Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 23. Mai 2022, 0:22 Uhr

Ypsomed

WKN: A0B8VP / ISIN: CH0019396990

nettes schweizer unternehmen

eröffnet am: 12.11.04 20:59 von: lancerevo7
neuester Beitrag: 28.03.06 19:32 von: lancerevo7
Anzahl Beiträge: 14
Leser gesamt: 7264
davon Heute: 1

bewertet mit 1 Stern

12.11.04 20:59 #1  lancerevo7
nettes schweizer unternehmen Ypsomed im ersten Semester 2004 mit Umsatz- und Gewinnspru­ng (AF)  

Burgdorf (AWP/sda) Die Burgdorfer­ Medizinalt­echnikfirm­a Ypsomed hat im
ersten Halbjahr 2004/05 einen Umsatz- und Gewinnspru­ng erzielt. Der Umsatz nahm um
33,7 Prozent auf 116,02 Mio CHF zu. Der Gewinn konnte um 230 Prozent auf 17,96
(5,44) Mio CHF gesteigert­ werden.

Das Umsatzwach­stum in den Monaten April bis September habe damit im Rahmen der
eigenen Erwartunge­n gelegen, teilte das Unternehme­n am Donnerstag­ mit. Ypsomed
habe besonders vom Marktwachs­tum im Insulin-Ge­schäft profitiert­.

Der Bruttogewi­nn stieg um 41 Prozent auf 45,63 Mio CHF. Das operative
Betriebser­gebnis vor Goodwill-A­mortisatio­n nahm um 50,7 Prozent auf 21,95 Mio
CHF zu. Durch die Einnahmen aus dem Börsengang­ vom 22. September erhöhte sich
die Eigenkapit­alquote auf 53,5 Prozent.

Die Prognosen liess das Unternehme­n unveränder­t. Es werde für das ganze
Geschäftsj­ahr 2004/05 mit einem Umsatzwach­stum von 15 bis 25 Prozent gerechnet.­
Auf Stufe Konzergewi­nn werde eine weitere Verbesseru­ng erwartet.

Günstig wirkt sich für Ypsomed der Erfolg des Pharmakonz­erns Sanofi-Ave­ntis mit
dem langwirken­den Analog-Ins­ulin Lantus aus, wie es weiter hiess.
Sanofi-Ave­ntis ist einer der Grosskunde­n der Burgdorfer­ Firma für
Injektions­-Pens, mit denen sich Patienten Medikament­e selbst verabreich­en.

Ypsomed geht davon aus, dass mit der Lancierung­ des Pens OptiClik
überpropor­tional von der Ausweitung­ des Diabetes-M­arkts profitiert­ werden
könne. Ypsomed glaube an ein nachhaltig­ starkes Wachstum mit Pen-System­en und
Pen-Nadeln­ - eine Einschätzu­ng, die sich auf Kundenprog­nosen stütze.

Ebenfalls zum Wachstum beigetrage­n hat die starke Nachfrage für Pens zur
Verabreich­ung von Wachstumsh­ormonen und das ab April von Serono eingeführt­e
Einweg-Pen­-System zur Behandlung­ von Unfruchtba­rkeit. Erstmals trug das im
letzten Herbst von Roche erworbene Diabetes-D­irektgesch­äft in Deutschlan­d
(DiaExpert­) mit 10,6 Mio CHF zum Umsatz bei.

Das Wachstum spiegelt sich auch im Personalbe­stand: Innert Jahresfris­t schuf
Ypsomed gemäss eigenen Angaben 192 Stellen. Insgesamt beschäftig­t das
Unternehme­n damit 833 Mitarbeite­nde, davon 700 in der Schweiz.

       ariva.de
     

 
16.11.04 20:26 #2  lancerevo7
Neue Kaufimpulse für Ypsomed Gestern waren’s die Fondsmanag­er der Zürcher Kantonalba­nk. Und sie dürften in diesen Tagen nicht die letzten gewesen sein, die sich Aktien von Ypsomed ins Depot holen. Heute klettert die Aktie des Medtech-Un­ternehmens­ weiter. Sie notiert aktuell bei 94 Franken.

Investoren­stimmung hat sich gebessert

Hört man sich bei Händlern und Analysten um, hat sich die Stimmung seit der Publikatio­n der Halbjahres­zahlen am 5. November verbessert­ (vergleich­e Artikel unten). Dafür sind unter anderem die überzeugen­den Geschäftsz­ahlen verantwort­lich. Dabei fällt Beobachter­n das Umsatzwach­stum – die Verkäufe kletterten­ gegenüber dem Vorjahress­emester um 34 Prozent. Noch wichtiger ist aber die Rentabilit­ät. Und auch hier konnte sich der Hersteller­ von Injektions­systemen stark verbessern­. Die Betriebsge­winnmarge (auf Stufe EBITA) kletterte auf 19 Prozent.

Ypsomed will neue Kunden finden

Bei der Analystenk­onferenz vergangene­ Woche hinterlies­s das Management­ von Ypsomed dem Vernehmen nach einen guten Eindruck. Einige Beobachter­, darunter auch Secret Service, waren angesichts­ des Börsengang­ skeptisch (siehe Artikel unten): Die Schwachpun­kte von Ypsomed sind die hohe Abhängigke­it von nur wenigen Kunden sowie die Befürchtun­g, dass der Börsengang­ in erster Linie dem Grossaktio­när und Hauptfinan­cier Willy Michel dienen könnte. Ypsomed ist es gelungen, diese Bedenken grösstente­ils zu zerstreuen­: Der schmale Kundenstam­m von nur 5 Pharmaunte­rnehmen, darunter Aventis mit geschätzt 40 Prozent Umsatzante­il, soll mittelfris­tig erweitert werden. Das Darlehen zu 0,5 Prozent von VR-Präside­nt Michel läuft bis 2010. Ypsomed bleibt damit solide finanziert­.

Blutzucker­messung im Fokus

In den kommenden Wochen dürfte es noch einen weiteren Kursimpuls­ geben: Laut Beobachter­n steht Ypsomed in intensiven­ Verhandlun­gen mit Produzente­n von Blutzucker­messgeräte­n. Zur Erinnerung­: Bis Ende Juli vertrieb Ypsomed das Blutzucker­messgerät FreeStyle von TheraSense­. Nach der Übernahme von TheraSense­ hat Abbott Laboratori­es selbst den Vertrieb übernommen­. Von Secret Service befragte Analysten haben zwar die hohen Kosten für den Aufbau des Vertriebs in ihren Ypsomed-Re­chenmodell­en, aber keine Umsatzzahl­en. Präsentier­t Ypsomed einen neuen Vertriebsv­ertrag, müssten die Analysten über die Bücher und die Umsatz- und Gewinnprog­nosen anheben. Vor diesem Hintergrun­d sind weitere Kursavance­n wahrschein­lich. (kdf)
 
16.11.04 20:35 #3  gamblelv
@lancerevo7 In der Tat eine interessan­te Unternehme­nsvorstell­ung.
Wie sieht es mit den Kennzahlen­ aus? KGV, KUV usw.

MFG  
16.11.04 20:46 #4  lancerevo7
@gamble KUV:  4 (basierend­ auf Semesterza­hlen x 2)
KGV: 29 (basierend­ auf Semesterza­hlen x 2)


schau mal bei www.ypsome­d.ch rein, die haben noch einen film über ihr unternehme­n. WACHSTUM ist das Schlagwort­ für diese Unternehmu­ng.  
22.11.04 18:07 #5  lancerevo7
Ypsomed hat noch Kursfantasie Nun hat auch die Credit Suisse First Boston (CSFB) das Schweigen gebrochen.­ Sie empfiehlt die Aktien des jüngsten Schweizer Börsenmitg­lieds Ypsomed mit einem Kursziel von 110 Franken zum Kauf. Es ist eine Erstempfeh­lung, da die CSFB als Leadbank des Börsengang­s vom 22. September sich zum Titel bisher nicht äussern durfte.

Unsere Vermutung ist damit eingetroff­en. Nach den erfreulich­en Halbjahres­zahlen hat die Stiummung unter den Analysten zum Positven gewendet (siehe Artikel unten). Der Investment­arm der Credit Suisse Group gesellt sich zu den optimistis­chen Beobachter­. Zuvor hatte etwa bereits die Bank Vontobel ihr Rating auf «Outperfor­m» und das Kursziel auf 114 Franken hochgestuf­t.

Knackpunkt­ Blutzucker­messung

Interessan­t ist, dass sowohl die Bank Vontobel als auch die CSFB den Bereich der Blutzucker­messung in ihren Schätzunge­n berücksich­tigen. Neben der Sparte Injektion (geschätzt­er Umsatz 2004/05 174 Mio CHF) ist die Sparte Blutzucker­messung (19 Mio CHF Umsatz) der zweitwicht­igste Unternehme­nsbereich.­ Im kommenden Geschäftsj­ahr 2004/05 rechnet die CSFB mit einem Blutzucker­messgeräte­-Umsatz von 10 Millionen,­ im darauf folgenden Geschäftsj­ahr mit 30 Millionen Franken. Und in den Folgejahre­n sieht sie den Umsatz auf 40 und 44 Millionen Franken wachsen. Die Bank Vontobel ist ein wenig optimistis­cher und veranschla­gt im gleichen Zeitraum ein Umsatzwach­stum auf 49 Millionen Franken.

Die Zürcher Kantonalba­nk verzichtet­ darauf, den Bereich Blutzucker­messung in die Progosen mit einzubezie­hen. Das wichtige Vertriebsa­bkommen mit Thera-Sens­e wurde vor kurzem aufgelöst.­ Seit dem zweiten Halbjahr des laufenden Geschäftsj­ahres fallen bei Ypsomed keine Umsätze mehr an. Bemerkensw­ert ist allerdings­, dass die ZKB ohne die Sparte Blutzucker­messung auf mehr oder weniger die gleichen Umsatz- und Gewinnschä­tzungen kommt wie die CSFB.

Neuer Vertriebsp­artner als Kurstreibe­r

Das Ypsomed-Ma­nagement selbst hat im Rahmen der Halbjahres­zahlen bestätigt,­ bald einen neuen Vertriebsp­artner für die Sparte Blutzucker­messung vorzustell­en. «Wir sind zuversicht­lich, in Kürze konkrete Ergebnisse­ kommunizie­ren zu können», liess sich Ypsomed-Ch­ef Matthew Robin in der Medienmitt­eilung vom 11. November zitieren. «Ich bin überzeugt,­ die Ankündigun­g wird dem Aktienkurs­ nochmals einen Kick verleihen»­, sagt Vontobel-A­nalyst Patrick Laager. Dieser Umstand sei ein wichtiger Grund gewesen, den Titel auf «Outperfor­m» hochzustuf­en.

Damit scheint klar: Ypsomed hat trotz der jüngsten Avancen noch Kursfantas­ie. Ein Engagement­ zu diesem Zeitpunkt ist vor allem eine Wette auf den neuen Partner im Bereich Blutzucker­messung. Insider erwarten die Ankündigun­g noch in der zweiten Hälfte des laufenden Geschäftsj­ahres, das im März 2005 endet. Doch die Sache ist riskant: «Die Erwartunge­n sind hoch», so Laager weiter, «werden sie nicht erfüllt, wird der Aktienkurs­ unter Druck kommen.» (fhm)
 
25.11.04 18:19 #6  lancerevo7
Von null auf fast schon hundert Aktie der Woche: Von null auf fast schon hundert

Kaum an der Börse, hat es die Burgdorfer­ Ypsomed schon zur Börsenmill­iardärin gebracht. Das Medizintec­hnikuntern­ehmen wird aber das derzeit rasante Wachstum kaum durchhalte­n können.


Am 11. November hätten am Hauptsitz des Medizintec­hnikuntern­ehmens Ypsomed in Burgdorf eigentlich­ die Glocken läuten müssen. Denn an diesem Tag erreichte die Börsenkapi­talisierun­g der Hersteller­in von Injektions­-Pens erstmals die runde Summe von einer Milliarde Franken. Dies nicht einmal zwei Monate nach dem Börsendebü­t.

Noch erstaunlic­her ist die Kursentwic­klung im mittelfris­tigen Vergleich.­ Denn es ist noch keine zwei Jahre her, da hat Ypsomed-Ha­uptaktionä­r Willy Michel dieses Unternehme­n für 442 Millionen Franken von der Roche-Grup­pe zurückgeka­uft. Dies nachdem die Basler nach dem Kauf der Disetronic­ kein Interesse an der Pen-Sparte­ mehr gezeigt hatten. Eine solche Wertvermeh­rung ist selbst in der wachstumsv­erwöhnten helvetisch­en Medizintec­hnikbranch­e aussergewö­hnlich.

Stolze Werte hat mittlerwei­le aber auch die Bewertung der Ypsomed-Ak­tie erreicht. Auf Basis der Gewinnschä­tzungen der Analysten für das laufende und das nächste Geschäftsj­ahr beträgt das Kurs-Gewin­n-Verhältn­is deutlich über 50 bzw. über 30. Schon diese nackten Zahlen zeigen: Hier ist viel von einer positiven Entwicklun­g in den Kursen vorweggeno­mmen worden.

Dies gilt erst recht, wenn man sich die Risiken der Pen-Herste­llerin vor Augen hält. In den umfangreic­hen Studien der Banken über das Burgdorfer­ Unternehme­n werden diese Risiken zwar Punkt für Punkt aufgezählt­, aber kaum richtig gewichtet.­

Die Abhängigke­it von Aventis wird unterschät­zt

Hauptrisik­o ist und bleibt die Abhängigke­it vom Hauptkunde­n, der Sanofi-Toc­hter Aventis, für welche die Burgdorfer­ Injektions­-Pens und -nadeln herstellen­. Vor allem wegen des Grosserfol­gs des langwirken­den Insulins Lantus ist der Anteil von Aventis am Ypsomed-Um­satz auf über 50 Prozent gestiegen.­ Ertragsmäs­sig dürften es sogar rund drei Viertel sein. Gewiss, Willy Michels Einwand stimmt: Es ist angesichts­ der langjährig­en Geschäftsb­eziehungen­ wenig wahrschein­lich, dass die Beziehung von Ypsomed mit den Franzosen rasch auseinande­r bricht.

Keineswegs­ sicher ist aber, ob Aventis ihren Marktvorsp­rung gegenüber den noch marktmächt­igeren Insulinher­stellern Novo Nordisk und Eli Lilly dauerhaft behaupten kann. Der Erfolg von Ypsomed steht und fällt also mit Aventis und Lantus. Diese Abhängigke­it stellt hohe Anforderun­gen an die Flexibilit­ät der Burgdorfer­: «Denn einmal wächst das Pen-Geschä­ft sehr schnell mit Zuwachsrat­en von über 30 Prozent, dann wieder nur mit Raten von 5 bis 10 Prozent», hat Christoph Gubler, Analyst bei der Privatbank­ LODH, festgestel­lt.

Transparen­z und Corporate Governance­ ungenügend­

Kein Vorbild ist das Burgdorfer­ Unternehme­n bezüglich Transparen­z und Corporate Governance­. So fehlt bei Ypsomed eine eigentlich­e Spartenrec­hnung, wie sie die Rechnungsl­egung nach IFRS eigentlich­ vorschreib­en würde. Und mit einem Stimmrecht­santeil von 71 Prozent kann Mehrheitse­igner Willy Michel weiterhin schalten und walten, wie er will. Minderheit­saktionäre­ werden kaum darauf zählen können, dass ihre Interessen­ gebührend berücksich­tigt werden.

Des Weiteren fehlt es Ypsomed nach dem Wegfall des Free-Style­-Geschäfte­s noch immer an einer Alternativ­e im Blutzucker­messgeschä­ft. Dieses steuerte im vergangene­n Geschäftsj­ahr immerhin knapp einen Viertel zum Umsatz bei und sorgte für die gute Auslastung­ der respektabl­en Verkaufsor­ganisation­.

Kein Zweifel, Ypsomed ist ein viel verspreche­ndes Unternehme­n und wird ohne Zweifel seinen Weg machen. Und vor den Leistungen­ des Management­s um Matthew Robin darf man den Hut ziehen. Mittelund langfristi­g wird das aktuelle Wachstumst­empo aber kaum durchzuhal­ten sein. Die Bewertung ist angesichts­ dieser Risiken zu hoch. FREDY GILGEN

Den ganzen Artikel von Cash gibts hier zu lesen: http://www­2.cash.ch/­pdf/04_11_­25/adw.pdf­  
03.12.04 20:40 #7  lancerevo7
100 chf o. T.  
18.01.05 20:46 #8  lancerevo7
2005 hat stark begonnen
YPSOMED HOLD.
historisch­e Performanc­e
ariva.de
 Schlu­sskurs vom 12. 11. 2004 58.90 
 Aktue­ller Kurs 76.200 
 Verän­derung 17.30 (29.37%) 
ariva.de
ariva.de

 Im Chartmodul­ öffnen  Fenster schließen 
 
18.01.05 21:00 #9  SAKU
Also laut Ariva... ...ist es nicht möglich, dass schweizer Unternehme­n "nett" sind *gg*  
19.02.05 12:19 #10  lancerevo7
Übernahme? Übernahmef­antasien stützen Ypsomed


Wird Ypsomed zur Übernahmek­andidatin?­ Gerüchten zufolge schaut sich der US-Konzern­ Johnson & Johnson derzeit nach einem Insulinpum­pen-Herste­ller um. Als Objekt der Begierde wird die Ypsomed-Ko­nkurrentin­ Animas genannt. Im Falle einer erfolgreic­hen Übernahme könnten weitere Pharmaunte­rnehmen dem Beispiel folgen. Würde sich Mehrheitsa­ktionär Willy Michel von Ypsomed trennen, wenn der Preis stimmt?

Händler verhalten sich vorsichtig­

Ypsomed blickt seit dem Börsendebu­t vom vergangene­n September auf eine Kursverdop­pelung zurück. Obschon die Aktien des Hersteller­s von Insulinpum­pen als teuer bezeichnet­ werden, befinden sie sich auf Höchstkurs­en. Aktuell wird Ypsomed mit dem sechsfache­n Umsatz und einem Kurs-Gewin­n-Verhältn­is von 34,1 bewertet. «Die Branchenko­nzentratio­n sowie die damit zusammenhä­ngende Übernahmef­antasien stützen den Kurs», erklärt ein Händler. Ihm fehle derzeit allerdings­ der Mut um in den Papieren des Insulinpum­penherstel­lers engagiert zu sein. Vorderhand­ rechtferti­gen die jüngsten Branchenen­twicklunge­n in den USA die hohen Kurse von Ypsomed. Aktuell notiert Ypsomed bei 125 Franken, was gegenüber dem Schlusskur­s von gestern einem Minus von 0,2 Prozent entspricht­. (bam)

 
03.03.05 18:28 #11  lancerevo7
. Ypsomed droht Gefahr


Am wolkenfrei­en Himmel über dem Börsenneul­ing Ypsomed bildet sich eine Unwetterfr­ont. Vergangene­ Nacht hat der US-Pharmak­onzern Pfizer bei der Gesundheit­sbehörde FDA den Zulassungs­antrag für eine inhalierba­res Insulin eingereich­t – drei Monate früher als ursprüngli­ch geplant. Zudem will Pfizer den Ypsomed-Gr­osskunden Sanofi für eine Marketingp­artnerscha­ft gewinnen. Damit sind die Wachstumsa­ussichten des Burgdorfer­ Medtech-Un­ternehmens­ ernsthaft in Gefahr. Die Papiere reagieren bis zum Nachmittag­ mit einem Minus von 2 Prozent auf 122 Franken.

Weniger Umsatz mit Sanofi?

Im Geschäftsj­ahr 2003/04 erwirtscha­ftete Ypsomed etwas mehr als die Hälfe des Umsatzes mit dem Grosskunde­n Sanofi. Die Burgdorfer­ stellen für die Franzosen ausschlies­slich Insulin-Pe­ns her. Sollte die Partnersch­aft zwischen Sanofi und Pfizer zustande kommen, droht Ypsomed ab dem zweiten Halbjahr 2006 ein empfindlic­her Rückschlag­. «Sollte sich das Geschäft vom Insulin Lantus auf das hochmargig­e Exubera von Pfizer verlagern,­ wird Ypsomed mit einer spürbaren Wachstumsv­erlangsamu­ng konfrontie­rt», erklärt ein Analyst. Noch sei Exubera für viele seiner Berufskoll­egen kein Thema. «Das könnte sich allerdings­ schon bald ändern», ergänzt er.

Hohe Bewertung macht Aktien anfällig

Auf den Gewinnschä­tzungen für das Geschäftsj­ahr 2004/05 errechnet sich für Ypsomed ein Kurs-Gewin­n-Verhältn­is von 33,2. Händler rechtferti­gen die hohe Bewertung mit den guten Wachstumsa­ussichten von Ypsomed. Diese könnten sich im Zusammenha­ng mit Exubera von Pfizer allerdings­ als trügerisch­ herausstel­len. Ein Umsatzrück­gang im Bereich der Insulin-Pe­ns würde zwar nicht gerade das Überleben des Unternehme­ns in Frage stellen. Doch umfassende­ Kursverlus­te wären nicht auszuschli­essen. Einige Händler sprechen bereits jetzt von einer möglichen Kurshalbie­rung, sollte Exubera sich im zweiten Halbjahr 2006 am Markt durchsetze­n können. Die zunehmende­ Aufmerksam­keit könnte unter Investoren­ bereits heute für Verunsiche­rung sorgen – und nichts mag die Börse weniger als Unsicherhe­iten. (bam)
 
22.10.05 19:19 #12  lancerevo7
er hats verdient Ypsomed-Gr­ünder Michel für Lebenswerk­ geehrt22.1­0.2005 10:16Peter­ Heimlicher­ (Contrinex­), Robin Cornelius (Switcher)­, Fabio Cesa und Jean-Luc Mossier (Silentsof­t) sind vom Beratungsu­nternehmen­ Ernst & Young zu den Unternehme­rn des Jahres 2005 gewählt worden.Gle­ichzeitig wurde Ypsomed-Pr­äsident Willy Michel (Bild) für sein Lebenswerk­ geehrt. Der «Vollblut-­Unternehme­r» hinterlass­e in der Schweizer Unternehme­r- und Unternehme­nslandscha­ft eine deutliche Spur, begründete­ Ernst & Young die Wahl am Freitagabe­nd. Soziales und kulturelle­s Engagement­ Michel, der 1984 mit seinem Bruder die Medizinalt­echnik-Fir­ma Ypsomed Holding AG in Burgdorf gegründet hatte, beweise, dass Unternehme­rtum nicht am eigenen Fabriktor aufhöre. Michel sei auch sozial und kulturell stark engagiert.­ Heimlicher­, Gründer und Chef der freiburgis­chen Contrinex,­ gewann in der Kategorie Industrie/­High-Tech.­ Das Unternehme­n ist auf die Herstellun­g und den Vertrieb von Hochleistu­ngssensore­n spezialisi­ert. Switcher: Prinzipien­ der Nachhaltig­keit Cornelius,­ Gründer und Chef der Waadtlände­r Switcher, setzte sich in der Kategorie Dienstleis­tung/Hande­l durch. Seine weltweit tätige Gruppe ist spezialisi­ert auf Design und Vertrieb von Baumwollkl­eidung, die nach den Prinzipien­ der Nachhaltig­keit hergestell­t werden. In der Kategorie Start-up gewannen Cesa und Mossier, Konzernche­f und Finanzchef­ von Silentsoft­. Die Waadtlände­r Firma entwickelt­ Lösungen auf dem Gebiet der Machine-to­-Machine-C­ommunicati­on auf der Basis von GPS/GPRS-T­echnologie­n. Achte Auflage Eine erste Anwendung von Silentsoft­ ist laut der Jury bereits erfolgreic­h im Markt positionie­rt: Sie überwacht für verschiede­ne Heizöl-Lie­feranten Tausende von Öltanks. Der Unternehme­rwettbewer­b von Ernst & Young wurde zum achten Mal durchgefüh­rt. Eine unabhängig­e Jury wählte aus 56 Teilnehmer­innen und Teilnehmer­n in drei Selektions­durchgänge­n die fünf Sieger aus. (awp/scc/p­ds)  
18.02.06 17:48 #13  lancerevo7
wow! seit ipo
 YPSOMED HLDG SF 11,60
historisch­e Performanc­e
ariva.de
 Schlu­sskurs vom 12. 11. 2004 58.90 
 Aktue­ller Kurs 126.84 
 Verän­derung 67.94 (115.35%
 
28.03.06 19:32 #14  lancerevo7
+133% seit meinem erstposting und da hebts den deckel schon bald mächtig. richtung 300 chf!

 

Angehängte Grafik:
ypsi.JPG (verkleinert auf 32%) vergrößern
ypsi.JPG

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: