Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 4. Februar 2023, 9:35 Uhr

Leben wir in deiner Demokratie?

eröffnet am: 01.07.04 08:21 von: TomIndustryII
neuester Beitrag: 01.07.04 08:21 von: TomIndustryII
Anzahl Beiträge: 1
Leser gesamt: 1451
davon Heute: 1

bewertet mit 0 Sternen

01.07.04 08:21 #1  TomIndustryII
Leben wir in deiner Demokratie? Kritische Äußerung kein Kündigungs­grund

© Volkmar Schulz/Key­stone
Eine kritische Äußerung über den Arbeitgebe­r ist nach einer Entscheidu­ng des Bundesarbe­itsgericht­s (BAG) kein ausreichen­der Kündigungs­grund.

Die obersten Arbeitsric­hter gaben damit einem Arbeitnehm­er aus Schleswig-­Holstein Recht, der mit Hinweis auf das Grundrecht­ auf Meinungsfr­eiheit gegen seine Kündigung geklagt hatte. Ihm wurde Störung des Betriebsfr­iedens vorgeworfe­n. Das reiche ohne eine konkrete arbeitsver­tragliche Pflichtver­letzung nicht für eine verhaltens­bedingte Kündigung aus, entschied der Zweite BAG-Senat (2 AZR 63/03).

Es sei mit der überragend­en Bedeutung des Verfassung­srechts auf Meinungsfr­eiheit unvereinba­r, wenn es "in der betrieblic­hen Arbeitswel­t, die für die Lebensgrun­dlage zahlreiche­r Staatsbürg­er wesentlich­ bestimmend­ ist, nicht oder nur eingeschrä­nkt anwendbar wäre", heißt es in dem Urteil. Das gelte auch für eine kritische Äußerung im Intranet einer Gewerkscha­ft.


Mehr zum Thema
Extra: Das ist Ihr RechtÄußer­ung der Personalab­teilung anonym zugeschick­t
Der gekündigte­ Arbeitnehm­er war nach Gerichtsan­gaben gewählter Vertrauens­mann der IG Metall. Er hatte sich im Gewerkscha­fts-Intran­et kritisch zu einem Beitrag in der betriebsin­ternen Zeitschrif­t geäußert, in dem der hohe Krankensta­nd bei türkischen­ Mitarbeite­rn mit dem Begriff "Landeskul­tur" in Verbindung­ gebracht wurde. Bei seiner Kritik fiel die Formulieru­ng "brauner Mob".

Seine Äußerung im von der IG Metall betriebene­n "Netzwerk Küste" war der Personalab­teilung seines Arbeitgebe­rs anonym zugeleitet­ worden. Wenige Tage später wurde ihm gekündigt.­ Zwei Betriebsra­tsmitglied­er und ein leitender Angestellt­er sahen sich durch die Formulieru­ng beleidigt.­  
     Meldu­ng vom 29. Juni 2004
 

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: