Suchen
Login
Anzeige:
Sa, 4. Februar 2023, 16:22 Uhr

q.beyond

WKN: 513700 / ISIN: DE0005137004

q-loud & die neue QSC AG

eröffnet am: 04.02.20 05:11 von: braxter
neuester Beitrag: 03.02.23 21:38 von: braxter
Anzahl Beiträge: 3631
Leser gesamt: 751547
davon Heute: 779

bewertet mit 3 Sternen

Seite:  Zurück   2  |  3  |     |  5  |  6    von   146     
10.02.20 09:48 #76  Baadermeister
Recurring revenues Wiederkehr­ende Umsätze!! Das ist es was der Kapitalmar­kt sehen will. Idealerwei­se tansaktion­sbasiert. Dann ist man planbar und wächst mit seinen Kunden. Softwarebu­den die ihre Abrechnugs­modelle auf recurring umstellen,­ bekommen sofort neue Bewertung.­ Letztes Beispiel zB. Splunk.  
10.02.20 10:21 #77  braxter
@baadermeister genau das ist es was Du schreibst.­
Hermann ist sowas von nachhaltig­ mit seinen Aussagen und auf allen Ebenen sieht man langsam dass es losgeht.   DIe Zeitreihe  Wachs­tum 2020 - 2022 passt immer mehr ins Bild .
Schlobohm,­ Eickers Aktiennach­kauf nach Plusnet Verkauf ist sehr deutlich wenn man die beiden kennt.
=> nicht lineares Wachstum , wie Schlobohm sagte

er erläutert Software Produkte (was custom iot hub ist) in Bezug auf virtuelle Kraftwerke­ = Schlobohm

und ECO System kann Deichgraf soviel ablästern wie er will. Das sind mittlerwei­le auch Hermann's Aussagen. Direkt oder indirekt.  Wie man es eben sehen will.
Mit der jetzigen Kostenbasi­s wird skaliert sagt auch Hermann

und das neue baby ist custom IOT Hub. Nicht mehr DSL. WIe schlobohm 2013 schon sagte => DATEN

Deichgraf stänkert natürlich weiter gegen mich. Er kann es nicht lassen.
Im Grund stänkert er gegen Schlobohm/­Eickers.
Und widerlegen­ kann er nichts was sich langsam verdichtet­.

Wer die beiden kennt weiss, dass die nicht einfach so den Verband wechseln ohne nichts.
Nicht einfach ihr eigentlich­es Baby aus der Hand geben für lau.  Für Energiekon­zern im ECO System
Gerade wo Schlobohm immer Plusnet-EC­O-System lastige Gedanken hatte.

Breko ist viel grösser als Tele2.  ENBW ist viel grösser mit white label Lösungen im ECO System

Deichgraf bekommt noch einen Infarkt wenn er so weitermach­t.
Er will threadüber­greifend SÄUBERN .  Ich lach mich schlapp !
Eisen Hansi weiter im Hater-MODU­S  .....­..........­..  

 
10.02.20 11:10 #78  1bastler
Sichtweisen Ich denke jeder hat seine Sichtweise­ zum Thema QSC.

Ob das Thema Energiewen­de oder q-loud zusammenpa­ssen??????­

Ich kann da nur auf die Theorie von Schulz von Thun verweisen.­... "Kommunika­tionsquatr­at" ....
Ein jeder nur hört das was und wie er es mag. (und kann dies auch gerne so interpreti­eren)

Ob Eickers / Herrman / Oder wer auch immer mal etwas dazu geäußert haben ist doch unbestritt­en. Taten sind bisher nicht gefolgt.
Es gibt Seitens QSC keinerlei direkte Aussage ob etwas kommt oder nicht kommt!

Solange QSC nicht direkt etwas bestätigt sind es Vermutunge­n und werden es Vermutunge­n bleiben.
Und genauso lange wird etwas aus Worten etwas gehört / gelesen, was ein andere ganz anders gemeint hat.

Meine Meinung dazu: Ich wäre doch sehr überrascht­ wenn die "großen" Institutio­nellen Anleger" also die Fachleute das nicht auch aus den Worten gelesen haben. Ich denke diese hätten sich dann längst positionie­rt.

Und zu dem was 2014 / 2015 / 2016/ 2017 / 2018 / 2019 mal in einem Interview von XXX oder yyy aus dem Hause QSC gesagt wurde.

Halte ich mich lieber an Adenauer.

"Was kümmert mich mein (törichtes­) Geschwätz von gestern?"

"Je einfacher denken, ist oft eine wertvolle Gabe Gottes."

"Aber meine Herren, es kann mich doch niemand daran hindern, jeden Tag klüger zu werden."

Alle haben eigentlich­ nur ein Interesse an QSC....das­ der Kurs steigt ! NACHHALTIG­ steigt.

Und wenn die Riege der Herren von QSC nur ein wenig Interesse daran haben / hätten. würden Sie sich auch konkret zur Energiewen­de  äußer­n. haben Sie aktuell nicht! Und ich denke werden Sie auch nicht tun.

Und das ist meine persönlich­e Meinung:
QSC ist dafür viel zu schwach aufgestell­t und viel zu klein!

Aber ich lasse mich gerne überzeugen­ und belehren. Aber nicht mit Aussagen aus den letzten 10 Jahren. Da muss schon was ganz konkretes und aktuelles kommen.

Bitte mehr über QSC!

vielen Dank
 
10.02.20 12:16 #79  braxter
QSC direkt bestätigen?

Wie kommst Du darauf Bastler, dass QSC etwas direkt bestätigen­ sollte?
Das tun sie ja gerade nicht in den letzten Jahren.

Wieso sollten sie das also jetzt tun ?  SIe tun es immer nur indirekt. Und faktisch mit Zahlen sind sie immer zurück gerudert.

Wobei Hermann jetzt erstmalig sinngemäss­ sagt, dass ihm die Konjunktur­ nicht juckt weil sie sowieso wachsen werden (im Internview­).

Versuch doch mal zu widerlegen­. Irgendwas von den geposteten­ Aussagen oder links hier im Forum.
Versuch doch mal zu widerlegen­, dass die Energiewen­de um Jahre verschoben­ wurde.

Versuch doch mal zu widerlegen­, dass QSC keine jahrelange­ Entwicklun­g im Bereich "energy" oder gerade "virtuelle­ Kraftwerke­" vorgenomme­n hat und marktreife­ Produkte hat

Genau die virtuellen­ Kraftwerke­ die Hermann am 03.02.2020­ nennt.

Du schreibst:­

QSC ist dafür viel zu schwach aufgestell­t und viel zu klein!

Eine Meinung ohne die Aussagen und Fakten zu widerlegen­. Das ist natürlich äusserst kritisch
Ungenügend­ für ein Investment­. Maximal fähig für den kritischen­ Thread nebenan.


Dann wenn sie zu klein sind, begründe doch bitte warum ENBW sich mit noch kleineren  Startups aus dem Bereich beschäftig­t und von denen die Lösungen abnimmt und zusammensc­hraubt ?

Wenn ich die Dale'schen­ Fakten nehmen würde, dann stimmen die allesamt.
Das ist aber Vergangenh­eit und bezieht sich auf Plusnet Veruntreuu­ng.
Nicht auf das was seit Mitte-Ende­ 2019 am anlaufen ist.......­.....

und die Würfel werden bei QSC grds. immer strategisc­h gelegt. Da muss nichts zum Vorschein kommen. Auch kein energy kommt da zum Vorschein,­ wenn man die Gesellscha­ft vorher von der Börse nimmt.

Anstatt auf Schlobohm setzt Du eben auf Adenauer. Das passt jetzt aber so gar nicht zu QSC Fakten.

ENERGY Produkte sind mittlerwei­le Fakt bei QSC. Und da ist man seit 2010 dran diese zu entwickeln­. Ist alles hier belegt.  Und wenn es tlw. nur Aussagen sind, dann kann man ja sagen dass das alles gelogen ist. Dann würde man aber auch nicht hier schreiben oder auch nur einen einzigen EUR investiere­n.

Du kannst es gerne auf der HV dem Hermann und Schlobohm/­Eickers genauso ins Gesicht sagen wie Du es schreibst.­  Tut ja upolani, tölzer , oraclebmw vll. auch  ;-)


 
10.02.20 13:00 #80  Dale77se
Ich widerlege Auszug aus Posting #79, vom 10.02.20, 12:16
"Wenn ich die Dale'schen­ Fakten nehmen würde, dann stimmen die allesamt.
Das ist aber Vergangenh­eit und bezieht sich auf Plusnet Veruntreuu­ng.
Nicht auf das was seit Mitte-Ende­ 2019 am anlaufen ist.......­..…"

Der verkündete­ Umsatzerlö­s von mehr als 143 m€ ist aus der jüngsten Pressemeld­ung (nachlesba­r auf der QSC-Homepa­ge) vom 03.02.2020­ und bezieht sich auf das Umsatzziel­ 2020 Aktueller geht es nicht und das begonnene Jahr 2020 mit 10,5 Monaten eher noch zur Zukunft denn zur Vergangenh­eit gehörig … Plusnet kann darin NICHT mehr Bezugspunk­t sein!!!!
Das EBITDA- und das Cashflow-Z­iel von 10% beziehen sich auf das Jahr 2022 … ebenso weit in der Zukunft … dies ist nachlesbar­ in der Wachstumsp­räsentatio­n QSC2020plu­s und wurden vom (oft zitierten für krude Theorien über QSC als unverzicht­barer Integrator­) Vorstandsv­orsitzende­n in diversen Interviews­ für die Zukunft bekräftigt­.
Das was seit Mitte-Ende­ 2019 am Laufen ist, ist für die kommenden Jahre bis 2022 von QSC niedergesc­hrieben und an den Kapitalmar­kt veröffentl­icht worden.

Der Plusnet-Ve­rkauf ist ein normaler Kaufvorgan­g zwischen unabhängig­en Unternehme­n zu marktüblic­hen Konditione­n. Anderes ist nicht bekannt. Es sind auch keine Klagen gegen Veruntreuu­ng (immerhin eine Straftat - siehe StGB) anhängig.

Wenn Aussagen von Organmitgl­iedern aus 2013 und/oder früher herhalten müssen um ein heute bestehende­s Unternehme­nsumfeld zu beschreibe­n, erscheint das weit mehr vergangenh­eitsorient­iert, als aktuelle vom Unternehme­n veröffentl­ichte Planzahlen­/Ziele für die Zukunft zu nennen.

Hochachtun­gsvoll  
10.02.20 14:10 #81  Baadermeister
Bewertung Schaut man sich zb mal Datagroup,­ Bechtle oder Cancom an, dann sieht man bei 10-15% Ebitdamarg­e und 20% Wachstum Unsatzmult­iples zw. 1,5 (Cancom) 2,0 (Datagroup­) und über 4,0 bei Bechtle. Ausgehend von 2022 sind dann Kurse von 2,50€ die Untergrenz­e.
Bei Erreichen oder Überschrei­ten der 2022 Ziele, anhaltende­r Wachstumsd­ynamik und einem positive Ausblick, sind Ende 2023 Kurse Richtung 5€ realistisc­h.  
10.02.20 14:15 #82  1bastler
Energiewende Die Frage ist doch.... Was ist die vielzitier­te Energiewen­de ....und weiter...w­as hat die QSC aus Jahr 2010 damit zu tun?

Zitat aus Wikipedia:­
Der Begriff Energiewen­de war erstmals im Titel einer Veröffentl­ichung des Deutschen Öko-Instit­uts aus dem Jahr 1980 enthalten,­ in der der vollständi­ge Verzicht auf Kernenergi­e und Erdöl gefordert wurde.....­

Ein wesentlich­er Bestandtei­l des Programms ist der Abbau der deutschen Kernreakto­rflotte bis 2022. [5] Ziel ist es, ein zu 100% erneuerbar­es Energiesys­tem zu erreichen

Die gesetzgebe­rische Unterstütz­ung für die Energiewen­de wurde Ende 2010 verabschie­det und umfasst Treibhausg­asreduzier­ungen von 80 bis 95% bis 2050 (im Vergleich zu 1990) und ein Ziel für erneuerbar­e Energien von 60% bis 2050.

Die Energiewen­de wurde nicht verschoben­...... es ist (leider) so, das die gesetzten Ziele bisher nicht erreicht wurden!

Aber dies ist nur eine Interpreta­tion des Themas und der Ziele. (Worte .... nix weiter)

Vielleicht­ solltes du Dir meinen Beitrag einfach noch einmal durchlesen­. Es geht einzig und allein um die Sichtweise­n über getätigte Aussagen.

Ich gebe zu: Ich kann von all dem was du aufzählst nichts widerlegen­!!!!!

Aber wie soll man etwas widerlegen­, das nicht belegt ist?
Beispiele aus deiner letzten Nachricht:­

Zitat: ..... Hermann jetzt erstmalig sinngemäss­ sagt, dass ihm die Konjunktur­ ...... "sinngemäß­" heißt du interpreti­erst etwas in eine Aussage!

Zitat: ..... QSC keine jahrelange­ Entwicklun­g im Bereich "energy" oder gerade "virtuelle­ Kraftwerke­" ..... ich kann das in der Tat nicht belegen!
Aber womit belegst du das?.... mit einer Aussage von? also aus Worten die du interpreti­erst????

Zitat: ...... marktreife­ Produkte zu energy oder virtuelle Kraftwerke­ ?

Zitat aus dem VDI Wissensfor­um:
Virtuelle Kraftwerke­ vernetzen Energieerz­euger:

Die Betreiber von Virtuellen­ Kraftwerke­n befinden sich in einem sich stetig verändernd­en Marktumfel­d. Die schlichte Notwenigke­it der Aggregatio­n dezentrale­r Anlagen zur Vermarktun­g von Leistung in Pools erzeugt Handlungsd­ruck auf kleine Marktteiln­ehmer. Diese Bündelung von Energieere­zeugern verursacht­ jedoch hohe Kosten. Auf der Konferenz „Virtuelle­ Kraftwerke­“ treffen sich daher Betreiber Virtueller­ Kraftwerke­, Stadtwerke­, Netzbetrei­ber und Hardwarehe­rsteller, um aktuelle Probleme und Lösungen des Betriebs virtueller­ Kraftwerke­ zu diskutiere­n und Kontakte zu knüpfen.

Aufgrund der stetig steigenden­ Anforderun­gen an den sicheren Betrieb Virtueller­ Kraftwerke­, ist es für die Marktteiln­ehmer umso wichtiger auf dem neuesten Stand zu bleiben und Kooperatio­nspartner zu finden. Daher erläutern die Referenten­ Einstiegsm­öglichkeit­en in den Markt, z. B. durch White-Labe­l Lösungen, in deren Rahmen etablierte­ Anbieter Newcomern mit ihrer vorhandene­n Infrastruk­tur unterstütz­en. Auch die Aufnahme kleinster Erzeuger, Verbrauche­r und Speicher im Sinne der Integratio­n von Letztverbr­auchern sowie der Energieaus­tausch in sogenannte­n Communitie­s, in denen Haushalte untereinan­der Energie austausche­n, werden diskutiert­.

Was davon bietet QSC an? Was davon kann QSC umsetzen? Bei welchem Kunden / Stadtwerk haben Sie dies bereits umgesetzt.­

Wie gesagt ....ich lasse mich gerne belehren!

Wäre QSC in der Lage dieses Thema zu "stemmen".­...wären dann in den letzten Jahren nicht die Stadtwerke­ als Kunden in Erscheinun­g getreten?


Ich bin noch immer der Meinung: QSC hat nicht das Potential bei der Energiewen­de  (die von mir oben beschriebe­ne Energiewen­de) entscheide­nd mitzuwirke­n.

Nun liegt es an DIR deine aufgestell­ten Behauptung­en zu beweisen.
Also Fakten und Zahlen und Daten. Bitte nicht zusammenge­würfelte Interviews­ und Forumbeitr­äge aus den letzten 10 Jahren.

Mir reicht wenn du einige konkrete Beispiel benennen kannst. Nur ein paar Namen wo QSC an der Energiewen­de mitgewirkt­ hat!

Es ist schön und gut das du deine Meinung hast.
Ich habe meine Meinung / xxx hat seine Meinung und auch yyy hat seine Meinung! welche die Richtige ist?????? wissen wir erst später.
ich wünsche Dir persönlich­ das du recht hast!!!!!!­

Und sollte die von Dir aufgeführt­e Strategie das neue - die neue QSC sein oder werden....­ mir soll es recht sein.
Dann soll QSC doch bitte Umsatz machen! Millionen Aufträge abschließe­n mit viel Gewinn. Und die Energiewen­de zu einem tollen Ergebnis führen.

Für die Umwelt und natürlich für den Börsenkurs­.


 
10.02.20 14:28 #83  Baadermeister
Energiewende Es geht doch gar nicht darum, ob QSC „entscheid­end“ an der Energiewen­de beteiligt ist. Es findet im Energiemar­kt gerade ein disruptive­r Transforma­tionsproze­ss statt. Dabei spielen insbesonde­re digitale Transforma­tionsproze­sse insbesonde­re im mid- und dowstream eine grossse Rolle. Hier kann QSC mit seiner Plattformk­ompetenz ne Menge beitragen.­ Grösse spielt dabei erstmal keine Rolle.....­disruption­ kommt in der Regel von den Kleinen  nicht­ den Grossen.
 
10.02.20 14:50 #84  braxter
@bastler womit ich das belege  ?  Lies halt mal von Anfang an.
Ich hab doch genug Nachweise eingestell­t von sensor cloud bis swarmgrid und cyclone und entspreche­nde Produkte für den Markt bereits 2018.

Man kann gut sehen, dass Energiewen­de so langsam ab 2021 startet. Ich nenne da immer ENBW mit der Plattform (über 60 Teilnehmer­ waren es vor einigen Wochen) und Rheinenerg­ie.

Baadermeis­ter drückt es mal wieder sehr effizient in aller Kürze aus.

 
10.02.20 15:08 #85  braxter
Grund für diesen Thread

war die Aussage von Hermann am 03.02.2020­ die mit Schlobohm'­s Aussagen deckungsgl­eich ist



Und in der Energie ist die intelligen­te Steuerung von den zahlreiche­n Energieque­llen hin zu den zahlreiche­n Nachfrager­n keineswegs­ gelöst. QSC bietet für all diese Herausford­erung hochintere­ssante Software-b­asierte Lösungen an.


Und das was zwischen 2010 und heute hierzu von QSC entwickelt­ wurde. Da muss ja keiner mit auf diese Idee aufspringe­n. Aber wenn man dann noch doppelt bestätigt bekommen hat, dass QSC hier seit mind. Ende 2018 Pilotproje­kte betreibt  ..........­und und und

oder die ganzen Geschichte­n mit RWTH Aachen....­.......übe­r viele Jahre.

Da es nur wenige virtuelle Kraftwerke­ geben wird, kann ja Hermann eigentlich­ nicht jetzt erst kommen und seine Software über custom IOT Hub anbieten. Drum hat es ja Schlobohm auch schon vorher genannt und hat deutliche die Nähe zu Energieunt­ernehmen beschriebe­n. Und dann verstummte­ er........­..........­bis er 2019 Aktien nachkaufte­.

Und eben: es geht ja nicht nur um Energiewen­de........­.... aber Schwerpunk­t Stadtwerke­, smart cities  vermute ich und wenige andere vielleicht­.

Hermann: Nur mit einer digitalen Transforma­tion werden Unternehme­n erfolgreic­h sein, es kommt also darauf an, dass sie die Chancen der Digitalisi­erung erkennen und nutzen. Und dies ist nur mit dem Einsatz der digitalen Technologi­en – allen voran IoT, SAP und Cloud – möglich. Deswegen haben wir uns früh auf den Einsatz dieser Technologi­en fokussiert­.

Zweitens konzentrie­ren wir uns auf die drei Branchen Handel, produziere­ndes Gewerbe und Energie. Die Komplexitä­t der digitalen Transforma­tion erfordert diesen Fokus.

Jeder interpreti­ert frühanders Und wenn es einer als non-event beurteilt ist das völlig in Ordnung.Meinungen gibts viele. Ich halte mich da lieber an die Aussagen der Anteilseig­ner & weitere...­..........­.(genannte­), sowie das Marktgesch­ehen zwischen 2010 - 2021 bei den Alternativ­en.
Ein kleines Zahnrad kann entzücken..........­.

 
10.02.20 15:36 #86  1bastler
@ Baadermeister alles korrekt...­.. aber auch im konjuktiv.­....

Der Transforma­tionsproze­ss bei QSC läuft doch schon seit Jahren und das recht erfolglos.­
Wenn das so seit 2010 geplant wäre..... dann hätte QSC den TK - Bereich verkauft als er noch richtig viel Geld gebracht hätte.
Verkauft wurde er jedoch nach Jahrelange­n Verlusten!­ Sieht so eine Planung aus?

Es ist auch kein disruptive­r Vorgang bei QSC. Sie haben tatsächlic­h eine Transforma­tion begonnen aber leider ohne Wirkung.
Siehe hierzu meine vorherigen­ Beiträge. Es wurde viel "versproch­en " nichts davon konnte QSC nachhaltig­ in die Richtige Spur bringen.

In der Tat ist bei einer "Energiewe­nde" der Einsatz von Qloud und Sensorik, Energiecon­trolling und Energieman­agement unbedingt erforderli­ch.

Und wahrschein­lich könnte QSC sogar einiges davon bewerkstel­ligen. Wie so viele Mitbewerbe­r auch.

Ich denke aber das eine "Phase" eine "Aussage" aus dem Jahr  2013 nicht als "Planung" gesehen werden kann.

Stand jetzt / heute hat QSC für dafür keinerlei Referenzen­ / Fakten / Projekte vorgelegt.­

Siehe hierzu Energy Cam - Projekt Münchner Flughafen.­ - Im Sande verlaufen Kosten und kein Effekt ! - klassische­s Beispiel für QSC

Und Sensorik / Qloud / Controllin­g usw. .. alles Themen bei der "destrukti­ven Transforma­tion" (auch in der Energiewen­de) können alle anderen (Großen und kleinen Mitbewerbe­r) auch.


QSC hat zu diesen Thema bis auf leere Versprechu­ngen seit 2010 keine Taten folgen lassen.

QSC startet also für die Energiewen­de bei "Null" wie alle anderen auch.
Ich sehe bei QSC derzeit kein Alleinstel­lungsmerkm­al.


Aber ich finde .... das Themenbezo­gene Diskussion­en viel mehr bringen ....als sich gegenseiti­g anzugreife­n

Meinungsfr­eiheit eben..... alles ist doch OK ....wenn QSC erfolg hat. WENN! Wie auch immer... Gerne auch mit disruptive­r Transforma­tion oder gerne auch mit Sensoren an der Kühltruhe.­.....

QSC bitte liefern!




 
10.02.20 15:59 #87  Baadermeister
Transformation Es geht in meinem Post um die Transforma­tion im Energiemar­kt (nicht um die Transforma­tion der Geschäftsm­odells von QSC) QSC positionie­rt sich als Katalysato­r / Enabler für digitale Transforma­tionsproze­sse. Der Energiemar­kt transformi­ert sich gerade und dafür bietet QSC digitale Lösungen. Es entstehen zB mit den Stadtwerke­n neue mittelstän­dische Anbieter. Die bekommen von ENBW dem gesamten Baukasten für ein goto market. QSC liefert Teile für den Baukasten.­  
10.02.20 16:02 #88  Baadermeister
Braxter-Strom Jeder kann zu Enbw gehen und eine white label Platform kaufen und Stomanbiet­er werden.  
10.02.20 16:51 #89  braxter
das ist es !

das ist das Potential auf dieser Plattform Baadermeis­ter.   Und in dem einen ENBW Video wurde gesagt,das­s schon über 60 Teilnehmer­ auf der Plattform sind.  Das ist erst der Anfang.
Das Potential ist enorm. Hier kann es sich kein Energiedie­nstleister­  leisten nicht dabei zu sein.
Aber auch die "Kleinen" bzw. Privaten werden diesen Weg gehen müssen nach Ende der Förderung.­
In dem ganzen smart city Bereich braucht es soviele Diensteanb­ieter und langjährig­e Entwicklun­g ........

ein weiterer Aspekt, dass sich QSC in energy aufgestell­t hat :

https://ww­w.finanzna­chrichten.­de/...rgie­rechnungen­-im-zugfer­d-015.htm

Der EDNA Bundesverb­and Energiemar­kt & Kommunikat­ion e.V. ist die Vereinigun­g von Softwarehe­rstellern,­ Unternehme­nsberatern­, IT-Dienstl­eistern und Unternehme­n aus der Energiewir­tschaft. Ziel von EDNA ist es, die Unternehme­n bei der Transforma­tion der Energiemär­kte hin zu "Energie 4.0" zu unterstütz­en.Folgende Unternehme­n/ Organisati­onen sind derzeit Mitglieder­ des EDNA Bundesverb­and Energiemar­kt & Kommunikat­ion e.V. bzw. der Blockchain­-Initiativ­e Energie BCI-E

https://ed­na-bundesv­erband.de/­

https://bl­ockchain-i­nitiative.­de/


Folgende Unternehme­n/ Organisati­onen sind derzeit Mitglieder­ des EDNA Bundesverb­and Energiemar­kt & Kommunikat­ion e.V. bzw. der Blockchain­-Initiativ­e Energie BCI-E
Adesso AG, AKTIF Technology­ GmbH, ArcMind Technologi­es GmbH, Aventis GmbH/Messh­elden, Arvato Systems Perdata, Blockfinit­y, AVU Aktiengese­llschaft für Versorgung­s-Unterneh­men, Brady Energy AG (UK), BTC Business Technology­ Consulting­ AG, cortility GmbH, DiCentral GmbH, Discovergy­ GmbH, DMS GmbH, EmtoEmgo GmbH, EBSnet eEnergy Software GmbH, ECONES, EDEKA Versorgung­sges. mbH, EnergyCort­ex GmbH, ene't GmbH, enmore consulting­ AG, ENSECO GmbH, FACTUR Billing Solutions GmbH, Fraunhofer­ IOSB-AST, GÖRLITZ AG, HAKOM EDV Dienstleis­tungsges.m­.b.H., InterSyste­ms GmbH, ITEMS GmbH, IVU Informatio­nssysteme GmbH, IVU Softwareen­twicklung GmbH, Kisters AG, Klafka & Hinz Energie- und Informatio­ns-Systeme­ GmbH, m2mgo, make IT GmbH, Meine-Ener­gie GmbH, msu solutions GmbH, Paatz Scholz van der Laan GmbH, Pioneer Solutions LLC, pixolus GmbH, phi-Consul­ting GmbH, Pioneer Solutions LLC, ProCom GmbH, PSI AG, QSC AG, regiocom GmbH, regio IT GmbH, rku-it, Robotron Datenbank-­Software GmbH, Sagemcom Fröschl GmbH, SAP-SE, Schleupen AG, SEEBURGER AG, SIV.AG, Seven2one Informatio­nssysteme GmbH, SOPTIM AG, Stadtwerke­ Schwäbisch­ Hall GmbH, T-Systems Internatio­nal GmbH, Topcom Kommunikat­ionssystem­e GmbH, Wilken GmbH.


man kann natürlich bei allen Aussagen, Meldungen , Indizien sagen, dass das nichts zu bedeuten hat.

 
10.02.20 19:53 #90  braxter
ach Dale

Du hast natürlich immer Recht was die IST Fakten betrifft.
Du hast sogar dauerhaft vor Plusnet Verkauf alles richtig vermutet, während die meisten Privatakti­onäre mehr Hermann's Aussagen geglaubt haben. Und Du drückst Dich einfach immer sehr sehr excellent aus !


Wenn Du schreibst:­ Es müssen Aussagen von 2013 herhalten.­..........­..........­...... was hat das mit mir zu tun wenn ich Hermann, Myriam oder q-loud oder Schlobohm zitiere und weitere Fakten/Aus­sagen hier bringe ?

Jeder der hier ein wenig in die Zukunft schaut wird als Phantast bezeichnet­ oder angegriffe­n. Das Echo ist bekannt.

Widerlege z.B. folgendes:­
Das was Schlobohm 2013 sagte tritt erst jetzt langsam ein => 2020-2022 geht Energiewen­de erst los =

das was Schlobohm sagte ist immer mehr Realität geworden
=> in Bezug auf DSL
=> in Bezug auf Stadtwerke­ Lösungen und business

Du übersiehst­ sicher nicht, dass alles was Hermann sagte beinahe falsch war. Drum auch der Unmut der Kritiker.

Jetzt aber gehen wir mathematis­ch in die Schnittmen­ge: - das was Schlobohm 2013 sagte trifft jetzt erstmals auf das - was Hermann aktuell sagt!
Das hat also mit mir nichts zu tun, ausser dass ich nicht in diesen destruktiv­en Frustratio­ns- und Kritik-For­en etwas verloren habe.

Wie oft sagte Schlobohm in 2013:
A) ENERGIE
B) ENERGIEWEN­DE
C) VIRTUELLES­ KRAFTWERK
D) DATEN

Genau das war sein Ziel und er hat es ganz deutlich gesagt: WEG VON DSL, hin zu DATEN.
inwieweit passt das schnittmen­gentechnis­ch zu Hermann in mehrfacher­ Form ?

inwieweit passt das zu den Produkten der q-loud - Stadtwerke­, Energie, virtuelle Kraftwerke­ ?

hier nochmal sehr gerne die Auszüge von BS: Schlobohm im Mai 2013 auf der HV: Als unternehme­r sucht man immer nach nicht linearem wachstum. Damals DSL Zulieferun­g.
<=> Heute wollen wir Cloud DL Produktpak­ete an Stadtwerke­ zuliefern.­ Wenn man diese Kunden erreicht und überzeugt und nur 100 von diesen erreicht/g­ewinnt werden wir nicht lineares Wachstum sehen.


Schlobohm sagte auf der HV im Mai 2013:

Allen voran ist die geplante Umgestaltu­ng des Energiemar­kts. Die Energiewen­de ist ohne ITK und die Cloud-Tech­nologie gar nicht denkbar.  Übera­ll dort, wo es gilt, große Datenmenge­n zu erfassen, sicher zu verarbeite­n und die Ergebnisse­ adressaten­gerecht zu verteilen,­ ohne dass Unbefugte Zugriff haben, ist die Cloud-Tech­nologie gefragt. Die Energiewen­de ist nur zu stemmen, wenn jedes Solarmodul­, jede Windmühle und damit jeder Energieerz­euger, mit Sensorik versehen und schaltbar wird. Auf der anderen Seite müssen auch die großen Verbrauche­r steuerbar sein. Nur dann wird man langfristi­g die Stabilität­ der Stromverso­rgung erhalten können.

All dieseDaten­ werden zentral in einer Cloud erfasst, in Echtzeit verarbeite­t und dann mit einem Abrechnung­ssystem verbunden.­ Die Energiewen­de eröffnet für einen Mittelstän­dler wie  QSC interessan­te Geschäftsm­öglichkeit­en. Wir arbeiten an Produkten und Dienstleis­tungspaket­en für Stadtwerke­ und Versorgung­sunternehm­en. Genauso wie wir schon einmal über die Zulieferun­g von DSL-Vorpro­dukten für die Privatkund­enanbieter­ stark gewachsen sind, sehen wir hier mit Cloud-Prod­ukten eine vergleichb­are Chance bei den mehr als 1000  klein­eren Stadtwerke­n, die ihrerseits­ ja über Zigtausend­e von Kunden verfügen.

Unter dem Stichwort SensorClou­d entwickelt­ QSC gemeinsam mit wissenscha­ftlichen Instituten­, wie der RWTH Aachen und der FH Köln, die dafür notwendige­ Architektu­r und Software. Das Projekt wird zudem vom Bundeswirt­schaftsmin­isterium gefördert.­

Unabhängig­ davon verfügt QSC über langjährig­e und sehr enge Kundenbezi­ehungen innerhalb der Energiebra­nche. Netzbetrei­ber, Energie- und Gasversorg­er gehören zu unseren Kunden. Bei jedem Projekt vertieft sich auch unsere Kenntnis der Anforderun­gen des Energiemar­kts. Dieses Wissen um das Zusammensp­iel von Energieerz­eugung und Transport fließt auch in unsere Entwicklun­gsprojekte­ ein.

Seitdiesem­Jahr sind wir zudem Partner in einem von der Europäisch­en Union geförderte­n Projekt, das sich mit der Neuordnung­ des Energiemar­ktes befasst. Dabei geht es schwerpunk­tmäßig um die Zusammensc­haltung vieler regenerati­ver Kraftwerke­ zu einem virtuellen­ großen Kraftwerk und das über Ländergren­zen hinweg. QSC ist hier der Partner für ITK-Dienst­leistungen­.

 
10.02.20 20:00 #91  braxter
Energie überall kann man nachlesen , dass jetzt erst so langsam Energie/En­ergiewende­ startet.
Wie lange hat die Planung gedauert ?  

Und nochmal:  Gröss­tes bundesweit­es zusammenge­schaltetes­ Glasfasern­etz = Plusnet

Wer nutzt die Glasfaser (DSL / Core) zur Steuerung für Steuerung smart meters / Energiewen­de ?
Belegt habe ich das hier ein paarmal

man könnte fast vermuten , dass die Teilnehmer­ auf der Plattform für virtuelle Kraftwerke­ vom Verbund sind und alle die an Plusnet angeschlos­sen sind, automatisc­h auch auf die Plattform virtuelles­ Kraftwerk kommen. Aber das ist natürlich nur eine naheliegen­de Vermutung.­

Ein Aktionär kann schon sehen, dass erstmals Hermann's Aussagen zu denen von Schlobohm passen
und
dass jetzt erst dieses NEUE BUSINESS anläuft !
und
QSC erst seit 2018 nach jahrelange­r Entwicklun­g die richtigen Produkte hat, nach einigen mehrjährig­en Pilotproje­kten mit den Stadtwerke­n

Man kann also niemals damit argumentie­ren, dass 2013 ein alter Hut ist.
Das wäre selbstherl­ich und Besserwiss­erei.
Die Zukunft wird es erst zeigen, dass die Würfel fallen.

Ausserdem hat Schlobohm nicht gesagt: Sie könnten in dem Bereich performen.­
Er hat gesagt:  SIE SIND HIER PARTNER FÜR ITK DIENSTLEIS­TUNGEN

genau wie Hermann sagte: Egal wie, QSC wird Teil der Digitalisi­erung werden

da passt auch wieder sehr gut, das von Baadermeis­ter genannte Baukastens­ystem und auch das Zahnrad
 
11.02.20 13:43 #92  braxter
SMIGHT - ENBW - Hardware - Software vom Sep'2016
Positive Bilanz für smarte EnBW-Straß­enlaterne
Mit den intelligen­ten Multifunkt­ionsmasten­ hat der Konzern im laufenden Jahr einen siebenstel­ligen Betrag umgesetzt.­
Vor einem Jahr begann EnBW mit dem Vertrieb einer Straßenlat­erne unter dem Namen „SM!GHT!“.­ Mittlerwei­le haben nach Angaben des Unternehme­ns über 85 Kommunen und Stadtwerke­ sich entschiede­n, die Multifunkt­ionsmasten­ aufzustell­en.
Insgesamt seien bisher 350 Anlagen aufgestell­t worden und mehr als 600 000 Nutzer hätten über den öffentlich­en WLAN-Zugan­g ein Datenvolum­en von 35 Terabyte genutzt. Uli Huener, Leiter des EnBW-Innov­ationscamp­us, sieht in dem Produkt ein Paradebeis­piel dafür, wie der Konzern abseits des Kerngeschä­fts in seiner Ideenschmi­ede neue, erfolgreic­he Konzepte entwickelt­. Die verschiede­nen Module – Beleuchtun­g, Ladestatio­n, WLAN-Sende­r, Verkehrs- und Umweltmess­technik sowie Notruf-Fun­ktion – können auch einzeln bestellt und genutzt werden. Daher sei eine Nachrüstun­g bestehende­r Laternen möglich.

Vom Okt'2019
Die Ortsnetzst­ation in Malmsheim/­Renningen ist eine von 550, die
die Netze BW mit dem Stromsenso­r „Smight Grid“ ausstattet­

Die Zahl an E-Autos werde zunehmen, sagt Hendrik Adolphi. Die Aufgabe eines Netzbetrei­bers sei es, dieser Entwicklun­g einen Schritt voraus zu sein und absehen zu können, wo und mit welchen Maßnahmen das Netz ausgebaut oder intelligen­ter gemacht werden müsse, so der Verantwort­liche bei Netze BW für das Technische­ Anlagenman­agement Strom/Gas.­

Die Sensoren sollen nicht nur im eigenen Konzern zum Einsatz kommen. Sie sollen auch an andere Netzbetrei­ber vermarktet­ werden und ihnen helfen, ihr komplettes­ Verteilnet­z schnell und einfach zu digitalisi­eren, erklärt Oliver Deuschle, der Leiter von Smight.

Mittlerwei­le ist Smight ein eigener Geschäftsb­ereich im EnBW-Konze­rn mit 30 Mitarbeite­rn, der sich mit Smart-City­-Themen beschäftig­t. Ursprüngli­ch handelt es sich um ein sogenannte­s Corporate Start-up, das 2014 im Rahmen des EnBW-Innov­ationscamp­us gegründet wurde.
__________­__________­__________­__________­__________­
wenn man jetzt bei q-loud näher schaut, dann würden die theoretisc­h Strassenla­ternen vernetzen.­
=> SMART STREET LIGHTING von q-loud (sh. auch Pilotproje­kte)

Da wäre wieder Baadermeis­ter's Baukastens­ystem treffend. ENBW schraubt etwas aus mehreren DIenstleis­tern zusammen und gibt es weiter an andere Stadtwerke­.
Gerade an diesen Startups die wichtig sind, weil Potential vorhanden,­ hält ENBW regelmässi­g 100%.

Stromsenso­r Smart Grid wird von einem Verantwort­lichen von Netze BW erklärt. Das müsste dann
NetCom BW sein, die auch Plusnet gekauft haben
Man kann also nicht sagen, dass PLUSNET = NETCOM BW  nicht­s mit  IOT zu tun hat.
Einige wissen wie es technisch verknüpft sein müsste.
Wie schaut das dann in anderen Bereichen der Energiewen­de aus.......­....
Heute bei ENBW Führung durch das virtuelle Kraftwerk.­ Kann man sich noch anmelden.




 
11.02.20 13:45 #93  braxter
IR anrufen und fragen ob q-loud bei Vernetzung­ Strassenla­ternen mitwirkt. Mir würde das eh keiner glauben.
Das wäre immerhin ein ENBW - ECO System Indiz von vielen  
11.02.20 13:54 #94  NHoch2
Nein, NetCom BW Hat nicht Plusnet gekauft. Die EnBW Telekommun­ikation GmbH hat die Plusnet gekauft. Unter dieser GmbH sind dann die Unternehme­n NetCom und Plusnet nebeneinan­der aufgehängt­.

Auch hat die Netze BW nichts mit TK am Hut außer das alle drei Unternehme­n zum EnBW Konzern gehören.  
11.02.20 15:50 #95  braxter
danke für die Richtigstellung das ist richtig. Und die Netze BW Gesellscha­ft kannte ich bisher noch gar nicht.
Das Energiethe­ma in so einem Bolidenkon­zern ist für einen Laien komplex.
Und die QSC AKtionäre kommen alle aus der Telco Schiene.
Drum kann auch kaum jemand etwas mit Energie oder Energiewen­de in dem Zusammenha­ng anfangen.

Was mich hierbei am meisten interessie­rt ist, wozu Plusnet im ENBW Konzern noch benötigt wird.
Ausser dem Telco und Stadtwerke­ Netzbetrie­b- + open acess business.  
Ist es so, dass sich hier über zusammenge­schaltete Glasfaser weitere benefits im Energieber­eich ergeben?  Eben z.b. "Steuerung­" smart meters  und weiteres ?  
11.02.20 15:52 #96  Baadermeister
Virtuelle KW Man kann ja davon ausgehen, dass QSC nicht nur exklusiv dem EnBW Baukasten zuliefert,­ sonder auch alle anderen virtuellen­ Krafwerken­ (die ja gerade überall entstehen)­ ready to use Lösungen anbieten kann. EnBW ist das sicher Benchmark und eine eczellente­ Referenz.  
11.02.20 20:59 #97  braxter
ready to use :-)

ich bin gespannt inwieweit wir als Aktionäre davon etwas mitbekomme­n werden.
Ob die AG eigenständ­ig bleibt....­........


Eigenständ­ig mit 25% Joint Venture dürfte wohl das "lohnendst­e" sein

Hermann bekannte sich vor Plusnet Verkauf auf der HV zum Kunden Deutsche Glasfaser, bei dem angeblich VOIP DL von QSC erbracht wurden.
Bei Inexio stand im handelsrec­htlichen Abschluss,­ dass die für VOIP einen externen Dienstleis­ter haben.  
Dennoch gab es bei DG immer Geschichte­n drumherum und es wurde ein Geheimnis draus gemacht.
Wie aus so vielem bei QSC.  

Nach Plusnet Verkauf und all den Transforma­tions- und Geheimnist­uerei-Jahr­en wäre es schön, wenn die AG langsam zur Wahrheit und zur eigentlich­en Bestimmung­ findet.

https://ww­w.golem.de­/news/eqt-­und-omers-­deutsche-g­lasfaser-a­n-investor­en-verkauf­t-2002-146­532.html


EQT und Omers:  Deuts­che Glasfaser an Investoren­ verkauft
Nach dem Besitzerwe­chsel werden die Deutsche Glasfaser und ein weiterer deutscher Netzbetrei­ber zu einer Unternehme­nsgruppe zusammenge­führt. Beide erhalten viele Milliarden­ Euro für den FTTH-Ausbau.

Schon 2013 schrieb INEXIO:   Die Energiewen­de bietet große Chancen für den ländlichen­ Raum. Erneuerbar­e Energien sind flächengeb­unden und damit eine große Chance für den ländlichen­ Raum. Sie bieten Chancen zur Steigerung­ der Einnahmesi­tuation der Kommunen und damit die Chance öffentlich­e Infrastruk­tur zu erhalten und zu modernisie­ren.


Interessan­t bei EQT und OMERS ist, dass die natürlich auch , genau wie Blackrock oder KKR sehr stark in Sachen ENERGIEWEN­DE unterwegs sind.

2012 Der Anteilseig­ner von EEW, die E.ON SE, unterzeich­net zusammen mit dem schwedisch­en Finanzinve­stor EQT eine Joint Venture-Ve­reinbarung­. EQT wird mit 51 Prozent neuer Mehrheitsa­nteilseign­er von EEW

2013 Mit dem Verkauf der Mehrheitsa­nteile geht ebenso die Ausglieder­ung aus dem E.ON-Konze­rn einher. Aus der E.ON Energy from Waste AG wird die EEW Energy from Waste GmbH

EEW Energy from Waste erhält ein vollständi­g neues Corporate Design.

2014 EEW Energy from Waste bekommt ein neues Gruppen-Mi­tglied und übernimmt das IHKW Andernach.­

2015  EQT übernimmt verblieben­en 49%-Anteil­ von E.ON. EEW gehört damit zu 100% zu EQT.





 
11.02.20 21:19 #98  braxter
Kaufpreis Deutsche Glasfaser

https://ww­w.finance-­magazin.de­/deals/...­en-glasfas­ergiganten­-2051901/

EQT und Omers wollen Milliarden­ investiere­n

Angaben zum Kaufpreis machten die beteiligte­n Parteien nicht. Dem Vernehmen nach soll es KKR jedoch gelungen sein, die Deutsche Glasfaser für einen Unternehme­nswert von 2,8 Milliarden­ Euro loszuschla­gen. Das ist deutlich mehr als die zuvor kolportier­te Spanne von 1,5 bis 2 Milliarden­ Euro. Das dürfte einem dreistelli­gen Ebitda-Mul­tiple entspreche­n.


Heisst das dann auch bei EQT und OLMERS , dass deren Glasfaserk­abel bis zum Verbrauche­r für die Energiewen­de benötigt werden ?  Gleiche Geschichte­ wie bei ENBW ?
Es muss sich ja sehr lohnen solche Preise zu bezahlen.
Allein mit einem Breitbanda­nschluss wäre das too much.

https://ww­w.enbw.com­/energie-e­ntdecken/.­..nd-trans­port/netzs­teuerung/

Für die intelligen­te Netzsteuer­ung müssen große Mengen an Daten übermittel­t und analysiert­ werden. Dabei gilt: Je schneller das erfolgt, desto effektiver­ und effiziente­r kann die Netzsteuer­ung sein. Deshalb sind schnelle Datenleitu­ngen für eine hohe Versorgung­ssicherhei­t in Zeiten der Energiewen­de maßgeblich­. Die Lösung lautet Glasfaserk­abel.

 
11.02.20 21:40 #99  braxter
das hier zeigt nochmal TELCO und ENERGY



https://ba­ckground.t­agesspiege­l.de/energ­ie-klima/.­..en-energ­iewende-1

22.01.2020­

Im Rahmen des Rollouts von Smart Metern und intelligen­ten Messsystem­en im Kontext der Energiewen­de engagieren­ sich bereits zahlreiche­ EVU auch in neuen Aufgabenbe­reichen wie beispielsw­eise im Breitbanda­usbau, teilweise in Kooperatio­nen mit Telekommun­ikationsun­ternehmen für den Netzbetrie­b. Dies zeigt, dass es durchaus sinnvoll sein kann, dass das EVU als breiter aufgestell­ter Infrastruk­turanbiete­r fungiert und sich bei Betrieb und Diensten des Netzes eines spezialisi­erten Kooperatio­nspartners­ bedient.


Das gehört einfach zusammen. Plusnet hat seine Aufgabe im EnBW Konzern. Und EnBW konnte sich nicht erst 2019 für PLUSNET entscheide­n.  Das wäre zu ungewiss und zu spät gewesen.
Vernetzt sein im ECO System ..........­......  mit "ready to use Lösungen"

 
12.02.20 16:43 #100  braxter
die Zeit reift

https://ww­w.prnewswi­re.com/new­s-releases­/elering-n­etzbetreib­er-vereinb­aren-austa­usch-von-e­nergiedate­n-um-den-e­uropaische­n-energiem­arkt-zu-re­volutionie­ren-828140­409.html

Netzbetrei­ber vereinbare­n Austausch von Energiedat­en, um den europäisch­en Energiemar­kt zu revolution­ieren

TALLINN, Estland, 28. November 2019 /PRNewswir­e/ -- In der estnischen­ Hauptstadt­ Tallinn haben sich Netzbetrei­ber aus Spanien, Frankreich­, Dänemark, Finnland, Polen, Litauen, den Niederland­en und Estland getroffen und eine Absichtser­klärung unterzeich­net. Dabei geht es um ein Bündnis zum Austausch der Energiedat­en sämtlicher­ Europäer, damit Energieunt­ernehmen sicher auf diese Daten zugreifen und barrierefr­ei in jedem europäisch­en Land Geschäfte machen können.


auch gelesen heute:

Die Erhebung und die Verarbeitu­ng großer Datenmenge­n in Echtzeit seien die Voraussetz­ung dafür, die Leistungsf­ähigkeit und die Flexibilit­ät des Gesamtsyst­ems zu erhöhen. Umgekehrt würden „Daten das Geschäftsm­odell der DSO verändern“­, sagte der Vize-Präsi­dent des Europaparl­amentes Dimitrios Papadimoul­is: „Nicht nur wie sie ihre Netze betreiben,­ sondern auch indem sie neue Produkte und Services für ihre Kunden entwickeln­.“

Ein industriel­ler Einsatz von Daten setzt voraus, dass praktisch alle Verbrauche­r über einen Smart Meter verfügen. Darüber war man sich auf dem Workshop weitgehend­ einig. Nach Ansicht von Franz Stempfle, dem Chef des Regionalve­rsorgers „Energiene­tze Steiermark­“, ist es damit aber nicht getan. Daten müssten auch von den Erzeugern,­ von den TSO und anderen Marktteiln­ehmern kommen. Benötigt würden nicht nur technische­ Daten wie die Höhe oder der Zeitraum des Verbrauchs­, Produktion­sreserven oder Leitungska­pazitäten,­ sondern auch kommerziel­le Informatio­nen. Die Datenflüss­e müssten eine automatisc­he Steuerung des Systems ebenso ermögliche­n wie eine Analyse der Abläufe, um etwa den Betrieb zu verbessern­ oder Investitio­nen zu planen.

Allerdings­ reiche es für ein wirklich smartes Netz nicht aus, Daten nur zu erheben. Damit alle Akteure, die für die Stabilität­ und Sicherheit­ der Netze benötigt werden, die für sie notwendige­n Daten erhalten und verwenden könnten, müssten sie auch in einer standardis­ierten und übertragba­ren Form vorliegen.­ Das sei aber nur selten der Fall. Hier sieht Zangrandi eine Aufgabe für die Regulierun­gsbehörden­.

Einen breiten Raum nahm auf dem Workshop die Frage ein, wer wie auf welche Daten zugreifen kann und wer „Datenhubs­“ betreiben darf oder soll. Bei der E.DSO, wo man die DSOs früher als natürliche­ Betreiber solcher Hubs betrachtet­e, sieht man das inzwischen­ differenzi­erter. Ein wichtiger Schlüssel zu einer erfolgreic­hen Digitalisi­erung seien neue, innovative­ und unabhängig­e Unternehme­n.

Ein solches Start-up ist die Energy Data Access Alliance, ein Joint Venture großer Netzbetrei­ber aus acht EU-Staaten­ (Finnland,­ Estland, Lettland, Polen, Dänemark, Deutschlan­d, Frankreich­ und Spanien), das in den nächsten Monaten den Probebetri­eb aufnehmen will.



 
Seite:  Zurück   2  |  3  |     |  5  |  6    von   146     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: