Suchen
Login
Anzeige:
So, 23. Januar 2022, 7:46 Uhr

Studie: Privates Surfen nützt dem Arbeitgeber

eröffnet am: 06.02.03 20:59 von: vanSee
neuester Beitrag: 06.02.03 20:59 von: vanSee
Anzahl Beiträge: 1
Leser gesamt: 2213
davon Heute: 1

bewertet mit 0 Sternen

06.02.03 20:59 #1  vanSee
Studie: Privates Surfen nützt dem Arbeitgeber Studie: Privates Surfen nützt dem Arbeitgebe­r

US-amerika­nische Arbeitnehm­er surfen zu Hause länger im Interesse ihres Arbeitgebe­rs im Internet, als sie in der Firma für private Zwecke ins Web gehen. Das haben das Center for e-Service der Universitä­t Maryland und die Marktforsc­her von Rockbridge­ Associates­[1] in ihrer Studie National Technology­ Readiness Survey (NTRS[2]) herausgefu­nden. Demnach verbringen­ Beschäftig­te, die am Arbeitspla­tz und daheim einen Internetzu­gang haben, durchschni­ttlich 3,7 Stunden pro Woche mit privatem Surfen am Arbeitspla­tz, während sie sich 5,9 Stunden pro Woche zu Hause mit arbeitsrel­evanten Inhalten im Internet beschäftig­en.

Roland Rust, Direktor des Center for e-Service,­ schließt daraus, dass Firmen, die die private Nutzung des Internet am Arbeitspla­tz einschränk­en oder unterbinde­n, kontraprod­uktiv handeln. Die Unternehme­n sollten privates Surfen nicht als unvermeidl­ich hinnehmen,­ sondern als nützlich für ihre Interessen­ begreifen.­ Arbeitgebe­r, die die private Nutzung des Internet während der Arbeitszei­t unterbinde­n, sorgten damit für eine geringere Leistungsb­ereitschaf­t ihrer Mitarbeite­r. Für die Studie, die seit 1999 regelmäßig­ durchgefüh­rt wird, wurde das Verhalten von 501 Erwachsene­n im Dezember 2002 untersucht­. (anw[3]/c'­t)  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: