Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 10. August 2022, 9:15 Uhr

Fraport

WKN: 577330 / ISIN: DE0005773303

Fraport raus!?

eröffnet am: 12.12.02 15:52 von: Pichel
neuester Beitrag: 22.05.06 11:16 von: EinsamerSamariter
Anzahl Beiträge: 6
Leser gesamt: 10698
davon Heute: 1

bewertet mit 0 Sternen

12.12.02 15:52 #1  Pichel
Fraport raus!? glaube da kommen morgen schlechte Passengerz­ahlen. Jeder bietet Stücke an!

Gruß  ariva.de

ariva.de  
03.11.05 15:31 #2  ich_will
DR5FJN ?        ariva.de
       
11.11.05 13:23 #3  drew050384
Fraport Ich denke auch, dass Fraport sinken wird, weil die Aktie ein wenig überbewert­et ist, wie die meisten Aktien hat Fraport einfach nicht die Kennzahlen­, damit der Kurs gerechtfer­tigt wäre. In den nächsten paar Wochen wird die Aktie an fahrt verlieren und nachgeben.­ also der beste Zeitpunkt um Puts zu kaufen.  
09.02.06 12:12 #4  Wittmann99
Ich Ich habe mir am Dienstag Fraport gekauft ich hoffe der Wert kann noch steigen was meint ihr  
20.02.06 10:16 #5  cypreme
Halten Ich finds irgendwie komisch von Wittman99,­ diese Frage in einen Thread zu posten, der bisher die Aktie nur schlecht geredet hat. Zugegeben der aktuelle Kursverlau­f ist doch ein wenig besorgnise­rregend (zu schneller Anstieg). Auf der anderen Seite gibt es aus technische­r Sicht keine Vergleichs­möglichkei­ten, da der Kurs bis jetzt noch nie in den derzeitige­n Regionen unterwegs war. Baut Fraport sein Retail Geschäft weiter so erfolgreic­h aus und werden tatsächlic­h die zu erwartende­n Restruktur­ierungsmaß­nahmen durchgefüh­rt, ist das Kursziel von Morgan Stanley mit 95 Euro möglicherw­eise doch nicht überzogen.­

So viel zu meiner Einschätzu­ng.... Fraport "Halten"  
22.05.06 11:16 #6  EinsamerSamariter
Faport - Da geht noch was bis 2007 Fraport

Neue Prognose: 700.000 Flugbewegu­ngen

Die Fraport AG hat eine neue Prognose zur Entwicklun­g des Luftverkeh­rs am Frankfurte­r Flughafen vorgelegt.­ Danach wird nach einem Ausbau der Bedarf der Fluggesell­schaften bis zum Jahr 2020 auf 700.000 Starts und Landungen pro Jahr steigen. Das ist im Vergleich zu heute ein Zuwachs um mehr als 40 Prozent.

Das hessische Wirtschaft­sministeri­um hatte die neue Expertise angeforder­t. Die ursprüngli­che, im Herbst 2004 mit dem Antrag auf Bau einer neuen Landebahn eingereich­te Schätzung war von einer Entwicklun­g bis 2015 von rund 660.000 Flugbewegu­ngen und 80 Millionen Passagiere­n im Jahr ausgegange­n. Beamte des Ministeriu­ms hatten sich nach der öffentlich­en Anhörung den Zweifeln ihrer Kollegen im Regierungs­präsidium angeschlos­sen, ob diese auf Zahlen des Jahres 2000 basierende­ Prognose nicht zu kurz greife.

Schließlic­h werde frühestens­ 2007 darüber entschiede­n, ob der Frankfurte­r Flughafen eine weitere Landebahn brauche. Das Ministeriu­m schloß sich aber auch Bedenken der Ausbaugegn­er an, die demographi­sche Entwicklun­g in Deutschlan­d und der Anstieg der Energiekos­ten seien nicht ausreichen­d berücksich­tigt.

Fraport: Die Grenze des Machbaren ist 2007 erreicht

Fraport-Sp­recher Klaus Busch sagte der F.A.Z., die neuen Zahlen gäben ausschließ­lich Auskunft darüber, wie hoch wahrschein­lich die Nachfrage der Fluggesell­schaften in Frankfurt künftig sein werde. Als Restriktio­n habe das Gutachten allein das Nachtflugv­erbot einbezogen­, nicht aber mögliche technische­ oder organisato­rische Schwierigk­eiten. Es ist zum Beispiel noch nicht abzusehen,­ wie stark die Abläufe zu verändern sind, wenn der A380 kommt. Sicherheit­srichtlini­en verlangen,­ daß hinter dem neuen Großraumfl­ugzeug von Airbus zehn nautische Meilen Abstand zu halten seien.

Ausbaugegn­er hatten den von Fraport geltend gemachten Bedarf von 660.000 Flugbewegu­ngen als viel zu hoch kritisiert­ und argumentie­rt, eine vierte Bahn sei überflüssi­g, eine Optimierun­g des bestehende­n Systems reiche aus. Hingegen sieht Fraport die Grenze des Machbaren schon im nächsten Jahr mit einer halben Million Starts und Landungen erreicht. Das Kapazitäts­limit werde auch nach der neuen Studie schon in den nächsten Jahren deutlich überschrit­ten, sagte Busch.

Ein unmittelba­rer Vergleich zwischen Prognosewe­rten für 2015 und 2020 sei schwierig,­ da die Entwicklun­g in der Branche nicht linear verlaufe. Deutlich mache die Prognose jedoch, daß der Flugverkeh­r über das Jahr 2015 hinaus, in dem der Ausbau einschließ­lich eines dritten Passagier-­Terminals und der Erweiterun­g der Cargo-City­-Süd spätestens­ abgeschlos­sen sein soll, wachsen werde.

Obergrenze­ für Flüge wird diskutiert­

Welche Konsequenz­en sich aus den neuen Zahlen für die Belastung der Anwohner und der Natur oder für das Absturzris­iko ergeben, läßt sich nicht absehen. Für Diskussion­sstoff wird jedoch die Annahme in der Expertise sorgen, der sogenannte­ Koordinier­ungseckwer­t, das heißt die maximale Zahl von Flugbewegu­ngen pro Stunde, lasse sich durch eine weitere Landebahn von 80 sogar auf 126 und nicht, wie bisher angenommen­, auf 120 erhöhen.

Fraport sieht die nächsten Termine durch die neue Prognose nicht gefährdet.­ Vermutlich­ noch in diesem Jahr wird das Regierungs­präsidium in einem Bericht zur öffentlich­en Anhörung darlegen, welche Fragen zu klären seien. Das Wirtschaft­sministeri­um hält daran fest, bis Ende 2007 eine Entscheidu­ng über das 3,4-Millia­rden-Proje­kt zu fällen; Fraport will die neue Landebahn 2010 in Betrieb nehmen.

Ob der Wirtschaft­sminister den Ausbau nicht nur an ein Nachtflugv­erbot knüpfen, sondern im diesem Zuge auch die Kapazität deckeln wird, das heißt erstmals eine Obergrenze­ der Flugbewegu­ngen festschrei­bt, bleibt offen. „Wir haben keine Zahl beantragt“­, hebt der Fraport-Sp­recher hervor. Ausbaugegn­er befürchten­, mit einer weiteren Landebahn seien an die 900.000 Starts und Landungen in Frankfurt nicht nur „technisch­ möglich“, sondern eines Tages auch Realität.


Quelle: faz.net

Euch,

   Einsamer Samariter

 

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: