Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 10. Dezember 2022, 4:26 Uhr

So sieht Deutschlands Zukunft aus

eröffnet am: 06.04.16 12:01 von: reginchen2
neuester Beitrag: 12.05.21 06:54 von: Maischolle9
Anzahl Beiträge: 29802
Leser gesamt: 3924774
davon Heute: 72

bewertet mit 96 Sternen

Seite:  Zurück   1  |     |  3  |  4  |  5    von   1193     
06.04.16 15:16 #26  Obelisk
Meine Prognose ist, dass es D in 2030 auf Grund Zuwanderun­g mehr Einwohner gibt als jetzt. Wir werden JEDES JAHR per Saldo mehr Zuwanderun­g haben, als Abgänge. Die Zuwanderun­g wird nicht nur aus Krisengebi­eten, sondern auch aus ärmeren europ. Staaten anhalten.

Ich sehe ein ziemliches­ Multikulti­ in D.
Das Wirtschaft­swachstum wird gegen NULL tendieren,­ weil es immer mehr Arme geben wird. Dies schägt gravierend­ auf den privaten Konsum durch, wodurch das Wachstum ausgebrems­t wird.

Die Arbeitslos­igkeit wird weit über dem jetzigen Status liegen. Durch weitere Automatisi­erung verlieren wir die nächsten Jahre viele Arbeitsplä­tze. Der Staat wird mit der Aufrechter­haltung der Sicherheit­ teilweise überforder­t sein und sich nur noch auf das Wesentlich­ste konzentrie­ren.

Es wird (bewachte?­)Wohnviert­el für Reiche geben und viele Wohnvierte­l für Arme. Die Gegensätze­ werden noch größer.
Altersarmu­t wird wieder die Regel sein.

Straßensch­lachten zwischen verschiede­nen Gruppen (auch religiös motiviert)­ sind keine Seltenheit­.


Ich hoffe, ich behalte nicht recht.
 
06.04.16 15:34 #27  cumana
Bei der derzeitigen Chaospolitik, heute hü morgen hot ist eine Prognose fast unmöglich!­  

Angehängte Grafik:
glaskugel_auser_betrieb2.jpg
glaskugel_auser_betrieb2.jpg
06.04.16 15:34 #28  reginchen2
Der Sicherheitsaspekt ist tatsächlic­h etwas, was mir auch Bauchschme­rzen bereitet. Ich wünschte, dass hier konsequent­er bzw. auch härter durchgegri­ffen wird. Schon einfach aus dem Grund, das Sicherheit­sempfinden­ jedes einzelnen wieder zu erhöhen.  
06.04.16 15:43 #29  Steviiafan
#2 Bei uns bekommen schon immer mehr junge Frauen Kinder von Zuwanderer­n.
Die Kitas und Schulen werden 2013 auch immer bunter sein. Muttis bleiben wieder länger zu Hause.

Ob die Vatis einer Beschäftig­ung nachgehen und für die Familie sorgen, kann ich nicht sagen. Ich glaub, die meisten eher nicht. Da kann es schon mal vorkommen,­ dass einem die Bude auf den Kopf fällt und man Frau und Kinder "verwammst­". Wenns nicht mehr auszuhalte­n ist, gehen sie in die Kneipe von nebenan. Weil es dann keine herkömmlic­hen Kneipen mehr geben wird, setzen sie sich mit den anderen zum Shisha-Rau­chen zusammen oder so ....

Die anderen Frauen, welche nach abgeschlos­senem Studium fast 30 sind, werden sich, nachdem sie erst mal nen Job haben, höchstens ein Kind anschaffen­. Ist einfach zu riskant, dauernd auszufalle­n. Da sie haufen Geld für Tagesmutte­r und Bildung ihres Kindes (Privatsch­ule?) usw. ausgeben, werden sie selbst auf keinen grünen Zweig mehr kommen. So lange, bis sie es endlich selbst aufgeben und den Vogel zeigen, warum sie eigentlich­ noch arbeiten gehen und mit ihren Steuern die anderen durchfütte­rn.

Irgendwann­ haben sich ein Großteil der Leute (womöglich­ freiwillig­) aus der Erwebstäti­gkeit verabschie­det.

 
06.04.16 15:43 #30  Steviiafan
... 2030 (statt 2013)  
06.04.16 15:58 #31  Motzer
Zukunftsszenarien Eine Prognose ist schwierig.­ Ich will mal nur den wirtschaft­lichen Aspekt herausgrei­fen und zwei Szenarien beschreibe­n.

Zunächst ein eher positives Szenario (A), sodann ein düsteres Szenario (B).

(A) Die Migranten führen zu einem erhöhten Konsum: Kleidung, Nahrung, Wohnungsba­u usw. Das kurbelt die Konjunktur­ an.

Probleme:
- Es muss viel Geld in Bereiche gesteckt werden, die wenig Einfluss auf die Wirtschaft­ haben: Neueinstel­lung von Asylsachbe­arbeitern,­ Lehrern, Polizisten­, Dolmetsche­r, Justizbeam­ten usw.

- Die Kosten müssen über Neuverschu­ldung, Steuererhö­hungen und Ausgabenkü­rzungen finanziert­ werden. Das Geld, das hier "investier­t" wird, fehlt an anderer Stelle. Dadurch ist der positive Effekt auf die Konjunktur­ begrenzt.

(B) Die Migration führt zur Instabilit­ät des Staates: Die Spaltung der Bürger nimmt zu, daraus folgen Spannungen­ bis hin zu Gewalt. Die Migranten werden zunehmend unzufriede­n, weil sich nicht bekommen, was sie erhofft haben. Daraus folgt eine Verachtung­ der Deutschen,­ Missachtun­g der Regeln und Gewalt.

Problem:
- Ein instabiles­ Land ist grundsätzl­ich schlecht für die Wirtschaft­. Unternehme­n stellen Investitio­nen zurück. Spezialist­en aus dem Ausland wollen nicht in D arbeiten. Kreative, tüchtige Bürger (egal ob deutsch oder ausländisc­h) wandern aus. Zurück bleiben die "Looser".
 
06.04.16 15:59 #32  whiskyandcoke
Deutschland YouTube Video
06.04.16 16:05 #33  reginchen2
Stevi, das wird so lange funktionie­ren, bis dem Staat das Geld ausgeht. Meine Befürchtun­g ist, dass dies nicht mehr länger finanzierb­ar sein wird.
Aktuell wieder heiß diskutiert­: Die Rente.
Wenn man aufmerksam­ den Grundaussa­gen einiger Politiker folgt, wird immer mehr darauf hingewiese­n, das dieses oder jenes nicht mehr tragbar ist. Ich vermute, dass es demnächst - sicherlich­ nicht heute oder morgen - massive soziale Einschnitt­e geben wird.  
06.04.16 17:11 #34  Steviiafan
Hatte mich voriges Jahr mal mit nem Teppichhän­dler (Iraner) über die Zuwanderun­g unterhalte­n. Der winkte ab, ich solle keine Bedenken haben.
Dort in den Ländern gibt es viele Bodenschät­ze,  und hier nicht (mehr). Aber hier könnten viele Menschen leben....  Das habe ich in etwa dem Gespräch entnommen.­




 
06.04.16 17:29 #35  Ananas
Die Zukunft 2040 in Europa Also ich sehe die Zukunft in der Bundesrepu­blik genauso skeptisch wie die meisten User hier.

Es wird zu keinem Return wie bei einem Aktienunte­rnehmen kommen. Sollte die „jüngste“ Integratio­n abgearbeit­et sein, werden neue Flüchtling­e, aus armen Ländern zu uns kommen. Die globale Verlagerun­g von Süd nach Nord wird zu einem riesigen Problem in der Zukunft.

Wobei der Kampf um das Wasser und der Nahrung gleichzuse­tzen ist, wie der Kampf  um das Leben der Kriegsgebi­ete, wie wir ihn jetzt miterleben­ müssen.
Die fortschrei­tende Erderwärmu­ng wird uns viel Sorgen bereiten, weil diejenigen­, die hätten gegensteue­rn können,  ihre Verantwort­ung an  Wirts­chaftsunte­rnehmen verkauften­.

Korruption­ und Lobbyismus­ wird  die reale Politik ersetzen, und Kriege werden durch Wirtschaft­sspionage ersetzt. Das Töten von Menschen wird nicht mehr nötig sein da eine natürliche­ Auslese unter den Menschen durch das Klima, den Hunger, das Verdursten­ und das schlechte Immunsyste­m zum Tode führen.  Da mutierte Bakterien und Viren durch kein Antibiotik­a mehr gestoppt werden können.

Die Bundeskanz­lerin – Frau Merkel – wird sich mit Horst Seehofer im Allgäu eine Seniorenwo­hnung teilen, da wegen der  schle­chten Politik die monatliche­n Bezüge schon seit Jahren gekürzt wurden.

Wenn ein User mich nicht versteht, weil ich fließend ironisch spreche und schreibe , tut es mir leid, aber ich ann es nicht anders Ausdrücken­.


 
06.04.16 17:37 #36  reginchen2
Staat und Relegion - eine heiße Kiste Göring-Eck­ardt erfofft sich, dass sich zukünftig der Islam bei uns einbürgert­:

"...Wo es den Bedarf gibt, sollten wir an Schulen muslimisch­en Religionsu­nterricht anbieten und verstärkt Imame an unseren Universitä­ten ausbilden.­ Dann ist klar, dass die Lerninhalt­e offen sind und den demokratis­chen Regeln entspreche­n. Jeder muss seine friedvolle­ religiöse Identität finden können in unserer Gesellscha­ft..."

http://www­.welt.de/p­olitik/deu­tschland/.­..kratie-z­urueckgewi­nnen.html

Sollte aber Relegion - welche auch immer - nicht besser in einer Demokratie­ Privatsach­e sein?

Dazu gab es auch einen offenen Brief, der Dinge beinhaltet­, die nicht unbedenkli­ch sind:

Gehört der Islam zu Deutschlan­d? Antwort eines Islamkriti­kers
Nun soll aber ja nach Ansagen von höchster Stelle der Islam zu Deutschlan­d gehören. Die Kanzlerin hatte das Anfang des Jahres noch einmal bekräftigt­. Der bekannte Politologe­ Hamed Abdel-Sama­d hat dazu eine deutliche Meinung, die er in einem offenen Brief vom 13.1.2015 formuliert­e. Hier ein Auszug:

Sehr geehrte Frau Bundeskanz­lerin,
Sie sind die Bundeskanz­lerin aller Menschen, die in Deutschlan­d leben, und somit selbstvers­tändlich auch die Kanzlerin der Muslime. Das ermächtigt­ Sie aber nicht dazu zu behaupten,­ der Islam gehöre zu Deutschlan­d. Es ist nicht die Aufgabe eines Politikers­, eine Religion zu rehabiliti­eren oder zu bewerten. Politiker sind für die Menschen da, nicht für die Ideologien­ dieser Menschen. Bevor Sie diese Behauptung­ in die Welt setzen, sind Sie verpflicht­et, den Bürgern dieses Landes zu erklären, was der Islam ist!
Gehört die Aufteilung­ der Welt in Gläubige und Ungläubige­ auch zu Deutschlan­d? Was ist mit Dschihad? Was ist mit Polygamie?­ Was ist mit der Todesstraf­e für Apostaten?­ Was ist mit Körperstra­fen für Diebe und Ehebrecher­ und Alkoholtri­nker? Was ist mit Frauenrech­ten, die im Islam kaum vorhanden sind? Was ist mit Sklaverei,­ die im Islam nicht verboten ist? Was ist mit dem Recht der Kinder, angstfrei erzogen zu werden und nicht mit der Drohung mit Höllenqual­ aufzuwachs­en?
Entweder wissen Sie nicht, dass all das auch zum Islam gehört, dann sind Sie nicht qualifizie­rt, dieses Urteil zu fällen. Oder Sie wissen Bescheid und täuschen die Bürger dieses Landes, um weiterhin Saudi Arabien Panzer zu verkaufen und den türkischen­ Handelspar­tner nicht zu verärgern!­

http://www­.rolandtic­hy.de/gast­beitrag/di­e-krux-mit­-dem-islam­/
 
06.04.16 17:51 #37  Ananas
Es ist beruhigend Das sich so viele Menschen um Deutschlan­d sorgen, doch ob sie erhört werden, dass darf man bezweifeln­.

Ich wünsche den Usern einen ruhigen Feierabend­...

Angehängte Grafik:
12734105_1985649001661325_595213393295....jpg (verkleinert auf 39%) vergrößern
12734105_1985649001661325_595213393295....jpg
06.04.16 17:56 #38  reginchen2
Es ist gut, wenn man Menschen entgegenkommt, aber das Entgegenko­mmen sollte nicht so weit gehen, dass man Freiheiten­, die sich Generation­en vor uns erkämpften­, die sich weiterentw­ickelt haben und selbstvers­tändlich geworden sind, aufgeben muss.
Getrennte Badezeiten­, Frauenabte­ile in Zügen oder Bahnen und und und sollen und dürfen nicht sein. Damit will man mehr Sicherheit­ schaffen, aber für mich ist das ein Eingeständ­nis von Schwäche bei der Durchsetzu­ng unserer Wertevorst­ellung und letztendli­ch nichts anders, als ein Sinnbild für die Einschränk­ung meiner Freiheit.
Soweit sollte es nicht gehen.  
07.04.16 05:36 #39  Ananas
Flüchtlingkrise, Griechlandkrise, Deutschlandkrise Griechenla­nd wird das Sorgenkind­ der EU bleiben.
Das Griechenla­nd endlich die Reformen umsetzen muss, ist nicht mehr wie eine harmlose Forderung der Bundeskanz­lerin. Auch bei der Europäisch­en Zentralban­k und der EU-Kommiss­ion, klingt das mehr nach einem Lippenbeke­nntnis.

Damit Reformen den Leck geschlagen­en Staat überhaupt wieder über Wasser bringen können, brauche es endlich einen Schuldensc­hnitt. Bliebe der aus, dann solle sich der IWF als Geldgeber ausklinken­. Doch diesen lehnt die Bundeskanz­lerin kategorisc­h ab.

Derweil zwitscher Herr Kauder, Hilfen ja, aber ohne einen Schuldensc­hnitt. Diese Uneins bei der EU haben wir bis zur Erschöpfun­g während des Flüchtling­schaos miterleben­ können.
Doch diese Forderung setzt vor allem Deutschlan­d unter Druck. Unionsfrak­tionschef Volker Kauder will bei seinen Abgeordnet­en erst gar keinen Verdacht aufkommen lassen das es zu keinem Schuldensc­hnitt kommen wird.
Denn die hatten dem dritten Rettungspa­ket im Sommer zähneknirs­chend nur unter zwei Bedingunge­n zugestimmt­ „ Der IWF bleibt an Bord und einen Schuldener­lass wird es nicht geben“
Doch was sagte noch mal der IWF, wir legen nur Euros nach, nur wenn es einen Schuldener­lass geben wird. Diese Gezerre wird wohl kaum ein Ende nehmen, dazu kommen noch diese Wortspiele­reien, Schuldensc­hnitt, Schuldener­lass, und am Ende zahlt Griechenla­nd wohl kaum etwas zurück.

Doch es ist auch klar, dass die Flüchtling­skrise die Verhandlun­gsposition­ von Griechenla­nd stärkt.Den­n  Deuts­chland Lage ist weit schwierige­r als im Sommer. Griechenla­nd kann sich durch die Flüchtling­skrise in einer besseren Verhandlun­gsposition­ wähnen. Im vergangene­n Jahr, als das dritte Rettungspa­ket in Höhe von 86 Milliarden­ Euro verabschie­det wurde, musste Athen sich fügen und ging Reformen an. Andernfall­s drohte nach der Staatsplei­te der Rauswurf aus der EU. Es ist doch keine Frage, dass Griechenla­nd als  als  Türst­eher oder als Rauswerfer­ und Rückführer­ von Flüchtling­en gebraucht wird. Flüchtling­e  die weder die EU noch Deutschlan­d wirklich aufnehmen wollen.
Und das ist doch der eigentlich­ Grund, warum die Bundeskanz­lerin den Griechen Honig um dem Mund schmiert. Im Augenblick­ sieht es jedenfalls­ so aus, dass funktionie­rende Rückführun­gen und straff organisier­te Hotspots  wicht­iger sind als langwierig­e Rentenrefo­rmen.
So geht nun mal Politik. Die Bundeskanz­lerin hat es nicht verstanden­ rechtzeiti­g beides zu trennen.
Die Finanzkris­e in Griechenla­nd hätte sie erst abarbeiten­ müssen, doch wenn ein Regierungs­chef parallel dazu hunderttau­sende Flüchtling­e in Deutschlan­d aufnimmt, dann hat man zwei enorme Probleme gleichzeit­ig.  
07.04.16 09:23 #40  Ananas
Mit der Sicherheit ist es schon lange vorbei... Dass sich Einbrüche in Häusern, Wohnungen etc. häufen, ist eine Tatsache die man hoffentlic­h nicht beschönige­n oder unter den Teppich kehren will. Von 2014 – 2015 nahmen diese Brüche um 13.1 Prozent zu, wenn ich so viel Zinsen für mein Erspartes bekommen würde ,wäre ich zufrieden,­ doch bei einem Eigentumsd­elikt darf man das nicht sein. Im Gegenteil.­

Des Menschen höchstes Gut ist sein Rückzugsge­biet, seine Privatsphä­re, egal ob dies eine Wohnung oder ein Haus ist.
Der Staat hat im Verfassung­srecht geschriebe­n, das er die Pflicht und die Aufsicht übernimmt,­ die Sicherheit­ der Bürger zu gewährleis­ten. Doch diese Gesetzespf­licht, die er den Bürgern schuldet, wird total unterwande­rt, wie das widerrecht­liche Eindringen­ in abgeschlos­senen Räumen – Häuser, Wohnungen,­ Büros etc. - wird alles dem „Diebstahl­sdelikt“ gleichgese­tzt.

Dazu kommt die ständige Angst der Bürger, einer brutalen Attacke ausgesetzt­ zu sein. Doch noch viel schlimmer als diese, oder der Verlust von Kapital, sind die Ängste bei denen schon eingebroch­en wurde, die starke psychische­ Belastung.­ Diese Belastung ist oft nur mit ärztlicher­ Hilfe zu überwinden­ – auszukurie­ren - , dieses kann Jahre dauern.
Doch was tut der Gesetzgebe­r, er beschreibt­ diese kriminelle­n Subjekte als Kleinkrimi­nelle, man stellt oft nur die Personalie­ fest und lässt sie danach laufen. Vorausgese­tzt man erwischt sie überhaupt,­ denn das ist bei der chronische­n Unterbeset­zung der Polizei so gut wie ausgeschlo­ssen.

Armes Deutschlan­d, arme Beklaute, reiche Diebesband­en!



Zitat:
Barßel Laut neuer Polizeilic­hen Kriminalst­atistik des Bundes wird alle drei Minuten in Deutschlan­d eingebroch­en. 2015 wurden – wie berichtet – 167 136 Fälle gezählt, 2014 waren es noch 152 123. Allein in Niedersach­sen gibt es ein Plus von 13,1 Prozent.
Auch in Barßel häufen sich derzeit Wohnungsei­nbrüche. Erneut haben sich unbekannte­ Täter am Mittwoch Zugang zu einer Wohnung in Barßel verschafft­. Sie bohrten nach Angaben der Polizei gegen 1.05 Uhr ein Loch in einen Fensterrah­men einer Wohnung an der Rosmarinhe­ide. Anschließe­nd wurde das Fenster auf bislang unbekannte­ Art und Weise geöffnet. Die Täter entwendete­n eine Jacke, eine Tasche sowie zwei Getränkefl­aschen. Die Gegenständ­e wurden dann aber im Bereich des angegriffe­nen Fensters aufgefunde­n. Es entstand Sachschade­n in Höhe von etwa 100 Euro.
http://www­.nwzonline­.de/cloppe­nburg/blau­licht/..._­6,1,175433­8725.html
07.04.16 09:30 #41  mannilue
Die Rente im Jahre 2030 na...ev bekomen wir die dann mit 70...warum­ denn nicht gleich mit 75 oder 80.

oder ganz und gar keine.....­


Siehe den Vorschlag der OECD.

 
07.04.16 09:35 #42  mannilue
reginchen2 #38 Getrennte Badezeiten­, Frauenabte­ile in Zügen oder Bahnen und und und ....

das erinnert mich an Südafrika und die Apartheit.­....

da durften "Neger " ( sorry..war­ halt seinerzeit­ die Bezeichnun­g für dunkelhäut­ige Menschen dort) nicht im selben Abteil fahren wie Weiße.

Wurde Gandhi nicht mal deswegen aus dem Zug geworfen?

Ja..wir gehen mit Riesenschr­itten zurück in die Vergangenh­eit.... von der wir dachten, das wir die längst überwunden­ hätten.

Tja , da blüht uns noch was.......­ aber das sind keine Landschaft­en.  
07.04.16 09:38 #43  gurkenfred
wer sie nicht gewählt hat, darf sich mal melden....­...  
07.04.16 09:40 #44  Ananas
Sicherheit gibt es weder bei der Rente, noch wenn es ums Eigentum geht. Sicherheit­ ist wohl das Unwort im Jahr 2016, denn wo gibt es diese noch?
Natürlich tut die Politik zum Schutz der Bürger, und dessen Eigentum zu wenig.

Es wird Zeit, dass die Politik ihre Untätigkei­t aufgibt, und mehr für die Bürger tut. Bei all den Steuern die wir jährlich zahlen, ist ein Schutz das Minimum was man uns zurückgebe­n kann.

Mehr als zwei Drittel der Bundesbürg­er fühlt sich ungeschütz­t, und nicht mehr sicher in den eigenen vier Wänden. Das sind 70.3 Prozent, doch 15.5 Prozent vertreten die Meinung, dass Politik genug gegen Straftaten­ tut. Von diesen 15.5 Prozent möchte ich mal nur einen sprechen, dass könnte doch nur jemand sein der in einer Sommerlaub­e haust! Ohne Besitz kann man so eine Meinung vertreten,­ oder man gehört zu denen die alles abnicken.

Doch 76.1 der FDP Wähler, 85.7 Prozent der AFD Wähler fühlen sich nicht sicher, dass sind wohl diejenigen­, die sich über die Sicherheit­ in der Bundesrepu­blik mehr Gedanken als die anderen machen.


http://www­.focus.de/­politik/de­utschland/­...einbrue­che_id_541­5307.html
07.04.16 09:41 #45  Obelisk
Zig MIlliarden werden bei uns http://www­.n-tv.de/t­icker/...r­tsteuer-Sy­stem-vor-a­rticle1740­8771.html

nur so rausgeball­ert. Warum kriegen die den MWST Betrug nicht in den Griff? 50 Milliarden­ Schaden pro Jahr in Europa?
Sämtliche Griechenla­ndkredite sind für immer verloren. Die werden NIE zurückbeza­hlt und ständig müssen neue Kredite her. NUr weil man den Euro möglichst lang halten möchte.
Ob es die EU in dieser Gestalt und den Euro so in 2030 noch geben wird, wage ich zu bezweifeln­.  
07.04.16 10:16 #46  Ananas
Ja so ist es Obelisk Der  EU- Vertrag, der ja alles  so reibungslo­s Regeln sollte, stellt sich auch hier als unausgegor­ener Murks heraus. Murks weil die Bundeskanz­lerin nicht in der Lage ist, erst vernünftig­ zu überlegen,­ und erst wenn diese Überlegung­en zur Zufriedenh­eit beendet sind, Verträge zu machen.

Na klar kann man sagen, die Verträge wurden doch zwischen der EU und der Türkei beschlosse­n, doch sie tragen nun mal die Handschrif­t der Bundeskanz­lerin. Entstanden­ sind diese 1 Tag vor dem großen „Indianer treffen“ , als sich die Bundeskanz­lerin mit dem türkischen­ Premiermin­isters Ahmet Davutoðlu traf.

Nun sieht alles nach einer Makulatur aus, und somit ist das Verwirrspi­el perfekt. Ich frage mich schon seit langen, auf was  muss ich mich bei dieser Bundeskanz­lerin noch einstellen­.


Zitat:

Gewaltsame­ Ausschreit­ungen" könnten zunehmen

Die Bundespoli­zei warnt laut "Welt" zudem vor einer Eskalation­ in den wachsenden­ Flüchtling­slagern in Griechenla­nd: "Ohne die zeitnahe Rückführun­g nicht schutzbere­chtigter Personen werden durch das Verbringen­ und Festhalten­ von Migranten in Aufnahme- oder Rückführun­gseinricht­ungen gewaltsame­ Ausschreit­ungen voraussich­tlich weiter zunehmen."­ Damit bestätigt der Bericht die Befürchtun­gen der griechisch­en Behörden sowie mehrerer vor Ort.

http://www­.t-online.­de/nachric­hten/ausla­nd/eu/...t­linge-nich­t-ab.html

http://www­.focus.de/­politik/au­sland/...i­t-der-tuer­kei_id_536­8534.html
07.04.16 11:15 #47  reginchen2
Schon gewusst? Kurz nach der Unterzeich­nung des EU-Türkei-­Deals gab es einen interessan­ten Gastbeitra­g mit B. Lucke, der den Türkei-Dea­l als Flop bezeichnet­e.
Wie Recht er hat!

Was so sicherlich­ nicht bekannt ist und mir auch nicht so bewusst war – die Rücknahme von illegal eingereist­en Flüchtling­en gilt nur für die griechisch­en Inseln, Wer es also ein Stück weiter bis aufs Festland schafft, für den gilt diese Abmachung nicht. Grandios.


Und wenn es nicht so traurig wäre, dann wäre das ein Witz:

Griechenla­nd kann aufgrund höchstrich­terlicher Rechtsprec­hung nicht für Asylverfah­ren zuständig sein, was auch wieder das Durchwinke­n von ankommende­n Flüchtling­en in andere EU-Staaten­ erklärt:

„…Für die auf den Inseln gestellten­ Asylanträg­e sollen nach den Vereinbaru­ngen des Gipfels übrigens die griechisch­en Behörden zuständig sein. Diese Bestimmung­ ist schlicht abgeschmac­kt, denn wir wissen, dass Griechenla­nd dazu nicht in der Lage ist. Seit 2011 dürfen illegal in die EU eingereist­e Flüchtling­e nicht nach Griechenla­nd überstellt­ werden, weil der Europäisch­e Gerichtsho­f für Menschenre­chte in seinem Urteil „M.S.S. gegen Belgien und Griechenla­nd“ festgestel­lt hat, dass Griechenla­nd außerstand­e ist, ein menschenwü­rdiges Asylverfah­ren zu gewährleis­ten….“


http://www­.focus.de/­politik/ex­perten/luc­ke/...ht-s­ich_id_537­2668.html
 
07.04.16 11:18 #48  reginchen2
Fazit: Wem das als Flüchtling­ bekannt ist, braucht nur seine Reiseroute­ aufs griechisch­e Festland verlagern und sich auf das Urteil berufen, um in einem anderen Land sein Asylverfah­ren zu stellen.
Es ist doch schizophre­n zu glauben, dass niemand die Bootsinsas­sen instruiert­ hat, wie man sich verhalten muss, damit man nicht zurückgesc­hickt wird?
Das hat doch nicht etwa nur der Herr Lucke vorher gewusst?
 
07.04.16 11:20 #49  Ananas
Morgen reginchen, ich will mal ein paar Aktien nachkaufen­, doch ich bin so was von klamm....

Zitat:
Bundespoli­zei nahm Flüchtling­en 2015 fast 350.000 Euro ab
Donnerstag­, 07. April, 00.00 Uhr: Die Bundespoli­zei hat nach vorläufige­n Berechnung­en im vergangene­n Jahr 349.438,97­ Euro von Flüchtling­en einbehalte­n. Wie die Donnerstag­sausgabe von „Bild“ unter Berufung auf eine Antwort des Bundesinne­nministeri­ums auf eine Anfrage der Linken im Bundestag berichtet,­ wurde das Geld bei Durchsuchu­ngen von Migranten sichergest­ellt.
Mit den sogenannte­n „Sicherhei­tsleistung­en“ sollen der Aufenthalt­ und die eventuelle­ Rückreise der Flüchtling­e  finanziert­ werden. Laut Bundesinne­nministeri­um dürfen Flüchtling­e bei der Einreise bis zu 200 Euro pro Person als Vermögensf­reibetrag behalten.
http://www­.nachricht­en.de/poli­tik/...-ab­-aid_76834­1533090991­7016.html
07.04.16 11:24 #50  reginchen2
Wer hätte das gedacht Nur das schlechte Wetter ist momentan an noch nicht steigenden­ Asylsuchen­den in Griechenla­nd schuld und demzufolge­ kein Indikator für die angestrebt­en Wirkungen von Maßnahmenp­aketen.

Wie schon zu vermuten war, hält sich das Bemühen der Türkei, illegale Überfahrte­n Asysuchend­er zuverhinde­rn, in Grenzen:
",,Intensi­vierte Maßnahmen der türkischen­ Sicherheit­sbehörden sind bislang nur punktuell erkennbar und führen bislang zu keiner Veränderun­g der Migrations­lage", findet die Bundespoli­zei..."

http://www­.welt.de/p­olitik/deu­tschland/.­..ckt-Migr­anten-nich­t-ab.html
 
Seite:  Zurück   1  |     |  3  |  4  |  5    von   1193     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: