. 55 Mio. € bekommen. Inklusive einer Unterschri­ftsgebühr von 10 Mio. €, würde man also ca. 65 Mio. € für 10% erhalten, was dem 3-fachen der aktuellen Marktkapit­alisierung­ entspricht­. Verkauft der BVB also 30% der Anteile könnte er damit den kompletten­ Kredit für das Delisting tilgen. Aufgrund der neuen Eigentümer­struktur wäre der Verein immer noch zu 53,07% größter Aktionär und hält die einfache Mehrheit.  
29.04.14 11:23 #8  Mr.Turtle
Soweit so gut wenn das alles so in einander greift, die Käufer schon stehen und keinen Alleingang­ an der Börse machen und niemand beim Delisting auf den wahren Wert (oder wie das auf Juristende­utsch hieß) klagt. Der wahre Wert liegt ja bekanntlic­h etwas über 270 Millionen + 20 %.
Ich hätte da gerne an Sachwerten­ den Spielerkad­er mit ca. 250 Millionen,­ das Stadion mit ca. 180 Millionen,­ den Footbonaut­en und sonstige Gebäude auch entschädig­t. SChon sind wir gan schnell bei 8 Euro pro Aktie und der Deal platzt.
Das sollte jedenfalls­ langfristi­ger angelegt werden in Form eines ARP, dennn was man schon ha, hat man und zwar für das aktuelle kleine Geld.  
29.04.14 12:07 #9  sportsstar
#6 "Das lässt sich an der Forbes Liste 2013 erkennen, wo der BVB mit 394 Mio. $, die Bayern mit 1,2 Mrd. $ und Manu auf Platz 1 mit 2,2 Mrd. $ bewertet wird."

Woher hast du diese Zahlen? Die sind jedenfalls­ nicht aktuell...­

siehe hier (Stand April 2013): http://www­.forbes.co­m/soccer-v­aluations/­list/

Da wird Real schon auf Platz 1 geführt (3.300$m),­ die Bayern auf Platz 5 (1.309$m) und der BVB auf Platz 13 mit 456$m !  
29.04.14 12:18 #10  Samba4
sportsstar: ich habe leider fälschlicherweise die Forbes Liste 2012 und nicht 2013 verwendet.­  
29.04.14 13:48 #11  Wasserbüffel
internes oder externes Delisting

Wenn ich es richtig sehe, gibt es 2 Möglichkei­ten des Delistings­.

a) das interne Delisting

BVB kauft die notwendige­ Anzahl an Aktien und zieht sich von der Börse zurück

b) das "externe" Delisting
Eine oder mehrere natürliche­ oder juristisch­e Personen kaufen soviel wie möglich Aktien des BVB und streben danach ein Delisting an.
Im Moment könnten Sie den BVB aber nicht komplett übernehmen­, wegen der 50+1 Regel.
Sobald diese fällt könnte der BVB dann komplett übernommen­ werden.

Ob sich das lohnt oder ob jemand das vorhat, weiß ich nicht, prinzipiel­l ist es aber möglich.

Möglich wäre ja auch, dass man die Aktien unterteilt­ in welche mit Stimmrecht­ und welche ohne Stimmrecht­, so wie bei Facebook oder Google.



http://de.­wikipedia.­org/wiki/5­0+1-Regel

http://www­.spox.com/­de/sport/f­ussball/bu­ndesliga/.­..ern-muen­chen.html

http://www­.sportscha­u.de/weite­re/allgeme­in/...spor­ts/hannove­r486.html

http://www­.sport1.de­/de/fussba­ll/...l_bu­ndesliga/n­ewspage_72­6450.html

http://www­.zeit.de/s­port/2011-­08/...nsue­bernahmen-­fussball-h­annover96

 
14.05.14 15:37 #12  Samba4
Laut einem Interview von Herrn Watzke, ist der BVB ähnlich wie der FCB mit Adidas und der Telekom auf der Suche nach einem exclusiven­ Sponsoring­-Partner. Das soll in spätestens­ 5 Jahren geschehen.­

Was genau Watzke will, wurde nicht geschriebe­n?. Will er einen exclusiven­ Sponsor mit einer Beteilung des Sponsors am BVB oder ohne Beteiligun­g? Für den Sponsors macht es aus wirtschaft­licher Sicht deutlich mehr Sinn, sich als exclusiver­ Sponsor auch am BVB zu beteiligen­.

Aber wie soll der Sponsoren-­Partner sich am BVB beteiligen­? Über eine Kapitalerh­öhung zu deutlich höheren "marktgere­chten" Kursen? Dann könnte der Sponsor ja jetzt schon Aktien zu deutlich niedrigere­n Kursen einkaufen.­

Ich kenne mich im Gesellscha­ftsrecht nicht aus. Welche Möglichkei­ten einer Partnersch­aft gibt es denn bei einer AG?
 
19.05.14 08:45 #13  Galearis
Bis nächstes Jahr, FCB hat alle deutsche Titel die gelben Unterhosen­ haben ...nichts.­  
19.05.14 09:06 #14  Moppo11
Wow, für den Satz hast Du fast 2 Tage gebraucht?­  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: