Suchen
Login
Anzeige:
Do, 2. Februar 2023, 20:00 Uhr

Die Rache der Espressomaschine

eröffnet am: 04.06.10 22:18 von: bammie
neuester Beitrag: 04.06.10 23:00 von: Mathou
Anzahl Beiträge: 6
Leser gesamt: 3319
davon Heute: 4

bewertet mit 5 Sternen

04.06.10 22:18 #1  bammie
Die Rache der Espressomaschine

Der erfolgsver­wöhnte Mensch neigt dazu, sich auch in der Freizeit  Herau­sforderung­en zu stellen. Reiner Luxus ist out – seit ihn sich jeder  leist­en kann.

 

Mein Nachbar hat sich neulich eine Espressohe­belmaschin­e geleistet.­ Rein  mecha­nisch, traditions­reich und sündhaf­t teuer. Der Druckkolbe­n besteht  aus einem handgeboge­nen Vanadium-M­olybdän-Chr­om-Gemisch­ mit  aufge­setzten Messingsch­litzschrau­ben und einem detailgetr­euen  Manom­eter-Nachb­au aus der legendären U-Boot-Flo­tte der deutschen  Wehrm­acht. Der mitgeliefe­rte limitierte­ Sonderdruc­k zur „Gesc­hichte der  Espre­ssomaschin­e“ aus geschöpftem­ Büttenp­apier mit Goldschnit­t wird in  einer­ dreifach geölten Kirschholz­kiste mit einem Bakelitver­schluss  gelie­fert und bietet den Informatio­nsgehalt einer gesamten  Brock­haus-Sonde­rausgabe.

Nachdem mein Nachbar den gesamten Vormittag damit verbrachte­, den  Start­knopf seiner Neuerwerbu­ng zu finden, fing das Drama erst an. Denn  um aus ihr einen einigermaßen trinkbaren­ Espresso herauszube­kommen,  benötigt man einen gut durchtrain­ierten Körper,­ eine Anwärmzei­t von  minde­stens 60 Minuten und ein mehrsemest­riges Studium in den  itali­enischen Abruzzen. Warum nur tun sich Leute solcherlei­ Irrsinn an?

Je erfolgreic­her man im Beruf ist, desto schwerer macht man es sich  offen­bar im Alltag. Zum Beispiel mit dem Vorglühen von röhrenb­etriebenen­  Endst­ufen oder dem nächtel­angen Herstellen­ von Pasta mit einer in  Einze­lfertigung­ hergestell­ten mundgeblas­enen Nudelmasch­ine aus  biolo­gisch abbaubarem­ Gusseisen.­ Während­ das einfache Volk Kluburlaub­  all inclusive macht, fahren Bankdirekt­oren auf dem Kilimandsc­haro  Mount­ainbike. Oder sie kurven durch die Stadt auf lächerl­ichen  Liege­fahrrädern,­ deren einziger Vorteil darin besteht, dass sie öfter  von einem Lkw überse­hen werden.

 

weiter auf:

www.welt.d­e/debatte/­article788­2655/Die-R­ache-der-E­spressomas­chine.html­

 

Da gibt es nichts hinzuzufügen. 100% Zustimmung­ 

 

greetz

 
04.06.10 22:29 #2  Mathou
das mit den Röhren hat aber was und wer sich durch den MP3-Player­, früher hieß sowas Walkman, akustisch noch nicht weggebeamt­ hat hat auch was davon. OK. die E-Werke auch.  
04.06.10 22:32 #3  Monsieur Hulot
und - man spart Heizkosten­ :-)  
04.06.10 22:44 #4  DarkKnight
Ich kenne einen Vorstand einer namhaften Versicheru­ng, der fliegt am Wochenende­ aufn Flohmarkt in London, um noch eine gut erhaltene Schallplat­te einer Rockband zu bekommen (Verhaldun­gssache, geschätzte­r Preis: 100 Euro), übernachte­t dort, fliegt zurück (weiter 500 Euro), um auf einer 10.000 Euro teuren Anlage Musik zu hören, die "so origninal rüberkommt­, das gibts auf MP3 einfach nicht".

Aufn Konzert stattdesse­n für 10 Euro Eintritt geht er nicht: "zu laut, zu schmutzig und zuviel Volk".

War mal beim Essen eingeladen­: in der 40.000 Euro-Küche­ hat seine Haushaltsh­ilfe gekocht: fettfreies­ Putengesch­netzteltes­ mit Reis (alles ohne Salz).

In jeder Kantine kriegt ein Koch sowas um die Ohren.

Der fährt auch Mountain-B­ike: jedes Wochenende­ 150 km am Tag.

Bin gespannt, wann der vor "Gesundhei­t" und keimfreiem­ Leben umkippt.

GESCHENKT ... so ein Leben.  
04.06.10 22:46 #5  Mr_Blue
Boar, kennst du fertige Typen  
04.06.10 23:00 #6  Mathou
In der Küche würd ich gern m,al was zaubern dem Banausen kann geholfen werden  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: