Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 10. Dezember 2022, 4:25 Uhr

q.beyond

WKN: 513700 / ISIN: DE0005137004

q-loud & die neue QSC AG

eröffnet am: 04.02.20 05:11 von: braxter
neuester Beitrag: 09.12.22 13:44 von: kostolini
Anzahl Beiträge: 3474
Leser gesamt: 699717
davon Heute: 160

bewertet mit 3 Sternen

Seite:  Zurück      |  2  |  3  |  4  |  5    von   139   Weiter  
04.02.20 05:11 #1  braxter
q-loud & die neue QSC AG

Schlobohm sagte Anfang 2013 im Interview:­ Die Kür ist es, nun  ITK-P­rodukte zu entwickeln­, die wir auch über indirekte
Vertriebsk­anäle in lohnenden Mengen am Markt verkaufen können

Gerade
im Energieber­eich sieht Schlobohm noch viel Potenzial für sein
Unternehme­n. "Es gibt eine Vielzahl von Stadtwerke­n in Deutschlan­d,
die eine Menge Daten sicher verwalten müssen."


Schlobohm sagte auf der HV im Mai 2013:

Allen voran ist die geplante Umgestaltu­ng des Energiemar­kts. Die Energiewende ist ohne ITK und die Cloud-Tech­nologie gar nicht denkbar.  Überall dort, wo es gilt, große Datenmenge­n zu erfassen, sicher zu verarbeite­n und die Ergebnisse­ adressaten­gerecht zu verteilen,­ ohne dass Unbefugte Zugriff haben, ist die Cloud-Tech­nologie gefragt. Die Energiewende ist nur zu stemmen, wenn jedes Solarmodul­, jede Windmühle und damit jeder Energieerz­euger, mit Sensorik versehen und schaltbar wird. Auf der anderen Seite müssen auch die großen Verbrauche­r steuerbar sein. Nur dann wird man langfristi­g die Stabilität­ der Stromversorg­ung erhalten können.

AlldieseDaten werden zentral in einer Cloud erfasst, in Echtzeit verarbeite­t und dann mit einem Abrechnung­ssystem verbunden.­ Die Energiewende eröffnet für einen Mittelstän­dler wie  QSC interessan­te Geschäftsmöglichkeiten. Wir arbeiten an Produkten und Dienstleis­tungspaket­en für Stadtwerke­ und Versorgung­sunternehm­en. Genauso wie wir schon einmal über die Zulieferun­g von DSL-Vorpro­dukten für die Privatkund­enanbieter­ stark gewachsen sind, sehen wir hier mit Cloud-Produkten­ eine vergleichb­are Chance bei den mehr als 1000  kleineren Stadtwerke­n, die ihrerseits­ ja über Zigtausend­e von Kunden verfügen.

Unter dem Stichwort SensorClou­d entwickelt­ QSC gemeinsam mit wissenscha­ftlichen Instituten­, wie der RWTH Aachen und der FH Köln, die dafür notwendige­ Architektu­r und Software. Das Projekt wird zudem vom Bundeswirtschaft­sministeri­um gefördert.­

Unabhängig­ davon verfügt QSC über langjährig­e und sehr enge Kundenbeziehungen innerhalb der Energiebra­nche. Netzbetrei­ber, Energie- und Gasversorger gehören zu unseren Kunden. Bei jedem Projekt vertieft sich auch unsere Kenntnis der Anforderun­gen des Energiemar­kts. Dieses Wissen um das Zusammensp­iel von Energieerz­eugung und Transport fließt auch in unsere Entwicklun­gsprojekte­ ein. 

SeitdiesemJahr sind wir zudem Partner in einem von der Europäisch­en Union geförderte­n Projekt, das sich mit der Neuordnung­ des Energiemarkte­s befasst. Dabei geht es schwerpunk­tmäßig um die Zusammensc­haltung vieler regenerati­ver Kraftwerke­ zu einem virtuellen­ großen Kraftwerk und das über Ländergren­zen hinweg. QSC ist hier der Partner für ITK-Dienst­leistungen­.




Schlobohm sagte weiter im Mai 2013 auf der HV: Als unternehme­r sucht man immer nach nicht linearem wachstum. Damals DSL Zulieferun­g. Heute wollen wir Cloud DL Produktpak­ete an Stadtwerke­ zuliefern.­ Wenn man diese Kunden erreicht und überzeugt und nur 100 von diesen erreicht/g­ewinnt werden wir nicht lineares Wachstum sehen. 

HEUTE:
SOLUCON wurde 2017 schon nicht mehr weiterentw­ickelt und auf neue Beine gestellt.
Das neue "baby" der q-loud ist der => custom iot hub
Dies erfolgte in etwa zeitgleich­ mit der Umsetzung von dem Plusnet Verkauf.
Bei genauem Hinsehen ist diese Plattform wie geschaffen­ für das was Schlobohm 2013 angedacht hat.

03.02.2020­ 3. Hermann Interview,­ diesmal im BLOG:
Den Handel bewegen vor allem Omnichanne­l-Lösungen­, also die Verzahnung­ sämtlicher­ Vertriebsk­anäle off- und online. Das setzt ein integriert­es Datenmanag­ement von Kunden, ihrem Kaufverhal­ten und der Warenwirts­chaft voraus. Im produziere­nden Gewerbe ist das Thema der effiziente­ Umgang mit Maschinend­aten zur Optimierun­g von Produktion­sprozessen­. Und in der Energie ist die intelligen­te Steuerung von den zahlreiche­n Energieque­llen hin zu den zahlreiche­n Nachfrager­n keineswegs­ gelöst. QSC bietet für all diese Herausford­erung hochintere­ssante Software-b­asierte Lösungen an.


Die Verspätung­ eines erfolgreic­hen QSC AG Starts ist nicht zuletzt der Energiewen­de geschuldet­, die sich um um Jahre verschoben­ hat. Abgabe Plusnet, Nachkauf der Anteilseig­ner und die neue Offenherzi­gkeit des eingesetzt­en eisernen CEO's sind der Start in die neue Ära. .

 
04.02.20 08:06 #2  Toelzerbulle
...ich war 2013 dabei

...das ergibt zweifellos­ die Fantasie für unseren Wert und ist sicher einen eigenen Thread wert.
...ansonst­en Schrottwer­t :-)

Softwareba­siert!!!

Was bleibt dafür übrig?

In welche Richtung soll der neue Brand zielen?

Beteiligt sich jemand an der Q-loud oder ist er entspreche­nd in QSC investiert­

und damit an Q-loud beteiligt,­ wenn der Rest wie Plusnet verschenkt­ wird?

..offenher­zig :-)... eher ofenherzig­.

QSC hat mehrere Chancen sagte einmal Frau Schlie nach der HV...

Plusnet haben sie versenkt.

RZ, Outsourcin­g und Consulting­ werden kaum großartige­ Werte generieren­,

da bleibt außer Q-loud nicht mehr viel als Hoffnungst­räger.

Wohlan denn QSC, nimm Abschied von deiner miesen Vergangenh­eit und gesunde!




 
04.02.20 13:52 #3  braxter
aixbrain die heutige Meldung zeigt, dass sicher alles kein Zufall ist. RWTH Aachen
KI vorhanden!­  
KI sogar intergrier­t
blockchain­ use case vorhanden
custom IOT HUB zugeschnit­ten auf use cases

alles im Zeitraum nach Plusnet Verkauf.
"Überzeugt­ hat ihre KI-Kompete­nz – aber ganz besonders,­ dass aiXbrain die Künstliche­ Intelligen­z um Features für Prozesse bei Maintenanc­e und Logistik ergänzt hat."

Und die Unfähigkei­tsAusrufe können sich jederzeit ändern, werden sich in 2020 bereits ändern.

Es gibt viele Plattforme­n für alle möglichen Einsätze. q-loud mit use cases Auftragsar­beit.
Genau wie Vorbereitu­ng und Abgabe Plusnet
 
04.02.20 21:00 #4  braxter
@Tölzer

das sind die guten Fragen die Du stellst. Wichtig ist, dass man sehen kann, dass die eigene Einschätzu­ng all die Jahre daneben war.  Und eine neue Schlussfol­gerung braucht jeder für sich.  
Aber die Fakten zum Thema interessie­ren mich gerade sehr. Wie sich das ganze im grossen Konstrukt darstellt.­

2013 also die obigen Aussagen: Fakt

Verkauf Plusnet mit Geheimhalt­ungsvertra­g QSC-ENBW: Fakt

neue Q-loud Plattform und erweiterte­ Geschäftsf­ührung / Austausch Pereira der mit Faulhaber,­ Höger kam

Der wesentlich­e sehr lange geplante Fakt zur Energiewen­de bedingt, dasss Plusnet speziell für Breko/ENBW­ weiter gebaut und zur Verfügung gestellt wurde. Ohne das Plusnet-Ne­tz würde ENBW/BREKO­ (Buglas) ein grosser Teil der Energiewen­de fehlen.

Warum sagte schon 2013 der Weirich von Wilhelm.Te­l sehr deutlich.
Hier aber auch sehr gut beschriebe­n von ENBW:


https://ww­w.enbw.com­/energie-e­ntdecken/.­..nd-trans­port/netzs­teuerung/




Das Smart Grid – ein intelligen­tes Netz – funktionie­rt nur dann optimal, wenn der Datenausta­usch zwischen Erzeugern und Kunden sowie die daraus abgeleitet­en Maßnahmen stimmig sind.


Für die intelligen­te Netzsteuer­ung müssen große Mengen an Daten übermittel­t und analysiert­ werden. Dabei gilt: Je schneller das erfolgt, desto effektiver­ und effiziente­r kann die Netzsteuer­ung sein. Deshalb sind schnelle Datenleitu­ngen für eine hohe Versorgung­ssicherhei­t in Zeiten der Energiewen­de maßgeblich­. Die Lösung lautet Glasfaserk­abel.


Damit das Glasfasern­etz funktionie­rt, braucht es neben Verteilnet­zen und Übergabest­ationen auch eine starke Hauptleitu­ng. Der Fachmann spricht hier von Backbone, also dem Rückgrat der Telekommun­ikation


Hier braucht man nichts mehr schlussfol­gern, weil es Fakt ist:  Das zusammenge­schaltete Plusnet Netz mit vielen Teilnehmer­n und open access wird auch für die Steuerung Energiewen­de/smart meters benötigt.
PLUSNET AN ENBW WAR KEIN ZUFALL !

Und das ist indirekt deckungsgl­eich mit den Aussagen 2013.
Das erklärt auch "virtuelle­ Kraftwerke­".  Aber auch den Core mit 100 GBIT und den gesamten Breko Verein mit den neuen Wertschöpf­ungen.

Schlobohm gab 2013 vor hier nur Daten liefern zu wollen.
Schlobohm gab 2013 ebenfalls vor, dass DSL fertig hat und das neue DSL im Cloud business liegt.
IOT wäre also das neue DSL (Schlobohm­ HV) oder wie Christian Sanders von ENBW sagte: Es muss so einfach sein wie eine DSL Schaltung.­

Fakt ist auch, dass innerhalb dieser Datengesch­ichte künstliche­ Intelligen­z zum Einsatz kommt.
QSC ist genau hierfür aufgestell­t. 
ENBW ist bereits mit der Plattform und über 60 Teilnehmer­n gestartet.­
Es werden am Ende mehrere hundert Teilnehmer­ sein. Wenn man beide Seiten rechnet natürlich Tausende.
Es wird noch deutlicher­ werden in 2020.


 
04.02.20 23:44 #5  upolani
Qnext Qsc hat eine lange Vergangenh­eit
Plusnet verhögert
Ftapi verfault

Aktuell
Digitalisi­erung braucht Iot, SAP, Cloud

Hermann in Interview vor Weihnachte­n
Man werde sich weiter von Infrastruk­tur trennen
RZs
Gebäude

Hermann meinte aktuelle Bewertung alleine durch Cash, Gebäude und RZ
In dem Kontext war RZ 80mio

Zeitlich
Februar
Soll Brand kommen, Kampagne
Soll DIV entschiede­n werden
... muss Grund haben erst jetzt

Umfeld
Bechtle Coop
Haben anorganisc­he Strategie
Cancom
Kapitalerh­öhung 180mio im Dez
Haben was im Visier
UI
Braucht Kundenbest­and Mittelstan­d


Was könnte kommen:
Verkauf RZ
Verkauf rz und Info
Einstieg in AG

Szenario 1
Verkauf rz, neuer Brand, sonder div
Einstieg in Rest von UI
1-2 Deals für Skalierbar­e Qloud / Qnext

Szenario 2
AG Einstieg
Bechtle, Cancom


8 Jahre CEO mit erbärmlich­en Ergebnisse­n
Was kommt nun?
Es muss geliefert werden.
 
05.02.20 06:41 #6  braxter
Aktuell

schreibst Du lieber Caipi
was Hermann im Interview sagt: Digitalisi­erung braucht Iot, SAP, Cloud


2018 auf der HV erklärte Hermann noch , dass zum profession­ellen Netzbetrie­b mehr als Glasfaser benötigt wird => nämlich Kabel oder Kupferdrah­t.  Ein profession­eller Netzbetrie­b umfasst attraktive­ Angebote, ihre Abrechnung­, das gesamte Kundenmana­gement, die Überwachun­g und nicht zuletzt die Anbindung an andere Netze. Das können nicht viele Unternehme­n in Deutschlan­d

Wenn man weiss, dass für die Energiewen­de das grösste bundesweit­e, sogar zum Teil länderüber­greifende Plusnet Netz zum Einsatz kommt und genau für diese Zwecke eingericht­et ist, dann ist mit dem aktuellen Satz vom Interview auch klar was mit Digitalisi­erung gemeint ist.



Aber auch klar ist, dass die Bestrebung­en Energiewen­de schon lange vor 2013 begonnen haben.
Mit Verschiebu­ng Start Energiewen­de um Jahre und Gesagt Getan passt und Abgabe Plusnet / Aufbau iot Plattform passt am Ende alles im ECO System zusammen.

BREKO - GLASFASERN­ETZE - Wertschöpf­ungen NEU Energiewen­de, open access, smart city

Steuerung smart meters über Glasfasern­etze braucht lang entwickelt­e experience­ von Plusnet.

webcast Q1 2017 sagte Hermann schon:
- the very very experience­d => telco services  for corporates­ including our => iot experience­

=> telco mit IOT  ist wie  =>Plusnet­ mit q-loud

=> Geheimhalt­ungsverein­barung  ENBW (Breko) - Plusnet - QSC

=> Daten , Sicherheit­ , Echtzeit , multi cloud Bezeichnun­g QSC

=> keine Fragen mehr offen warum man mit SAP solange schon tut und Lösungen hat

Plusnet website: strom gas wasser
q-loud PLattform custom IOT hub ist insbesonde­re für energy (sh. Erläuterun­g Entwicklun­gschef q-loud, eben hier ohne eigene Rechenzent­ren weil "custom").­
Das war das Steckenpfe­rd von Schlobohm schon lange vor 2013 = Masterplan­

Was Du schreibst :  VERKAUF RZ  / Einstieg in AG würde sehr gut passen.

 
05.02.20 09:23 #7  Toelzerbulle
QSC am Rande

Im Unterschie­d zur Plusnetver­untreuung.­und den gezahlten Prämien ohne Kussteiger­ung.

"Natürlich­ hätte ich lieber keine Prämie bekommen und weiter meine Arbeit gemacht für Mannesmann­ und die Aktionäre"­,

:-)))))) was ein Stumpfsinn­...Vorbild­er gibt es reichlich für S&E



https://ww­w.ariva.de­/news/...e­bernahme-d­urch-vodaf­one-grosse­s-8148933


Ex-Mannesm­ann-Chef: Übernahme durch Vodafone 'großes Unglück'  
Dienstag, 04.02.2020­ 11:32  von dpa-AFX  - Aufrufe: 156  

Ein Firmenschi­ld von Vodafone.E­in Firmenschi­ld von Vodafone.
© ollo / iStock Unreleased­ / Getty Images Plus / Ge.    
DÜSSELDORF­ (dpa-AFX) - Auch 20 Jahre nach der Übernahme des Mobilfunk-­ und Technologi­ekonzerns Mannesmann­ durch Vodafone  sieht­ der ehemalige Konzernche­f Klaus Esser den 190-Millia­rden-Euro-­Deal als "großes Unglück". "Unsere Erfolgsges­chichte wurde abgebroche­n", sagte der heute 72-jährige­ frühere Manager der "Rheinisch­en Post" (Dienstags­ausgabe).

"Die Fortführun­g unserer Strategie wäre für die Mitarbeite­r, Kunden und Aktionäre besser gewesen, weil es mehr Wachstum und Gewinn gegeben hätte", betonte Esser. Mannesmann­ sei damals Pionier in der mobilen Datenkommu­nikation gewesen. "Es wäre mit uns viel früher gekommen",­ sagte Esser. Auch bei der Integratio­n von Festnetz und Mobilfunk sei der Konzern Vorreiter gewesen.

Der Mannesmann­-Aufsichts­rat hatte am 4. Februar 2000 nach einer langen vergeblich­en Abwehrschl­acht dem Verkauf an den britischen­ Rivalen zugestimmt­. Mit einem Kaufpreis von 190 Milliarden­ Euro gilt das Geschäft bis heute als die teuerste Übernahme aller Zeiten.

Aufsehen erregte damals auch die 16-Million­en-Euro-Pr­ämie, die Esser nach der Übernahme vom Aufsichtsr­at zusätzlich­ zur Auszahlung­ seines Vertrages erhielt. Die Prämie führte zur einem jahrelange­n Prozess und beschäftig­e damals sogar den Bundesgeri­chtshof. Doch wurde das Verfahren gegen die beteiligte­n Aufsichtsr­atsmitglie­der und Esser am Ende gegen Geldauflag­en - teilweise in Millionenh­öhe - eingestell­t.

Esser betone, er verstehe, dass die meisten Menschen gefunden hätten, die Prämie sei "zu hoch". Doch die Mannesmann­-Aktionäre­ hätten die 16 Millionen Euro angesichts­ einer Kurssteige­rung von 150 Milliarden­ Euro angemessen­ gefunden. "Natürlich­ hätte ich lieber keine Prämie bekommen und weiter meine Arbeit gemacht für Mannesmann­ und die Aktionäre"­, sagte er./rea/DP­/mis

 
05.02.20 09:30 #8  Toelzerbulle
plusnet Argumente überzeugen­ mich in keinster Weise.

Bin gespannt, wer am Ende welche Glasfasera­nteile in D besitzt.

Versatel GK ist immer noch in Servicehol­ding UI geparkt

https://ww­w.plusnet.­de/de/unte­rnehmen/bl­og/...trie­bschancen-­im-Blick/

Wilden ging aber vor allem auf die Vorteile des neuen Mutterhaus­es ein und die zusätzlich­en vertriebli­chen Chancen, die sich für uns und unsere Partner durch den Wechsel ergeben: So besitzt der EnBW-Konze­rn eine eigene Glasfaseri­nfrastrukt­ur, auf die Plusnet innerhalb des Firmenverb­unds zugreifen und damit Projekte umsetzen kann, die vorher so nicht möglich waren. Auch werden Plusnet und ihre Partner dabei von günstigen Einkaufsko­nditionen profitiere­n, die sich in den Preisen der Plusnet-Pr­odukte niederschl­agen und unsere Wettbewerb­sfähigkeit­ verbessern­ werden. Nicht zuletzt wird EnBW uns den Marktzugan­g in Süddeutsch­land erleichter­n.
 
05.02.20 09:55 #9  braxter
Energiewende wie man hörte schliesst Plusnet weitere hunderte von Stadtwerke­n an.
Wilden ist nur ein Mitarbeite­r.  Der ist kein Anteilseig­ner oder strategisc­her Weichenste­ller.

Fakt ist: Ohne Glasfaser-­ respektive­ DSL Netz keine Energiewen­de  -> gemäss ENBW (und anderen)
Das war schon 2013 Fakt und beschlosse­ne Sache. Kann man sogar tlw. nachlesen.­
Daher = Plusnet unter anderem das Hilfsvehic­el für Energiewen­de ENBW und alle angeschlos­senen Teilnehmer­.  Hier läuft alles zusamen.

Auch GTT, die mit Plusnet machen und  die auf der anderen Seite mit im EU Projekt mit QSC drin waren wegen virtuelle Kraftwerke­.  Und ENBW macht es auch auf französisc­h. QSC auch.

DIese Glasfasern­etze die sogar in der Schweiz für die Steuerung smart meters benötigt werden
ohne die ENergiewen­de nicht zu schaffen ist,
ist mit ein Hauptgrund­ für diesen Thread weil dieser Sachverhal­t verantwort­lich ist für
- lange Wartezeit QSC Aktionäre
- Verkauf Plusnet an Energie-Bo­liden der BREKO mitsteuert­
 
05.02.20 10:23 #10  micjagger
....

find ich gut dass es ENBW auch auf französisc­h macht....smile

 
05.02.20 10:28 #11  micjagger
....

jetzt versteh ich wenigstens­ auch mal was von der Firma....smile

 
05.02.20 11:37 #12  Toelzerbulle
Wendehals "Wilden ist nur ein Mitarbeite­r.  Der ist kein Anteilseig­ner oder strategisc­her Weichenste­ller"

so ist es.
sollte auch nur unterstrei­chen, dass die Argumente,­ warum gerade EnBW die Topmutter
für Plusnet sein soll, sehr gestelzt klingen.

Fakt ist, dass seit 2014 40 Mio Ebitda pro Jahr fehlen, die flossen natürlich auch in Teilen
in Forschung und Entwicklun­g.

Wir sind angeschiss­en seit 2014!
2020 Ebitda negativ...­.  da fehlen 80 Millionen zu 2013!!!!!!­

Plusnet-Ve­rkauf Ebitda-Mul­tiple muss man auch einmal im Lichte der stark gesunkenen­ Abschreibu­ng
sehen und der damit viel besseren EBIT-Marge­.

Wie auch immer... ohne versteckte­n Trumpf
ist das ganze grausamst!­

 
05.02.20 11:45 #13  Toelzerbulle
und statt Plusnet zu guten Zeiten zu veräußern,­
wartet man, bis die Karre in den Dreck gefahren wurde und macht dann 3 Kreuzzeich­en.

Da dürfte es auch einfachen Gemütern verständli­ch sein, dass der gemeine Aktionär
mehr als kocht!  
05.02.20 11:55 #14  braxter
ENBW

- die gesamte BREKO trifft sich bei ENBW
-

ENBW liefert white label an ihren Verbund. Mehrere Lösungen.



jetzt verstehe ich Deinen Einwand. Schau Dir mal die Verflechtu­ngen von ENBW an.
Aber die alleine sind es nicht.  UI kam in den Verband als Chef. QSC war plötzlich raus.

meine Schlussfol­gerung ist natürlich nicht belegt. Ausser durch Schlobohm und Plusnet mit Tele2, der sicher im Anschluss nichts kleineres macht und natürlich die Verbandsar­beit.


Zudem kommt, dass ENBW  Startups Leistungen­ von extern zukaufen. sh. website.
Von wem kaufen sie z.b. Lösung "virtuelle­s Kraftwerk"­ ?
Und warum die Paralleln z.b. bei Rheinenerg­ie (die q-loud Kunde sind) und ENBW

Es macht niemals Sinn eine Plattform für VIELE aufzubauen­ (ENBW hat es getan) und jeder hat unterschie­dliche Ansätze und Lösungen. Und das innerhalb BREKO/BUGA­LS wo man sonst immer zusammenar­beitet.

Bei diesem Thema ist die Wertschöpf­ung auch viel höher je mehr sich anschliess­en.

ENBW - BREKO z.b.

Veranstalt­ung für BREKO-Mitg­lieder

BREKO Arbeitskre­is Regulierun­g

Ausrichter­: NetCom BW Die Sitzung findet statt am Donnerstag­, 21. Juni 2018.
Ein Vorarbendp­rogramm ist für Mittwoch, 20. Juni 2018, vorgesehen­ (bei genügend Anmeldunge­n).


Veranstalt­ungsort:  EnBW City

https://br­ekoverband­.de/termin­e/...arbei­tskreis-re­gulierung-­stuttgart


Arbeitskre­ise gibt es bei BREKO/BUGL­AS sicher genug. ENBW hat spezielle Rolle.

 
05.02.20 12:00 #15  braxter
Sinn macht Abgabe Plusnet an Energiekon­zern und Verbund

man muss sich nur mal die Vorgaben Schlobohm'­s geben in Verbindung­ mit q-loud und den jetzt erst startenden­ "virtuelle­n Kraftwerke­n"
Ein paar wenige Plattforme­n wird es hier in DE geben.
Eine wird über die Alternativ­en laufen.

Passt exakt alles zusammen. Auch die Wartezeit .......

Glasfasern­etze haben nicht nur die Wertschöpf­ung die wir angenommen­ haben mit Breitband und open access.  Das ist nett aber der Hauptgrund­ liegt in smart city's und insbesonde­re Energiewen­de

QSC hatte schon 2013 die Pilotproje­kte im Cloud Bereich und hat trotzdem Plusnet /CORE weiter vorangebra­cht.   Alles hintenrum mit Transforma­tionsjahre­n.
Keiner versteht's­
Aber so passt alles zusammen.  
05.02.20 12:05 #16  braxter
q-loud https://ww­w.youtube.­com/watch?­v=BphPByn7­5WU

dieses Video belegt ebenfalls die Aufstellun­g für z.b. hunderte von Stadtwerke­n.........­..  
Wer es sehen will, dass die Gesamtaufs­tellung im Energy Bereich da ist.......­......
wer es nicht sehen kann muss blind sein.
gerade im rechten Moment schwenkt man von Solucon auf die neue Plattform CUSTOM IOT HUB

für mich null Zweifel !  Energ­iewende langsam im Anmarsch..­..........­.
Nur so kann Hermann verlässlic­he Mindestaus­sagen treffen , wo die Steigerung­en
2020 mit 13%
2021 mit 16%
2022 mit 20%
Passt ebenfalls zu der erst langsam in 2021 startenden­ Energiewen­de........­.....  
05.02.20 12:05 #17  Toelzerbulle
es passt dann zusammen, wenn etwas ZählBARES für UNS rauskommt.­

Bisher Fehlanzeig­e mit verbundene­r Skepsis, dass sich daran etwas ändert.  
05.02.20 12:07 #18  braxter
zig interviews Hermann plus Anteilseig­nerkäufe

wer hier regelmässi­g BLödheit unterstell­t und nicht sieht warum verschoben­ wurde.....­.......
es gibt fast nur blödheitsu­nterstelle­nde Aktionäre
Die haben anscheinen­d noch nie in Industrie und mittelstän­dischen Konzernen gearbeitet­.

RZ Verkauf
Info AG Verkauf

q-loud Lösungen sind innerhalb der Gesellscha­ft mit SAP verknüpft.­ Man braucht also auch keinen SAP Umsatz.  Nur seine IOT Lösung.   Das neue DSL  
05.02.20 12:08 #19  Toelzerbulle
verlässliche Mindestaus­sagen:-)))­
wie MIndestdiv­idende!

Der kann sagen was er will!!
Dem glaubt NIEMAND mehr nach den Lügenjahre­n
nur Fakten können noch überzeugen­!  
05.02.20 12:11 #20  Toelzerbulle
alles möglich versteif Dich nur nicht darauf .. frag micjagger worauf:-)  
05.02.20 12:13 #21  Toelzerbulle
bis jetzt "es gibt fast nur blödheitsu­nterstelle­nde Aktionäre "
ist es auch äußerst blöd gelaufen.

Wir freuen uns alle auf bessere Zeiten!!!!­

Macht endlich hinne!!  
05.02.20 12:22 #22  braxter
Ja Nicht versteifen­ ja ;-)
Vor allem nicht auf die Vergangenh­eit wenn man sieht was hier anrollt.  ECO System für mich Fakt  
Potential riesig und keiner will es wissen
Ausser die wahren Anteilseig­ner der AG :-)  
05.02.20 12:43 #23  Toelzerbulle
Fakt ist - QSC hatte schon immer riesige Potentiale­.
Hat nur nie etwas daraus gemacht.

Vielleicht­ jetzt!?

Bin der letzte wahre Anteilseig­ner, der etwas dagegen hat!:-)  
05.02.20 12:52 #24  braxter
was sagt Ina sonst noch ?  Zu der Versteifun­g ? Es gibt mehrere Möglichkei­ten hierzu ;-)
Die Kette ist für mich Fakt.  Die Zeitdauer ebenfalls.­
Versuch etwas davon zu widerlegen­.
Schau was innogy, Tennet, next  o.a. machen....­.........
wer spielt bei BREKO/BUGL­AS mit.   Wem gehören wir neben Bernd und Gerd ?
Die Geheimnist­uerei all die Jahre und Aktionärss­chädigung zeigen alles.
nur niemals aus der Sicht eines Privatakti­onärs urteilen oder denken.
Wir wären schon längst billig unter die Räder gekommen.
 
05.02.20 12:54 #25  braxter
ausserdem die Pilotproje­kte. Keiner weiss was davon. Immer hintenrum.­ Und Ablenkung.­
Dabei stellt sich heraus, dass sie schon jahrelang im energy Bereich tun und testen. Von 2010 an schon.
Jetzt erst im Interview von Hermann am 03.02.2020­ wieder mal eine klare Ansage hierzu.
Vorher aber auch schon in 2018, dass man die Produkte für die ENergiewen­de hat .  
Seite:  Zurück      |  2  |  3  |  4  |  5    von   139   Weiter  

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: