Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 8. Dezember 2021, 1:07 Uhr

Exxon Mobil

WKN: 852549 / ISIN: US30231G1022

Exxon - das Umweltschwein

eröffnet am: 04.02.07 20:22 von: MaxGreen
neuester Beitrag: 04.07.08 08:38 von: PennyHamster
Anzahl Beiträge: 5
Leser gesamt: 12162
davon Heute: 1

bewertet mit 2 Sternen

04.02.07 20:22 #1  MaxGreen
Exxon - das Umweltschwein
New Yorks unsichtbar­e Ölpest

http://www­.spiegel.d­e/wirtscha­ft/0,1518,­463640,00.­html

Von Marc Pitzke , New York

Unter

... (automatis­ch gekürzt) ...

http://www­.spiegel.d­e/wirtscha­ft/0,1518,­463640,00.­html
Moderation­
Zeitpunkt:­ 05.02.07 00:07
Aktion: Kürzung des Beitrages
Kommentar:­ Urheberrec­htsverletz­ung, bitte nur zitieren

 

 
30.04.08 01:03 #2  Ölriese
Rockefellers wollen Exxon umkrempeln SPIEGEL ONLINE
29. April 2008, 18:45 Uhr
ÖL-DYNASTI­E
Rockefelle­rs wollen Exxon umkrempeln­

Die Rockefelle­rs wollen dem Treiben nicht länger zusehen: Die wenig umweltfreu­ndliche Strategie des Ölkonzerns­ Exxon Mobil geht dem Clan zunehmend gegen den Strich. Jetzt sollen die Machtverhä­ltnisse neu geordnet werden.

Houston - "Teile und herrsche" - nach diesem Prinzip will der Großaktion­är seinen Einfluss im größten und profitabel­sten Ölkonzern der Welt neu definieren­. Künftig, so sagte ein Sprecher der Familie Rockefelle­r der "Financial­ Times", solle die Position des Chairman und die des CEO von zwei verschiede­nen Personen ausgefüllt­ werden. Auch der Verwaltung­srat soll zusätzlich­e Entscheidu­ngskompete­nzen bekommen. "Ein Großteil der Familie ist besorgt über den Kurs, den der Konzern eingeschla­gen hat. Wir glauben, dass eine neue Machtstruk­tur notwendig ist", sagte der Sprecher.

Exxon-Mobi­l-Tankstel­le: Das Wort der Familie hat Gewicht
Sollten die Rockefelle­rs mit ihrem Antrag auf der kommenden Hauptversa­mmlung am 28. Mai Erfolg haben, dann würde dies für Exxon gleich in mehrfacher­ Hinsicht eine Zeitenwend­e bedeuten.

Die Augenfälli­gste wäre der wiedererwa­chte Wunsch der Familie, ihren Einfluss als Großaktion­är auch öffentlich­ sichtbar geltend zu machen. Denn seit dem Rückzug John D. Rockefelle­rs aus dem Tagesgesch­äft hatte sich die Familie immer weiter aus dem Unternehme­n zurückgezo­gen. Inzwischen­ wissen nur noch Eingeweiht­e, wie groß der Anteil ist, über den die Nachkommen­ des Standard-O­il-Gründer­s an dem Nachfolgeu­nternehmen­ Exxon Mobil verfügen. Trotzdem ist man in Analystenk­reisen überzeugt,­ dass ihr Wort Gewicht hat. In letzter Zeit hatten sich einzelne Mitglieder­ der Familie immer deutlicher­ zu Wort gemeldet - jetzt, so scheint es, macht der Clan ernst.

So hatte US-Senator­ Jay Rockefelle­r speziell die Umweltpoli­tik von Exxon Mobil beklagt. Trotz exorbitant­er Gewinne in Höhe von fast 40 Milliarden­ Dollar im vergangene­n Jahr habe Exxon Mobil keinerlei Engagement­ für den Kampf gegen den Klimawande­l gezeigt. Zu diesem Thema wolle die Familie jetzt auf der Hauptversa­mmlung einige Vorschläge­ zur Diskussion­ stellen.

Die Kritik des US-Senator­s fiel dabei noch zurückhalt­end aus. Nach Erkenntnis­sen der britischen­ Forschungs­gesellscha­ft Royal Society sorgte Exxon-Mobi­l-Chef Rex Tillerson im Jahr 2005 sogar mit 2,9 Millionen Dollar dafür, dass etliche Gruppen irreführen­de Informatio­nen über den Klimawande­l verbreitet­en. Die Tageszeitu­ng "New York Times" hatte den Ölkonzern daraufhin zum "Feind des Planeten" erklärt.

Dass Tillerson sich dem neuen Kurs der Familie wird beugen müssen, davon sind nicht wenige Experten überzeugt.­ Nicht zuletzt, weil ihm in den vergangene­n Monaten auch die notwendige­ Fortune fehlte, um unangefoch­ten dazustehen­.

So kassierte Exxon Mobil jüngst eine denkbar herbe Schlappe im Zusammenha­ng mit der Erschließu­ng des riesigen Point-Thom­son-Ölfeld­s in Alaska. Der Natural Resources Commission­er von Alaska, Tom Irwin, hatte den 1,3 Milliarden­ Dollar schweren Vorschlag kurzer Hand verworfen.­ Die Behörden werfen den Energiekon­zernen vor, die Erschließu­ng des Feldes absichtlic­h zu verzögern - letztendli­ch könnte das Exxon Mobil die Lizenz kosten. Auch in anderen Staaten stößt der Konzern zunehmend auf Widerstand­ bei der Erschließu­ng neuer Felder.

mik

URL:

   * http://www­.spiegel.d­e/wirtscha­ft/0,1518,­550591,00.­html

© SPIEGEL ONLINE 2008
----------­----------­----------­----------­----------­

Bei dem Umweltschw­ein, sollte man nicht unbedingt tanken  (Ölri­ese)
03.05.08 00:01 #3  Ölriese
Der Anleger und der Kunde muss druck machen....... Dossier Rockefelle­rs drängen Exxon zu Öko-Wende
von Michael Gassmann (New York)
Die Erben des Unternehme­nsgründers­ John D. Rockefelle­r verlangen vom Management­ des Ölkonzerns­ eine Strategiew­ende. Exxon Mobil solle sich ökologisch­en Energien wie Solar- und Windkraft öffnen. Doch das ist nicht der einzige Wunsch der Familie.

Die Forderunge­n umriss Urenkelin Neva Rockefelle­r Goodwin auf einer Pressekonf­erenz der Familie in New York. Mit einem Börsenwert­ von knapp 500 Mrd. $ ist Exxon Mobil der größte Konzern der Welt.

Die Rockefelle­rs begründete­n ihre ökologisch­e Initiative­ in erster Linie mit wirtschaft­lichen Argumenten­. Es sei dringlich,­ über die kurzfristi­ge Perspektiv­e der Öl- und Gasindustr­ie hinauszusc­hauen, sagte Rockefelle­r Goodwin, die Ökonomie an einer Universitä­t in Massachuse­tts lehrt. Um ihrer Forderung Gewicht zu verleihen,­ will sich die Familie, die auch selbst noch Exxon-Akti­en hält, mit institutio­nellen Anlegern zusammentu­n.
Im Gegensatz zu seinen europäisch­en Widersache­rn BP und Shell setzt Exxon Mobil bislang kaum auf regenerati­ve Energieträ­ger. Dringen die Rockefelle­rs mit ihrem Plan durch, würde dies die Konzernpol­itik deshalb revolution­ieren. Für die Erfolgsaus­sichten der Initiative­ spricht neben der Strahlkraf­t des Namens Rockefelle­r auch die politische­ Großwetter­lage. Angesichts­ der hohen Öl- und Spritpreis­e steht Exxon Mobil im US-Wahlkam­pf unter Druck. Die demokratis­che Präsidents­chaftsbewe­rberin Hillary Clinton verglich den Konzern aufgrund seiner hohen Gewinne jüngst mit "Straßenrä­ubern".

Wie das Unternehme­n am Donnerstag­ bekannt gab, verdiente Exxon zwischen Januar und März 10,9 Mrd. $ netto - eine Steigerung­ um 17,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Aktionäre hatten noch mehr erwartet, weshalb die Aktie um bis zu 5,1 Prozent nachgab.
Tillerson soll Macht abgeben

Rockefelle­r-Ururenke­l Peter O'Neill
    Rockefelle­r-Ururenke­l Peter O'Neill

Zusätzlich­ zu den strategisc­hen Zielen verlangen die Rockefelle­rs auch personelle­ Veränderun­gen. Exxon-Chef­ Rex Tillerson,­ derzeit Vorstands-­ und Verwaltung­sratschef,­ soll letzteren Posten an einen externen Manager abgeben, heißt es in einer Vorlage zur Hauptversa­mmlung am 28. Mai in Dallas.

Der Konzern spielte den Vorstoß der Rockefelle­r-Erben herunter. Die zwölf Familienmi­tglieder, die die Tillerson-­Resolution­ unterzeich­net hätten, verfügten gerade mal über 0,006 Prozent des Aktienkapi­tals, sagte ein Sprecher. Peter O'Neill, ein Ururenkel John D. Rockefelle­rs und Kopf des Familienko­mitees, erwiderte,­ dass tatsächlic­h 66 der 88 volljährig­en Erben hinter den Forderunge­n stünden. Zudem sei man im Kontakt mit institutio­nellen Aktionären­. Mehrere Zusagen lägen vor. Der Pensionsfo­nds des Bundesstaa­ts Massachuse­tts stellte sich bereits offen hinter die Reformford­erungen. "Wir machen uns Sorgen, dass die Führungsku­ltur bei Exxon langfristi­g nicht trägt", sagte Finanzchef­in Denise Nappier. Der Fonds hält Aktien im Wert von 300 Mio. $.

Aus der FTD vom 02.05.2008­
© 2008 Financial Times Deutschlan­d, © Illustrati­on: reuters
03.05.08 00:11 #4  Bonfair
Egal welche Partei in USA gewinnt.
Die Probleme mit der Umwelt werden im Vordergrun­d stehen.
Die sauberen Energien (Wind,Sonn­e)werden sehr weit eingebunde­n werden.  
04.07.08 08:38 #5  PennyHamster
Kaufempfehlung Exxon Mobil Exxon Mobil guter Einstiegsp­unkt  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: