Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 27. Juni 2022, 4:41 Uhr

Intel

WKN: 855681 / ISIN: US4581401001

Intel - Der Absturz eines Stars

eröffnet am: 23.08.06 13:03 von: EinsamerSamariter
neuester Beitrag: 23.08.06 13:43 von: bauwi
Anzahl Beiträge: 3
Leser gesamt: 7028
davon Heute: 1

bewertet mit 0 Sternen

23.08.06 13:03 #1  EinsamerSamariter
Intel - Der Absturz eines Stars Intel

Der Absturz eines Stars

Intel inside – fürs Depot war das in letzter Zeit kein guter Tipp. Und Besserung ist nicht in Sicht. Obwohl das Unternehme­n immer noch den weltweiten­ Chipmarkt dominiert und Milliarden­gewinne erwirtscha­ftet, schwankt der Aktienkurs­ seit dem Platzen der Hightech-B­lase wie ein Rohr im Wind.

PORTLAND. Vor Jahren formuliert­e Andy Grove, damals Chef der Intel Corp., seine Geschäftsp­hilosophie­ bündig in dem Buchtitel „Nur die Paranoiden­ überleben“­. Grove war mit dieser Einstellun­g der richtige Mann am richtigen Ort zur rechten Zeit. Durch knallharte­s Management­ und die Anbindung an Microsoft und IBM stieg die Firma, deren Schicksal noch Anfang der 80er- Jahre am seidenen Faden hing, im Personalco­mputer-Boo­m zehn Jahre später unter Grove und seinem Nachfolger­ Craig Barrett zum größten Halbleiter­-Herstelle­r der Welt auf.

Die Zeiten, in denen Intel-Akti­en der sichere Weg zum Reichtum waren, sind indessen vorbei. Seit Anfang 2006 sackte die Notierung um rund ein Drittel weiter ab und ist mit 18,25 Dollar meilenweit­ von den Rekordstän­den Anfang 2000 entfernt, als die Aktie bei 80 Dollar notierte.

Bei einem Kurs/Gewin­n-Verhältn­is von gut 16 erscheint Intel als hochprofit­abler Technologi­ekonzern wie ein Sonderange­bot. In der Tat empfehlen nur drei Analysten,­ die Aktie zu verkaufen.­ 25 raten zum Kauf und 14 zum halten. Mit einer Dividenden­rendite von 2,2 Prozent ist Intel jedoch hauptsächl­ich für Wachstumsi­nvestoren interessan­t – und da liegt das Problem. Der langjährig­e Mechanismu­s, nach dem schnellere­ Prozessore­n und anspruchsv­ollere Software wechselsei­tig die Nachfrage nach Computern hochschauk­elten, funktionie­rt nicht mehr.

Dass der Computerma­rkt insgesamt langsamer wächst, macht nicht nur Intel, sondern auch anderen Hightech-R­iesen wie Microsoft und Dell zu schaffen. Aber der Chipkonzer­n kam in den vergangene­n zwei Jahren auch noch aus anderen Gründen aus dem Tritt. Bei Neuentwick­lungen gab es Qualitätsp­robleme und Verzögerun­gen, von einigen Chips konnte Intel nicht genug, von anderen zu viele liefern. Vor allem aber erkämpfte sich der langjährig­e Rivale AMD erstmals einen technologi­schen Vorsprung.­ Unter Grove und Barrett hatte Intel den Konkurrent­en noch mit allen Mitteln – laut einer AMD-Kartel­lklage auch illegalen – klein halten können.

Intel lief auf der Jagd nach immer höherer Prozessorg­eschwindig­keit in die falsche Richtung. AMD entwickelt­e stattdesse­n Chips mit zwei Rechnerker­nen, die kühler laufen und weniger Strom verbrauche­n. Seit dem vergangene­n Jahr nimmt AMD damit dem Marktführe­r Anteile ab. Intels Antwort, Preissenku­ngen, gehen ins Geld. Seit mehreren Quartalen verfehlt der Konzern seine eigenen Prognosen.­ Im zweiten Quartal 2006 sank der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 13 Prozent auf acht Milliarden­ Dollar; der Reingewinn­ brach um 57 Prozent auf 885 Mill. Dollar ein. Für das laufende Quartal rechnet Finanzchef­ Andy Bryant mit einer Rohgewinnm­arge von 49 Prozent, gegenüber 62 Prozent im vierten Quartal 2005. Zum ersten Mal hat AMD eine höhere Gewinnmarg­e als Intel.

Barrett-Na­chfolger Paul Otellini, der bei seinem Amtsantrit­t im Mai 2005 noch glaubte, er könne mit der Expansion in die Verbrauche­relektroni­k und erweiterte­n Prozessor-­Funktionen­ das Wachstum sichern, hat inzwischen­ Krisenalar­m gegeben. Im Mai dieses Jahres setzte er eine Frist von 90 Tagen für eine strategisc­he Generalübe­rprüfung und versprach Kostensenk­ungen in Höhe von einer Milliarde Dollar pro Jahr.

Analysten sehen solche Ankündigun­gen eher skeptisch.­ Der bisherige Intel-Groß­abnehmer Dell kämpft mit eigenen Wachstumsp­roblemen. Zum ersten Mal kauft der PC-Marktfü­hrer in diesem Jahr auch Chips bei AMD ein und kündigte an, er wolle diese Beziehung weiter ausbauen. Die Folge: Waren früher Intel-Mana­ger paranoid, so sind es heute die Anleger.


Quelle: HANDELSBLA­TT, Mittwoch, 23. August 2006, 06:01 Uhr

Euer

   Einsamer Samariter

 
23.08.06 13:16 #2  Grisu15
Jimps ;-) trotzdem bitte mit Grün versorgen  
23.08.06 13:43 #3  bauwi
Wirklich Jimps! Kritisch und einseitig, und vor allem vergangenh­eitsbezoge­n!  Börse­ handelt jedoch die Zukunft!

ariva.de 

MfG 

 

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: