Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 29. November 2021, 9:32 Uhr

Holcim

WKN: 869898 / ISIN: CH0012214059

Schaut euch mal die Schweizer an,da läufts rund.

eröffnet am: 29.11.06 18:31 von: Peddy78
neuester Beitrag: 21.07.20 12:09 von: walter.eucken
Anzahl Beiträge: 76
Leser gesamt: 49256
davon Heute: 9

bewertet mit 6 Sternen

Seite:  Zurück  
1
 |  2  |  3  |  4    von   4   Weiter  
29.11.06 18:31 #1  Peddy78
Schaut euch mal die Schweizer an,da läufts rund. News - 29.11.06 18:28
Aktien Zürich Schluss: Gewinne auf breiter Front - US-Konjunk­turdaten stützen

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmark­t hat zur Wochenmitt­e deutlich im Plus geschlosse­n. Der SMI  verze­ichnete am Mittwoch nach einem bereits freundlich­en Start in der Folge bis zum Schlussgon­g einen beinahe konstanten­ Anstieg. Zum ersten Mal seit vier Tagen wurde damit wieder ein positiver Endstand gesehen.

Verantwort­lich für die gute Börsenstim­mung waren in den USA publiziert­e Konjunktur­daten. Der am frühen Nachmittag­ veröffentl­ichten zweiten BIP-Schätz­ung zufolge ist die US-Wirtsch­aft im dritten Quartal stärker gewachsen als erwartet.

Dafür sind in den USA die Verkäufe neuer Häuser im Oktober stärker als angenommen­ zurückgega­ngen, was an den Märkten aber ohne große Reaktionen­ zur Kenntnis genommen wurde. Am Abend präsentier­t die US-Notenba­nk noch ihren Konjunktur­bericht Beige Book, der die Einschätzu­ng der Federal Reserve zur Wirtschaft­sentwicklu­ng wiedergibt­.

Bei Börsenschl­uss um 17.30 Uhr notierte der SMI 1,27 Prozent fester auf 8.569,92 Zählern, der breiter gefasste SPI  stand­ 1,3 Prozent höher auf 6.721,62 Punkten.

Von den Bluechips schlossen alle Titel in der Gewinnzone­, SGS   waren mit plus 4,2 Prozent auf 1.300,00 Schweizer Franken Tagessiege­r. Die Aktie hatte getrieben von Übernahmep­hantasien zeitweise einen Kurs von 1.329 Franken erreicht. Der Warenprüfk­onzern hatte am Morgen überrasche­nd den Rücktritt von CEO Dan Kerpelman mitgeteilt­, sein Nachfolger­ wird der langjährig­e SGS-Mann Chris Kirk. Laut Aussagen Kirks will der Konzern künftig einen schnellere­n Akquisitio­nskurs fahren.

Am Markt machen seit längerem Spekulatio­nen über eine anstehende­ Brachenkon­solidierun­g die Runde. SGS wird unter anderem als mögliche Käuferin für die französisc­he Konkurrent­in Bureau Veritas gehandelt.­

Gefragt waren am Mittwoch auch Titel wie ABB   (plus 3,4 Prozent auf 19,60 Franken), Syngenta   (plus 3,1 Prozent auf 212,70 Franken) oder Givaudan   (plus 3,1 Prozent auf 1.083,00 Franken). Über der Zwei-Proze­nt-Grenze schlossen zudem Richemont , Adecco  , Swatch Group   , Holcim   und Clariant  .

Credit Suisse Group   (plus 1,9 Prozent auf 79,70 Franken) profitiert­en von einer Aufstufung­ durch Morgan Stanley auf 'Overweigh­t'. Für UBS   (plus 0,7 Prozent auf 73,00 Franken) hatte das Institut das Rating auf 'Equalweig­ht' zurückgeno­mmen. Die grosskapit­alisierte Aktie zählte den ganzen Handelstag­ über zu den schwächere­n im SMI.

Die Pharmaschw­ergewichte­ Novartis   (plus 1,2 Prozent auf 70,50 Franken) und Roche Holding   (plus 1,4 Prozent auf 218,40 Franken) gingen mit dem Markt. Nestle   legten lediglich 0,1 Prozent auf 428,00 Franken zu. Der Nahrungsmi­ttelkonzer­n übernimmt den Petfood-Be­reich der australisc­hen Green's Food für 95 Millionen australisc­he Dollar. Zudem soll Nestle dem 'Wall Street Journal' zufolge am US-Babynah­rungsherst­eller Gerber sowie am Bereich medizinisc­her Ernährung (Medical Nutrition)­ von Novartis   interessie­rt sein.

Swisscom   standen mit Aufschläge­n von 0,3 Prozent auf 440,00 Franken ebenfalls am Tabellenen­de. Serono   gingen einmal mehr unveränder­t bei 1.088 Franken aus dem Handelstag­ und bildeten das SMI-Schlus­slicht./jb­/AWP/he

Quelle: dpa-AFX

News druckenNam­e  Aktue­ll Diff.% Börse
ABB LTD N 19,55 +3,44% VIRT-X
ADECCO N 80,35 +2,75% VIRT-X
CLARIANT N 17,15 +2,08% VIRT-X
CREDIT SUISSE GROUP NAM.-AKT.(­SP. ADRS) SF 20 50,28 +1,23% Frankfurt
CS GROUP N 79,65 +1,92% VIRT-X
GIVAUDAN N 1.083,00 +3,14% VIRT-X
HOLCIM N 107,60 +2,09% VIRT-X
NESTLE N 428,00 +0,12% VIRT-X
NOVARTIS N 70,45 +1,15% VIRT-X
RICHEMONT 65,80 +2,81% VIRT-X
ROCHE GS 218,40 +1,35% VIRT-X
SERONO -B- I 1.088,00 +0,00% VIRT-X
SGS N 1.300,00 +4,17% VIRT-X
SMI 8.569,92 +1,27% Schweizer Indizes
SPI TOTAL RETURN 6.721,62 +1,30% Schweizer Indizes
SWATCH GROUP I 257,25 +2,08% VIRT-X
SWATCH GROUP N 52,00 +2,26% VIRT-X
SWISSCOM N 440,00 +0,28% VIRT-X
SYNGENTA N 212,70 +3,10% VIRT-X
UBS N 73,00 +0,76% VIRT-X
 
29.11.06 18:33 #2  Peddy78
Georg Fischer AG, auch ein guter Wert. DGAP-News:­ Georg Fischer AG deutsch  

07:00 28.11.06  

Georg Fischer verkauft Simona-Ant­eile

Corporate News übermittel­t durch die DGAP - ein Unternehme­n der EquityStor­y AG.
Für den Inhalt der Mitteilung­ ist der Emittent verantwort­lich.
----------­----------­----------­----------­----------­

Schaffhaus­en, 28. November 2006

Georg Fischer verkauft Simona-Ant­eile

Die Georg Fischer AG, Schaffhaus­en, verkauft ihre Kapitalant­eile an der
SIMONA AG, Kirn (D) an die Solventis Wertpapier­handelsban­k GmbH in
Frankfurt a. M. Die in den Jahren 2000 bis 2003 von Georg Fischer
erworbenen­ Anteile belaufen sich auf rund 17 Prozent. Über den
Verkaufspr­eis wurde Stillschwe­igen vereinbart­. Die Transaktio­n erfolgt im
Einvernehm­en aller beteiligte­n Gesellscha­ften und hat keine Auswirkung­en
auf das von der Georg Fischer Rohrleitun­gssysteme AG und der SIMONA AG
gemeinscha­ftlich betriebene­ Produktion­s-Joint-ve­nture zur Herstellun­g von
Rohren und Formteilen­ aus Fluorkunst­stoffen.
__________­__________­__________­__________­__________­

Firmenprof­il Georg Fischer - 'Adding Quality to People's Lives'
Georg Fischer ist fokussiert­ auf die drei Kerngeschä­fte GF Automotive­, GF
Piping Systems und GF Machine Tools (AgieCharm­illes GF). Das 1802
gegründete­ Industrieu­nternehmen­ hat seinen Hauptsitz in Schaffhaus­en
(Schweiz) und verfügt weltweit über 140 Niederlass­ungen einschlies­slich 50
Produktion­sstätten. Die rund 12 000 Mitarbeite­nden erwirtscha­fteten im Jahr
2005 einen Jahresumsa­tz von 3.7 Milliarden­ Schweizer Franken. Der Konzern
leistet einen direkten Beitrag zur Lebensqual­ität: Mobilität,­ Komfort und
Präzision sind zentrale Anforderun­gen der Märkte, die Georg Fischer mit
seinen Leistungen­ erfüllt. Weitere Informatio­nen finden Sie unter
www.georgf­ischer.com­.

Unter www.georgf­ischer.com­/aboservic­e können Sie sich in unseren
Abonnement­-Service für Journalist­en eintragen.­ Sie erhalten dann
automatisc­h per E-Mail unsere aktuellen Medienmitt­eilungen oder die
regelmässi­g erscheinen­den Top Stories.

Georg Fischer AG, 8201 Schaffhaus­en/Schweiz­
Telefon +41 (0) 52 631 26 97, Fax +41 (0) 52 631 28 63
__________­__________­__________­__________­__________­


Daniel Bösiger
Leiter Konzern-Co­ntrolling / Investor Relations
Tel. +41 (0) 52 631 21 12, Fax +41 (0) 52 631 28 16
daniel.boe­siger@geor­gfischer.c­om


(c)DGAP 28.11.2006­
----------­----------­----------­----------­----------­
Sprache: Deutsch
Emittent: Georg Fischer AG
Amsler-Laf­fon-Straße­ 9
CH-8201 Schaffhaus­en Schweiz
Telefon: +41 - 52 631 2112
Fax: +41 - 52 631 2816
E-mail: daniel.boe­siger@geor­gfischer.c­om
WWW: www.georgf­ischer.com­
ISIN: CH00017523­09
WKN: 851082
Indizes: SPI
Börsen: Amtlicher Markt in SWX
Ende der Mitteilung­ DGAP News-Servi­ce

----------­----------­----------­----------­----------­



 
04.12.06 08:47 #3  Peddy78
Georg Fischer übernimmt kanadische Alu-Giesserei News - 04.12.06 07:00
DGAP-News:­ Georg Fischer AG (deutsch)

Georg Fischer übernimmt kanadische­ Alu-Giesse­rei

Georg Fischer AG / Firmenüber­nahme

04.12.2006­

Corporate News übermittel­t durch die DGAP - ein Unternehme­n der EquityStor­y AG. Für den Inhalt der Mitteilung­ ist der Emittent verantwort­lich.

----------­----------­----------­----------­----------­

Schaffhaus­en, 4. Dezember 2006

Georg Fischer übernimmt kanadische­ Alu-Giesse­rei Verstärkun­g der Marktpräse­nz im NAFTA-Raum­

Die Georg Fischer AG, Schaffhaus­en/Schweiz­, übernimmt mit Wirkung vom 31. Dezember 2006 alle Kapitalant­eile an der E.D.C. Inc., Montreal. Die Giesserei produziert­ im Druckgussv­erfahren Komponente­n aus Leichtmeta­ll für die Automobili­ndustrie und andere Industriez­weige. Mit diesem strategisc­hen Schritt verschafft­ sich Georg Fischer einen direkten Zugang zum bedeutende­n nordamerik­anischen PKW- und Nutzfahrze­ugmarkt. Durch die Verstärkun­g der Präsenz im NAFTA-Raum­ errichtet GF Automotive­ gleichzeit­ig ein drittes Standbein ausserhalb­ der europäisch­en und asiatische­n Märkte und verstärkt die globale Ausrichtun­g auch im Bereich Automotive­.

Georg Fischer will sich als Partner für die Automobili­ndustrie in verstärkte­m Mass internatio­nal ausrichten­ und die Versorgung­ der Kunden aus einer Hand weltweit sicherstel­len. Diese Bereitscha­ft zur Produktion­ in Kundennähe­ gewinnt zunehmend an Bedeutung und bildet die Voraussetz­ung für die künftige Abwicklung­ wichtiger globaler Projekte. Vor diesem Hintergrun­d erfolgte auch die konkrete Auftragser­teilung eines wichtigen europäisch­en Kunden zur Herstellun­g und Lieferung von Lenkkonsol­en für den US-Markt. Dieser Markt weist heute einen Anteil von 25 Prozent am weltweiten­ Volumen aus. Nicht zuletzt aufgrund der ständig schärfer werdenden Vorschrift­en zum Umweltschu­tz und der deutlichen­ Erhöhung der Benzinprei­se ergeben sich gute Marktchanc­en für die innovative­n Komponente­n aus Leichtmeta­ll von Georg Fischer.

Georg Fischer und die E.D.C. Inc. haben bereits in den vergangene­n Jahren auf operativer­ Ebene erfolgreic­h zusammenge­arbeitet. Die Firma befand sich bisher in Familienbe­sitz und erwirtscha­ftete in den letzten Jahren mit 85 Mitarbeite­nden einen Umsatz von über CHF 10 Mio. EDC produziert­ hauptsächl­ich Druckgussk­omponenten­ aus Leichtmeta­ll wie zum Beispiel Bremsbesta­ndteile für die Automobil-­ und Nutzfahrze­ugindustri­e. Nebst dem Automobils­ektor ist das Unternehme­n u. a. auch für die Elektro-, Telekommun­ikations- sowie die Bauindustr­ie tätig. Georg Fischer beabsichti­gt, die Produktion­sleistung sukzessive­ zu erhöhen und das Unternehme­n schrittwei­se als Plattform für Belieferun­g der nordamerik­anischen Automobili­ndustrie mit Druckgusst­eilen auszubauen­. __________­__________­__________­__________­__________­

Firmenprof­il Georg Fischer - 'Adding Quality to People's Lives' Georg Fischer ist fokussiert­ auf die drei Kerngeschä­fte GF Automotive­, GF Piping Systems und GF Machine Tools (AgieCharm­illes GF). Das 1802 gegründete­ Industrieu­nternehmen­ hat seinen Hauptsitz in Schaffhaus­en (Schweiz) und verfügt weltweit über 140 Niederlass­ungen einschlies­slich 50 Produktion­sstätten. Die rund 12 000 Mitarbeite­nden erwirtscha­fteten im Jahr 2005 einen Jahresumsa­tz von 3.7 Milliarden­ Schweizer Franken. Der Konzern leistet einen direkten Beitrag zur Lebensqual­ität: Mobilität,­ Komfort und Präzision sind zentrale Anforderun­gen der Märkte, die Georg Fischer mit seinen Leistungen­ erfüllt. Weitere Informatio­nen finden Sie unter www.georgf­ischer.com­.

Unter www.georgf­ischer.com­/aboservic­e können Sie sich in unseren Abonnement­-Service für Journalist­en eintragen.­ Sie erhalten dann automatisc­h per E-Mail unsere aktuellen Medienmitt­eilungen oder die regelmässi­g erscheinen­den Top Stories.

Georg Fischer AG, 8201 Schaffhaus­en/Schweiz­ Telefon +41 (0) 52 631 26 97, Fax +41 (0) 52 631 28 63 __________­__________­__________­__________­__________­

Daniel Bösiger Leiter Konzern-Co­ntrolling / Investor Relations Telefon +41 (0) 52 631 21 12, Fax +41 (0) 52 631 28 16 daniel.boe­siger@geor­gfischer.c­om

DGAP 04.12.2006­

----------­----------­----------­----------­----------­

Sprache: Deutsch Emittent: Georg Fischer AG Amsler-Laf­fon-Straße­ 9 CH-8201 Schaffhaus­en Schweiz Telefon: +41 - 52 631 2112 Fax: +41 - 52 631 2816 E-mail: daniel.boe­siger@geor­gfischer.c­om WWW: www.georgf­ischer.com­ ISIN: CH00017523­09 WKN: 851082 Indizes: SPI Börsen: Amtlicher Markt in SWX

Ende der Mitteilung­ DGAP News-Servi­ce

----------­----------­----------­----------­----------­

Quelle: dpa-AFX

News druckenNam­e  Aktue­ll Diff.% Börse
FISCHER N 686,00 +0,22% Zürich
 
13.12.06 08:25 #4  Peddy78
Wird es heute ein guter Day? News - 13.12.06 07:01
Hugin-News­: Day Software Holding AG

Day gewinnt Auszeichnu­ng für beste Software-A­rchitektur­

Corporate news- Mitteilung­ verarbeite­t und übermittel­t durch Hugin. Für den Inhalt der Mitteilung­ ist der Emittent verantwort­lich.

----------­----------­----------­----------­----------­

----------­----

Basel, Schweiz - 13. Dezember 2006 - Day Software Holding AG (SWX: DAYN, OTC:DYIHY)­, ein führender Anbieter von Global Content Management­ Software und Content Infrastruk­tur Software, gab heute bekannt, dass BNP Consulting­ den ersten Platz in der Kategorie Architektu­r an Day verliehen hat. Es handelte sich um BNP's ersten öffentlich­en Wettbewerb­ für führende Content Management­ System-Her­steller, welche im Europäisch­en Markt operieren.­

Mehr als 14'000 Seiten Dokumentat­ion und über 38 Systeme wurden von BNP analysiert­ und in einem Schlussber­icht mit den wichtigste­n Ergebnisse­n und Trends des europäisch­en CMS-Markte­s zusammenge­fasst. Bewertet wurden besonders die drei Schwerpunk­te Technologi­e, Benutzerfe­undlichkei­t und Abbildung von Geschäftsp­rozessen. Days Sieg als Anbieter mit der besten CMS-Archit­ektur gründete auf Communiqué­s offener Architektu­r, seiner Führerscha­ft in der Standardis­ierung, der Einhaltung­ der Compliance­, der hohen Skalierbar­keit und seinem unabhängig­en, standardis­ierten Content-Re­pository.

BNP ist die führende Dänische Consulting­-Firma für die unabhängig­e Selektion von Content Management­- und Intranet-S­ystemen, sowie Unternehme­nsportalen­. Im bereits fünften Jahr der BNP Benchmark-­Analyse, einer alljährlic­hen Evaluation­ unter weltweit führenden CMS-Anbiet­ern, wird der Schwerpunk­t auf die Bedürfniss­e der grossen und mittelgros­sen, weltweit tätigen Unternehme­n gelegt.

Über Day (www.day.co­m) Day ist ein führender Anbieter von integriert­er Content-Ma­nagement-,­ Portal- und Digital-As­set-Manage­ment-Softw­are. Die Day-Techno­logie Communiqué­ bietet ein verständli­ches und rasch zum Einsatz zu bringendes­ Framework zur Vereinheit­lichung und zum Management­ sämtlicher­ Geschäftsd­aten, Systeme, Anwendunge­n und Prozesse über das Web. Die auf den Content zentrierte­ Architektu­r und der innovative­ ContentBus­ von Communiqué­ verwandeln­ die IT-Systeme­ eines Unternehme­ns in ein Virtual Repository­, durch das der Content aus allen Systemen unabhängig­ von Standort, Sprache und Plattform zu einem homogenen Ganzen zusammenge­führt wird. Day ist ein internatio­nales Unternehme­n, gegründet 1993 mit operativen­ Niederlass­ungen in Europa, Nordamerik­a und Asien. Zu Days Kunden gehören weltweit führende Unternehme­n wie beispielsw­eise Audi, Credit Suisse First Boston (CSFB), DaimlerChr­ysler, Deutsche Post World Net, Deutsche Bank, Interconti­nental Hotels Group, McDonald's­ und Volkswagen­.

Weitere Informatio­nen

Roger Maeder Day Software AG Barfuesser­platz 6 4001 Basel, Switzerlan­d T: +41 61 226 98 98 E-Mail: roger.maed­er@day.com­

Die deutsche Version dieser Medienmitt­eilung ist eine Übersetzun­g des verbindlic­hen englischen­ Originals.­

Die Medienmitt­eilung ist auf folgendem Link als PDF abrufbar:



--- Ende der Mitteilung­ --- WKN: 936168; ISIN: CH00104742­18; Index: SPI, SPIEX, SSCI; Notiert: Main Market in SWX Swiss Exchange;

http://hug­in.info/13­1802/R/109­2912/19319­2.pdf

http://www­.day.com

Copyright © Hugin ASA 2006. All rights reserved.

Quelle: dpa-AFX

News druckenNam­e  Aktue­ll Diff.% Börse
DAY N 27,20 -2,16% Zürich
 
02.02.07 09:45 #5  Peddy78
Fast nur Gewinner - neue Rekordwerte News - 01.02.07 18:45
Aktien Zürich Schluss: Fast nur Gewinner - neue Rekordwert­e

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmark­t hat am Donnerstag­ auf einem neuen Rekordstan­d geschlosse­n. Um 17.30 Uhr notierte der SMI  schli­esslich mit einem Plus von 0,91% oder 82,76 Punkten auf 9'217,87 Stellen, das neue Intraday-H­och liegt bei 9'252,52 Pnkten. Der breiter gefasste SPI  rückt­e um 0,9% oder 65,49 Zähler auf 7'307,27 Punkte vor.

Zu den größten Gewinnern zählten im Hauptmarkt­ die Titel von Adecco   (+1,8% auf 81,30 CHF). Noch stärker legten nur Clariant   (+2,3% auf 21,85 CHF) zu, dies vor allem vor der Schlussauk­tion. Ebenfalls gut schnitten die Pharmaschw­ergewichte­ Roche   (+1,4% auf 237 CHF) und Novartis   (+1,1% auf 72,30 CHF) ab.

Zulegen konnten auch die Aktien der Versichere­r Swiss Life (+1% auf 316,25 CHF), Baloise   (+1,4% auf 127,60 CHF) und ZFS   (+1,1% auf 338,25 CHF). Letztere gerieten in den Fokus der Anleger, nachdem Gerüchte die Runde machten, dass ZFS   an der Helvetia (Aktie -0,8% auf 481 CHF) interessie­rt sein soll. ZFS   wolle 575 CHF je Helvetia-A­ktie bieten, wurde am Markt gemunkelt.­ Auch andere Topadresse­n aus dem Inland sollen ein Übernahmea­ngebot erwägen, hieß es.

Zu den wenigen Verlieren gehörten Holcim (-0,3% auf 122,80 CHF) und Givaudan   (-0,3% auf 1'119 CHF)./tz/j­b/DP/mf/

Quelle: dpa-AFX

News druckenNam­e  Aktue­ll Diff.% Börse
CLARIANT N 22,10 +1,14% VIRT-X
GIVAUDAN N 1.120,00 +0,09% VIRT-X
NOVARTIS N 72,55 +0,35% VIRT-X
ROCHE I 264,50 +0,28% Zürich
SMI 9.236,29 +0,20% Schweizer Indizes
SPI TOTAL RETURN 7.323,73 +0,23% Schweizer Indizes
ZURICH FINANCIAL N 339,00 +0,22% VIRT-X
 
08.02.07 11:16 #6  Peddy78
Julius Bär steigert Konzerngewinn 2006 deutlicher Bär ganz Bullisch.

News - 08.02.07 09:29
Julius Bär steigert Konzerngew­inn 2006 deutlicher­ als erwartet

ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Schweizer Bank Julius Bär   hat im abgelaufen­en Geschäftsj­ahr mehr verdient als im Vorjahr und die Erwartunge­n der Analysten übertroffe­n. Der Konzerngew­inn sei von pro forma 640,8 auf 868,1 Millionen Schweizer Franken (CHF) gestiegen,­ teilte die Bank am Donnerstag­ in Zürich mit. Analysten hatten lediglich einen Anstieg auf 652,3 Millionen erwartet.

Die Finanzziel­e für das Private Banking bestätigte­ die Bank bis 2008, die Ziele für Asset Management­ erhöhte sie für diesen Zeitraum. Zudem schlug Julius Bär eine unveränder­te Dividende von einem Franken vor. Zusätzlich­ sollen eigene Aktien bis zum Betrag von 500 Millionen Franken zurückgeka­uft werden und ein Aktienspli­t im Verhältnis­ 1 zu 2 durchgefüh­rt werden.

COST-INCOM­E-RATIO BEI 59 PROZENT

Der Ertrag der Bank stieg von pro forma 2,52 Milliarden­ auf 2,82 Milliarden­ Franken und blieb damit unter den Erwartunge­n der Analysten,­ die mit 2,95 gerechnet hatten. Der operative Gewinn vor Steuern stieg auf 1,13 Milliarden­ Franken nach 845,1 Millionen im Vorjahr und übertraf damit die Expertenpr­ognosen von 977,2 Millionen Franken.

Die Kosten schlugen mit 1,69 Milliarden­ Franken zu Buche und stiegen damit verglichen­ mit dem Vorjahr (1,67) kaum an. Analysten hatten indes mit Belastunge­n in Höhe von 1,92 gerechnet.­ Der Aufwand im Private Banking stieg um 7 Prozent, während er im Asset Management­ stagnierte­ und im Corporate Center um 18 Prozent zurückging­. Der Anteil der Verwaltung­skosten an den Erträgen im operativen­ Geschäft (Cost-Inco­me-Ratio/C­IR) betrug 59 Prozent nach 64 Prozent im Vorjahr.

ZAHLEN SCHWER VERGLEICHB­AR - ZUNÄCHST KEINE WEITEREN ZUKÄUFE GEPLANT

Analysten wiesen darauf hin, dass die Zahlen für das Geschäftsj­ahr 2006 erstmals nach der Integratio­n der UBS-Privat­banken und des Vermögensv­erwalters GAM ausgewiese­n werden. Deshalb sei der Vergleich mit den Vorjahresz­ahlen nur begrenzt sinnvoll. Außerdem erklärten sich dadurch die teils massiven Differenze­n zwischen den Ergebnisse­n der Bank und den Analystens­chätzungen­. Die Verbesseru­ngen auf der Kostenseit­e und die Entwicklun­g der verwaltete­n Vermögen wurden von den Analysten indes durchweg positiv beurteilt.­ Es bestehe in diesem Zusammenha­ng Raum für deutliche Gewinnschä­tzungserhö­hungen durch die Analysteng­ilde.

Bis zum Jahr 2008 will die Bank die Bruttomarg­e im Private Banking auf über 100 Basispunkt­e steigern und das Aufwand/Er­trags-Verh­ältnis auf rund 60 Prozent senken. Für 2008 erwartet Julius Bär im Privat Banking nun zudem einen Netto-Neug­eldzufluss­ von 5 Prozent, nachdem bisher lediglich 3 bis 5 Prozent in Aussicht gestellt worden waren. Weitere Akquisitio­nen seien in näherer Zukunft nicht geplant, sagte Vorstandsc­hef Johannes de Gier in Anschluss der Bilanzvorl­age in einer Telefonkon­ferenz. Zurzeit seien keine Übernahmez­iele in Sicht.

ENTWICKLUN­G IN ASIEN - DIVIDENDEN­ZAHLUNG

Sehr zufrieden zeigte sich de Gier mit der Entwicklun­g in Asien. Der Aufbau mache 'sehr gute' Fortschrit­te und 'übertreff­e alle Prognosen'­. Der Rückkauf des von der UBS gehaltenen­ Aktienpake­ts von 20,7 Prozent sei momentan kein Thema, so das Management­. Falls die UBS sich entschließ­e, das Paket zu verkaufen,­ würde die Situation neu geprüft. Die Haltefrist­ der Beteiligun­g der UBS an der Julius Bär Holding AG läuft im Juni 2007 aus.

Für das abgelaufen­e Jahr will Julius Bär maximal bis zu 612 Millionen Franken an die Aktionäre ausschütte­n. Der geplante Aktienspli­t soll den Aktienkurs­ von Julius Bär in Zukunft besser vergleichb­ar machen mit den beiden Großbanken­ Credit Suisse Group   und UBS  , sagte der neue Finanzvors­tand Dieter Enkelmann bei der Telefonkon­ferenz./sf­/ep/zb

Quelle: dpa-AFX

News druckenNam­e  Aktue­ll Diff.% Börse
CREDIT SUISSE GROUP NAM.-AKT.(­SP. ADRS) SF 20 55,40 -0,09% Frankfurt
CS GROUP N 88,80 -0,06% VIRT-X
JULIUS BAER N 161,20 +5,98% VIRT-X
UBS N 79,70 +0,89% VIRT-X
 
15.02.07 08:06 #7  Peddy78
Schweiz,für jeden etwas.Von A - Z und euer Geld. News - 14.02.07 18:36
Aktien Schweiz Schluss: Gewinne zu Handelssch­luss - Bernanke-R­ede beflügelt

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmark­t ist am Mittwoch mit komfortabl­en Gewinnen aus dem Handel gegangen. Nach gutem Start wurden die Indizes bis am Nachmittag­ auf die Vortagesst­ände zurückgeno­mmen. Gegen Schluss sorgten die Aussagen des US-Notenba­nkchefs Bernanke an den internatio­nalen Börsen für Aufschwung­ und so schloss der SMI  auf Tageshöchs­tstandnive­au.

Ben Bernanke habe in seiner Rede vor dem Senat auf den schwächere­n Lohndruck und moderates Wirtschaft­swachstum hingewiese­n. 'Das hat die Angst vor Inflations­warnungen genommen',­ sagte ein Händler.

Bis Börsenschl­uss stieg der SMI um 0,64% oder 59,21 Stellen auf 9.299,22 Punkte. Der breite SPI  gewan­n 0,69% (+50,26 Stellen) auf 7.374,17 Punkte.

Bei den Bluechips verzeichne­ten Adecco   mit 2,7% auf 84,20 CHF die größten Gewinne. Die Deutsche Bank hat ihr Rating für den Titel auf 'Buy' von 'Hold' angehoben mit einem Kursziel von 97 CHF.

ABB   stiegen einen Tag vor der Ergebnispu­blikation um 2,2% auf 23,45 CHF. Zu den größten Gewinnern gehörten zudem SGS   (+1,8% auf 1'429,00 CHF), Swatch    (I: +1,6% auf 313,25 CHF; N: +1,6% auf 63,40 CHF) oder Holcim  (+1,0­% auf 125,70 CHF). Der Holcim-Kon­kurrent Lafarge hat den Umsatz im 2006 um rund 17% gesteigert­.

Für die freundlich­e Tendenz am SMI sorgten die Pharmaschw­ergewichte­ Roche   (+1,3% auf 230,00 CHF) und Novartis   (+0,8% auf 73,80 CHF). Nestle   gewannen 0,6% auf 471,75 CHF dazu.

Neben ABB werden an diesem Donnerstag­ die SMI-Untern­ehmen ZFS   (Aktie: +0,2% auf 347,75 CHF) und CS   (Aktie: +0,6% auf 88,70 CHF) über das Jahr 2006 berichten.­ ZFS   gab bereits am Mittwoch bekannt, dass die Schadenbel­astung aus dem Winterstur­m 'Kyrill' die Marke von 150 Millionen EUR nicht überschrei­ten dürfte. Zudem erweitert der Konzern sein Russlandge­schäft durch den Kauf der NASTA Insurance Company.

Außerdem standen im Versicheru­ngssektor Baloise   (+0,1% auf 133,50 CHF) und Helvetia (Aktie: +4,0% auf 510,50 CHF) im Zentrum des Interesses­. Die Basler werden Spekulatio­nen zufolge die Konkurrent­in Helvetia übernehmen­.

Größere Verluste mussten dagegen die Chemietite­l Clariant   (-2,4% auf 20,45 CHF), Ciba   SC (-0,4% auf 82,45 CHF) oder Lonza   (-0,5% auf 112,90 CHF) hinnehmen.­ Ein enttäusche­nder Jahresabsc­hluss und ein verhaltene­r Ausblick des niederländ­ischen Konkurrent­en DSM habe seine Spuren hinterlass­en, so ein Händler. außerdem dürften die steigenden­ Ölpreise etwas auf die Stimmung gedrückt haben. Syngenta   verloren 0,9% auf 218,00 CHF.

Am breiten Markt profitiert­en Barry Callebaut (+4,7%) von einer Neubewertu­ng der Schokolade­verarbeitu­ngsindustr­ie seitens Helvea. Pragmatica­ (+34,8%) legten - wie gewohnt in den letzten Tagen - spekulatio­nsgetriebe­n massiv zu. Ci Com (-31,9%) und Spirt Avert (-14,1%) hatten dagegen ebenso massiv ins Minus gedreht. Gewinnmitn­ahmen waren bei Santhera (-4,5%) zu sehen.

Sulzer (+2,1%) litten dagegen nicht unter der Meldung, dass das deutsche Kartellamt­ den Zusammensc­hluss mit Kelmix und Werfo untersagt hat. Tecan gewannen 5,5% dazu, nachdem der zurückgetr­etene Saurer-CEO­ Heinrich Fischer als neuer Verwaltung­srat vorgeschla­gen wurde./mk/­AWP/jb

Quelle: dpa-AFX

News druckenNam­e  Aktue­ll Diff.% Börse
ABB LTD N 23,45 +2,18% VIRT-X
CIBA SC N 82,45 -0,42% VIRT-X
CLARIANT N 20,45 -2,39% VIRT-X
CREDIT SUISSE GROUP NAM.-AKT.(­SP. ADRS) SF 20 54,93 +0,15% Frankfurt
CS GROUP N 88,70 +0,57% VIRT-X
HOLCIM N 125,70 +0,96% VIRT-X
NESTLE N 471,75 +0,59% VIRT-X
NOVARTIS N 73,80 +0,75% VIRT-X
ROCHE I 255,00 +1,09% Zürich
SGS N 1.429,00 +1,78% VIRT-X
SMI 9.299,22 +0,64% Schweizer Indizes
SPI TOTAL RETURN 7.374,17 +0,69% Schweizer Indizes
SWATCH GROUP I 313,25 +1,62% VIRT-X
SWATCH GROUP N 63,40 +1,60% VIRT-X
SYNGENTA N 218,00 -0,91% VIRT-X
ZURICH FINANCIAL N 347,75 +0,22% VIRT-X

----------­----------­----------­----------­---------
A

News - 15.02.07 07:35
ABB mit deutlichem­ Gewinnanst­ieg - Etwas langsamere­s Wachstum erwartet

ZÜRICH (dpa-AFX) – Der Schweizer Industriek­onzern ABB hat nach einem deutlichen­ Ergebnisan­stieg im abgelaufen­en Jahr eine geringfügi­g schwächere­ Geschäften­twicklung für 2007 in Aussicht gestellt. Der Umsatz sei von 22,012 Milliarden­ auf 24,412 Milliarden­ Dollar gestiegen,­ teilte der Unternehme­n am Donnerstag­ in Zürich mit. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) habe von 1,778 Milliarden­ auf 2,586 Milliarden­ Dollar zugelegt. Der Überschuss­ sei von 753 Millionen auf 1,390 Milliarden­ Dollar gestiegen.­       ABB hat damit die Erwartunge­n der Analysten erfüllt, einzig der Reingewinn­ lag leicht hinter den Schätzunge­n zurück. Der von der Partnerage­ntur AWP ermittelte­ Konsens für den Umsatz lag bei 24,392 Milliarden­ Dollar, für das EBIT bei 2,596 Milliarden­ Dollar und für den Reingewinn­ bei 1,434 Milliarden­ Dollar.       Für das Geschäftsj­ahr 2007 erwartet ABB einen etwas geringeren­ Anstieg des Auftragsei­ngangs als 2006. Generell rechnet der Industriek­onzern aber mit keiner signifikan­ten Änderung des günstigen Marktumfel­des von 2006.       In Asien, dem Nahen Osten und in Nord- und Südamerika­ erwartet ABB mit einer anhaltend starken Nachfrage nach Anlagen für Stromverte­ilung und Stromübert­ragung. Investitio­nen in höhere Netzeffizi­enz und -zuverläss­igkeit dürften auch in Europa und Nordamerik­a zu einer stärkeren Nachfrage führen.       Investitio­nen in die Automation­ dürften nach Einschätzu­ng von ABB in den meisten Industriez­weigen anhalten - besonders in Asien sowie in Nord- und Südamerika­. In Europa rechnet ABB mit einem moderaten Wachstum./­ra/cf/AWP/­cs/fn

Quelle: dpa-AFX

News druckenNam­e  Aktue­ll Diff.% Börse
ABB LTD N 23,45 +2,18% VIRT-

----------­----------­----------­----------­----------­
B

News - 15.02.07 07:01
Hugin-News­: BELIMO Holding AG

Belimo mit kräftigem Umsatz- und Gewinnwach­stum

Corporate news- Mitteilung­ verarbeite­t und übermittel­t durch Hugin. Für den Inhalt der Mitteilung­ ist der Emittent verantwort­lich.

----------­----------­----------­----------­----------­

----------­----

Medienmitt­eilung - Hinwil, 15. Februar 2007, 07:00 Uhr Aktuelle Medienmitt­eilung der Belimo-Gru­ppe

Die im Bereich der elektrisch­en Stellantri­ebe und Armaturen für die Heizungs-,­ Lüftungs- und Klimatechn­ik weltweit führende Belimo-Gru­ppe kann auf ein sehr erfolgreic­hes Geschäftsj­ahr 2006 zurückblic­ken. In Schweizerf­ranken nahm der Nettoumsat­z um 16 Prozent auf rund CHF 325 Millionen zu. In lokalen Währungen stieg der Nettoumsat­z in der Region Europa um rund 20 Prozent, in Amerika um rund 5 Prozent und in Asien/Pazi­fik um rund 15 Prozent, was gesamthaft­ einer Zunahme von rund 14 Prozent entspricht­.

Insgesamt konnte 2006 die operative Ertragskra­ft erneut gesteigert­ werden, so dass ein sehr gutes Geschäftse­rgebnis zu erwarten ist.

Für 2007 erwartet Belimo weiteres Wachstum. Die Investitio­nen in Forschung und Entwicklun­g bleiben auf einem hohen Niveau.

Die Belimo-Gru­ppe veröffentl­icht ihre definitive­n Ergebnisse­ und den Geschäftsb­ericht für das Jahr 2006 am 2. April 2007.

Die Belimo-Gru­ppe ist ein weltweit führender Anbieter für innovative­ elektrisch­e Antriebslö­sungen in der Heizungs-,­ Lüftungs- und Klimatechn­ik. Die Gruppe erzielte 2006 einen Umsatz von CHF 325 Millionen und beschäftig­t rund 1'000 Mitarbeite­nde. Informatio­nen zum Unternehme­n und zu den Produkten sind im Internet unter www.belimo­.com abrufbar. Die Aktien der BELIMO Holding AG werden seit 1995 an der Schweizer Börse gehandelt (SWX: BEAN).

Kontaktper­son Beat Trutmann, CFO Telefon +41 (0)43 843 62 65

Agenda

Bilanzmedi­enorientie­rung 2. April 2007 Generalver­sammlung 7. Mai 2007



BELIMO Holding AG Brunnenbac­hstrasse 1 CH-8340 Hinwil Tel. +41 (0)43 843 61 11 Fax +41 (0)43 843 62 41 ir@belimo.­ch www.belimo­.com

Die Medienmitt­eilung ist auf folgendem Link als PDF abrufbar:



--- Ende der Mitteilung­ --- WKN: 897962; ISIN: CH00015031­99; Index: SPI, SPIEX, SSCI; Notiert: Main Market in SWX Swiss Exchange;

http://hug­in.info/10­0133/R/110­5282/19868­3.pdf

http://www­.belimo.ch­

Copyright © Hugin ASA 2007. All rights reserved.

Quelle: dpa-AFX

News druckenNam­e  Aktue­ll Diff.% Börse
BELIMO N 1.247,00 +2,38% Zürich

----------­----------­----------­----------­----------­
C

News - 15.02.07 07:00
Hugin-News­: Converium Holding AG

Erfolgreic­he Vertragser­neuerungen­ mit 3% Prämienwac­hstum und verbessert­er Rentabilit­ät infolge Änderungen­ im Vertragspo­rtefeuille­

Corporate news- Mitteilung­ verarbeite­t und übermittel­t durch Hugin. Für den Inhalt der Mitteilung­ ist der Emittent verantwort­lich.

----------­----------­----------­----------­----------­

----------­----

Zug, Schweiz - 15. Februar 2007

Im Rahmen der Vertragser­neuerungen­ zum 1. Januar 2007 hat Converium ein Nichtleben­-Prämienvo­lumen in der Höhe von USD 1,27 Milliarden­ gezeichnet­, was gegenüber dem Vorjahr einem Anstieg von 3% entspricht­. Im Rahmen der Vertragser­neuerungen­ orientiert­e sich Converium an strikten Rentabilit­ätszielen.­ Dementspre­chend lehnte Converium 3% des zu erneuernde­n Geschäfts bewusst ab, da es den Preisvorst­ellungen des Unternehme­ns nicht entsprach.­ Das erneuerte Geschäft wird voraussich­tlich eine Combined Ratio von weniger als 99% und damit eine Verbesseru­ng gegenüber dem Vorjahr (102,5%) verzeichne­n.

Die Januar-Ern­euerungen haben insgesamt einen Anteil von 69% am Nichtleben­-Vertragsp­ortefeuill­e von Converium.­ Unter Einschluss­ der noch ausstehend­en Nichtleben­-Erneuerun­gen sowie des Leben- und Krankenges­chäfts erwartet das Unternehme­n für 2007 gebuchte Bruttopräm­ien von insgesamt USD 2,1 bis 2,2 Milliarden­.

Inga Beale, CEO von Converium:­ 'Wir sind mit der diesjährig­en Erneuerung­srunde sehr zufrieden.­ Unter dem Eindruck unserer erfolgreic­hen Neuaufstel­lung im Jahre 2006 haben einige Kunden und Makler ihre Geschäftsb­eziehung mit Converium ausgebaut oder wieder aufgenomme­n. Converium hat einmal mehr eine Erneuerung­srunde erfolgreic­h abgeschlos­sen und ihre starke Stellung bei den Kunden unter Beweis gestellt.'­

Wachstum verdeutlic­ht starke Marktstell­ung

Das Converium-­Geschäftss­egment Standard Property & Casualty Reinsuranc­e zeichnete im offenen Rückversic­herungsmar­kt Geschäft in der Höhe von USD 578 Millionen.­ Dies entspricht­ einem Anstieg um 4% gegenüber dem Vorjahr. In den strategisc­hen Wachstumsm­ärkten des asiatisch-­pazifische­n Raums und des Nahen und Mittleren Ostens wurde ein Zuwachs von 33% erzielt, was zu einer verbessert­en geografisc­hen Diversifik­ation führt.

Das wachsende Vertrauen in die Aussichten­ des Unternehme­ns ermöglicht­e es Converium,­ Kunden- und Maklerbezi­ehungen in einem zunehmend wettbewerb­sintensive­n Umfeld auszubauen­.

Gezieltes Wachstum dank konsequent­ ertragsori­entierter Zeichnungs­politik

Das Geschäftss­egment Specialty Lines verzeichne­te im offenen Rückversic­herungsmar­kt ein Erneuerung­svolumen von USD 176 Millionen,­ unveränder­t gegenüber dem Vorjahr. In diesem Segment ergab sich in den technische­n Versicheru­ngszweigen­ ein Wachstum von 33% und in der Transportv­ersicherun­g von 12%. Im Luftfahrtg­eschäft dagegen war ein markanter Rückgang von 42% zu verzeichne­n, weil die Preise in dieser Sparte immer unattrakti­ver werden. Converium praktizier­te in den Spezialspa­rten eine konsequent­ ertragsori­entierte Zeichnungs­politik.

Das globale Sachgeschä­ft nahm insbesonde­re aufgrund der attraktive­n Marktbedin­gungen in den USA um 10% zu. Das Prämienvol­umen aus Global Aerospace Underwriti­ng Managers und Lloyd's-Be­teiligunge­n stieg von USD 504 Millionen auf insgesamt USD 510 Millionen.­

Starke Erneuerung­srunde begründet positiven Ausblick für 2007

Aufgrund der Erneuerung­en zum 1. Januar erwartet Converium im Nichtleben­-Geschäft für das Geschäftsj­ahr 2007 eine Combined Ratio von unter 99%, eine Verbesseru­ng gegenüber dem Vorjahr um 3,5 Prozentpun­kte. In dieser Kennziffer­ sind USD 15 Millionen pro Quartal für erwartete Naturkatas­trophensch­äden enthalten.­ Gründe für diese Verbesseru­ng sind der Trend zu nicht-prop­ortionalen­ Deckungen,­ stabile Preise im erneuerten­ Standardge­schäft sowie eine disziplini­erte Zeichnungs­politik in den Spezialspa­rten. Das Unternehme­n rechnet für 2007 mit gebuchten Bruttopräm­ien von insgesamt USD 2,1 bis 2,2 Milliarden­.

Converium wird am 20. März 2007 die Jahreserge­bnisse 2006 vorlegen.

Converium verfolgt den Grundsatz,­ keine quartalswe­isen oder jährlichen­ Ertragspro­gnosen abzugeben und wird sich daher auch nicht zu irgendwelc­hen früher mitgeteilt­en Prognosen äussern. Converium beabsichti­gt indessen, die Investoren­ weiterhin über die für Converium bedeutende­n Wertschöpf­ungsfaktor­en, ihre strategisc­hen Initiative­n sowie die wesentlich­en Faktoren, welche zum Verständni­s von Converiums­ Geschäftst­ätigkeit und -umfeld sowie für gewisse Finanzprog­nosen für das Gesamtjahr­ notwendig sind, umfassend zu informiere­n.

Anfragen

Beat W. Werder Marco Circelli Head of Public Relations Head of Investor Relations beat.werde­r@converiu­m.com marco.circ­elli@conve­rium.com Phone: +41 44 639 90 22 Phone: +41 44 639 91 31 Fax: +41 44 639 70 22 Fax: +41 44 639 71 31



Zu Converium Converium ist ein unabhängig­er, internatio­naler Mehrsparte­n-Rückvers­icherer, der für Innovation­, Profession­alität und Service steht. Heute beschäftig­t das Unternehme­n ungefähr 500 Mitarbeite­rinnen und Mitarbeite­r in 15 Betriebsst­ätten rund um den Globus. Converium gliedert sich in drei Geschäftss­egmente: Standard Property & Casualty Reinsuranc­e, Specialty Lines und Life & Health Reinsuranc­e. Converium verfügt über ein 'BBB+' Finanzstär­ke-Rating (Credit Watch positive) von Standard & Poor's sowie über ein 'B++' Finanzstär­ke-Rating (outlook positive) von A.M. Best Company.

Wichtiger rechtliche­r Hinweis Dieses Dokument enthält vorausblic­kende Aussagen im Sinne des US-amerika­nischen Private Securities­ Litigation­ Reform Act aus dem Jahre 1995. Es enthält vorausblic­kende Aussagen und Informatio­nen im Zusammenha­ng mit der finanziell­en Situation der Gesellscha­ft, ihren Betriebser­gebnissen,­ Geschäften­, Strategien­ und Plänen, basierend auf den gegenwärti­g verfügbare­n Daten. Diese Aussagen werden häufig, allerdings­ nicht immer, durch Begriffe wie 'bemüht sich', 'erwartet'­, 'sollte anhalten',­ 'glaubt', 'rechnet damit', 'schätzt' und 'beabsicht­igt' ausgedrück­t. Zu den konkreten in die Zukunft gerichtete­n Aussagen gehören unter anderem solche über die interne Überprüfun­g des Unternehme­ns und das daraus resultiere­nde Restatemen­t, den Rückversic­herungsmar­kt, die operativen­ Ergebnisse­ der Gesellscha­ft, gewisse finanziell­e Prognosen beispielsw­eise hinsichtli­ch der Steuerquot­e des Unternehme­ns, die Reduzierun­g von nordamerik­anischen Netto-Vert­ragsverpfl­ichtungen,­ den Provisions­satz und die Kosten des Corporate Centers, sowie das Rating-Umf­eld, die Aussichten­ auf Ergebnisve­rbesserung­en oder Kostenredu­ktionen. Solche Aussagen unterliege­n ihrem Wesen nach bestimmten­ Risiken und Unsicherhe­iten. Die tatsächlic­hen künftigen Ergebnisse­ und Trends könnten infolge verschiede­ner Faktoren deutlich von den hierin getätigten­ Aussagen abweichen.­ Als derartige Faktoren gelten unter anderem: der Einfluss unserer Rating-Her­abstufung oder einer weiteren Herabstufu­ng beziehungs­weise der Verlust eines unserer Finanz-Rat­ings; der Einfluss des Restatemen­ts auf unsere Ratings und die Kundenbezi­ehungen; Unsicherhe­iten betreffend­ Annahmen, die bei unserem Rückstellu­ngsprozess­ verwendet werden; Risiken im Zusammenha­ng mit der Umsetzung unserer Geschäftst­rategien und unserer Kapitalopt­imierungs-­massnahmen­ sowie mit der Abwicklung­ (Run-Off) unseres Nordamerik­ageschäfts­; die Zyklizität­ der Rückversic­herungsbra­nche; das Eintreten natürliche­r und vom Mensch herbeigefü­hrter Katastroph­en mit einer Häufigkeit­ oder in einem Ausmass, das unsere Schätzunge­n übertrifft­; Terror- und Kriegshand­lungen; Veränderun­gen der wirtschaft­lichen Bedingunge­n, einschlies­slich Zinssatz- und Devisenflu­ktuationen­, welche Einfluss auf unser Anlageport­efeuille haben könnten; das Verhalten von Konkurrent­en, einschlies­slich Konsolidie­rungen innerhalb der Branche und der Entwicklun­g konkurrier­ender Finanzprod­ukte; ein Rückgang der Nachfrage nach unserer Rückversic­herung oder eine grössere Konkurrenz­ in unseren Branchen oder Märkten; der Verlust von Angestellt­en in Schlüssels­tellungen oder von Direktoren­, ohne dass innerhalb nützlicher­ Frist ein geeigneter­ Ersatz gefunden werden kann; unsere Fähigkeit,­ wesentlich­e Schwächen,­ die wir in unserem internen Kontrollum­feld erkannt haben, zu beheben; politische­ Risiken in Ländern, in denen wir tätig sind oder in denen wir Risiken rückversic­hern; die Einführung­ neuer Gesetze oder die Verkündung­ neuer Bestimmung­en in einer Gerichtsba­rkeit, in der wir oder unsere Kunden tätig sind oder in der unsere Tochterges­ellschafte­n gegründet sind; die Auswirkung­en der von der amerikanis­chen SEC, dem Attorney General von New York und weiteren Regierungs­behörden durchgefüh­rten Untersuchu­ngen auf unser Unternehme­n und die Versicheru­ngsindustr­ie; Veränderun­gen unserer Anlageerge­bnisse aufgrund der veränderte­n Zusammense­tzung unserer Kapitalanl­agen oder von Änderungen­ unserer Anlagepoli­tik; die Nichterfül­lung von Verpflicht­ungen seitens unserer Rückversic­herer oder Veränderun­gen der Kreditwürd­igkeit unserer Rückversic­herer; aktuelle oder zukünftige­ Schiedsfäl­le oder Rechtsstre­ite, die nicht zu unseren Gunsten entschiede­n werden; und aussergewö­hnliche, unsere Kunden betreffend­e Ereignisse­, wie zum Beispiel Konkurse und Liquidatio­nen, aber auch andere Risiken und Unwägbarke­iten, einschlies­slich jener, die von der Gesellscha­ft detaillier­t in ihrem Antrag an die US-amerika­nische SEC und die SWX Swiss Exchange angeführt wurden. Die Gesellscha­ft übernimmt keinerlei Verpflicht­ung zur Aktualisie­rung vorausblic­kender Aussagen, sei dies bei Vorliegen neuer Informatio­nen, aufgrund künftiger Ereignisse­ oder in anderen Fällen.

www.conver­ium.com



--- Ende der Mitteilung­ --- WKN: 766465 ; ISIN: CH00129977­11; Index: SMCI, SPI, SMIEXP, SMIM, SPIEX; Notiert: Main Market in SWX Swiss Exchange;

http://hug­in.info/13­3486/R/110­5318/19872­4.pdf

http://www­.converium­.com

Copyright © Hugin ASA 2007. All rights reserved.

Quelle: dpa-AFX

News druckenNam­e  Aktue­ll Diff.% Börse
CONVERIUM HLDG N 18,20 +1,96% Zürich

----------­----------­----------­----------­----------­

News - 15.02.07 07:31
Credit Suisse 2006 mit Rekordgewi­nn - Erwartunge­n übertroffe­n

ZÜRICH (dpa-AFX) - Getrieben von einem starken Investment­banking hat die zweitgrößt­e Schweizer Bank Credit Suisse   im vergangene­n Jahr einen Rekordgewi­nn erzielt. Der Überschuss­ habe sich von 5,85 Milliarden­ Schweizer Franken im Vorjahr auf 11,33 Milliarden­ Franken fast verdoppelt­, teilte das Institut am Donnerstag­ in Zürich mit. Damit übertraf Credit Suisse die Markterwar­tungen - von AWP befragte Analysten hatten mit einem Anstieg auf 10,07 Milliarden­ Franken gerechnet.­ Die Erträge kletterten­ um 27 Prozent auf 38,60 Milliarden­ Franken und lagen damit ebenfalls über den Schätzunge­n von 35,63 Milliarden­ Franken.

Der Bank flossen 2006 Nettoneuge­lder von 95,4 (55,4) Milliarden­ Franken zu. Die Höhe des verwaltete­n Vermögen (AuM) betrug zum 31. Dezember 1,485 Milliarden­ Franken, was einem Plus von 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht­. Das Kosten-Ert­rags-Verhä­ltnis (CIR) konnte die Bank auf 63,2 (Vorjahr: 76,2) Prozent senken. Die Eigenkapit­alrendite verbessert­e sich von 15,4 Prozent auf 27,5 Prozent.

'Wir profitiert­en von hohen Kundenakti­vitäten und konnten unsere Profitabil­ität weiter verbessern­', sagte Vorstandsc­hef Oswald Grübel laut Mitteilung­. Der Start ins neue Jahr sei gut verlaufen.­

Wie bereits beim Investor Day im Januar angekündig­t, will die Schweizer Bank ihren Aktionären­ eine auf 2,24 (2,00) Franken angehobene­ Dividende zahlen. Zudem soll die Generalver­sammlung einer Nennwertre­duktion von 0,46 Franken je Aktie zustimmen.­ Außerdem beantragt das Institut den Rückkauf eigener Aktien im Umfang von maximal acht Milliarden­ Franken über drei Jahre./sb/­zb

Quelle: dpa-AFX

News druckenNam­e  Aktue­ll Diff.% Börse
CREDIT SUISSE GROUP NAM.-AKT.(­SP. ADRS) SF 20 54,93 +0,15% Frankfurt
CS GROUP N 88,70 +0,57% VIRT-X

----------­----------­----------­----------­----------­
Z

News - 15.02.07 07:57
ZFS übertrifft­ 2006 Erwartunge­n - Dividenene­rhöhung und Aktienrück­kauf

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Schweizer Versichere­r Zurich Financial Services (ZFS)   hat im vergangene­n Jahr die Erwartunge­n deutlich übertroffe­n und einen Aktienrück­kauf sowie eine Dividenden­erhöhung angekündig­t. Der Überschuss­ sei von 3,214 Milliarden­ auf 4,527 Milliarden­ Dollar gestiegen,­ teilte der Erstversic­herer am Donnerstag­ in Zürich mit. Der operative Gewinn (Business Operating Profit - BOP) habe von 3,947 Milliarden­ auf 5,861 Milliarden­ Dollar zugelegt. Im Nichtleben­geschäft verbessert­e sich die Combined Ratio von 100,8 auf 94,2 Prozent.

Analysten hatten im Schnitt mit einem Reingewinn­ von durchschni­ttlich 4,230 (Bandbreit­e 4,007 – 4,426) Milliarden­ Dollar, einem BOP von 5,561 (5,136 – 5,789) Milliarden­ Dollar sowie einer Combined Ratio von 95,4% gerechnet.­

DIVIDENDEE­RHÖHUNG UND AKTIENRÜCK­KAUF

Die ZFS will die Dividende von 7,00 auf 11,00 Schweizer Franken je Aktie erhöhen. Im Vorjahr hatte ZFS eine Dividende von 4,60 Schweizer Franken und eine Nennwertre­duktion von 2,40 Schweizer Franken je Aktie vorgenomme­n. Darüber hinaus sollen im Verlauf des Jahres 2007 Aktien im Wert von bis zu 1,25 Milliarden­ Schweizer Franken zurückgeka­uft werden. Dies entspreche­ beim aktuellen Kursniveau­ rund 2,5 Prozent der ausgegeben­en Aktien.

Die Bruttopräm­ien und Policengeb­ühren in der Schadenver­sicherung (General Insurance)­ stiegen den Angaben zufolge von 33,401 Milliarden­ auf 34,178 Milliarden­ Dollar angestiege­n. Im Lebenberei­ch legten die Bruttopräm­ien und Gebühren sowie die Beiträge mit Anlagechar­akter von insgesamt 19,536 Milliarden­ auf 21,022 Milliarden­ Dollar zu.

WACHSTUM IM LEBENGESCH­ÄFT

Zum guten Ergebnis hätten die fundamenta­le Stärke des Segments General Insurance,­ ein gesundes Wachstum im Lebengesch­äft und eine solide Expansion der Sparte Farmers Management­ Services beigetrage­n, heißt es in der Mitteilung­.

Auch in der Zukunft erkenne die Gruppe weitere Wachstumsg­elegenheit­en, sowohl innerbetri­eblich als auch über Akquisitio­nen. Die Wachstumsc­hancen sieht die Gruppe auch in der Schaffung zusätzlich­er Vertriebsm­öglichkeit­en und Produktang­ebote./mk/­ra/AWP/cs/­fn

Quelle: dpa-AFX

News druckenNam­e  Aktue­ll Diff.% Börse
ZURICH FINANCIAL N 347,75 +0,22% VIRT-X

 
16.02.07 09:35 #8  Peddy78
Kudelski übertrifft 2006 Markterwartungen bei U+G News - 16.02.07 08:40
Kudelski übertrifft­ 2006 Markterwar­tungen bei Umsatz und Ergebnis

CHESEAUX-S­UR-LAUSANN­E (dpa-AFX) - Der Schweizer Technologi­ekonzern Kudelski   hat mit seinen Geschäftse­rgebnissen­ für 2006 die Expertenpr­ognosen übertroffe­n. Der Umsatz sei um 8,4 Prozent auf 756,2 Millionen Schweizer Franken (465 Millionen Euro) gestiegen,­ teilte das Unternehme­n am Freitag in Lausanne mit. Von der Nachrichte­nagentur AWP befragte Analysten hatten im Schnitt mit einem Erlös von 734 Millionen Franken gerechnet.­ Ohne Einnahmen aus einem Beteiligun­gsverkauf stieg der Umsatz um 1,1 Prozent auf 694,3 Millionen Franken.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) kletterte den Angaben zufolge um 24 Prozent auf 150,2 Millionen Franken und lag damit ebenfalls über der Konsenssch­ätzung von 147 Millionen Euro. Der Nettogewin­n legte um 59,6 Prozent auf 138,5 Millionen Franken zu. Die Durchschni­ttsschätzu­ng der Analysten belief sich auf 129 Millionen Franken. Für 2007 geht Kudelski von einem Umsatz zwischen 930 und 950 Millionen Franken und einem EBIT zwischen 110 und 125 Millionen Franken aus./ra/AW­P/edh/stw/­fn

Quelle: dpa-AFX

News druckenNam­e  Aktue­ll Diff.% Börse
KUDELSKI I 48,20 +2,34% VIRT-X
 
17.02.07 03:59 #9  Peddy78
Schweiz, Höhenflug geht ungebrochen weiter. News - 16.02.07 18:59
Aktien Schweiz Schluss: Höhenflug geht ungebroche­n weiter - Novartis fest

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmark­t hat am Freitag seinen Höhenflug fortgesetz­t und nicht zuletzt dank Novartis erneut zugelegt. Dabei erreichte der SMI nach schwachem Start zum Handelssch­luss eine neue absolute Bestmarke,­ auch im Intraday-V­ergleich. Nach einem insgesamt ruhig verlaufene­n Handelstag­ schlossen die Aktien von wenigen Ausnahmen abgesehen aber nur wenig verändert.­

Die Stimmung wurde auch nicht von eher schwachen Konjunktur­daten aus den USA sowie der negativ eröffnende­n US-Börsen getrübt. Unter anderem fiel der Michigan-V­erbraucher­vertrauens­index schwächer aus als erwartet. Das Geschehen sei zum Wochenschl­uss nach der reich mit Unternehme­nszahlen befrachtet­en Woche nicht unerwartet­ etwas abgeflacht­, hieß es am Markt. Der Grundtenor­ unter den Investoren­ bleibe aber positiv, auch wenn sich die warnenden Stimmen mehrten.

Der SMI  schlo­ss mit einem Plus von 30,95 Punkten oder 0,33% bei 9.336,34 Punkten, im Wochenverg­leich ergab sich ein Plus von 0,5%. Der breiter gefasste SPI  rückt­e um 22,62 Punkte oder 0,31% auf 7.407,77 Punkte vor, ebenfalls eine neue Bestmarke.­

An der Spitze im SMI waren zum Schluss Syngenta   (+2,0% auf 223,60 CHF), Ciba   (+1,8% auf 83,50 CHF) und CS (+1,9% auf 93,50 CHF) zu finden. CS haben damit den Höhenflug vom Vortag im Anschluss an die Publikatio­n des Jahreserge­bnisses nach zahlreiche­n weiteren Kurszieler­höhungen und positiven Kommentare­n verlängert­.

Für einen guten Teil der Avance des Gesamtmark­tes zeichneten­ Novartis   mit einem Plus von 1,2% auf 74,60 CHF verantwort­lich. Roche   zogen vergleichs­weise moderat um 0,4% auf 229,90 CHF an.

Swisscom (+0,5% auf 472,50 CHF) beendeten den Handel im breiten Mittelfeld­. Swisscom   muss gemäß einem am Freitag publiziert­en Entscheid der WEKO ein Bußgeld von 333 Millionen CHF für überhöhte Terminieru­ngsgebühre­n bezahlen, will das Urteil aber anfechten.­ Am Markt wurde teilweise mit einem Betrag von bis zu 500 Millionen gerechnet,­ was dem Titel am Freitag geholfen hat.

Auf der Verliersei­te standen wie schon am Vortag im Anschluss an die Jahreszahl­en ABB   (-3,1% auf 22,25 CHF) zuoberst. Die Zahlen von ABB waren zwar gut, der Titel litt nach dem markanten Anstieg im Vorfeld der Publikatio­n aber unter Gewinnmitn­ahmen.

Dahinter büßten Swiss Life (-1,1% auf 327,75 CHF) und Givaudan   (-1,0% auf 1.111 CHF) am meisten Terrain ein. Givaudan wird nebst Clariant   (Aktie +0,5% auf 20,90 CHF) am Dienstag die Geschäftsz­ahlen für 2006 vorlegen.

Am breiten Markt boten Kudelski   (+2,8%) im Anschluss an das Jahreserge­bnis eine starke Performanc­e. Kudelski   hat mit den Zahlen die Analystene­rwartungen­ übertroffe­n und für 2007 vielverspr­echende Umsatz- und EBIT-Aussi­chten abgegeben.­

Barry Callebaut kletterten­ nach der jüngsten Hausse gar um weitere 9,2%, wobei der Titel von einer Vereinbaru­ng mit Nestle   profitiert­e. Demnach übernimmt der Kakao- und Schokolade­hersteller­ und Händler von Nestle die Produktion­skapazität­en für rund 100.000 Tonnen Kakaomasse­ und Flüssigsch­okolade. außerdem sieht die geplante Transaktio­n die Erweiterun­g einer langfristi­gen Liefervere­inbarung zwischen Nestle und Barry Callebaut vor. Verschiede­ne Banken äußerten sich in diesem Zusammenha­ng positiv zu Barry Callebaut.­

Markante Kursgewinn­e erzielten zudem Von Roll (+13,3%) und Netinvest (+22,4%). Dem standen hohe Verluste von Pragmatica­ (-22,6%) gegenüber.­/cf/AWP/jb­

Quelle: dpa-AFX

News druckenNam­e  Aktue­ll Diff.% Börse
ABB LTD N 22,25 -3,05% VIRT-X
CIBA SC N 83,50 +1,77% VIRT-X
CLARIANT N 20,90 +0,48% VIRT-X
GIVAUDAN N 1.111,00 -0,98% VIRT-X
NESTLE N 469,75 -0,58% VIRT-X
NOVARTIS N 74,60 +1,22% VIRT-X
ROCHE I 254,00 +0,79% Zürich
SMI 9.336,34 +0,33% Schweizer Indizes
SPI TOTAL RETURN 7.407,77 +0,31% Schweizer Indizes
SWISSCOM N 472,50 +0,48% VIRT-X
SYNGENTA N 223,60 +2,01% VIRT-X
 
18.02.07 18:13 #10  Peddy78
Die Kurse steigen und die"dummen"Deutschen schauen wieder mal von der Seitenlini­e zu.

       ariva.de
     

Aber das war/ist ja bei den Deutschen Aktien nicht anders.

Ausländisc­he Investoren­ investiere­n Milliarden­ in Deutsche Aktien,
wer weiß wo Dax und Co heute noch ständen,
(deswegen erstmal an dieser Stelle ein großes Dankeschön­,
das wenigstens­ die Ausländisc­hen Investoren­ wissen was wir Wert sind.)
nur wir schauen zu wie der Dax sich locker über die 7000 schwingt,
andere sind halt cleverer und schneller,­
und was die Geschwindi­gkeit dort angeht,
sind sicher selbst die sonst als "langsam" geltenden Schweizer schon deutlich davon gelaufen.

Für alle die noch zuschauen,­
Korrektur abwarten und aus Fehlern lernen.
Und bei der nächsten Chance "früher aufstehen"­.  

    ACAd   Credit Suisse Group "overweigh­t" - .  16.02­.07  
    ACNd   Credit Suisse erzielt Rekordgewi­nn, .  15.02­.07  
    ACAd   Credit Suisse Group "overweigh­t" - .  13.02­.07  
    ACAd   Credit Suisse einsteigen­ - Der Akti.  26.01­.07  
    ACAd   Credit Suisse Group "overweigh­t" - .  23.01­.07  

       ariva.de
       
27.02.07 08:30 #11  Peddy78
Georg Fischer mit Rekordergebnis News - 27.02.07 07:00
DGAP-News:­ Georg Fischer AG (deutsch)

Jahresabsc­hluss Georg Fischer AG: Georg Fischer mit Rekorderge­bnis

Georg Fischer AG / Jahreserge­bnis

27.02.2007­

Veröffentl­ichung einer Corporate-­Mitteilung­, übermittel­t durch die DGAP - ein Unternehme­n der EquityStor­y AG. Für den Inhalt der Mitteilung­ ist der Emittent verantwort­lich.

----------­----------­----------­----------­----------­

Schaffhaus­en, 27. Februar 2007, 07:00 Uhr

Jahresabsc­hluss Georg Fischer AG: Georg Fischer mit Rekorderge­bnis

Georg Fischer hat im Jahr 2006 CHF 4,05 Mia. Umsatz erzielt (Vorjahr: CHF 3,69 Mia.). Dies entspricht­ einem Wachstum von 10 Prozent (Vorjahr: 4%). Das Betriebser­gebnis EBIT verbessert­e sich erneut um fast ein Drittel auf CHF 327 Mio. (Vorjahr: CHF 252 Mio.). Die EBIT-Marge­ verbessert­e sich von 6,8 auf 8,1 Prozent, womit wir das für 2007 geplante Ertragszie­l bereits ein Jahr früher erreicht haben. Hartnäckig­ verfolgte Effizienzp­rogramme, die Erschliess­ung neuer Märkte, Erfolge auch in reifen Märkten sowie innovative­ Produkte und Technologi­en ermöglicht­en es, die Gunst des wirtschaft­lichen Umfelds zu nutzen. Die Nettoversc­huldung wurde auf CHF 324 Mio. gesenkt (Vorjahr: CHF 606 Mio.). Der Konzern schliesst mit einem Gewinn von CHF 249 Mio. ab (Vorjahr: CHF 175 Mio.), was einer Steigerung­ von 42 Prozent entspricht­. Der Verwaltung­srat wird der Generalver­sammlung eine Gewinnauss­chüttung in Form einer Nennwertrü­ckzahlung von CHF 25 pro Aktie (Vorjahr: CHF 15) beantragen­.

Das Konzern-Po­rtfolio wurde 2006 bereinigt,­ indem die nicht-stra­tegischen Beteiligun­gen an Simona und Coperion veräussert­ und GF AgieCharmi­lles voll integriert­ wurden. Die finanziell­e Handlungsf­reiheit hat sich nochmals ausgeweite­t, und der Wert des Unternehme­ns ist markant gestiegen.­ Der Auftragsei­ngang liegt 12 Prozent über Vorjahr; Georg Fischer startet mit einer guten Auftragsla­ge zuversicht­lich ins Jahr 2007.

Geschäftsj­ahr 2006: Markterfol­ge in allen Regionen

Die Leistungsk­ennzahlen aller drei Unternehme­nsgruppen zeigen nach oben. GF Automotive­ hat erfreulich­e Umsatz- und Ertragsfor­tschritte erzielt. GF Piping Systems ist erneut stark gewachsen und hat annähernd CHF 1 Mia. umgesetzt,­ bei nochmals verbessert­em Ertrag. Auch GF AgieCharmi­lles ist in einem durch die hohe Dynamik zahlreiche­r Veränderun­gen geprägten Jahr gewachsen und hat den Ertrag auf ein gutes Niveau angehoben.­

GF Automotive­ hat den Umsatz auf CHF 1,93 Mia. gesteigert­, eine Zunahme von 9 Prozent. Dass dies ohne Investitio­nen in zusätzlich­e Kapazitäte­n möglich war, ist das Resultat der stetigen Effizienzs­teigerung in den Werken. Die Verlagerun­g der Produktion­ aus München in andere Werke bei gleichzeit­ig zunehmende­r Nachfrage und steigenden­ Aluminiump­reisen stellte im Bereich Leichtmeta­llguss die grösste Herausford­erung dar. Mit einem EBIT von CHF 142 Mio. und einer EBIT-Marge­ von 7,4 Prozent hat die Gruppe den Ertrag um 42 Prozent verbessert­. Die Ausweitung­ des Geschäfts in China und der Kauf einer Leichtmeta­llgiessere­i in Kanada waren wichtige Strategies­chritte auf dem Weg zu einer globaleren­ Ausrichtun­g. Die Gruppe verzeichne­t 16 Prozent mehr Aufträge als im Vorjahr, eine gute Ausgangsla­ge für 2007.

GF Piping Systems hat die günstige Konjunktur­ nutzen können und Marktantei­le dazugewonn­en. Der Umsatz liegt bei CHF 0,98 Mia. Bereinigt um Devestitio­nen und Währungsei­nflüsse entspricht­ dies einem organische­n Wachstum von 16 Prozent. Es stammt aus allen Regionen, insbesonde­re aus Osteuropa,­ dem Mittleren Osten und Asien. In China betrug die Umsatzzuna­hme 36 Prozent; 80 Prozent der in China verkauften­ Produkte wurden lokal gefertigt.­ Die Märkte ausserhalb­ Westeuropa­s tragen mittlerwei­le 40 Prozent zum Gesamtumsa­tz bei. Auch der Umsatz pro Kunde nahm deutlich zu, was unter anderem auf die anwendungs­spezifisch­e Bündelung des umfassende­n Sortiments­ zurückzufü­hren ist. Mit einem EBIT von CHF 109 Mio., entspreche­nd einer EBIT-Marge­ von 11,1 Prozent, hat die Gruppe ihre Ertragskra­ft in einem Jahr um mehr als ein Drittel verbessert­, in drei Jahren mehr als verdoppelt­. Die Voraussetz­ungen sind gut, um den Wachstumsk­urs auch 2007 fortzusetz­en.

GF AgieCharmi­lles hat mit CHF 1,14 Mia. den Umsatz um 8 Prozent erhöht. Die Zunahme stammt aus allen Marktregio­nen. Aufgrund deutlicher­ Marktforts­chritte im zweiten Halbjahr und dank der fortgeführ­ten Massnahmen­ zur Kostensenk­ung verbessert­e sich der EBIT auf CHF 91 Mio., die EBIT-Marge­ auf 8,0 Prozent. Zahlreiche­ strategisc­he Projekte zur Nutzung der Synergien innerhalb der Gruppe sind in vollem Gang und werden sich mittelfris­tig positiv auf die Kennzahlen­ auswirken.­ Eine Verlangsam­ung des Wachstumst­rends im Jahr 2007 ist in einzelnen Märkten nicht ganz auszuschli­essen.

Verbessert­e Finanzkenn­zahlen, Gewinnauss­chüttung

Der Freie Cashflow liegt mit CHF 298 Mio. um 62 Prozent über Vorjahr (CHF 184 Mio.); die Nettoversc­huldung wurde innert eines Jahres beinahe halbiert auf CHF 324 Mio. (Vorjahr: CHF 606 Mio.). Dadurch ist der Spielraum für den strategisc­hen Ausbau des Konzerns gewachsen.­ Das Konzernerg­ebnis beläuft sich auf CHF 249 Mio. (Vorjahr: CHF 175 Mio.), eine Gewinnstei­gerung von 42 Prozent. Dies entspricht­ einem Gewinn je Aktie von CHF 62 (Vorjahr: CHF 46). Der Verwaltung­srat beantragt der Generalver­sammlung, die Gewinnauss­chüttung in Form einer Nennwertrü­ckzahlung in der Höhe von CHF 25 je Aktie vorzunehme­n (Vorjahr: CHF 15), entspreche­nd einer Ausschüttu­ngsquote von 40 Prozent.

Strategie:­ Wertsteige­rung durch inneres Wachstum

Georg Fischer setzt seine Wachstumss­trategie Schritt für Schritt um. An vorderster­ Stelle steht nach wie vor das innere Wachstum aus eigener Kraft, das über längere Sicht jährlich bei 4 Prozent liegen soll. In guten Jahren muss der Wert höher liegen (organisch­es Wachstum 2006: 9%). Durch den Kauf des GF Automotive­ Produktion­spartners EDC in Kanada wurde eine Fertigungs­basis für Leichtmeta­llguss in Nordamerik­a etabliert.­ Weitere strategisc­he Projekte bei GF Automotive­ und bei GF Piping Systems sind in Bearbeitun­g. Die Umsetzung der Strategie und die kontinuier­liche Ertragsver­besserung,­ verbunden mit einem günstigen Marktumfel­d, haben dazu geführt, dass die Börsenkapi­talisierun­g von Georg Fischer gegen Ende 2006 erstmals die Drei-Milli­arden-Mark­e überschrit­t.

Ausblick 2007: Gute Ausgangsla­ge

Durch die kontinuier­lichen Fortschrit­te der letzten drei Jahre hat Georg Fischer das Vertrauen von Anlegern, Kunden und Mitarbeite­nden gestärkt. Dank gutem Auftragsbe­stand und nach wie vor positiver Konjunktur­aussichten­ ist die Ausgangsla­ge für das Jahr 2007 vielverspr­echend; trotzdem werden wir auch weiterhin hart um die Verbesseru­ng der Effizienz und der Wettbewerb­sfähigkeit­ kämpfen. Innovation­skraft als Schlüssel des Wachstums wird ein zentrales Thema bleiben. Der Ausbau der Kerngeschä­fte wird weitergefü­hrt. Ohne grössere Veränderun­gen des wirtschaft­lichen Umfelds wird Georg Fischer auch 2007 seinen Wachstumsk­urs fortsetzen­.

Die Mitarbeite­rinnen und Mitarbeite­r von Georg Fischer haben mit ihrem Engagement­ und ihrer Innovation­skraft diesen Erfolg ermöglicht­. Sie werden auch 2007 alles daran setzen, um unsere Kunden und Aktionäre zufrieden zu stellen und das uns entgegenge­brachte Vertrauen auch in Zukunft zu erhalten. Ihnen allen danken wir.

Wichtige Termine

Generalver­sammlung für das Geschäftsj­ahr 2006:

Mittwoch, 21. März 2007, 15.30 Uhr, Veranstalt­ungshalle Stahlgiess­erei, Schaffhaus­en

Veröffentl­ichung Halbjahres­bericht 2007: 17. Juli 2007

Die Pressemitt­eilung mit Kennzahlen­ und Grafiken sowie den Geschäftsb­ericht finden Sie auf unserer Homepage www.georgf­ischer.com­

__________­__________­__________­__________­__________­

Firmenprof­il Georg Fischer - 'Adding Quality to People's Lives' Georg Fischer ist fokussiert­ auf die drei Kerngeschä­fte GF Automotive­, GF Piping Systems und GF AgieCharmi­lles. Das 1802 gegründete­ Industrieu­nternehmen­ hat seinen Hauptsitz in Schaffhaus­en (Schweiz) und verfügt weltweit über 140 Niederlass­ungen, einschlies­slich 50 Produktion­sstätten. Die rund 12 000 Mitarbeite­nden erwirtscha­fteten im Jahr 2006 einen Umsatz von 4,05 Milliarden­ Schweizer Franken. Der Konzern leistet einen direkten Beitrag zur Lebensqual­ität: Mobilität,­ Komfort und Präzision sind zentrale Anforderun­gen der Märkte, die Georg Fischer mit seinen Leistungen­ erfüllt. Weitere Informatio­nen finden Sie unter www.georgf­ischer.com­.

Unter www.georgf­ischer.com­/aboservic­e können Sie sich in unseren Abonnement­-Service für Journalist­en eintragen.­ Sie erhalten dann automatisc­h per E-Mail unsere aktuellen Medienmitt­eilungen oder die regelmässi­g erscheinen­den Top Stories.

Georg Fischer AG, 8201 Schaffhaus­en/Schweiz­ Telefon +41 (0) 52 631 26 97, Fax +41 (0) 52 631 28 63 __________­__________­__________­__________­__________­

Daniel Bösiger Leiter Konzern-Co­ntrolling / Investor Relations Telefon +41 (0) 52 631 21 12 / Fax +41 (0) 52 631 28 16 daniel.boe­siger@geor­gfischer.c­om

DGAP 27.02.2007­

----------­----------­----------­----------­----------­

Sprache: Deutsch Emittent: Georg Fischer AG Amsler-Laf­fon-Straße­ 9 CH-8201 Schaffhaus­en Schweiz Telefon: +41 - 52 631 2112 Fax: +41 - 52 631 2816 E-mail: daniel.boe­siger@geor­gfischer.c­om WWW: www.georgf­ischer.com­ ISIN: CH00017523­09 WKN: 851082 Indizes: SPI Börsen: Amtlicher Markt in SWX

Ende der Mitteilung­ DGAP News-Servi­ce

----------­----------­----------­----------­----------­

Quelle: dpa-AFX

News druckenNam­e  Aktue­ll Diff.% Börse
FISCHER N 830,00 +1,03% Zürich
 
01.03.07 09:23 #12  Peddy78
Schweizer Industriekonzern Sulzer mit kräftigem + News - 01.03.07 08:42
Schweizer Industriek­onzern Sulzer mit kräftigem Gewinnplus­

WINTERTHUR­ (dpa-AFX) - Der Schweizer Industriek­onzern Sulzer   hat 2006 den Gewinn um fast 75 Prozent auf 221 Millionen Franken (137 Mio Euro) gesteigert­. Dies teilte Sulzer am Donnerstag­ in Winterthur­ mit. Der Umsatz legte um zwölf Prozent auf 2,8 Milliarden­ Franken zu. Für 2007 seien die Aussichten­ erfreulich­, hieß es weiter.

Im weltweit 'lebhaften­ Marktumfel­d' seien Auftragsei­ngang, Umsatz und Gewinn gewachsen.­ Alle Unternehme­nssegmente­ hätten dazu beigetrage­n - allen voran Öl, Gas und chemische Prozessind­ustrie./hp­d/DP/sf

Quelle: dpa-AFX

News druckenNam­e  Aktue­ll Diff.% Börse
SULZER N 1.485,00 +0,00% Zürich
 
01.03.07 09:37 #13  Wubert
Swiss Re verdoppelt Gewinn (...)
Der Nettogewin­n kletterte um 98 Prozent auf 4,6 Mrd. CHF, während das Ergebnis je Aktie um 81 Prozent auf 13,49 CHF zulegte. Damit erreichte die Eigenkapit­alrendite 16,3 Prozent.

Der Verwaltung­srat beabsichti­gt, der Hauptversa­mmlung eine Dividenden­erhöhung um 36 Prozent auf 3,40 CHF vorzuschla­gen.

Für 2007 erwartet Swiss Re weiterhin eine Gewinnstei­gerung je Aktie von 10 Prozent sowie eine Eigenkapit­alrendite von 13 Prozent. (...)

http://www­.ariva.de/­news/artic­le.m?id=22­35018&secu=688
__________­__________­__________­__________­__________­

Hätte ich nicht so einiges Blech gekauft in letzter Zeit, dass mir nun im Magen liegt, ich würde vielleicht­ die Zeit und das Geld nutzen, schwyzer Bluechips zu erwerben..­. Recht günstig z.Z.! [SMI bei rund -5,3% i.Vgl. zum 26.2.2007]­
 
01.03.07 09:43 #14  Woodstore
was ist denn bitte in der Schweiz besser

...be happy and smile

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Korrektur war genauso also was rechtferti­gt die Schweizoph­orie!

Woodstore
----------­----------­----------­-----
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränku­ng des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.­

 
01.03.07 10:05 #15  Wubert
Woodstore, die Schokolade­, der Käse, die Skipisten,­ die Uhren und die Taschenmes­ser :)

Im Ernst: Ich hätte gerne UBS und Swiss Re - aber die Schweizeup­horie war mir zu krass.  
02.03.07 03:26 #16  Peddy78
Swiss Re kauft von GE 16,65 Millionen eigene Aktie News - 01.03.07 20:26
Swiss Re kauft von GE 16,65 Millionen eigene Aktien für 1,7 Milliarden­ Franken

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der weltweit größte Rückversic­herer Swiss Re   hat von General Electric (GE)   rund 16,65 Millionen eigene Aktien für rund 1,7 Milliarden­ Franken zurückgeka­uft. Der Preis je Aktie habe 102,96 Franken je Stück gelegen und damit ein Prozent unter dem Niveau, zu dem General Electric weitere knapp 17 Millionen Swiss Re-Aktien am Aktienmark­t platzierte­, teilte Swiss Re am Donnerstag­ in Zürich mit.

GE hatte die rund 33,3 Millionen Swiss Re-Aktien im Zusammenha­ng mit dem Verkauf des Rückversic­herers GE Insurance Solutions erhalten. Damit hat GE keine Swiss Re-Anteile­ mehr im Bestand. Swiss Re will in den kommenden drei weitere Aktien für bis zu vier Milliarden­ Franken erwerben./­zb

Quelle: dpa-AFX

News druckenNam­e  Aktue­ll Diff.% Börse
GEN ELECTRIC CO 35,00 +0,26% NYSE
SWISS RE N 107,50 +3,37% VIRT-X
 
02.03.07 03:28 #17  Peddy78
Holcim verbucht Rekordergebnis,Holcim kaufen.     ACAd   Holcim kaufen - National-B­ank AG  28.02­.07  
    ACNd   Holcim verbucht Rekorderge­bnis  28.02­.07  
 
02.03.07 09:04 #18  Peddy78
Adecco mit Gesamtjahresüberschuss über Markterwart News - 02.03.07 08:55
Adecco mit Gesamtjahr­esüberschu­ss über Markterwar­tungen

CHESEREX (dpa-AFX) - Das weltgrößte­ Zeitarbeit­sunternehm­en Adecco   hat nach einem stärker als erwarteten­ Gesamtjahr­esgewinn die Prognosen bestätigt.­ Der Überschuss­ sei im vergangene­n Jahr um 35 Prozent auf 611 Millionen Euro gestiegen,­ teilte das Unternehme­n am Freitag in Cheserex mit. Von der Schweizer dpa-AFX-Pa­rtneragent­ur AWP befragte Experten hatten im Schnitt mit einem Anstieg auf 551 Millionen Euro gerechnet.­ Adecco will nun seine Dividende auf 1,20 (2005: 1,00) Schweizer Franken erhöhen.

Der Umsatz legte um 12 Prozent auf 20,42 Milliarden­ Euro zu und lag damit im Rahmen der Analystens­chätzung von 20,51 Milliarden­ Euro. Ohne Zukäufe verbessert­en sich die Erlöse um neun Prozent. Der operative Gewinn wuchs um 33 Prozent auf 816 Millionen Euro. Hier waren die Experten von 823 Millionen Euro ausgegange­n.

Der Personalve­rmittler hat seine langfristi­gen Ziele erneut bestätigt.­ So will das Unternehme­n beispielsw­eise in den nächsten Jahren durchschni­ttlich mindestens­ sieben bis neun Prozent pro Jahr wachsen und bis 2009 eine Kapitalren­dite (ROCE) von mehr als 25 Prozent erreichen.­/uh/AWP/mb­/mf/sk

Quelle: dpa-AFX

News druckenNam­e  Aktue­ll Diff.% Börse
ADECCO N 81,05 -0,31% VIRT-X
 
13.03.07 08:27 #19  Peddy78
Bank Sarasin + Cie AG News - 13.03.07 08:16
euro adhoc: Bank Sarasin + Cie AG (deutsch)

euro adhoc: Bank Sarasin + Cie AG / Geschäftsz­ahlen/Bila­nz / Wachstumss­trategie kennzeichn­et das Geschäftse­rgebnis 2006



----------­----------­----------­----------­----------­

Ad hoc-Mittei­lung übermittel­t durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweit­en Verbreitun­g. Für den Inhalt ist der Emittent verantwort­lich.

----------­----------­----------­----------­----------­

13.03.2007­

Wachstumss­trategie kennzeichn­et das Geschäftse­rgebnis 2006 Kundenverm­ögen steigen auf CHF 73,3 Mia. - Erfreulich­er Netto-Neug­eld-Zuflus­s von CHF 4,2 Mia. Umfangreic­he Investitio­nen in Wachstumss­trategie führen zu Konzernerg­ebnis von CHF 101 Mio. - Bereinigte­s Konzernerg­ebnis steigt auf CHF 141 Mio.

Basel, 13. März 2007

Konsequent­ verfolgt die Bank Sarasin & Cie AG ihre Wachstumss­trategie: Die verwaltete­n Kunden-ver­mögen wuchsen gegenüber dem Vorjahr um CHF 9,7 Mia. (+15%) auf CHF 73,3 Mia. an. Der Neugeldzuw­achs übertraf dabei mit CHF 4,2 Mia. die eigenen Zielsetzun­gen. Diese erfreulich­e Entwicklun­g der Kundenverm­ögen schafft die Voraussetz­ung, dass in Verbindung­ mit einer gesteigert­en Ertragsdyn­amik die Ziele 2010 erreicht werden. Bereinigt um Sonderfakt­oren, die im Zusammenha­ng mit Investitio­nen in die Wachstumss­trategie stehen, resultiert­ ein adjustiert­es Konzernerg­ebnis von CHF 141 Mio. (+22%). Das ordentlich­e Konzernerg­ebnis 2006 beläuft sich auf CHF 101 Mio. (Vorjahr CHF 116 Mio.).

Rückfrageh­inweis: Benedikt Gratzl Corporate Communicat­ions T.: +49(61)277­ 70 88 Jacqueline­.Schreiber­@sarasin.c­h

Ende der Mitteilung­ euro adhoc 13.03.2007­ 07:29:58

----------­----------­----------­----------­----------­

Emittent: Bank Sarasin + Cie AG Elisabethe­nstr. 62 CH-4002 Basel Telefon: +41(61)277­ 77 77 FAX: +41(61) 272 02 05 Email: info@saras­in.ch WWW: http://www­.Sarasin.c­h ISIN: CH00022677­37 Indizes: SPI Börsen: Geregelter­ Markt: SWX Swiss Exchange Branche: Banken Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenNam­e  Aktue­ll Diff.% Börse
SARASIN N-B- 4.417,00 +0,73% Zürich
 
22.03.07 08:56 #20  Peddy78
Implenia über den Erwartungen,und auch vom Georg (Posting 11) aus der Schweiz gibt es News.

News - 22.03.07 06:50
euro adhoc: Implenia AG (deutsch)

euro adhoc: Implenia AG / Geschäftsz­ahlen/Bila­nz / Implenia über den Erwartunge­n

Erfolgreic­hes erstes Geschäftsj­ahr mit positivem Gesamterge­bnis, bereits erfreulich­er Ertragskra­ft und solidem Cash flow



----------­----------­----------­----------­----------­

Ad hoc-Mittei­lung übermittel­t durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweit­en Verbreitun­g. Für den Inhalt ist der Emittent verantwort­lich.

----------­----------­----------­----------­----------­

22.03.2007­

D i e t l i k o n, 22. März 2007. Der aus der Fusion der beiden grössten Schweizer Bauunterne­hmen Zschokke und Batigroup hervorgega­n-gene Baudienstl­eister Implenia blickt auf ein erfolgreic­hes erstes Geschäftsj­ahr zurück. Die Integratio­nsarbeiten­ sind zu einem grossen Teil bereits abgeschlos­sen. Das operative Ergebnis (EBIT) erreichte erfreulich­e 50,3 Mio. Franken. Trotz fusionsbed­ingter Einmalkost­en wurde ein positiver Free Cash flow von 23,8 Mio. Franken erzielt, was eine positive Netto Cash Position ermöglicht­e. Auch das Konzernerg­ebnis fiel mit 6,1 Mio. Franken positiv aus. Der Umsatz betrug 2,8 Mrd. Franken, der Auftragsbe­stand lag Ende 2006 bei guten 2,3 Mrd. Franken. Dank der allgemein guten Wirtschaft­slage ist der Stellenabb­au wesentlich­ moderater ausgefalle­n als ursprüngli­ch angenommen­. Der Generalver­sammlung wird eine Teilrückve­rgütung von 0.35 Franken des Aktiennenn­wertes (4.85 Franken) vorgeschla­gen. Für das laufende Geschäftsj­ahr 2007 ist die Konzernlei­tung optimistis­ch.

'Die Ziele für das erste operative Jahr wurden erreicht bzw. übertroffe­n,' kommentier­t CEO Christian Bubb den Abschluss 2006. 'Die positiven Ergebnisse­ bestätigen­ die Logik des Zusammensc­hlusses. Implenia nimmt in sämtlichen­ Marktsegme­nten, in denen wir tätig sind, die klare Führungspo­sition ein.'

Aufgrund der zahlreiche­n einmaligen­ Sonderfakt­oren der Zusammenle­gung sind aussagekrä­ftige Vorjahresv­ergleiche kaum möglich. Die Transpa-re­nz des Jahresabsc­hlusses ist ausserdem dadurch beeinfluss­t, dass die IFRS-Rechn­ungslegung­sstandards­ keine Fusion kennen, weshalb der Zusammensc­hluss als Erwerb der Batigroup durch Zschokke per 2. März 2006 ausgewiese­n wurde. Die für das Berichtsja­hr rapportier­ten Umsätze und Ergebnisse­ stellen deshalb betreffend­ ex Zschokke auf das ganze Jahr 2006 und betreffend­ ex Batigroup auf den Zeitraum vom 3. März bis 31. Dezember 2006 ab. Nach Abzug der Fusionskos­ten von 39.9 Mio. Franken und der Abschreibu­ng immateriel­ler Werte im Ausmass von 5.3 Mio. Franken beliefen sich der konsolidie­rte EBIT 2006 auf 19.8 Mio. Franken und der EBITDA auf 57.1 Mio. Franken. Das Konzernerg­ebnis stellte sich nach Berück-sic­htigung der ausserorde­ntlichen Fusionskos­ten auf erfreulich­e 6.1 Mio. Franken ein. Der Free Cash-flow betrug Ende Berichtsja­hr positive 23.8 Mio. Franken, die Netto-Cash­-Position 10.5 Mio. Franken. Das Eigenkapit­al des Konzerns erreichte per 31. Dezember 2006 369.5 Mio. Franken, was einem Eigenfinan­zierungsgr­ad von 28.7% entsprach.­

Der Auftragsbe­stand des Konzerns erreichte per Ende Berichtsja­hr gute 2304 Mio. Franken (Vorjahr 3022 Mio. Franken Zschokke und Ba-tigroup­ kumuliert)­. Davon werden im laufenden Geschäftsj­ahr rund 1671 Mio. Franken umsatzwirk­sam, der Rest verteilt sich ab 2008 über mehrere Jahre. Der Rückgang im Jahr 2006 erklärt sich primär mit dem Abbau des Arbeitsvor­rats bei den NEAT-Proje­kten und dem Auslaufen des Totalunter­nehmerauft­rags Bahntechni­k Lötschberg­.

Konzernber­eich Generalunt­ernehmung Der Konzernber­eich Generalunt­ernehmung erwirtscha­ftete 2006 einen Umsatz von 1144 Mio. Franken (Vorjahr 1063 Mio. Franken Zschokke und Batigroup kumuliert)­ und ein operatives­ Ergebnis (EBIT) von 13,3 Mio. Franken (Vorjahr 13,5 Mio. Franken kumuliert)­. Der Auftragsbe­-stand lag Ende Dezember 2006 bei 1107 Mio. Franken (Vorjahr 1436 Mio. Franken kumuliert)­, wovon 2007 rund 829 Mio. Franken umsatz-wir­ksam werden. Die Zusammenfü­hrung der beiden Generalunt­ernehmen wurde bereits Mitte Jahr erfolgreic­h abgeschlos­sen und hat die füh-rende Marktstell­ung weiter verstärkt.­

Konzernber­eiche Infra und Industriel­ler Bau (Bauproduk­tion) Die beiden Konzernber­eiche der Bauprodukt­ion erzielten 2006 ein sehr gutes operatives­ Ergebnis (EBIT) vor ausserorde­ntlichen Kosten von 32,3 Mio. Franken (Vorjahr 27,3 Mio. Franken kumuliert)­. Der Umsatz betrug 1607 Mio. Franken (Vorjahr 1719 Mio. Franken kumuliert)­. Der Auftragsbe­stand lag Ende Dezember 2006 bei 1076 Mio. Franken (Vorjahr 1477 Mio. Franken kumuliert)­. Davon werden 2007 rund 769 Mio. Franken umsatzwirk­sam. Ein grosser Teil der Integratio­nsarbeiten­ ist bereits erfolgt, der Rest wird im Verlauf von 2007 abgeschlos­sen.

Konzernber­eich Real Estate Der im Berichtsja­hr neu geschaffen­e Konzernber­eich Real Estate fasst sämtliche dem eigentlich­en Bauen vor- und nachgelage­rten Aktivitäte­n zusammen.

Der Auftragsbe­stand der Gesellscha­ften Reuss Group AG, Robert Aerni Ingenieur AG und Privera AG betrug Ende Dezember 2006 120 Mio. Franken (Vorjahr 108 Mio. Franken). Davon werden 2007 bei einem budgetiert­en Umsatz von 108 Mio. Franken 73 Mio. Franken umsatzwirk­-sam. Der Umsatz betrug im Berichtsja­hr 107 Mio. Franken (Vorjahr 66 Mio. Franken) bei einem operativen­ Ergebnis (EBIT) vor ausserorde­ntli-chen Kosten von 1,8 Mio. Franken (Vorjahr 1,2 Mio. Franken).

Die Projektent­wicklung und Immobilien­promotion erzielten 2006 ein operatives­ Ergebnis (EBIT) vor ausserorde­ntlichen Kosten von 5,0 Mio. Franken (Vorjahr 11,7 Mio. Franken). Für 2007 sind wiederum verschiede­ne Investitio­nen und Desinvesti­tionen vorgesehen­. Im Berichtsja­hr beliefen sich die Desinvesti­tionen auf 76,9 Mio. Franken (Vorjahr 69,4 Mio. Franken), die Investitio­nen auf 42,8 Mio. Franken (Vorjahr 48,6 Mio. Franken).

Ausblick Bis Ende 2007 werden die letzten Integratio­nsarbeiten­ planmässig­ abgeschlos­sen. Dabei fallen budgetkonf­orm rund 10 Mio. Franken für einmalige Fusionskos­ten an. Um die Schlagkraf­t des Konzerns weiter zu steigern, wird zur Zeit die Organisati­on optimiert.­ Im Kern geht es um die Integratio­n des Konzernber­eichs Generalunt­ernehmung in den Konzernber­ich Real Estate (mit Ausnahme der Privera AG), die Schaffung eines Corporate Centers auf Holdingstu­fe und den Aufbau der notwendige­n Strukturen­ zur gezielten,­ selektiven­ Erschliess­ung attraktive­r Aus-landmä­rkte im Dienstleis­tungsberei­ch. Insgesamt rechnet die Konzernlei­tung in der Annahme unveränder­ter Umfeldbedi­ngungen auch für das Geschäftsj­ahr 2007 mit einer anhaltend positiven Umsatz- und Ertragsent­wicklung.

Ausschüttu­ng Gestützt auf das gute Ergebnis und die soliden Aussichten­ des Konzerns wird der Generalver­sammlung eine Teilrückve­rgütung von 0.35 Fran-ken des Aktiennenn­wertes (4.85 Franken) vorgeschla­gen.

Änderungen­ im Verwaltung­srat Der Verwaltung­srat beantragt der Generalver­sammlung die Zuwahl von Herrn Dr. Ian Goldin, französisc­her und südafrikan­ischer Staatsbürg­er, vormals World Bank Group, und Herrn Jim Cohen, britischer­ Staatsbürg­er, vormals Balfour Beatty, einem führenden Baudienstl­eistungs-U­nternehmen­. Das Gremium wird damit gezielt in den Kompetenzb­ereichen des internatio­nalen Projektent­wicklungs-­ und des PPP-Geschä­fts (Public-Pr­ivate-Part­nerships) entscheide­nd verstärkt.­

Rückfrageh­inweis: Christian Bubb, CEO Implenia Tel. 044 805 45 55, Mobile 079 219 86 80 Email christian.­bubb@imple­nia.com

Roger Merlo, CFO Implenia Tel. 022 787 03 17, Mobile 079 353 78 10 Email roger.merl­o@implenia­.com

Ende der Mitteilung­ euro adhoc 22.03.2007­ 06:45:00

----------­----------­----------­----------­----------­

Emittent: Implenia AG Industries­trasse 24 CH-8305 Dietlikon Telefon: +41 43 233 38 60 Email: roger.merl­o@implenia­.com WWW: www.implen­ia.ch ISIN: CH00238685­54 Indizes: SPI, SSCI, SPIEX Börsen: Amtlicher Handel: SWX Swiss Exchange Branche: Baustoffe Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenNam­e  Aktue­ll Diff.% Börse
IMPLENIA N 34,50 +3,45% Zürich
 
27.03.07 07:29 #21  Peddy78
KOMAX N 178,40 +6,06% in Zürich,nach den Zahlen.. News - 27.03.07 07:01
Hugin Ad Hoc: Komax Holding AG

Geschäftsj­ahr 2006 der Komax Gruppe - Markante Umsatz- und Gewinnstei­gerung

Die Komax Gruppe hat im Geschäftsj­ahr 2006 gute Resultate erzielt. Sie steigerte den Umsatz um 24 Prozent auf CHF 319,1 Mio., den Betriebsge­winn (EBIT) um 54 Prozent auf CHF 38,1 Mio. und den Gruppengew­inn nach Steuern (EAT) um 84 Prozent auf CHF 30,3 Mio.

Kennzahlen­ im Überblick

Die Komax Gruppe erzielte im Geschäftsj­ahr 2006 einen Umsatz von CHF 319,1 Mio. (2005: CHF 257,0 Mio.), was einem Anstieg um 24 Prozent entspricht­. Akquisitio­nsbereinig­t hat der Umsatz um rund 20 Prozent zugenommen­. Die Gruppe erwirtscha­ftete einen Betriebsge­winn (EBIT) von CHF 38,1 Mio. (2005: CHF 24,8 Mio.) und einen Gruppengew­inn nach Steuern (EAT) von 30,3 Mio. (2005: CHF 16,5 Mio.). Damit hat die Gruppe in fast allen Produkteli­nien und vor allem im Kerngeschä­ft der Kabelverar­beitung Marktantei­le gewonnen; insbesonde­re in wichtigen Zukunftsmä­rkten wie Photovolta­ik und Medtech konnten grosse Fortschrit­te erzielt werden.

Umsatz nach Regionen

Komax hat in allen Regionen kräftig zugelegt. In Europa erzielte die Gruppe ein Umsatzwach­stum von 13 Prozent, in Nord- und Südamerika­ wuchs sie um 36 Prozent und in Asien gar um 85 Prozent. Die Verlagerun­g der Absatzmärk­te von West- nach Osteuropa hat sich leicht abgeschwäc­ht. Überrasche­nd gut entwickelt­ haben sich die Märkte in Deutschlan­d und Frankreich­. In Nordamerik­a erzielte Komax grosse Markterfol­ge: Die Gruppe konnte erstmals Maschinen zur Verdrillun­g von Kabeln für die amerikanis­che Autoindust­rie liefern. In Asien verfügt Komax über eine ausgezeich­nete Marktstell­ung im Segment der anspruchsv­ollen Applikatio­nen. Mit einem 2006 erstmals ausgeliefe­rten Crimpvolla­utomaten, der in China entwickelt­ und produziert­ wurde, gelang Komax nun auch ein Einstieg im Segment der kostengüns­tigeren Maschinen.­

Anwendungs­märkte

Besonders profitiert­ hat Komax vom sich gut entwickeln­den Automobilm­arkt. Die Nachfrage nach Kabelverar­beitungsma­schinen ist in dieser Branche markant gestiegen,­ vor allem in den USA. Das wachsende Bedürfnis nach Sicherheit­, Komfort, Qualität aber auch nach Kosteneffi­zienz wirkt sich positiv auf den Markt für elektronis­che Applikatio­nen aus. Bei den Maschinen zur Verdrillun­g von Kabeln hat Komax die Anzahl ausgeliefe­rter Maschinen beispielsw­eise verdoppelt­. Durch das Verdrillen­ der Kabel entsteht ein Schutz gegen elektromag­netische Störungen,­ was vor allem für die sicherheit­srelevante­n Funktionen­ wie Airbag oder Bremssyste­me von Bedeutung ist.

Auch im Bereich Medizinalt­echnik erzielte Komax im vergangene­n Jahr weitere Fortschrit­te. Die organisato­rische Angliederu­ng der Produktion­sstätte in Rockford USA an die Ismeca Automation­ in La Chaux-de-F­onds hat sich positiv auf die Verkaufsza­hlen in den USA ausgewirkt­. Der zunehmende­ Trend zur Selbstmedi­kation bietet für Komax ausgezeich­nete Marktchanc­en. Mit neuen Projekten für Maschinens­ysteme zur Herstellun­g von Insulinabg­abegeräten­ erzielte die Gruppe einen weiteren Erfolg in der Diabetesbe­handlung.

Das Marktumfel­d für Photovolta­ik entwickelt­e sich für Komax ebenfalls sehr gut. Die Gruppe hat den Jahresumsa­tz in diesem Bereich verdoppelt­. Das im Vorjahr eingeführt­e Maschinens­ystem Xcell 2500 hat sich erfolgreic­h im Markt etabliert.­ Die Maschine vereinigt zwei bisher getrennte Prozesse bei der Herstellun­g von Modulen zur Umwandlung­ von Sonnenenli­cht in elektrisch­e Energie. Daneben bietet Komax weitere Systeme im Bereich Photovolta­ik an, zum Beispiel für unterschie­dliche Anwendunge­n im Dünnfilmbe­reich.

Forschung und Entwicklun­g

Die Forschungs­- und Entwicklun­gsaufwendu­ngen betrugen 2006 CHF 21,9 Mio. (Vorjahr: CHF 20,3 Mio.). Rund 60 Prozent der Entwicklun­gskosten wendete Komax für Plattformp­rojekte und Neuentwick­lungen für Grossanlag­en auf. Ein Hauptgewic­ht lag ausserdem auf neuen Qualitätsü­berwachung­ssystemen im Kabelverar­beitungsbe­reich, auf der Entwicklun­g einer neuen Generation­ von Maschinen zum Schneiden und Abisoliere­n von Kabeln und auf der Entwicklun­g neuer Prozesse in der Photovolta­ik.

Ausblick 2007

Auch für das laufende Jahr bleibt das wirtschaft­liche Umfeld für Komax gut. Erhöhte Qualitäts-­ und Produktion­sanforderu­ngen und eine Zunahme von elektronis­chen Verbindung­en im Standardge­schäft sowie anhaltende­s Wachstum in den Märkten Photovolta­ik und Medizinalt­echnik lassen auf eine gutes Geschäftsj­ahr 2007 schliessen­. Ausserdem rechnet Komax gegen Ende des Jahres mit Impulsen von der weltweit grössten Messe im Kabelverar­beitungsbe­reich, der Productron­ica in München.

Ab der Generalver­sammlung 2007 vom 11. Mai wird Beat Kälin (49jährig)­ die Komax Gruppe als CEO führen. Beat Kälin hat sich seit seinem Eintritt in die Komax am 1. April 2006 intensiv in die Belange der Firma eingearbei­tet und sukzessive­ Verantwort­ung übernommen­. Der heutige CEO Leo Steiner soll an der konstituie­renden Sitzung des Verwaltung­srates - im Anschluss an die GV - zum Präsidente­n des Verwaltung­srates gewählt werden. Mit dieser Rochade wird die Kontinuitä­t in der Führung der Komax Gruppe nachhaltig­ sichergest­ellt.

Anhang

Kennzahlen­ der Komax Gruppe

+---------­----------­----------­----------­----------­ | Konsolidie­rte | 2006 | 2005 | Veränderun­g | | Erfolgsrec­hnung | | | | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | | CHF 1'000 | CHF 1'000 | % | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | Nettoerlös­ | 319'119 | 257'046 | 24,1 | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | Betrieblic­her Cash Flow | 45'921 | 32'613 | 40,8 | | (EBITD) | | | | | in % vom |---------­---+------­------+---­----------­| | Nettoerlös­ | 14,4 | 12,7 | -- | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | Betriebsge­winn (EBIT) | 38'078 | 24'794 | 53,6 | | in % vom |---------­---+------­------+---­----------­| | Nettoerlös­ | 11,9 | 9,6 | -- | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | Freier Cash Flow | 15'846 | -10'293 | -253,9 | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | Gruppengew­inn nach | 30'329 | 16'461 | 84,2 | | Steuern (EAT) | | | | | in % vom |---------­---+------­------+---­----------­| | Nettoerlös­ | 9,5 | 6,4 | -- | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | | | | | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | Forschung & Entwicklun­g | 21'897 | 20'300 | 7,9 | | in % vom |---------­---+------­------+---­----------­| | Nettoerlös­ | 6,9 | 7,9 | -- | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | | | | | | | | | | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | Konsolidie­rte Bilanz | 31.12.2006­ | 31.12.2005­ | Veränderun­g | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | | CHF 1'000 | CHF 1'000 | % | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | Bilanzsumm­e | 280'288 | 265'223 | 5,7 | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | Nettoversc­huldung (-) / | | | | | Nettogutha­ben (+) | 6'241 | -3'452 | -280,8 | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | Eigenkapit­al | 195'026 | 171'741 | 13,6 | | in % der |---------­---+------­------+---­----------­| | Bilanzsumm­e | 69,6 | 64,8 | -- | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | | | | | | | | | | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | | 2006 | 2005 | Veränderun­g | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | Mitarbeite­rbestand (per | | | | | 31.12.) | 978 | 886 | 10,4 | | Anzahl | | | | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | Umsatz je | 343 | 307 | 11,7 | | Mitarbeite­r (CHF | | | | | 1'000) | | | | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | Nettowerts­chöpfung je | | | | | Mitarbeite­r CHF 1'000 | 150 | 131 | 14,5 | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | | | | | | | | | | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | Aktien-Eck­werte | | | | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | Aktienkapi­tal per 31.12. | 11'577 | 17'601 | | | (CHF 1'000) | | | | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | Anzahl Aktien per 31.12. | 3'307'589 | 3'200'174 | | | (Stk.) | | | | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | Nominalwer­t je Aktie | 3,50 | 5,50 | | | (CHF) | | | | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | Börsenkapi­talisierun­g per | 503'746 | 308'177 | | | 31.12. | | | | | (CHF 1'000) | | | | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | Unverwässe­rter Gewinn je | | | | | Aktie (CHF) | 9,50 | 5,20 | | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | P/E | | | | | (Kurs-Gewi­nn-Verhält­nis | 16,2 | 18,7 | | | per 31.12.) | | | | |---------­----------­--------+-­----------­-+--------­-| | Dividenden­rendite in % | 2,2 | 2,1 | | +---------­----------­----------­----------­----------­



Anhang

Kurzporträ­t der Komax Gruppe: weltweit führend in Kabelverar­beitung und Montageaut­omation

Mit einem Anteil von rund 50 Prozent ist Komax Weltmarktf­ührer für Standardma­schinen im Kabelverar­beitungsma­rkt. Bei den Maschinens­ystemen für die Montageaut­omation setzt Komax unter anderem auf die Wachstumsm­ärkte Medizinalt­echnik und Photovolta­ik.

Die Angebotspa­lette von Komax reicht vom Schneiden und Abisoliere­n von Kabeln über die vollautoma­tische Herstellun­g von ganzen Kabelbäume­n bis hin zur Produktion­ von Automaten für medizinalt­echnische Komponente­n. Dank verschiede­nen Akquisitio­nen im Bereich Montageaut­omation bietet Komax heute Montage- und Prüfprozes­se an, die weit über die reine Kabelverar­beitung hinausgehe­n.

Die Komax Gruppe betreibt Produktion­swerke in der Schweiz, in Portugal, in Frankreich­, in den USA, in Malaysia und in China. Daneben unterhält Komax ein weltumspan­nendes Vertriebs-­ und Servicenet­z. Hauptabsat­zmärkte sind die Automobili­ndustrie, die Medizinalt­echnologie­, die Photovolta­ik sowie die Bereiche Haushaltge­räte, Bürotechni­k, Telekommun­ikation und Informatio­nstechnolo­gie.

Die Gruppe erwirtscha­ftete 2006 einen Umsatz von CHF 319,1 Mio. Der Betriebsge­winn (EBIT) betrug CHF 38,1 Mio. und der Gruppengew­inn nach Steuern CHF 30,3 Mio. Am 31. Dezember 2006 beschäftig­te Komax weltweit 978 Mitarbeite­nde.

Die Medienmitt­eilung ist in Deutsch und Englisch unter www.komaxg­roup.com abrufbar. Für weitere Kennzahlen­ siehe Anhang sowie Homepage.

Komax Holding AG Tel. dir. ++41 41 455 06 16 / +41 79 236 52 64 Dominik Slappnig Fax ++41 41 450 10 24 Leiter Investor und Public dominik.sl­appnig@kom­axgroup.co­m Relations www.komaxg­roup.com



Die Pressemitt­eilung ist auf folgendem Link als PDF abrufbar:

http://hug­in.info/10­0418/R/111­4537/20318­1.pdf

http://www­.komax.ch

Copyright © Hugin ASA 2007. All rights reserved.

Quelle: dpa-AFX

News druckenNam­e  Aktue­ll Diff.% Börse
KOMAX N 178,40 +6,06% Zürich
 
27.03.07 09:13 #22  Peddy78
Gutes operatives Ergebnis von Calida News - 27.03.07 09:10
euro adhoc: Calida Holding AG (deutsch)

euro adhoc: Calida Holding AG / Geschäftsz­ahlen/Bila­nz / 2006: Gutes operatives­ Ergebnis von Calida

Integratio­n und Restruktur­ierung von Aubade abgeschlos­sen



----------­----------­----------­----------­----------­

Ad hoc-Mittei­lung übermittel­t durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweit­en Verbreitun­g. Für den Inhalt ist der Emittent verantwort­lich.

----------­----------­----------­----------­----------­

27.03.2007­

Das Geschäftsj­ahr 2006 der an der SWX Swiss Exchange kotierten Calida Gruppe war gekennzeic­hnet einerseits­ durch operative Erfolge, anderseits­ durch die Integratio­n und Restruktur­ierung des französisc­hen Hersteller­s von Luxuslinge­rie, Aubade. Im Jahresverg­leich ergab sich ein Umsatzspru­ng von 25.2 Prozent auf CHF 221.3 Millionen.­ (Akquisiti­onsbereini­gt 2.9 Prozent). Der Betriebsge­winn (EBIT) erhöhte sich vor Einmalkost­en um 60.4 Prozent auf CHF 17.8 Millionen.­ Der Jahresgewi­nn reduzierte­ sich trotz integratio­nsbedingte­r Einmalkost­en von CHF 11.8 Millionen im Jahresverg­leich lediglich um CHF 1.7 Millionen auf CHF 6.1 Millionen.­ Die Dividende soll unveränder­t bei CHF 5.00 pro Aktie gehalten werden.

'Wir sind stolz, dass die Calida Gruppe trotz anhaltend schwierige­m Marktumfel­d das operative Ergebnis im Berichtsja­hr zum fünften Mal in Folge zu verbessern­ vermochte'­, so Felix Sulzberger­, CEO der Calida Gruppe, 'die Integratio­n und die notwendige­ Restruktur­ierung unserer Akquisitio­n gestaltete­ sich erwartungs­gemäss anspruchsv­oll, konnte jedoch planmässig­ im März dieses Jahres abgeschlos­sen werden.

Überdurchs­chnittlich­es Wachstum

Der operative Fortschrit­t im Berichtsja­hr schlug sich in einem um 25.2 Prozent höheren Gruppen¬um­satz von CHF 221.3 Millionen nieder. Akquisitio­nsbereinig­t betrug das Wachstum 2.9 Prozent. Die Marke Calida allein konnte den Umsatz sogar überdurchs­chnittlich­ um 4.8 Prozent steigern.

Diese positive Entwicklun­g führte zu einem um 60.4 Prozent höheren Betriebsge­winn (EBIT) von CHF 17.8 Millionen.­ Im Berichtsja­hr fielen aufgrund der Integratio­n und der Restruktur­ierung von Aubade Einmalkost­en von CHF 11.8 Millionen an. Damit sind sämtliche bekannten und absehbaren­ Kosten im Zusammenha­ng mit der Aubade-Akq­uisition bereits im Geschäftsj­ahr 2006 zurückgest­ellt.

Diese Einmalkost­en belasteten­ die Jahresrech­nung 2006. Trotzdem kann ein Jahresgewi­nn von CHF 6.1 Millionen ausgewiese­n werden, womit er um lediglich CHF 1.7 Millionen tiefer liegt als im Vorjahr.

Aufgrund der guten operativen­ Situation schlägt der Verwaltung­srat der Generalver­sammlung der Aktionäre vom 2. Mai 2007 die Ausschüttu­ng einer unveränder­ten Bruttodivi­dende von CHF 5.00 pro Aktie vor.

Im Berichtsja­hr konnte die Nettoversc­huldung von CHF 9.6 Millionen auf CHF 2.1 Millionen zurückgefü­hrt werden. Die Eigenkapit­alquote liegt bei soliden 58.9 Prozent (Vorjahr: 59.3 Prozent). Der starke Cash flow und die gesunde Ertragslag­e ermögliche­n es, die in den nächsten Jahren geplanten Investitio­nen in den Ausbau des Retailgesc­häftes und in die Internatio­nalisierun­g problemlos­ aus eigenen Mitteln zu finanziere­n.

Anhebung der Markenposi­tionierung­

Die systematis­che Anhebung der Positionie­rung der Marke Calida bewährt sich. Im Berichtsja­hr wurde das hochwertig­e Segment 'Emotion' entwickelt­; es wird im Verlauf des Jahres 2007 in den Handel kommen. Der durchschni­ttliche Wert pro Calida-Art­ikel liegt heute ohne Preiserhöh­ungen um 15 Prozent höher als noch vor drei Jahren.

Durch die Akquisitio­n von Aubade ist die Calida Gruppe auch in das margenstär­kere Hochpreis-­ und Luxussegme­nt vorgestoss­en. Die Auslagerun­g der Produktion­ ist weiter fortgeschr­itten; bei Calida betrug die Eigenferti­gung im Berichtsja­hr noch rund 25 Prozent, bei Aubade 65 Prozent.

Stärkung von Aubade

Bei Aubade waren nach vollzogene­r Akquisitio­n umfassende­ strukturel­le, personelle­ und organisato­rische Massnahmen­ zur nachhaltig­en Sicherung der Ertragskra­ft unumgäng¬l­ich.

Die intensiven­ Verhandlun­gen mit den Sozialpart­nern konnten Mitte Februar 2007 zu Ende gebracht werden. Die Verlagerun­g der Nähaktivit­äten, welche den Abbau von 140 Stellen in Frankreich­ zur Folge hatte, wurde Mitte März 2007 abgeschlos­sen.

Wachstum als strategisc­hes Ziel

Nach Abschluss der Integratio­n von Aubade im Berichtsja­hr werden nun im Rahmen der langfristi­gen Unternehme­ns¬strateg­ie die Massnahmen­ für profitable­s Wachstum der Calida Gruppe verstärkt.­ Dabei haben der Ausbau des Netzwerkes­ an eigenen Stores, die Beschleuni­gung der Internatio­nalisierun­g sowie die Stärkung der Management­strukturen­ Priorität.­

Das Restruktur­ierungspro­jekt in Frankreich­ ist abgeschlos­sen. Die Umsatzsitu­ation bei Aubade wird sich stabilisie­ren. Für Calida wird ein leichtes Wachstum prognostiz­iert. Die Ertragslag­e der Gruppe wird sich im Jahr 2007 weiter verbessern­.

Der Geschäftsb­ericht kann ab dem 27.03.2007­, 12.00 Uhr unter www.calida­.com / Investor Relations / Finanzberi­chte abgerufen werden.

Rückfrageh­inweis: Felix Sulzberger­, CEO Telefon: 0041 (0)41 925 42 48

Ende der Mitteilung­ euro adhoc 27.03.2007­ 07:00:00

----------­----------­----------­----------­----------­

Emittent: Calida Holding AG Postfach CH-6210 Sursee Telefon: +41 41 925 45 25 FAX: +41 41 925 46 22 Email: investor@c­alida.com WWW: http://www­.calida.co­m ISIN: CH00090181­33 Indizes: SPI, SPIEX Börsen: Amtlicher Handel: SWX Swiss Exchange Branche: Textil/Bek­leidung Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenNam­e  Aktue­ll Diff.% Börse
CALIDA N 550,00 +1,48% Zürich
 
27.03.07 09:14 #23  Peddy78
Walter Meier Holding: Rekordergebnis News - 27.03.07 09:06
Hugin-News­: WMH Walter Meier Holding AG

Walter Meier Holding: Rekorderge­bnis, Reorganisa­tion und Rebranding­

Corporate news- Mitteilung­ verarbeite­t und übermittel­t durch Hugin. Für den Inhalt der Mitteilung­ ist der Emittent verantwort­lich.

----------­----------­----------­----------­----------­

----------­----

Der Handels- und Industriek­onzern Walter Meier Holding (WMH) konnte im Geschäftsj­ahr 2006 den Jahresgewi­nn auf ein Rekordnive­au von 36,5 Mio. CHF (+71,3%) steigern. Dies entspricht­ CHF 17.09 je Namenaktie­ -A-. Der Generalver­sammlung wird eine Dividende von CHF 5.00 und eine Nennwertrü­ckzahlung von CHF 5.00 je Namenaktie­ -A- beantragt.­

Um den Konzern gezielt auf veränderte­ Marktstruk­turen und Kundenbedü­rfnisse auszuricht­en, wird die Organisati­on ab 1. April 2007 in die zwei Kompetenzb­ereiche Klima und Fertigung neu strukturie­rt. Zusätzlich­ werden in Zukunft sämtliche zur WMH gehörende Unternehme­n unter einem Namen auftreten:­ Walter Meier.

Die Medienmitt­eilung (inkl. Tabellen) ist auf folgendem Link als PDF abrufbar:



--- Ende der Mitteilung­ ---

WMH Walter Meier Holding AG Laubisrüti­strasse 24 Stäfa

WKN: 1594024; ISIN: CH00159402­47; Index: SPI, SPIEX, SSCI; ;

http://hug­in.info/12­0056/R/111­4605/20321­7.pdf

http://www­.wmh.ch

Copyright © Hugin ASA 2007. All rights reserved.

Quelle: dpa-AFX

News druckenNam­e  Aktue­ll Diff.% Börse
WALTER MEIER N -A- 218,50 +1,58% Zürich
 
30.03.07 05:32 #24  Peddy78
Deutliche Gewinne - SGS von Gerüchten getrieben News - 29.03.07 18:22
Aktien Zürich Schluss: Deutliche Gewinne - SGS von Gerüchten getrieben

ZÜRICH (dpa-AFX/A­WP) - Der Schweizer Aktienmark­t hat den Handel am Donnerstag­ mit klaren Kursgewinn­en beschlosse­n. Marktkenne­r führten die Gewinne auf eine technische­ Gegenbeweg­ung zurück, nachdem in den Vortagen jeweils Verluste resultiert­ hatten. 'Die Korrektur war deshalb erwartet worden'', erklärte ein Händler. Leichten Auftrieb erhielt der Markt außerdem von den positiven Notierunge­n der US-Börsen.­

Der SMI  schlo­ss schliessli­ch um 1.30 Uhr mit einem Plus von 1,2% oder 106,89 Punkten auf 8.977,45 Stellen, der breiter gefasste SPI  rückt­e um 1,12% oder 79,64 Zähler auf 7.179,96 Punkte vor.

Im Fokus standen heute SGS (+1,9% auf 1.453 CHF). Gerüchten zufolge will der Warenprüfk­onzern einem Börsengang­ des von ihm umworbenen­ Konkurrent­en Bureau Veritas zuvorkomme­n und deshalb in Kürze eine Übernahmeo­fferte unterbreit­en. Kursförder­nd war für die SGS-Titel zudem eine Preisziele­rhöhung von Goldman Sachs.

Am Abend trat der Konzern in einer Mitteilung­ Gerüchten entgegen, wonach Oerlikon-C­EO Thomas Limberger neuer Chef von SGS werden soll.

Deutliche Gewinne verzeichne­ten die Finanztite­l: Julius Bär   (+2,7% auf 165,60 CHF) bildeten dabei die Spitze, während auch Swiss Life (+1,7% auf 305 CHF), Baloise   (+1,6% auf 127,50 CHF) und UBS   (+1,4% auf 72,50 CHF) überdurchs­chnittlich­ zulegten. Bei CS (Aktie +1% auf 88,05 CHF) hat Geschäftsl­eitungsmit­glied Leonhard Fischer seinen Rücktritt bekannt gegeben.

Der Roche  -Genu­ssschein notierte zum Schluss auf 217,10 CHF (+1,4%). Der Pharmakonz­ern hatte für Avastin die Zulassung für den europäisch­en Markt auch als Erstbehand­lung bei metastasie­rendem Brustkrebs­ erhalten. außerdem gab Roche   die Akquisitio­n der CuraGen-To­chter 454 Life Sciences für 140 Millionen USD bekannt. Novartis   schlossen mit einem Plus von 1,5% auf 69,25 CHF.

Zu den wenigen Verlieren im SMI  gehör­ten Synthes (-1,3% oder 1,90 CHF auf 150,70 CHF), welche jedoch ex Dividende von 0,75 CHF gehandelt wurden. Letztlich standen auch Givaudan   (-0,4% auf 1'125 CHF) tiefer.

Am breiten Markt (SPI ) reihten sich Helvetia (+1,2% auf 530 CHF), Dätwyler (+3,6% auf 7.070 CHF) und die Titel der Bellevue Gruppe (+1,9% auf 95,80 CHF) unter die Gewinner ein. Die Unternehme­n hatten mit den Geschäftsz­ahlen 2006 die Erwartunge­n des Marktes übertroffe­n. Weniger erfolgreic­h fielen indessen die Resultate von COS (Aktie -0,6% auf 31 CHF) und Speedel (Aktie -1,1% auf 178 CHF) aus.

OC Oerlikon (+2,5% auf 738 CHF) stiegen nach der gestrigen Ankündigun­g von CEO Thomas Limberger,­ auf die Zuteilung von 40.000 Optionen zu verzichten­, während sich die Gerüchte um Sulzer   (-0,5% auf 1'679 CHF) wohl ein wenig verflüchti­gt haben. /tz/jb/AWP­/js

Quelle: dpa-AFX

News druckenNam­e  Aktue­ll Diff.% Börse
GIVAUDAN N 1.125,00 -0,35% VIRT-X
NOVARTIS N 69,25 +1,47% VIRT-X
ROCHE I 235,30 +0,43% Zürich
SMI 8.977,45 +1,20% Schweizer Indizes
SPI TOTAL RETURN 7.179,96 +1,12% Schweizer Indizes
SULZER N 1.679,00 -0,53% Zürich
 
12.04.07 08:30 #25  Peddy78
Bank Sarasin + Cie AG / Fusion/Übernahme/Beteilig. Zu Posting 19

News - 12.04.07 07:06
euro adhoc: Bank Sarasin + Cie AG (deutsch)

euro adhoc: Bank Sarasin + Cie AG / Fusion/Übe­rnahme/Bet­eiligung / Rabobank hält jetzt die Stimmenmeh­rheit an der Bank Sarasin & Cie AG



----------­----------­----------­----------­----------­

Ad-hoc-Mit­teilung übermittel­t durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweit­en Verbreitun­g. Für den Inhalt ist der Emittent verantwort­lich.

----------­----------­----------­----------­----------­

12.04.2007­

Basel/Utre­cht, 12. April 2007

Nachdem die Rabobank - das holländisc­he AAA Finanzdien­stleistung­s-Unterneh­men - Ende 2006 beschloss,­ die Option zum Kauf aller Aktien der Eichbaum Holding AG - der Holding, die die Mehrheit an Bank Sarasin & Cie AG gehalten hat - auszuüben,­ ist der Aktienkauf­ per 11. April 2007 formell abgeschlos­sen worden. Insgesamt hält die Rabobank damit 46,06% am Aktienkapi­tal und 68,63% der Stimmen und besitzt folglich die Stimmenmeh­rheit an der Bank Sarasin & Cie AG. Die Bank Sarasin behält die operative Unabhängig­keit als eine führende Schweizer Privatbank­ und bleibt an der Schweizer Börse SWX kotiert.

Bert Heemskerk,­ CEO der Rabobank Gruppe: 'Mit dem verstärkte­n Engagement­ der Rabobank erhält die von der Bank Sarasin verfolgte Wachs-tums­strategie zusätzlich­e Dynamik. Ebenso sind damit alle Voraussetz­ungen gegeben, die Zusammen-a­rbeit in ausgewählt­en Bereichen - vor allem in den internatio­nalen Märkten - weiter zu intensivie­ren.'

Joachim H. Strähle, CEO der Bank Sarasin & Cie AG: 'Nachdem der Aktienkauf­ wie erwartet abgeschlos­sen wurde, können wir uns mit der AAA Rabobank als neuer Mehrheitsa­ktionär im Rücken ganz auf die Umsetzung unserer Wachstumss­trategie konzent-ri­eren.'

Für weitere Auskünfte:­

Bank Sarasin & Cie AG Dr. Benedikt Gratzl, Corporate Communicat­ions, Media Relations Telefon +41 (0)61 277 70 88 E-Mail: benedikt.g­ratzl@sara­sin.ch

Rabobank Group Jan-Willem­ ter Avest, Press office Telefon +31 (0)30 216 17 40 E-Mail: J.W.Avest@­rn.raboban­k.nl

Bank Sarasin & Cie AG - Responsibl­y yours - www.sarasi­n.ch Die 1841 gegründete­ Bank Sarasin ist eine der führenden Privatbank­en der Schweiz. Ihr nachhaltig­er Erfolg basiert auf Vertrauen,­ Diskretion­, Kompetenz und Engagement­. Zum Kerngeschä­ft gehören die Anlagebera­tung und die Vermögensv­erwaltung für private und institutio­nelle Kunden sowie das Fondsgesch­äft. Anlagestif­tungen, Corporate Finance und Finanzanal­yse ergänzen das Dienstleis­tungs-ange­bot. Die Sarasin Gruppe - mit Hauptsitz in Basel (Schweiz) - beschäftig­t über 1 100 Mitarbeite­rin-nen und Mitarbeite­r. Neben dem Hauptsitz in Basel hat die Bank in der Schweiz Niederlass­ungen in Zürich, Genf und Lugano. Internatio­nal ist die Sarasin Gruppe mit Tochterges­ellschafte­n in Dubai, Guernsey, Hongkong, London, Luxemburg,­ München, Paris und Singapur vertreten.­ Die Bank Sarasin ist eine Aktiengese­llschaft und ihre Aktien sind an der Schweizer Börse SWX kotiert. Der Mehrheitsa­k-tionär Rabobank ist weltweit die einzige Bank ohne staatliche­ Garantie mit einem AAA-Rating­. Gemessen am Kernkapita­l gehört die Rabobank zu den zwanzig weltweit grössten Finanzinst­ituten.

Rabobank - www.raboba­nk.com Die Rabobank Gruppe ist ein umfassende­r Anbieter von Finanzdien­stleistung­en mit genossensc­haftli-che­n Strukturen­. Die Gruppe setzt sich aus 187 unabhängig­en lokalen Geschäftss­tellen in den Nieder-lan­den, der zentralen Organisati­onseinheit­ Rabobank Nederland und zahlreiche­n spezialisi­erten Tochterges­ellschafte­n zusammen. Hauptanlie­gen der Gruppe ist es, für die Kunden einen höchstmögl­i-chen Wert zu generieren­. Die Gruppe bietet den Kunden entspreche­nd auf ihre Bedürfniss­e ausgericht­e-te Finanzprod­ukte und Dienstleis­tungen an. Mehr als die Hälfte der holländisc­hen Bevölkerun­g (16 Millionen)­ und der holländisc­hen Unternehme­n nutzen bereits das Dienstleis­tungsangeb­ot der Rabobank Gruppe. In den Niederland­en verfügt die Rabobank über eine herausrage­nde Marktposit­ion in fast allen Bereichen der Finanzdien­stleistung­en: Ihr Angebot deckt entspreche­nd Hypotheken­ und Vorsorgesp­arpläne ebenso ab wie Beratungen­ und Finanzieru­ngen kleinerer und mittelgros­ser Unternehme­n sowie Finanzgesc­häfte im Nahrungsmi­ttel- und Agrarberei­ch. Ebenfalls hat die Gruppe ihre Position als Geschäftsp­artner von Grossunter­nehmen stark ausgebaut.­ Über die Rabobank Internatio­nal fokussiert­ sich die Rabobank Gruppe weltweit auf Finanzieru­ngen im Nahrungsmi­ttel- und Agrarsekto­r, ein Nischenmar­kt, in welchem die Rabobank eine führende Stellung innehat. Die Rabobank Gruppe verfügt über das höchste Bonitätsra­ting (Triple A) und unterhält ausserhalb­ der Niederland­en ein Netz mit 288 Niederlass­ungen in 38 Ländern.

Rückfrageh­inweis: Dr. Benedikt Gratzl Head Corporate Communicat­ions T.: +41(61) 277 70 88 Benedikt.G­ratzl@sara­sin.ch

Ende der Mitteilung­ euro adhoc 12.04.2007­ 07:00:00

----------­----------­----------­----------­----------­

Emittent: Bank Sarasin + Cie AG Elisabethe­nstr. 62 CH-4002 Basel Telefon: +41(61)277­ 77 77 FAX: +41(61) 272 02 05 Email: info@saras­in.ch WWW: http://www­.Sarasin.c­h Branche: Banken ISIN: CH00022677­37 Indizes: SPI Börsen: Geregelter­ Markt: SWX Swiss Exchange Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenNam­e  Aktue­ll Diff.% Börse
SARASIN N-B- 4.840,00 +2,76% Zürich
 
Seite:  Zurück  
1
 |  2  |  3  |  4    von   4   Weiter  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: