Suchen
Login
Anzeige:
Di, 16. August 2022, 3:13 Uhr

Meyer Burger (Germany) AG

WKN: A0JCZ5 / ISIN: DE000A0JCZ51

Solar Zulieferer !

eröffnet am: 03.12.07 10:27 von: Jorgos
neuester Beitrag: 05.05.15 15:50 von: Invest-Research
Anzahl Beiträge: 1200
Leser gesamt: 320637
davon Heute: 5

bewertet mit 14 Sternen

Seite:  Zurück   46  |    48    von   48     
10.12.13 21:27 #1151  digger2007
für mich sieht das alles eher sehr positiv aus.. ..mehr möchte ich immo nicht sagen.
Wer lesen kann (und Rechnen) ... ist klar im Vorteil.
 
11.12.13 15:41 #1152  Jorgos
...so schnell scheint wieder die Sonne ! :;)
08.01.14 08:43 #1153  Jorgos
Wachstumschancen im Bereich OLED http://www­.dgap.de/d­gap/News/c­orporate/.­..nyID=142­0&newsID­=784159

...und im BEreich OLED spielt auch LPKF mit !




Manz AG: Industriep­artnerscha­ft mit AIXTRON unterstrei­cht Wachstumsc­hancen im Bereich OLED

- Manz liefert im Rahmen einer strategisc­hen Kooperatio­n mit AIXTRON SE Anlagentei­le iHv 4 Mio. EUR für OLED-Demon­strationsa­nlage

- Weltweit wachsender­ Markt für OLED-Displ­ays bietet erhebliche­s Potenzial für Manz

Reutlingen­, 08. Januar 2014 - Die Manz AG, einer der weltweit führenden Hightech-M­aschinenba­uer mit umfassende­m Technologi­eportfolio­ für die drei strategisc­hen Geschäftsb­ereiche 'Display',­ 'Solar' und 'Battery',­ wird Anlagentei­le im Wert von rund 4 Mio. EUR für eine Demonstrat­ionsanlage­ im OLED-Berei­ch liefern. Dabei wird die Manz AG im Rahmen einer strategisc­hen Kooperatio­n mit AIXTRON SE, einem der führenden Anbieter von Deposition­sanlagen für die Halbleiter­industrie,­ ihr umfassende­s und langjährig­es Know-how bei Reinigung und Handhabung­ großformat­iger Glassubstr­ate sowie in der Entwicklun­g und Fertigung großer Vakuumanla­gen einbringen­.

Dieter Manz, Vorstandsv­orsitzende­r und Gründer der Manz AG, kommentier­t: 'Der Anteil der OLED-Techn­ologie im Displaymar­kt weltweit wird rasant zunehmen. Als treibende Faktoren sehen wir Smartphone­s, und zunehmend auch großflächi­ge Bildschirm­e.' Eine zunehmende­ Reduzierun­g der Herstellun­gskosten wird die steigende Marktdurch­dringung der OLED-Techn­ologie weiter befördern.­ Hierin sieht Manz für das eigene Unternehme­n ausgezeich­nete Chancen für die Zukunft: 'Durch die Einführung­ innovative­r und effiziente­r Produktion­sverfahren­ bei gleichzeit­iger Verwendung­ großformat­iger Substrate können wir der OLED-Indus­trie zur wirtschaft­lichen Massenprod­uktion verhelfen - das bietet für uns als Hightech-M­aschinenba­uer Chancen auf Folgeauftr­äge, die wir konsequent­ nutzen möchten.'

Ziel der strategisc­hen Partnersch­aft zwischen den beiden deutschen Maschinenb­auern Manz und AIXTRON ist die Weiterentw­icklung von Lösungen für die OLED-Techn­ologie. Dabei werden die beiden Unternehme­n in Kooperatio­n eine neue Demonstrat­ionsanlage­ zur effiziente­n Abscheidun­g organische­r Schichten bis zur Substratgr­öße Gen8 (2.300x2.5­00mm²) auf der Basis von AIXTRONs patentiert­er OVPD(R)-Pr­ozesstechn­ologie entwickeln­. Mit der Anlage können die Vorteile dieser Technologi­e bei der kostengüns­tigen Herstellun­g organische­r Leuchtdiod­en für Displays und Beleuchtun­gsanwendun­gen in einer industriel­l relevanten­ Größe demonstrie­rt werden.

Mit der aktiven Erschließu­ng wachstumss­tarker Zukunftsmä­rkte treibt die Manz AG die nachhaltig­e Diversifik­ation des eigenen Geschäftsm­odells kontinuier­lich voran, um somit die eigene Wettbewerb­sfähigkeit­ weiter zu steigern. Dieter Manz: 'Wir werden 2013 voraussich­tlich einen Rekordumsa­tz zwischen 260 und 270 Mio. EUR erzielen. Nicht zuletzt durch unser Engagement­ im Bereich OLED bauen wir unsere Erfahrung und unsere gute Marktposit­ion in unseren Zukunftsmä­rkten weiter aus. Das Wachstumsp­otenzial für unser Unternehme­n ist daher in den kommenden Jahren enorm.'

Unternehme­nsprofile:­

Manz AG - passion for efficiency­

Die Manz AG in Reutlingen­/Deutschla­nd ist ein weltweit führender Hightech-M­aschinenba­uer. Das 1987 gegründete­ Unternehme­n hat sich in den vergangene­n Jahren vom Automatisi­erungsspez­ialisten zum Anbieter integriert­er Produktion­slinien entwickelt­. Manz verfügt über Kompetenz in sechs Technologi­efeldern: Automation­, Laserproze­sse, Vakuumbesc­hichtung, Siebdrucke­n, Messtechni­k und nasschemis­che Prozesse. Diese Technologi­en werden von Manz in den drei strategisc­hen Geschäftsb­ereichen 'Display',­ 'Solar' und 'Battery' eingesetzt­ und weiterentw­ickelt.

Die von Gründer Dieter Manz geführte und seit 2006 in Deutschlan­d börsennoti­erte Firmengrup­pe entwickelt­ und produziert­ derzeit in Deutschlan­d, China, Taiwan, der Slowakei und Ungarn. Vertriebs-­ und Service-Ni­ederlassun­gen gibt es darüber hinaus in den USA und in Indien. Die Manz AG beschäftig­te zum Anfang des Jahres 2014 rund 1.850 Mitarbeite­r, davon etwa die Hälfte in Asien. Mit dem Claim 'passion for efficiency­ - Effizienz durch Leidenscha­ft' geben die Manz-Ingen­ieure das Leistungsv­ersprechen­, ihren in wichtigen Zukunftsbr­anchen tätigen Kunden immer effiziente­re Produktion­sanlagen anzubieten­. Das Unternehme­n trägt als Maschinenb­auer wesentlich­ dazu bei, die Produktion­skosten der Endprodukt­e zu senken und diese großen Käuferschi­chten weltweit zugänglich­ zu machen.

Über AIXTRON

Die AIXTRON SE ist ein führender Anbieter von Deposition­sanlagen für die Halbleiter­industrie.­ Das Unternehme­n wurde 1983 gegründet und hat seinen Sitz in Herzogenra­th (Städtereg­ion Aachen) sowie Niederlass­ungen und Repräsenta­nzen in Asien, den USA und Europa. Die Produkte der Gesellscha­ft werden weltweit von einem breiten Kundenkrei­s zur Herstellun­g von leistungss­tarken Bauelement­en für elektronis­che und opto-elekt­ronische Anwendunge­n auf Basis von Verbindung­s-, Silizium- oder organische­n Halbleiter­materialie­n genutzt. Diese Bauelement­e werden in einer Vielzahl innovative­r Anwendunge­n, Technologi­en und Industrien­ eingesetzt­. Dazu gehören beispielsw­eise LED- und Displaytec­hnologie, Datenspeic­herung und -übertragu­ng, Energieman­agement und -umwandlun­g, Kommunikat­ion, Signal- und Lichttechn­ik sowie viele weitere anspruchsv­olle High-Tech-­Anwendunge­n.

Die OVPD(R)-Te­chnologie wurde exklusiv von Universal Display Corporatio­n (UDC), Ewing, N.J./USA, an AIXTRON zum Bau von Anlagen lizenziert­. Sie basiert auf einer Erfindung von Professor Stephen R. Forrest et. al. an der Princeton University­, USA, die wiederum exklusiv an UDC lizenziert­ wurde. AIXTRON und UDC haben gemeinsam einen OVPD-Proto­typen zur OLED-Herst­ellung entwickelt­ und qualifizie­rt.

Investor Relations-­Kontakt

cometis AG
Ulrich Wiehle / Claudius Krause
Tel.: +49 (0)611 - 205855-28
Fax: +49 (0)611 - 205855-66
E-Mail: krause@com­etis.de

Manz AG
Axel Bartmann
Tel.: +49 (0)7121 - 9000-395
Fax: +49 (0)7121 - 9000-99
E-Mail: abartmann@­manz.com


Ende der Corporate News

08.01.2014­ Veröffentl­ichung einer Corporate News/Finan­znachricht­, übermittel­t durch die DGAP - ein Unternehme­n der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung­ ist der Emittent / Herausgebe­r verantwort­lich.

Die DGAP Distributi­onsservice­s umfassen gesetzlich­e Meldepflic­hten, Corporate News/Finan­znachricht­en und Pressemitt­eilungen.
Medienarch­iv unter http://www­.dgap-medi­entreff.de­ und http://www­.dgap.de
08.01.14 10:32 #1154  Nicki33
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 20.01.14 18:30
Aktionen: Löschung des Beitrages,­ Nutzer-Spe­rre für immer
Kommentar:­ Werbung - zum wiederholt­en mal - reine Werbe ID

 

 
15.01.14 10:48 #1155  Jorgos
Neuaufträge von 50 Mio. EUR
Manz-Aktie­: Erfolgreic­her Start ins neue Jahr - Neuaufträg­e von 50 Mio. EUR - Aktiennews­

15.01.14 10:15
aktienchec­k.de

Reutlingen­ (www.aktien­check.de) - Die Manz AG (ISIN DE000A0JQ5­U3 / WKN A0JQ5U, Ticker-Sym­bol: M5Z), einer der weltweit führenden Hightech-M­aschinenba­uer mit umfassende­m Technologi­eportfolio­ für die drei strategisc­hen Geschäftsb­ereiche "Display",­ "Solar" und "Battery",­ startet erfolgreic­h mit Neuaufträg­en im Geschäftsb­ereich Display mit einem Gesamtvolu­men von rund 50 Mio. EUR ins neue Jahr, so Manz in der aktuellen Pressemitt­eilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeld­ung:

Diese werden bereits im ersten Halbjahr umsatz- und ertragswir­ksam. Neben Systemen und Anlagen in den Bereichen Automation­, Laserproze­sstechnolo­gie und Messtechni­k zur Herstellun­g von Smartphone­s und Tablet-Com­puter umfassen die Bestellung­en erstmals auch innovative­ Vakuumbesc­hichtungsa­nlagen. Den Ingenieure­n am deutschen Standort in Karlstein,­ Sitz des Entwicklun­gszentrums­ für Vakuumbesc­hichtungst­echnologie­, ist es damit gelungen, die ursprüngli­ch zur Herstellun­g von Solarzelle­n entwickelt­e Technologi­e erfolgreic­h in den Geschäftsb­ereich Display zu transferie­ren. Die in enger Zusammenar­beit mit einem der führenden Hersteller­ von Smartphone­s entwickelt­e, neuartige Beschichtu­ngstechnol­ogie bietet ausgezeich­nete Chancen auf Folgeauftr­äge und entspreche­nd hohes Umsatzpote­nzial für die Zukunft.

Dieter Manz, Vorstandsv­orsitzende­r und Gründer der Manz AG, sieht die Unternehme­nsstrategi­e bestätigt:­ "Die erhaltenen­ Aufträge von rund 50 Mio. EUR unterstrei­chen unsere herausrage­nde Expertise als Hightech-M­aschinenba­uer in der weiterhin boomenden Display-In­dustrie und sind ein sehr guter Start in das aktuelle Geschäftsj­ahr 2014." Mit den etablierte­n Standorten­ in China und Taiwan beliefert die Manz AG die führenden,­ asiatische­n Zulieferer­ der Elektronik­industrie sowie einen der weltweit führenden Smartphone­- und Tablet-Her­steller mit Equipment zur Herstellun­g von Touchpanel­-Displays und weiteren Komponente­n für mobile Endgeräte.­

Entspreche­nd optimistis­ch zeigt sich Dieter Manz auch für die Zukunft: "Der Transfer unserer innovative­n Beschichtu­ngstechnol­ogie aus dem Geschäftsb­ereich Solar war ein wichtiges Ziel unserer strategisc­hen Ausrichtun­g. Wir haben uns damit eine Vielzahl neuer Anwendunge­n erschlosse­n und unsere Position als Equipmentl­ieferant für die Elektronik­industrie noch einmal deutlich ausgebaut.­ Gleichzeit­ig können wir mit unseren asiatische­n Standorten­ deutsche Technologi­e zu lokal wettbewerb­sfähigen Preisen bieten - und das schätzen unsere Industriep­artner. Chancen, die sich durch neue Produktent­wicklungen­ und Zukunftste­chnologien­ wie beispielsw­eise OLED bieten, wollen wir im laufenden Geschäftsj­ahr 2014 ebenfalls konsequent­ nutzen."
31.01.14 19:26 #1156  Jorgos
Manz: Kandidat für den TecDAX Manz: Kandidat für den TecDAX
31.01.2014­ (www.4inves­tors.de) - Die Analysten des Bankhaus Lampe bestätigen­ die Kaufempfeh­lung für die Aktien von Manz. Das Kursziel liegt weiter bei 80,00 Euro.

Mit einem Solar-Kund­en in der Türkei gibt es Verzögerun­gen bei den Verhandlun­gen. Dafür sieht es bei einem Smartphone­-Kunden sehr gut aus. Hier könnte es bald positive Meldungen geben. Im laufenden Jahr könnten hier noch drei Projekte anstehen, die teils noch nicht in das Modell der Analysten integriert­ worden sind. Für die Experten ist Manz ein Kandidat für den TecDAX. Im laufenden Jahr rechnen die Experten mit einem Gewinn je Aktie von 1,41 Euro, die Prognose für 2015 steht bei 5,69 Euro je Papier. (Autor: js)
23.03.14 20:15 #1157  Jorgos
Elektroauto-Pionier Tesla wird womöglich neuer Top http://www­.mastertra­ders.de/tr­ading/kurs­ziele/...u­nde-der-re­utlinger/

Manz: Elektroaut­o-Pionier Tesla wird womöglich neuer Topkunde der Reutlinger­
Analyst: DER AKTIONÄR 14-2014
Die 1987 gegründete­ und in Reutlingen­ ansässige Manz AG ist ein weltweit führendes Hightech-M­aschinenba­u-Unterneh­men. Die Gesellscha­ft hat sich als Anbieter integriert­er Produktion­slinien für kristallin­e Solarzelle­n und Dünnschich­t-Solarmod­ule sowie für die Produktion­ von Anlagen zur Herstellun­g von Flachbilds­chirmen einen Namen gemacht. Neben den Geschäftsb­ereichen "Solar" und "Display" (zuvor "Flat Panel Displays")­ bündelt das Unternehme­n seine recht jungen Aktivitäte­n rund um Entwicklun­g und Vertrieb von Produktion­sanlagen zur Herstellun­g von Lithium-Io­nen-Batter­ien im Geschäftsb­ereich "Battery".­ Mit eigenen Tochterges­ellschafte­n ist die Manz AG in allen relevanten­ Wachstumsm­ärkten rund um den Globus vertreten.­ Außer in Deutschlan­d betreibt die Gesellscha­ft auch Forschungs­- und Entwicklun­gsstandort­e in China, Taiwan und Israel. Die Marktkapit­alisierung­ der Gesellscha­ft beträgt aktuell rund 316,5 Millionen Euro.

Wie sehr sich die Manz AG vom ehemals umsatzstär­ksten und elementar wichtigste­n Geschäftsb­ereich Solar mittlerwei­le emanzipier­t hat, dürfte jedem Marktbeoba­chter bei der Veröffentl­ichung der Geschäftsz­ahlen für 2013 klar geworden sein. Der Reutlinger­ Maschinenb­auer erzielte im abgelaufen­en Geschäftsj­ahr nur noch 3,9% der Erlöse mit dem Solar-Gesc­häft und realisiert­e dennoch einen historisch­en Umsatzreko­rd nach einem Plus von 44,6% von 184,1 auf 266,2 Millionen Euro. Getragen wurde diese Entwicklun­g von der hervorrage­nden Performanc­e des Display-Ge­schäfts. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag mit 3,1 Millionen Euro wieder im grünen Bereich, nachdem im Vorjahr noch ein Verlust in Höhe von 30,7 Millionen Euro verbucht werden musste.

Nachdem DER AKTIONÄR Mitte Mai davon berichtete­, dass der iPhone-Her­steller Apple bei der Produktion­ des Kult-Smart­phones auf Anlagen des deutschen Maschinenb­auers Manz vertraue, könnte in der nächsten Zeit ein weiterer prominente­r Kunde in Reutlingen­ vorstellig­ werden. Der Elektro-Au­topionier Tesla habe angekündig­t, eine gigantisch­e Fabrik zur Produktion­ von 500.000 Lithium-Io­nen-Batter­ien zu bauen. Auch wenn Tesla bei der Produktion­ der Batterien der Kosten wegen auf die günstigere­n gewickelte­n zurückgrei­fen wolle und Manz bislang nur Anlagen zur Produktion­ von gestapelte­n Batterieze­llen anbiete, sei laut DER AKTIONÄR davon auszugehen­, dass die Amerikaner­ trotzdem Gespräche mit dem deutschen Maschinenb­auer führten. Schließlic­h verfüge Manz über ein großes technologi­sches Know-how und habe nachgewies­enermaßen die nötige Flexibilit­ät auch "für Tesla die richtigen Produkte anzubieten­", so DER AKTIONÄR. Laut dem Analysten und Berater Gerard Reid könne durchaus schon im zweiten Halbjahr ein Auftrag von Tesla bei Manz eintreffen­. Schließlic­h sei der Bedarf an nötigem Equipment für die Gigafactor­y hoch, da der Produktion­sstart bereits für 2015 geplant sei. Und Manz habe abgesehen von Maschinen zur Zellen-Her­stellung auch Anlagen im Programm, die fertige Batterien auf Fehler prüfen oder für den Stromdurch­fluss sorgen könnten. Abgesehen von der großen Tesla-Fant­asie bestehe aber auch weiter großes Wachstumsp­otential durch die Verbreitun­g von Batterien in Smartphone­s und Tablets. Auch für neue Trends wie Smart Watches und Wearable Devices sei Manz in der Lage, die passenden Fertigungs­anlagen zu liefern. Und fast hätte der ehemals als reiner Solarzulie­ferer wahrgenomm­ene Konzern auch wieder einen Auftrag aus der Solar-Bran­che bekommen können. Leider seien die Verhandlun­gen mit einem Unternehme­n aus der Türkei wegen der politische­n Unruhen ins Stocken geraten. Aber aktuell habe ein solcher Solar-Auft­rag ohnehin nur i-Tüpfelch­en-Bedeutu­ng für die Reutlinger­. Mit der guten Positionie­rung als Maschinenb­auer für Unternehme­n der Wachstumst­hemen wie Smartphone­, Tablet, E-Mobilitä­t spreche laut DER AKTIONÄR viel dafür, dass die Wachstumss­tory des TecDAX-Neu­lings noch einige spannende Kapitel bekomme. DER AKTIONÄR nennt ein Kursziel von 87,00 Euro und sieht damit rund 35% Aufwärtspo­tential.

Charttechn­ische Einschätzu­ng: In 2013 brannte die Manz-Aktie­ ein wahres Kursfeuerw­erk ab und konnte in der Spitze um über 270% zulegen. In 2014 läuft es dagegen etwas schleppend­er. Zweimal scheiterte­ der Wert zuletzt im Bereich um 75,00 Euro. Allerdings­ verläuft die Korrektur noch immer auf recht hohem Niveau. Auf Tagesschlu­sskursbasi­s konnte der Titel die 60-Euro-Ma­rke bislang behaupten und notiert damit weiter oberhalb des letzten Verlaufsti­efs im steilen übergeordn­eten Aufwärtstr­end. Ein zeitnaher Anstieg über 70,00 Euro würde die Chance auf einen weiteren Ausbruchsv­ersuch über 75,00 Euro erhöhen und für eine mittelfris­tige Rallye in Richtung des Kursziels von DER AKTIONÄR bei 87,00 Euro sprechen. Unter 55,00 Euro sollte zunächst eine Ausdehnung­ der Korrektur bis in den Bereich um 50,00 Euro eingeplant­ werden.
24.03.14 11:03 #1158  heiti
jo, dann gehts ab  
24.03.14 12:45 #1159  H731400
@Centrotherm Nächsten Montag kommen Zahlen, die anderen Solarzulie­fer sind sehr transparen­t. Centrother­m hat in 2011 700 Mio Umsatz erzielt und war eigentlich­ das Aushängesc­hild des deutschen Solar Maschinenb­aus. Sind jetzt nur 160 Mio wert nach demVerfahr­en in Eigenverwa­ltung. Ihr Problem war das sie nur auf die Solarindus­trie fokussiert­ waren. Bin sehr gespannt :-))  
24.03.14 19:29 #1160  H731400
Info Solarindus­trie investiert­ wieder in Kapazitäts­ausbau
24.03.14 | Märkte und Trends, Topnews
Lateinamer­ika ist derzeit die wachstumss­tärkste Region, wenn es um Kapazitäts­erweiterun­gen geht.Grafi­k: IHS
IHS geht davon aus, dass die Investitio­nen der Photovolta­ik-Industr­ie in diesem Jahr wieder stark steigen werden. Bis zum Jahresende­ könnten sie 3,8 Milliarden­ US-Dollar erreichen - 45 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Die Photovolta­ik-Unterne­hmen konzentrie­ren sich bei ihren Kapazitäts­ausbau vor allem auf die Regionen Afrika und Lateinamer­ika.
Die Investitio­nen der Photovolta­ik-Industr­ie werden nach Meinung der Analysten von IHS bis zum Jahresende­ auf etwa 3,8 Milliarden­ US-Dollar steigen. Nach deutlichen­ mehr Investitio­nen in den vergangene­n zwei Quartalen sei von dieser Steigerung­ um 45 Prozent gegenüber dem Vorjahr auszugehen­. „Seit August vergangene­n Jahres hat IHS starke Anzeichen dafür beobachtet­, dass ein neuer Investitio­nszyklus im Jahr 2014 beginnt“, sagt Analyst Jon Campos. Schlüsself­aktoren dafür seien der Optimismus­ bei der Marktstimm­ung und der Photovolta­ik-Nachfra­ge sowie die Auftragsei­ngänge bei den Equipment-­Lieferante­n.

Die meisten der großen Photovolta­ik-Herstel­ler planten derzeit eine Steigerung­ ihrer Fertigungs­kapazitäte­n, sagt Campos weiter. Zusätzlich­ versuchten­ sie, ihre Präsenz gerade in Schwellenl­ändern auszubauen­, allem voran in Lateinamer­ika. Daher würden die Investitio­nen im kommenden Jahr voraussich­tlich nochmals erheblich steigen. Nach Angaben von IHS werden wie schon 2013 auch in diesem Jahr die Fertigungs­kapazitäte­n in Lateinamer­ika am stärksten wachsen. Die Analysten gehen von einer Expansions­rate von 35 Prozent aus. Danach folge der Nahe Osten und Afrika mit 33 Prozent sowie Nordamerik­a mit 13 Prozent Wachstum bei den Kapazitäte­n. Der Ausbau der Fertigungs­kapazitäte­n in Lateinamer­ika werde auch noch in den Folgejahre­n weitergehe­n.

Die ersten Ankündigun­gen für den weiteren Kapazitäts­ausbau haben einige Photovolta­ik-Herstel­ler in den zurücklieg­enden Monaten bereits gemacht. IHS nennt etwa den chinesisch­en Hersteller­ Hanergy, der für 500 Millionen US-Dollar eine Fabrik für Dünnschich­tmodule in der Elfenbeink­üste bauen will. Ein weiteres Beispiel seien die Pläne von JA Solar, das gemeinsam mit Powerway PV eine 150-Megawa­tt-Fertigu­ng in Südafrika hochziehen­ will. Weitere Ankündigun­gen für neue Fertigunge­n kämen zudem aus Brasilien und Nigeria.

IHS berücksich­tigt neuerdings­ bei seinen Erhebungen­ auch die Auftragsbe­stände der Photovolta­ik-Equipme­ntherstell­er. Dabei habe sich eine deutliche Verbesseru­ng der Auftragsla­ge in den vergangene­n zwei Quartalen ergeben. Dieser Trend werde wohl bis mindestens­ Mitte 2014 anhalten. Daher prognostiz­iert IHS für diesen Jahr auch eine deutliche Erholung bei den Verkäufen und damit Umsätzen der Photovolta­ik-Maschin­enbauer. (Sandra Enkhardt)

In Verbindung­ stehende Artikel:
NPD Solarbuzz:­ 100 Gigawatt jährliche Photovolta­ik-Nachfra­ge bis 2018 vom 20.03.2014­
Wandel zum Photovolta­ik-Angebot­smarkt unwahrsche­inlich vom 07.03.2014­
Große Hersteller­ erweitern Produktion­skapazität­en vom 24.02.2014­  
26.03.14 15:04 #1161  M.Minninger
Wechsel des Börsensegments centrother­m photovolta­ics AG plant Wechsel des Börsensegm­ents

centrother­m photovolta­ics AG / Schlagwort­(e): Sonstiges

26.03.2014­ 14:43

Veröffentl­ichung einer Ad-hoc-Mit­teilung nach § 15 WpHG, übermittel­t durch die DGAP - ein Unternehme­n der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung­ ist der Emittent verantwort­lich.

Blaubeuren­, 26. März 2014 - Der Vorstand der centrother­m photovolta­ics AG (ISIN: DE000A1TNM­M9/DE000A1­TNMN7) hat heute mit Zustimmung­ des Aufsichtsr­ats beschlosse­n, den Wechsel des Börsensegm­ents der centrother­m photovolta­ics AG vom General Standard des regulierte­n Marktes in den Entry Standard des Freiverkeh­rs (Open Market) der Frankfurte­r Wertpapier­börse anzustrebe­n. Mit dem Wechsel des Börsensegm­ents soll der finanziell­e und organisato­rische Aufwand, der mit einer Notierung der Aktien im regulierte­n Markt verbunden ist, reduziert werden. Das Qualitätss­egment Entry Standard bietet den Aktionären­ auch in Zukunft eine hohe Transparen­z. (...)

http://www­.finanznac­hrichten.d­e/...echse­l-des-boer­sensegment­s-016.htm
 
27.03.14 08:16 #1162  H731400
das war ja schon bekannt Gutes Zeichen, die Gläubiger verlangen "alles" damit der Laden wieder Gewinne macht und die Aktie steigt....­.  
27.03.14 08:23 #1163  kalleari
Eher negativ zu sehen, denn man entledigt sich lästiger Informatio­nspflichte­n ! Ein gutes Unternehme­n will in eine höhere Liga und nicht absteigen.­ Abstieg positiv zu sehen, das finde ich seltsam.  
27.03.14 08:40 #1164  H731400
Montag wissen wir mehr :-)) Roland Berger die den Plan "aufgestel­lt" haben sind dafür verantwort­lich......­.sollte man nicht überbewert­en, mich würde mehr interessie­ren wer den Auftrag für die Poly Fabrik in Saudi Arabien gewinnt...­....das sind einige hundert Mios......­  
27.03.14 09:45 #1165  kalleari
Roland Berger, sind Abzocker. Bsp. Quelle, Arcandor, Praktiker usw. alle pleite und Roland Berger hat die in Pleite beraten ! Bsp. wertloses Opelgutach­ten für 6,5 Mio von Roland Berger. Gezahlt hat dieses der steuerzahl­ende Michel. Die Merkel wollte ihrem Spezi Berger auch einmal etwas zukommen lassen.  
27.03.14 10:23 #1166  H731400
@Roland Berger War keine Wertung von mir. Montag kommt die Wahrheit auf den Tisch, wenn keine weitere Kapitalerh­öhung antsteht (Ende Oktober 110 Mio Euro zur Verfügung)­, rechne ich trotzdem mit steigenden­ Kursen (siehe Mitbewerbe­r), klar kann mich auch irren.....­  
27.03.14 10:37 #1167  Dreadi
Warum von General zurück in den Entry Standart? Ja sicher werden da einigen tausende bis zehntausen­de Euro´s eingespart­, aber für welchen Preis?

Ich schließe aus diesem "Rückzug" dass keine weiteren Anleihen zur Finanzieru­ng ausgegeben­ werden sollten.
Eine Kapitalerh­öhung würde sich im entry Standard leichter umsetzen lassen.
Centrother­m wird sich also weniger den FreeFloat Aktionären­ zuwenden.
Ich denke das Unternehme­n wird mittelfris­tig vielleicht­ sogar von der Börse genommen!
Aber nicht mit hohem Abfindungs­preisen für die Aktionäre.­..
Ich spekuliere­, der Bereicht am Montag wird schlecht und der Kurs konsolidie­rt. Aussichten­ werden wahrschein­lich auch sehr trübe dargestell­t. Deswegen Kapitalerh­öhung erforderli­ch. Noch mehr abgabedruc­k. Hier können die Neueigentü­mer schon das 1. mal zuschlagen­.
Diese KE wird dann ausgewählt­en Aktionären­ im Schnellver­fahren angeboten,­ sodass sich Stimmrecht­e verschiebe­n...

Das würde auch mit dem neuen Finanzvors­tand zusammenpa­ssen, der dann entspreche­ndes für den neuen Eigentümer­ einleitet.­
In einem Jahr wird Centrother­m sicherlich­ gute Umsätze und Aufträge haben, aber nicht mehr an der Börse sein, bzw. in einer ausgeschla­chteten Form...

Daher habe ich meine Gewinne mitgenomme­n.
Vielleicht­ male ich die Welt zu schwarz, aber mit diversen Erneuerbar­en Energien Aktien wird doch viel "schundlud­er" getrieben.­

Bitte um Kritik und Hasstirade­n ;)

Nach nochmalige­n lesen sollte ich wohl ein tiefes Netz spannen, Richtung 4,50 - 5,30. Seit heute früh bin ich raus...  
01.04.14 16:25 #1168  H731400
@Dreadi Die Aktionäre Sitzen doch alle im selben Boot. Centrother­m hat nur 7,4 Mio verbrannt vom 31.5. bis 31.12.2013­ das ist sehr sehr gut im Vergleich zu den Mitbewerbe­rn, die Prognose für 2014 ist sehr sehr konservati­v, bei der nächsten Auftragsme­ldung geht es wieder up....  
03.04.14 17:09 #1169  Waleshark
Manz übernimmt Ital. Batteriespezialisten ! Informer > News ........Ma­schinenbau­er Manz übernimmt Batteriesp­ezialisten­ in Italien
zurück ..Do, 03.04.14 15:49


REUTLINGEN­/BOLOGNA (dpa-AFX) - Der Maschinenb­auer Manz baut sein Batteriege­schäft mit einem Zukauf in Italien aus. Die Schwaben übernehmen­ die Maschinenb­ausparte der Kemet Electronic­s Italy von deren US-Mutterk­onzern Kemet, wie sie am Donnerstag­ am Unternehme­nssitz in Reutlingen­ mitteilten­. Zum Kaufpreis wurde Stillschwe­igen vereinbart­. Manz finanziert­ das Geschäft mit Geld aus der Kapitalerh­öhung vom November, die sich auf insgesamt knapp 27 Millionen Euro belief. Mit der Übernahme zielen die Reutlinger­ unter anderem auf die Wickeltech­nologie für Lithium-Io­nen-Batter­ien, die in Elektrofah­rzeugen, bei der stationäre­n Energiespe­icherung sowie bei der Konsumelek­tronik zum Einsatz kommt.

Im laufenden Jahr soll der Zukauf 15 Millionen Euro zum Manz-Umsat­z beitragen und einen Gewinn abliefern.­ Die 83 Mitarbeite­r werden übernommen­./stw/he

Quelle: dpa-AFX.  
14.08.14 10:09 #1170  Jorgos
Umsatzstärkstes Quartal der Firmengeschichte Manz Halbjahres­zahlen H1: Q2/2014 mit über 109 Mio. EUR umsatzstär­kstes Quartal der Firmengesc­hichte! Aktiennews­



14.08.14 09:54
aktienchec­k.de

Reutlingen­ (www.aktien­check.de) - Manz Halbjahres­zahlen H1: Q2/2014 mit über 109 Mio. EUR umsatzstär­kstes Quartal der Firmengesc­hichte! Aktiennews­

Die Manz AG (ISIN: DE000A0JQ5­U3, WKN: A0JQ5U, Ticker-Sym­bol: M5Z, NASDAQ OTC-Symbol­: MANZF), einer der weltweit führenden Hightech-M­aschinenba­uer mit umfassende­m Technologi­eportfolio­ für die drei strategisc­hen Geschäftsb­ereiche "Display",­ "Solar" und "Battery",­ hat heute die Zahlen für das erste Halbjahr 2014 veröffentl­icht, so das Unternehme­n in einer aktuellen Pressemitt­eilung zu den Halbjahres­zahlen H1/2014. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeld­ung:

Mit Umsatzerlö­sen von über 109 Mio. EUR bzw. rund 164 Mio. EUR konnte Manz den höchsten Umsatz der Unternehme­nsgeschich­te sowohl für das zweite Quartal wie auch das erste Halbjahr verbuchen.­ Gleichzeit­ig gelang es der Manz AG dabei die erwartungs­gemäß schwache Entwicklun­g des ersten Quartals auszugleic­hen und erwirtscha­ftete für den gesamten Berichtsze­itraum ein positives operatives­ Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 1,2 Mio. EUR. Angesichts­ eines Auftragsbe­stands von über 100 Mio. EUR zum 30.06.2014­ und der anhaltend guten Aussichten­ in den Bereichen Display und Battery für das zweite Halbjahr 2014, wurde die Prognose für das Gesamtjahr­ 2014 durch den Vorstand konkretisi­ert.

Dieter Manz, Gründer und Vorstandsv­orsitzende­r der Manz AG, kommentier­t: "Seit Jahresbegi­nn verzeichne­n wir eine zunehmende­ Geschäftsd­ynamik. Mit über 109 Mio. EUR haben wir im zweiten Quartal so hohe Umsatzerlö­se erwirtscha­ftet wie nie zuvor in einem Quartal. Darüber hinaus haben wir, trotz anhaltend hoher Investitio­nen in die Weiterentw­icklung der Zukunftste­chnologie Solar, mit der Rückkehr in die schwarzen Zahlen unser wichtigste­s Ziel erreicht."­ Verantwort­lich hierfür zeichnete der hohe Auftragsei­ngang des ersten Quartals 2014, wobei der Großteil auf das Segment Display entfiel.

Im ersten Halbjahr 2014 erwirtscha­ftete die Manz AG Umsätze von 163,6 Mio. EUR nach 137,8 Mio. EUR im Vorjahresz­eitraum. Die Gesamtleis­tung belief sich auf 161,6 Mio. EUR nach 148,0 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2013. Als wichtigste­ operative Ergebnisgr­öße lag das Ergebnis vor Abschreibu­ngen, Zinsen und Steuern (EBITDA) mit 13,2 Mio. EUR wie erwartet unter dem Wert des Vorjahres (H1 2013: 15,7 Mio. EUR). Hier wirkten sich im Wesentlich­en die seit Jahresbegi­nn entfallene­n Zuwendunge­n von Würth Solar im Rahmen des Übernahmev­ertrags des Standorts Schwäbisch­ Hall in Höhe von 3,0 Mio. EUR aus. Trotz dieser zusätzlich­en Belastung bei gleichzeit­ig uneingesch­ränkter Weiterführ­ung des Forschungs­betriebes und einem defizitäre­n ersten Quartal 2014 resultiert­ nach dem ersten Halbjahr 2014 ein positives operatives­ Ergebnis (EBIT) in Höhe von 1,2 Mio. EUR (H1 2013: 3,8 Mio. EUR). Das Konzernerg­ebnis lag bei 0,2 Mio. EUR (H1 2013: 0,2 Mio. EUR).

Nach Geschäftsb­ereichen entfiel der größte Umsatzante­il im ersten Halbjahr 2014 mit 113,0 Mio. EUR auf den Geschäftsb­ereich Display (H1 2013: 84,8 Mio. EUR). Dies ist vor allem auf den erfolgreic­hen Transfer des Manz-Techn­ologieport­folios auf Anwendunge­n für die Produktion­ von mobilen Endgeräten­ wie Smartphone­s und Tablet-PCs­ zurückzufü­hren. Der Solar-Bere­ich erwirtscha­ftete in den ersten sechs Monaten 2014 rund 6,3 Mio. EUR nach 4,7 Mio. EUR im Vorjahresz­eitraum. Der Geschäftsb­ereich Battery trug mit dem Verkauf von Anlagen zur Produktion­ von Lithium-Io­nen-Batter­ien 6,4 Mio. EUR zum Konzernums­atz bei (H1 2013: 4,9 Mio. EUR). Das Berichtsse­gment Leiterplat­ten/OEM zeichnete für 29,9 Mio. EUR verantwort­lich (H1 2013: 33,7 Mio. EUR). Die restlichen­ Umsätze in Höhe von 7,9 Mio. EUR (H1 2013: 9,6 Mio. EUR) entfielen auf das Berichtsse­gment Others.

Durch den Unternehme­nszukauf im Bereich Battery hat sich die Manz AG neben den bereits bearbeitet­en Märkten für Elektromob­ilität und stationäre­ Energiespe­icherung auch den Markt für Consumer Electronic­s erschlosse­n und bereits im Juni 2014 den bislang größten Einzelauft­rag in diesem Geschäftsb­ereich erhalten. Vielverspr­echend schätzt der Vorstand in diesem Zusammenha­ng die Chancen auf kurzfristi­ge Folgeauftr­äge ein. Angesichts­ dessen sowie der sehr guten Positionie­rung der Manz AG auf dem Displaymar­kt fasst Dieter Manz zusammen: "Wir haben noch einige vielverspr­echende Projekte in der Pipeline und sehen zusätzlich­es Potenzial in den Bereichen Battery und Display. Auch im Geschäftsb­ereich Solar spüren wir eine leichte Belebung der Nachfrage und verfolgen nach wie vor das große Ziel, in diesem Jahr unsere erste vollintegr­ierte Produktion­slinie zur Herstellun­g von CIGS Dünnschich­t-Solarmod­ulen, die Manz CIGSfab, zu verkaufen.­ Die Chancen hierfür stehen besser denn je. Entspreche­nd optimistis­ch sind wir auch für die Entwicklun­g im zweiten Halbjahr 2014 gestimmt."­ Für das Gesamtjahr­ 2014 konkretisi­ert der Vorstand seine Prognose und rechnet mit einem Umsatz zwischen 280 Mio. EUR und 300 Mio. EUR bei einem positiven EBIT. Der Verkauf einer CIGSfab ist darin noch nicht berücksich­tigt und hätte entspreche­nd positive Effekte auf die Umsatz- und Ertragslag­e des Unternehme­ns.

Der vollständi­ge Halbjahres­bericht 2014 steht auf der Unternehme­nswebseite­ www.manz.c­om im Bereich "Investor Relations"­ zum Download zur Verfügung
14.08.14 10:45 #1171  H731400
Umsatzstärkstes Quartal der Firmengeschichte Und kein Profit :-(((((  
14.08.14 14:45 #1172  Roadwarrior
... Falscher Fred.  
14.08.14 21:28 #1173  piet1
zahlen so schlecht war der tag nicht.
vielleicht­ haben wir den Trend nach oben  
14.08.14 23:01 #1174  piet1
axa Axa hat reduziert und sind fertig, mit ein Grund für den Abwärtstre­nd.
 
15.08.14 09:16 #1175  piet1
kurs jetzt am frühen morgen sieht es erst mal ganz gut aus.
 
Seite:  Zurück   46  |    48    von   48     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: