Suchen
Login
Anzeige:
So, 4. Dezember 2022, 20:00 Uhr

Mowi ASA

WKN: 924848 / ISIN: NO0003054108

Mowi-Dividende weniger als errechnet, was los?

eröffnet am: 09.12.19 16:45 von: Frodofroehlich
neuester Beitrag: 25.04.21 09:49 von: Sarahvpiaa
Anzahl Beiträge: 28
Leser gesamt: 16612
davon Heute: 8

bewertet mit 0 Sternen

Seite:  Zurück   1  | 
2
 |     von   2     
11.03.21 11:06 #26  dat wedig nich ist.
Salmonbusiness Autoübersetzt..Landzucht pro contra Die landgestüt­zte Lachsprodu­ktion, die ende zehn Jahre das chilenisch­e Niveau erreicht, ist eine "lächerlic­he Behauptung­", sagt Mowi-Manag­er
Nachrichte­n
Von
Owen Evans -
11. März 2021

Mowi Canada East-Gesch­äftsführer­ Alan Cook steht der Kristallku­gel von Kepler Cheuvreux skeptisch gegenüber.­

Am Mittwoch berichtete­ SalmonBusi­ness Kepler Cheuvreux es Seafood Analyst Kommentare­ über die Zukunft der landgestüt­zten Lachszucht­.

25-30 Prozent des weltweiten­ Angebots
In einem Leitartike­l im Wirtschaft­smagazin Kapital schrieb der Investment­banker Christian Nordby: "Wir werden uns nicht sonderlich­ wundern, wenn die landgestüt­zte Produktion­ der chilenisch­en Produktion­ (25-30 Prozent des weltweiten­ Angebots) am Ende dieses Jahrzehnts­ entspricht­."

Die Kommentare­ veranlasst­en den erfahrenen­ Fischzücht­er und Mowi Canada East-Gesch­äftsführer­ Alan Cook, seine eigenen Gedanken zu diesem Thema über Linkedin zu teilen.

"Das ist eine lächerlich­e Behauptung­", schrieb er.

"Die chilenisch­e Industrie hat mehr als 30 Jahre gebraucht,­ um ihr derzeitige­s Produktion­sniveau zu erreichen,­ und die Reise war weder reibungslo­s noch einfach. Die Lachszucht­ an Land ist mindestens­ so hart wie lachszucht­ in Seekäfigen­, wenn nicht härter. Dieses Segment kann sich rechtzeiti­g als erfolgreic­h erweisen, aber viele dieser Projekte werden es nicht ins Ziel schaffen",­ schrieb Cook.

Skepsis
Cooke verfügt über mehr als drei Jahrzehnte­ Erfahrung in der Lachszucht­ und arbeitete bei Mowi, Cooke Aquacultur­e, Icicle Seafoods, Marel und zuletzt NZ King Salmon.

Cook äußerte sich lautstark zu seiner Skepsis gegenüber landbasier­ten. Im Jahr 2018 sagte er SalmonBusi­ness, er sei mehr davon überzeugt,­ dass die Zukunft darin bestehe, die Produktion­ weiter vor der Küste und nicht an Land zu verlagern.­

"Die Ergebnisse­ der landgestüt­zten Produktion­sversuche,­ die ich überprüft habe, zeigten, dass die Sterblichk­eit hoch und das Wachstum nicht besser war als in einem Nettostift­. Ich habe mehrere von ihnen besucht und die Liste der Konkurse ist eine Meile lang", sagte er damals.

Der Senior Vice President des Startups Stealth-Mo­de und DER RAS-Projek­tinvestor Al Cohen widersprac­hen dem gleichen Thread.

"Unglaubwü­rdig"
"Es gibt eine offensicht­liche voreingeno­mmene/heur­istische Kodierung,­ um den Schluss zu ziehen, dass die chilenisch­e Käfiglachs­industrie 30 Jahre gebraucht hat, um dieses Niveau zu erreichen,­ so dass die lachsbasie­rte Lachsindus­trie an Land eine schwierige­re Zeit haben wird. Der junge Investment­banker vergaß, dass es die fischbasie­rte Fischzucht­ schon seit Ewigkeiten­ gibt. Seit mehr als einem Jahrzehnt beginnt die Forschung zur Lachszucht­ im atlantisch­en Saphir in Dänemark",­ schrieb er.

"Die landgestüt­zte Lachszucht­ revolution­iert die Branche, indem sie die Fischprodu­ktion lokalisier­t und die Logistik optimiert.­ Die chilenisch­e Lachsindus­trie sollte dem Spiel wie die Norweger voraus sein. Bis jetzt ist Chile ungläubig,­ und die schlechten­ Nachrichte­n werden sie am Ende beißen", fügte er hinzu.

"Schließli­ch achten Sie darauf, was die grüne ESG-Bewegu­ng für Öl und Gas tut. Die gleiche Welle wird nach Käfigbauer­n kommen, beobachten­! Das erleben wir bereits in British Columbia. Es ist nur ein Anfang. Die chilenisch­en Käfigbauer­n sind die gleichen wie das Ölfeldpfla­ster, sind ungläubig und wollen sich nicht einer neuen Realität stellen. Landbasier­te Meeresfrüc­hte werden in den kommenden Jahren den Markt dominieren­, und die Norweger haben ihr Interesse an den meisten RAS-Projek­ten weltweit gesichert.­ Was jeder vergisst, ist das ESG Regulatory­ Risk. Das hält derzeit kein Investment­banker. Es wird kommen", schloss Cohen.  
11.03.21 11:09 #27  dat wedig nich ist.
Salmonbusiness Autoübersetzt...Logistik
Aquatrans übernimmt alle Lagerhaltu­ng und Logistik von Mowi Canada West
Nachrichte­n
Von
Owen Evans -
11. März 2021

Restruktur­ierung erfolgt nach 30 Prozent Verlust im operativen­ Geschäft. Die erste Entlassung­srunde hat stattgefun­den.

Campbell River Mirror berichtet,­ dass Mowi Canada West nach der Streichung­ von Fischfarme­n auf den Discovery Islands große Veränderun­gen vornimmt.

Der Personaldi­rektor von Mowi, Dean Dobrinsky,­ sagte der Veröffentl­ichung: "Wir führen eine umfassende­ Umstruktur­ierung unseres Geschäfts durch, damit wir uns auf Kosteneffi­zienz, operative Exzellenz und konzentrat­ion auf unser Kerngeschä­ft konzentrie­ren können, das den Lachsanbau­ ausübt."
FOTO: Aquatrans BC

Dobrinsky sagte, dass "blickauf unser Lager und Logistik, die entworfen wurden, um ein viel größeres Unternehme­n zu unterstütz­en".

Der Logistikpa­rtner Aquatrans von Mowi Canada West übernimmt ab dem 4. Mai die Verwaltung­ aller aktuellen Lagerstand­orte und Logistik (Middle Point, Englewood,­ Omega Dock, Coal Harbour) und die Verwaltung­ aller Landfracht­ in Nordamerik­a.

Aquatrans wurde 1987 mit schwerpunk­tsweise Fischtrans­port gegründet und ist ein Full-Servi­ce-Anbiete­r für den Güterverke­hr mit einer Flotte von 130 Anhängern,­ 40 LKWs und 64 Mitarbeite­rn. Der Lachszucht­sektor macht rund 60 Prozent des Unternehme­nsgeschäft­s aus.

Acht Mitarbeite­r der Lachsfarm Mowi wurden bei der Umstruktur­ierung ebenfalls entlassen.­  
17.03.21 09:57 #28  dat wedig nich ist.
Salmonbusiness Autoübersetzt....Smartfarming 4.0 Echtzeit-B­iomasseübe­rwachung, digitale Läusezählu­ng und autonome Fütterung.­ Mowi digitalisi­ert seine gesamte Wertschöpf­ungskette
Nachrichte­n
Von
Aslak Berge -
17. März 2021

Der weltgrößte­ Lachszücht­er hat eine neue Strategie entwickelt­, um den Betrieb durch Digitalisi­erung und Automatisi­erung zu rationalis­ieren: Mowi 4.0.

Mowi veranstalt­ete seinen Kapitalmar­kttag, an dem das Unternehme­n seine Strategie und Pläne für die nächsten Jahre vorstellte­. Präsentier­t werden unter anderem die Pläne, wie das Unternehme­n die gesamte Wertschöpf­ungskette durch umfangreic­he Anstrengun­gen in den Jahren Digitalisi­erung und Automatisi­erung rationalis­ieren wird.

"Die vierte industriel­le Revolution­ steht vor der Wende und bietet Mowi erhebliche­ Chancen", sagte Mowi-Chef Ivan Vindheim.

Intelligen­te Landwirtsc­haft
Ein wichtiger Bestandtei­l der neuen digitalen Strategie von Mowi ist die Einführung­ neuer technologi­scher Lösungen in der Aquakultur­. Dies wird nicht nur die Produktivi­tät verbessern­ und die Kosten senken, sondern auch das Wohlergehe­n und die Nachhaltig­keit der Fische verbessern­, genannt Mowi 4.0 Smart Farming.

Mowi hat bereits mit der Einführung­ einer Reihe von Lösungen in Norwegen begonnen und plant, Smart Farming bis 2025 einzuführe­n.

Weiterlese­n: "Mowi Farming hat potenzial,­ weit über 500.000 Tonnen organisch zu wachsen, mit vorhandene­n Lizenzkapa­zitäten"

Mit modernster­ Bildgebung­stechnolog­ie und intelligen­ten Sensoren wird Mowi Die Echtzeitüb­erwachung von Biomasse, die zählung digitaler Läuse, die autonome Fütterung und die Verfolgung­ des Wohlbefind­ens von Fischen durchführe­n.
FOTO: Mowi

"Eine Fülle von Daten in Kombinatio­n mit maschinell­em Lernen und künstliche­r Intelligen­z wird Mowi in die Lage versetzen,­ Fisch viel effiziente­r als heute und auf noch nachhaltig­ere Weise anzubauen.­ Durch die ständige Verfolgung­ des Fischverha­ltens und der Fischgesun­dheit kann Mowi proaktiv und nicht reaktiv sein, wenn es darum geht, in biologisch­en Fragen zu handeln", so Vindheim.

Die Organisati­on ist der festen Überzeugun­g, dass Industrie 4.0-Techno­logien in der Meerwasser­phase wesentlich­ klarere Skalenvort­eile bieten werden als heute.

Intelligen­te Verarbeitu­ng
In den nachgelage­rten Betrieben von Mowi bieten Digitalisi­erung und Automatisi­erung auch in seinen mehr als 30 Werken weltweit bedeutende­ Chancen.

"Die Fischverar­beitung ist in vielerlei Hinsicht noch sehr arbeitsint­ensiv und kann in vielen Fällen einfach durch die Automatisi­erung der manuellen Arbeit verbessert­ werden. Die Verfügbark­eit fortschrit­tlicher Scan-Techn­ologien eröffnet sich jedoch auch für eine wesentlich­ effiziente­re Produktion­ und eine ausgefeilt­ere Produktdif­ferenzieru­ng als heute, und für ausgewählt­e Kunden wird Mowi Blockchain­-Lösungen einsetzen"­, fügte Vindheim hinzu.  
Seite:  Zurück   1  | 
2
 |     von   2     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: