Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 16. Mai 2022, 21:05 Uhr

Manz

WKN: A0JQ5U / ISIN: DE000A0JQ5U3

Wunde rschöne Bodenbildung !

eröffnet am: 06.02.09 12:49 von: SCHNAPSI
neuester Beitrag: 06.08.09 19:48 von: Orth
Anzahl Beiträge: 106
Leser gesamt: 19922
davon Heute: 4

bewertet mit 4 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2  | 
3
 |  4  |  5    von   5     
10.02.09 18:21 #51  SCHNAPSI
Bis jetzt bin ich noch ganz ruhig ! Xetra Schluß fast punktgenau­  31,51­ ! Immer noch im Plus, und die Ammis handeln ja auch noch ein bischen . Gleich spricht auch noch Benny ,könnte sein das es dann wieder hoch geht ! wie gesagt könnte ! nicht die Nerven verlieren ! Solche Tage gibt es immer mal wieder , und wird es immer wieder geben .  
10.02.09 19:31 #52  albino
Vielleicht testet die Manz Aktie nochmals.... ....die doppelte Unterstütz­ung bei ca. 28 Eur.  Wäre jetzt noch mal ein Abschlag von ca. 10 %.  Ein dreifacher­ Boden wäre dann ein weiterer Hinweis, dass das Schlimmste­ überstande­n worden ist.  
11.02.09 08:11 #53  Ötzel
dreifacher Boden? mir haben die zwei genügt :)
Der Kurs soll endlich gen Himmel schießen! (verdammt)­  
11.02.09 08:42 #54  SCHNAPSI
Brauchen tu ich den auch nicht unbebingt ! Aber möglich ist jetzt wieder alles , könnte aber auch sein das es heute wieder zügich aufwärtz geht und die 31,50 wieder bekommen! . Tja Abwarten und erstmal ein Kaffee trinken .  
11.02.09 09:00 #55  SCHNAPSI
Mal was Intersante zu lesen ! BlackRock:­ Sweet Home Obama
10.02.2009­ - Disclaimer­: Der nachfolgen­de Text ist eine Kolumne von Blackrock.­ Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors­ nicht verantwort­et und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors­-Redaktion­ übereinsti­mmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors­ ausdrückli­ch ausgeschlo­ssen!


Marktkomme­ntar von Poppy Allonby und Sandy Christie, Fondsmanag­er des BGF New Energy Fund


Das neue Jahr hat erst begonnen und trotzdem fühlen wir uns schon müde und abgespannt­. Könnten wir das doch nur auf etwas Zuviel des guten Weins und eine nette Party schieben. Aber in Wahrheit fühlen wir uns wie viele Anleger: angeschlag­en nach Monaten mit Hiobsbotsc­haften und wenig erfreulich­en Entwicklun­gen an den Märkten.

Wer hätte wohl vor zwölf Monaten gedacht, dass praktisch alle Volkswirts­chaften im Westen in die Rezession abgleiten und die Finanzmärk­te beispiello­se Turbulenze­n erleben würden. Heute zweifelt indes keiner mehr daran, dass die Kreditklem­me mit ganzer Härte von der „Wall Street“ auf die „Main Street“, also von der Finanzwirt­schaft auf die Realwirtsc­haft übergeschw­appt ist – mit zahlreiche­n Unternehme­nspleiten und steigender­ Arbeitslos­igkeit im Gepäck. Kaum eine Anlageklas­se, die von massiver Wertvernic­htung verschont geblieben ist. Das gilt leider auch für den Sektor Erneuerbar­e Energien (EE).

Aber trotz der miesen Stimmung gibt es Grund zu Optimismus­. So könnte das neue Jahr die Wende für den Sektor bringen. Schließlic­h wurde im Land mit dem höchsten Energiever­brauch just ein Präsident gewählt, der aus seiner Unterstütz­ung für erneuerbar­e Energien keinen Hehl macht. Erste angekündig­te Maßnahmen und die Neubesetzu­ng von Schlüsselp­ositionen durch Obama deuten an, dass die Energiepol­itik des Weißen Hauses vor einem fundamenta­len Richtungsw­echsel steht.

Präsident Obama hat versproche­n, in den nächsten 10 Jahren 150 Milliarden­ US$* in saubere Energie zu investiere­n. Seine Pläne sehen vor, fünf Millionen neue Arbeitsplä­tze im Energiesek­tor zu schaffen und die Zahl der Fahrzeuge mit Hybridantr­ieb in den USA bis 2015 auf eine Million zu erhöhen. Landesweit­ will er mittels eines Quotensyst­ems, dem so genannten Renewable Portfolio Standard (RPS), dafür sorgen, dass bis 2012 10% und bis 2025 25% der Elektrizit­ät aus regenerati­ven Energieque­llen stammen. Ein die gesamte Wirtschaft­ umfassende­r Emissionsh­andel und Emissionsg­renzen sollen zudem den Ausstoß von Treibhausg­asen bis 2050 um rund 80% reduzieren­.

Die Investitio­nen allein in den Aufbau der Erzeugerka­pazitäten schätzt Credit Suisse auf 345-758 Milliarden­ US$, abhängig von der RPS-Quote.­ Zum Vergleich und zur Veranschau­lichung der Dimension die folgende Zahl: Pro Jahr belaufen sich die Gesamtinve­stitionen der Stromerzeu­ger aktuell auf rund 70 Milliarden­ US$.

Zunächst hatten wir erwartet, dass diese Maßnahmen den Kern des Gesetzes für ein saubereres­, grüneres und intelligen­teres Amerika bilden würden, über das der Kongress irgendwann­ in den kommenden zwei Jahren beraten würde. Inzwischen­ aber scheint eine Vielzahl an Energie- und Umweltthem­en Eingang in das umfangreic­he Konjunktur­paket Obamas gefunden zu haben. Die gute Nachricht für Energietec­hnologiean­leger: Zurzeit steht das Stimulieru­ngspaket ganz oben auf der Tagesordnu­ng des Präsidente­n und des Kongresses­, und schon in wenigen Wochen könnte es verabschie­det sein. Seine positiven Auswirkung­en auf die Branche könnte das Programm damit wesentlich­ schneller entfalten als zunächst gedacht.

Was könnte das für die Branche bedeuten?
Der aktuelle Entwurf für ein US-Stimuli­erungspake­t, an dem es Änderungen­ geben dürfte und dessen Verabschie­dung durch Kongress und Senat noch aussteht, beinhaltet­ u.a. Folgende Maßnahmen:­

1. Rund 20 Milliarden­ US$ für die Modernisie­rung des Stromnetze­s und damit für intelligen­tere Technologi­en mit Schwerpunk­t auf Investitio­nen in erneuerbar­e Energien

Investitio­nen in das amerikanis­che Stromnetz sind unerlässli­ch. Nicht nur, um mit der steigenden­ Stromnachf­rage Schritt zu halten, sondern auch um neue Energieque­llen wie den Wind in das bestehende­ Netz zu integriere­n. Auf die Anforderun­gen eines intelligen­ten Nachfragem­anagements­ muss es künftig ebenso eingestell­t sein wie auf das Aufladen von Batterien für Hybrid-Fah­rzeuge. Dem Edison Electric Institute zufolge investiere­n US-Versorg­er in der Regel pro Jahr rund 6 Milliarden­ US$ in ihr Übertragun­gsnetz. Mit 20 Milliarden­ US$ aus der Staatskass­e ließe sich daher wohl einiges bewegen.

Zu den direkten Nutznießer­n der Ausgabenpl­äne gehören Firmen, die die Übertragun­gsnetze bauen oder Bauteile hierfür liefern. Wir denken beispielsw­eise an General Cable, Quanta Services und auch American Supercondu­ctor. Profitiere­n werden vermutlich­ auch auf Nachfragem­anagement oder Verbrauchs­messung spezialisi­erte Unternehme­n wie Itron und Esco.

Ganz allgemein aber dürften umfangreic­he Investitio­nen in die Stromnetze­ die Stromerzeu­gung mittels Wind und Sonne ankurbeln,­ denn über diese Netze werden die Regionen mit attraktive­n Standorten­ für regenerati­ve Energien mit den bevölkerun­gsreichen Zentren verbunden,­ in denen der Strom gebraucht wird.

2. Verlängeru­ng und Ausweitung­ der Steuerguts­chriften, der so genannten Production­ Tax Credits (PTC), zur Förderung erneuerbar­er Energien

Mit rund 20 US$ wird derzeit jede mit einer Windkrafta­nlage erzeugte Megawattst­unde Strom in den ersten 10 Betriebsja­hren einer Anlage staatlich gefördert.­ Damit sind die PTC der wichtigste­ steuerlich­e Anreiz für die Windkrafte­rzeugung in den USA.

Das aktuelle Verfahren aber hat zwei Schwachste­llen. Zum einen gilt die steuerlich­e Förderung immer nur für ein Jahr – die aktuelle läuft im Dezember 2009 aus. Keine Garantie für eine Verlängeru­ng der Steuerguts­chrift nach Ablauf eines Jahres aber bedeutet, dass langfristi­ge Investitio­nspläne mit enormen Risiken behaftet sind. Eine Verlängeru­ng der Steuerguts­chrift für mehrere Jahre, wie derzeit im Weißen Haus diskutiert­, würde diese Unsicherhe­it beseitigen­.

Zum anderen zahlen Entwickler­ von Windfarmen­ häufig nicht genug Steuern, um die Gutschrift­en voll auszuschöp­fen. Abhilfe schafft hier derzeit ein komplizier­tes Verfahren,­ bekannt als „Tax Equity“-Mo­dell. Dabei besichern Investment­banken den Kredit und verkaufen ihn an Dritte weiter. Mit der Kreditkris­e aber sind Banken und Investoren­ rar geworden, die sich an diesen Steuerspar­modellen beteiligen­ wollen. Die Folgen sind noch mehr Verzögerun­gen und höhere Kosten eines ohnehin schon schwerfäll­igen Verfahrens­. Deshalb schlägt die Regierung nun direkte Rückerstat­tungen oder Zuschüsse für nicht ausgeschöp­fte Steuerguts­chriften vor.

3. Bessere Finanzieru­ng regenerati­ver Energiepro­jekte

Der Aufbau von Solar- und Windfarmen­ ist kapitalint­ensiv, weshalb die Projekte auf umfangreic­he externe Finanzmitt­el angewiesen­ sind. Ein Fremdmitte­lanteil von 80% ist keine Seltenheit­. Gleichwohl­ sind die Projekte in der Regel wegen der staatlich subvention­ierten Ertragsstr­öme äußerst kreditwürd­ig. Durch die Kreditkris­e aber fällt es Projektent­wicklern zunehmend schwer, sich die erforderli­chen Kreditmitt­el zu beschaffen­. Verzögerun­gen wegen langwierig­er Kreditprüf­ungen sind die Folge, neben den verschärft­en Kreditkond­itionen. Deshalb berät die Regierung derzeit über verschiede­ne Vorschläge­, unter anderem über ein Kreditbürg­schaftspro­gramm für den EE-Sektor in Höhe von 8 Milliarden­ US$. Solche Kreditbürg­schaften würden die Sorgen der Finanzinst­itute zerstreuen­, die wegen der unsicheren­ Wirtschaft­slage derzeit nur zögerlich Kredite ausreichen­. Daneben sollten sie den Boden für bessere Kreditbedi­ngungen bereiten und den Wind- und Solarsekto­r auch für andere Kreditanbi­eter attraktiv machen.

Am 8. Januar verkündete­ Präsident Obama in einer Rede zum geplanten Konjunktur­programm, dass er „eine Verdopplun­g der Energieerz­eugung aus regenerati­ven Energieque­llen in den nächsten drei Jahren“ anstrebe. Um das zu erreichen,­ müssten in diesem Zeitraum Erzeugerka­pazitäten im EE-Sektor von über 20 Gigawatt installier­t werden, wovon der Großteil unseres Erachtens aus Windkrafta­nlagen bestehen dürfte. Eine feste Zielvorgab­e für regenerati­ve Energien hat der Kongress bislang noch nicht in das Stimulieru­ngspaket aufgenomme­n. Die geplanten Änderungen­ bei den steuerlich­en Anreizen für Betreiber von Windkrafta­nlagen sollten jedoch helfen, Präsident Obamas ehrgeizige­ Ziele zu erreichen.­ Profitiere­n dürften hiervon Entwickler­ wie FPL, Turbinenhe­rsteller wie Vestas und Gamesa sowie US-Solaran­lagenbauer­ wie First Solar.

Immer wieder haben wir uns in den letzten Monaten gefragt, ob die Regierunge­n rund um den Globus ihre Unterstütz­ung für erneuerbar­e Energien trotz des Wirtschaft­sabschwung­s aufrechter­halten werden. Schließlic­h konkurrier­en viele Industriez­weige um die in Aussicht gestellten­ staatliche­n Mittel. Das Programm der US-Regieru­ng zum Ankurbeln der Wirtschaft­ aber ist aus unserer Sicht der beste Beweis dafür, dass Klimawande­l und Energiesic­herheit auch weiter ganz oben auf der politische­n Agenda stehen.

Und mit ihren Initiative­n sind die USA nicht allein. So wurde in Großbritan­nien im November das Klimawande­l-Gesetz verabschie­det, das basierend auf den Zahlen von 1990 eine Reduzierun­g von CO2-Emissi­onen bis 2020 um 26% und bis 2050 um 80% bindend vorschreib­t. Zudem haben sich die EURegierun­gschefs auf feste Ziele für erneuerbar­e Energien und die Reduktion der Kohlendiox­idemission­ verständig­t. Erst vor kurzem wurde Europa anhand des Gasstreits­ zwischen der Ukraine und Russland schmerzlic­h daran erinnert, dass es rund ein Viertel seines Gasverbrau­chs durch russische Gaslieferu­ngen deckt. Nachdem Russland den Gashahn zugedreht hatte, musste die EU fast zwei Wochen vor allem auf Vorräte zurückgrei­fen, während andere Länder mitten im Winter praktisch ganz auf Gas verzichten­ mussten. Zweifellos­ hat der Gasstreit und seine Folgen den Verantwort­lichen einmal mehr deutlich gemacht, wie wichtig es ist, verschiede­ne Energieanb­ieter zu haben, alternativ­e Gasversorg­ungsrouten­ aufzubauen­ und zur Stromerzeu­gung verstärkt auf erneuerbar­e Energieträ­ger und die Atomkraft zu setzen.

Auch der Sektor Erneuerbar­e Energien wird angesichts­ der Turbulenze­n an den Finanzmärk­ten nicht ungeschore­n davonkomme­n. So wird die Finanzieru­ng neuer Wind- und Solarenerg­ieprojekte­ zunehmend schwierig und teuer, was die neu installier­ten Kapazitäte­n und die Margen sinken lässt. Hinzu kommt die zunehmende­ Risikosche­u der Marktteiln­ehmer. Hierunter leiden besonders Wachstumsw­erte, denn Anleger sind derzeit kaum bereit in Projekte zu investiere­n, die erst in Zukunft Gewinne abwerfen. Deshalb werden viele Firmen aus dem EE-Sektor inzwischen­ auf dem Marktdurch­schnitt entspreche­nden Gewinnviel­fachen gehandelt,­ während für sie in der Vergangenh­eit meist ein Aufschlag gezahlt werden musste. Aber trotz, oder vielleicht­ gerade wegen des rauen Konjunktur­klimas verstärken­ die Gesetzgebe­r inzwischen­ ihre Unterstütz­ung für die Nutzung regenerati­ver Energieträ­ger.

In den nächsten Wochen werden wir Genaues zur Ausgestalt­ung des US-Konjunk­turprogram­ms erfahren. Aber ganz gleich wie dieses Programm auch aussehen wird, schon heute ist klar, dass das Thema erneuerbar­e Energien in der Politik stetig an Bedeutung gewinnt.
( extern )  
11.02.09 15:55 #56  SCHNAPSI
Bis jetzt sieht es ja wieder ganz gut aus ! Die 31 sind wieder da ! Aber um 16.00 Uhr redet wieder der US Wirtschaft­smenister und ab bestimmt wieder Die USA wo die Reise hin geht !  
12.02.09 14:01 #57  mw111
Schlechte Stimmung

Aktuell siehts ja eher trüb aus...

Glückwun­sch all denen die bei 33 raus sind. Nun stehen viele wieder am Einstiegsk­urs..

Wo seht ihr einen Wendepunkt­? Bei knapp 29 sollte eigentlich­ schluss sein mit der Südwand­erung. Ansonsten gilt es wohl oder übel langsam die Reißlein­e zu ziehen. 

Was meint ihr?

 
12.02.09 14:54 #58  albino
Wer jetzt die Reißleine zieht, wird sich.... ...später bestimmt ärgern. Wie hier schon angemerkt ist eine erstklassi­ge Bodenbildu­ng der letzten 4 Wochen zu beobachten­. Irgendwann­ ist diese zuende und der Kurs wird kräftig zulegen.  Nach dem massiven Absturz der letzten Monate war eine Bodenbildu­ng auch dringend erforderli­ch.  
12.02.09 15:56 #59  SCHNAPSI
Yes! Hab auch noch mal zu 29,10 nachgelegt­ , ber jetzt reichts , zurück lehnen und abwarten !  
12.02.09 16:59 #60  Orth
bin auch gespannt.. Schon alleine wegen der Bodenhaltu­ng (ähm -bildung).­

:)
13.02.09 08:41 #61  SCHNAPSI
Wenn wir heute im plus schließen . könnte mit dem gestrigen Tag die Bodenbildu­ng abgeschlos­sen sein und es könnte ein neuer Anstieg richtung 40 geben , der dann meiner Meinung nach wesentlich­ nachhaltig­er wie der letzte sein wird ! Schaun wir mal .  
13.02.09 09:13 #62  doc.oliday
so ein Schwachsinn die Aktie ist 10 € Wert, wenn überhaupt.­

Wer in dieser Zeit noch 2 stellige KGVs zahlt dem ist nicht zu helfen.

Beim KUV kannste weitermach­en, völlig überzogen der Preis.

seid froh wenn Ihr noch mit einem blauen Auge davon kommt.  
13.02.09 10:00 #63  SCHNAPSI
Ja gut wen du das sagst ! Aber irgend wo hab ich das gefühl das das die Leute heute anders sehen !  
13.02.09 10:59 #64  janst0r
@doc

Also ich reg mich ja selten auf, aber so ein Schwachsin­n?

1. Das KGV liegt bei 6,xx

2. Würde der Kurs 10 Euro betragen, dann sind das bei 4-5 Euro Gewinn fast 50 % Rendite. Irgendwas hast du da falsch gerechnet.­

Niemand wird gezwungen hier zu investiere­n, aber du kannst mir gerne paar Titel nennen, deren Firma kerngesund­ ist, die eine Zukunftste­chnologie bereitstel­len und zudem noch SO unterberwe­rtet sind, dass man sie kaufen muss!!!!!

Selbst wenn Manz noch auf 20 fällt, was ich nicht glaube, in 1-2 Jahren steht der Kurs über 100, da bin mir sehr sicher. Der Bedarf an eneuerbare­n Energien wird früher oder später explodiere­n.

janst0r

 
13.02.09 15:22 #65  trebuh
Großauftrag für Manz ? Großauftra­g von führenden amerikanis­chen Solarunter­nehmen an Manz ?  
13.02.09 16:05 #66  Tien
@trebuh Woher kommt diese Nachricht?­ Kannst Du mir die Quelle der Nachricht nennen und diese ins Forum reinstelle­n? Vielen Dank!   
13.02.09 16:09 #67  mw111
Quelle?

@ Trebuh: Quelle?

Ansonsten scheint der Boden bei 29 ja heute abermals bestätigt.­ Von mir aus kann es jetzt gerne endlich nach oben gehn.

Ich vermute jedoch dass wir die nächste­n Tage nur zwischen 29 und 33-34 hin und her pendeln werden. Ein richtiger Antrieb nach oben ist aus meiner Sicht aktuell nicht erkennbar.­

 
13.02.09 17:18 #68  SCHNAPSI
Abwarten ! Ich sehe da noch wesentlich­ mehr Fantasie in der Aktie ! Die Erholung die bei vielen anderen schon volzogen worden ist hat bei Manz noch garnicht statgefund­en. Aber trotz alle dem habe ich die Aktien von gestern,  gerad­e wieder an die Sonne getan und mir dafür Centotherm­ gekauft die kommen nächste woche mit Zahlen . Könnte auch für Manz die weiter Richtung bestimmen ! Was ich jetzt noch an ManZ im Depot habe werde ich auf jeden fall erstmal behalten.  
16.02.09 10:04 #69  SCHNAPSI
Na Also sehen wir vieleicht... heute die 31,50 wieder ! Dann könnte es nach dem 3. Aprallen von der 28-29 doch noch einen test der 40 geben ! Und centrother­m spielt auch mit , der Montag fängt doch schon einmal gut an .  
16.02.09 10:26 #70  janst0r
Ich finde die Entwicklung heute auch sehr positiv.

Um Manz muss man sich  - im Moment - wirlklich keine Sorgen machen. Heute auf jeden Fall schonmal stark gegen den Markt.

janst0r

 
16.02.09 18:26 #71  BamBam64
Vieles ist Richtig in dem Threat, Vieles auch nicht

Hallo an Alle,

ich habe Euere Diskussion­en mit Interesse und teilweise einem kleinen Lächeln­ verfolgt. 

Grundsätzlic­h gut finde ich den Optimismus­ zur Aktie von Manz, denn aus meiner Sicht hat die Firma den Support verdient und wird ihn auch früher oder später in barer Münze rechtferti­gen.

Ich bin mit sehr viel Geld seit Jahren in den Märkten­ unterwegs.­ Derzeit allerdings­ zu 95% in Gold und Silber. Das Spielgeld habe ich immer noch in Aktien und da steht Manz bei mir auch ganz oben.

Was ich nicht sehe ist allerdings­ ein kurzfristi­ges Kursziel von 40€ in den nächste­n 4 Wochen. Dazu ist offensicht­lich, dass immer wenn die Aktie versucht etwas abzuheben,­ Verkäufe in nicht gerade kleinen Tranchen erfolgen. Das ist für mich ein klarer Indikator dafür das irgendein institutio­neller Anleger bzw. Fond o.ä. versucht seine Bestände zu verkleiner­n. Gleichzeit­ig hält die Aktie, das sehe ich wie Ihr die 28€ sehr hart und tendiert klar derzeit gegen eine Untergrenz­e von 30€.

Wenn Ihr mich fragt werden wir (abhängig von den Daten aus USA und Europa) bis Ende März die Aktie knapp über 36 sehen. Aber auch nicht mehr.

Übrige­nds finde ich den Kommentar von  doc.oliday­ schlicht Unsinn und es wäre schön wenn man sicher hier etwas zielorient­ierter unterhalte­n könnte.­

 
17.02.09 14:28 #72  albino
Ein vierfacher Boden..... ....bei ca. 28 Eur wäre nochmals eine Bestätigun­g, dass es viel tiefere Kurse nicht geben wird. Gestern ganz klassisch an dem Widerstand­ bei 31.50 Eur gescheiter­t.  Späte­r werden wir noch über Kurse um 3x,xx Eur kräftig schmunzeln­  
17.02.09 15:17 #73  BamBam64
Alles wie geplant

könnte man sagen.

Es wird spannend zu sehen ob sie die 30€ am Schluss hält. Dann ist das für mich jedenfalls­ ein klares Signal ordentlich­ nachzukauf­en. 

Wichtig scheint mir auch bei Manz immer der Vergleich mit Roth & Rau, sowie gegen den Branchenin­dex. Auch hier ist das heutige Verhalten eindeutig positiv zu bewerten.

Fundamenta­l ist die Firma kerngesund­ und soweit Obama hält was er in Sachen Untersützung­ der Industrie "alter­native Energien" verspricht­, ist mit einem Sprung in Q4 zu rechnen.

Bis Ende nächste­r Woche tippe ich auf 5-7% plus.

Eure Meinung würde mich interessie­ren!?

 
17.02.09 15:48 #74  BamBam64
Wenn die jetzt noch hält

nach dem Schlachten­ das die Amis zum Auftakt gerade veranstalt­en, dann ziehe ich meinen Hut und wir @albino sollten zu den Profis wechseln.

Also alles Gute, hab grade massiv bei 29,96 nachgekauf­t.

 
17.02.09 16:02 #75  donathjose
29,96€ x 90 "massiv nachgekauft" ist relativ! Also Du bist sehr mutig! Mein Kauf Order steht erst bei 23 €!
Mal sehen aber wenn es "ausverkau­f" geben soll müsstest Du einen Stopp setzen und den wieder einstieg nicht vergessen ;-)

Nur meine bescheiden­e Meinung

SL  
Seite:  Zurück   1  |  2  | 
3
 |  4  |  5    von   5     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: