Suchen
Login
Anzeige:
Di, 2. März 2021, 2:31 Uhr

HelloFresh

WKN: A16140 / ISIN: DE000A161408

Ruhe und Besinnlichkeit – nicht an der Börse


14.12.20 12:46
Feingold-Research

Mehrere Belastungsfaktoren: Die deutschen Aktienbörsen haben in der vergangenen Woche überwiegend nachgegeben. Zeitweilig sorgten zwar Corona-Impfstoff-Hoffnungen für Auftrieb, letztlich überwogen allerdings die Bedenken der Anleger. Hauptgrund für diese waren die weiter steigenden Corona-Infektionszahlen in vielen westlichen Industrienationen und die damit einhergehende Befürchtung weiterer Einschränkungen. Daneben drückten die zunehmenden Bedenken, dass Großbritannien die EU Ende des Jahres ohne Handelsabkommen verlassen könnte, auf die Stimmung an den Märkten. Wir stellen den Marktkommentar von Robert Ertl für die Südseiten der Börse München vor.

Und auch der gegenüber dem Dollar starke Eurokurs belastete die Börsen. Von der Europäischen Zentralbank (EZB) kam in dieser Hinsicht keine Unterstützung, diese blieb mit den Ergebnissen ihrer Ratssitzung und den zugehörigen Kommentaren exakt im Rahmen der Erwartungen, wie Analysten meinten. Der Umstand, dass das Warten auf ein weiteres Corona-Konjunkturpaket in den USA anhielt, trug auch nicht zu einer Hebung der Anlegerlaune bei.

MDax schlägt Dax



Der Deutsche Aktienindex (Dax) verlor im Wochenvergleich 1,4 Prozent auf 13.114,30 Punkte. Besser präsentierte sich wie schon in der Vorwoche der MDax, der in der Wochenmitte neue Rekordstände verzeichnete und letztlich trotz Rücksetzer um 0,3 Prozent auf 29.608,50 Zähler stieg. Größte Wochengewinner in beiden Indizes waren einmal mehr die Corona-Krisenprofiteure Delivery Hero beziehungsweise HelloFresh. Der TecDax gab im Wochenvergleich 0,5 Prozent auf 3.101,63 Punkte ab. Der m:access All-Share reduzierte sich um 0,6 Prozent auf 2.775,56 Zähler.

Anleihen: Die Kurse legten spürbar zu



Die Kurse an den deutschen Anleihemärkten haben in der vergangenen Woche spürbar zugelegt. Die Entwicklungen in der Corona-Pandemie und die steigende Wahrscheinlichkeit eines Brexits ohne Handelsabkommen verunsicherten viele Anleger und ließen sie zu den Bundespapieren greifen. Eine Einigung im EU-Haushaltsstreit beeinflusste die Notierungen der Bundestitel nur kurzzeitig. Im Wochenvergleich fiel die Rendite der richtungsweisenden zehnjährigen Bundesanleihe von -0,55 auf -0,64 Prozent. Die Umlaufrendite ging von -0,56 auf -0,63 Prozent zurück.

USA: Verlustreiche Woche



Die US-Aktienbörsen haben in der vergangenen Handelswoche Verluste verzeichnet. Druck kam dabei vor allem von den steigenden Corona-Infektionszahlen und dem Ausbleiben eines weiteren Konjunkturpakets. Der Dow-Jones-Index sank im Wochenvergleich um 0,6 Prozent auf 30.046,37 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index ging um 1,0 Prozent zurück auf 3.663,46 Zähler. Der technologielastige Nasdaq-100 gab um 1,2 Prozent nach auf 12.375,41 Punkte.

Ausblick: Kaum Ruhe und Besinnlichkeit an der Börse



Auch wenn es Richtung Weihnachten geht und der neuerliche Lockdown in den Innenstädten zwangsweise für eine „staade Zeit“ sorgen dürfte, die deutschen Aktienbörsen dürften in der aktuellen, letzten vollständigen Handelswoche des Jahres von Ruhe und Besinnlichkeit weit entfernt sein. Die Corona-Pandemie und die Gegenmaßnahmen dürften weiter auf die Stimmung drücken, auch wenn aus den Spekulationen über weitere Verschärfungen die Gewissheit eines neuen weitgehenden Teil-Stillstands geworden ist. Ebenfalls virulent bleibt das Thema Brexit, zumal es wahrscheinlicher wird, dass es bis zum Jahresende kein Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der EU geben wird. Sollte es hier allerdings doch noch zu einer Einigung zwischen den beiden Seiten kommen, könnte das den Aktienmärkten einen erheblichen Schwung verleihen. Ein weiteres belastendes Thema der vergangenen Woche, der starke Eurokurs, bleibt den Märkten ebenfalls erhalten.

Kommt in den USA ein Konjunkturpaket?



Unterstützung erhoffen sich einige Marktteilnehmer dagegen von einem seit Langem erwarteten weiteren Corona-Konjunkturpaket in den USA, wofür dieses aber erst beschlossen werden müsste. Zudem könnte auch die Ratssitzung der US-Notenbank Fed für Aufwärtsimpulse sorgen. Allerdings gehen hier die Meinungen der Beobachter auseinander. Während die einen auf zusätzliche geldpolitische Maßnahmen setzen – mit den entsprechenden Auswirkungen auf die Börsen –, glauben andere, dass die Fed die Finanzpolitik als zuständig für konjunkturelle Hilfen ansieht und dies entsprechen benennen wird, wie sie das schon in der jüngeren Vergangenheit getan hat.
Hinsichtlich der Konjunkturdaten dürften aus hiesiger Sicht vor allem die Stimmungsbarometer Einkaufsmanagerindizes und Ifo-Geschäftsklimaindex im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen. Aus den USA stehen die Einzelhandelsumsätze im Fokus.
Am Freitag könnte es dann traditionell zu größeren, durch die Nachrichtenlage nicht zu erklärende Kursschwankungen kommen, wenn der sogenannte „Hexensabbat“, der große Verfallstermin, ansteht. Große Investoren versuchen zu diesem oftmals, Kurse in eine gewünschte Richtung zu treiben.

Ausgewählte wichtige Termine der Woche

Montag. 14.12.: Industrieproduktion in der Eurozone; Tankan Herstellungsindex (Japan)
Dienstag, 15.12.: 
Industrieproduktion in den USA; Import- und Exportpreise in den USA
Mittwoch, 16.12.: 
Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe in Deutschland und der Eurozone; Dienstleistungsindizes für Deutschland und die Eurozone; Handelsbilanz der Eurozone; Ergebnis der Ratssitzung der US-Notenbank; Einzelhandelsumsätze in den USA; Markit PMI Gesamtindex (USA)
Donnerstag, 17.12.: 
Verbraucherpreise in der Eurozone; Ergebnis der Ratssitzung der Bank of England; Baubeginne und -genehmigungen in den USA; Philadelphia Fed Herstellungsindex (USA)
Freitag, 18.12.: 
Ifo-Geschäftsklimaindex (Deutschland); Erzeugerpreise in Deutschland; Großhandelspreise in Deutschland; Großer Verfallstermin an den Terminbörsen („Hexensabbat“); Leistungsbilanz der Eurozone; Ergebnis der Ratssitzung der Bank of Japan
powered by stock-world.de


01.03.21 , Feingold-Research
Gold kurzfristig mit Gegenwind
Der Goldpreis hat im vergangenen Jahr eine starke Performance abgeliefert und ein Plus von mehr als 20 ...
26.02.21 , Feingold-Research
Bayer – jetzt kaufen wie die Profis
Liebe Leser, die Amerikaner hauen auf Bayer drauf nach den Zahlen und dem Ausblick und ...
24.02.21 , Feingold-Research
Varta – der heißeste Schein
Varta bietet zum Wochenauftakt ein sehr trauriges Bild. Die Aktie fällt im Tief auf 105 Euro. Wir ...
23.02.21 , Feingold-Research
Inflationsängste? Die Märkte können die Inflation nic [...]
In dieser Woche wird die endgültige Schätzung der Inflation in der Eurozone für Januar veröffentlicht. ...
23.02.21 , Feingold-Research
Riskantes Wachstum in China?
Das deutsche Exportgeschäft in China konnte auch in Krisenzeiten ein deutliches Wachstum verbuchen, ...

 
Werte im Artikel
66,85 plus
+3,64%
108,40 plus
+2,55%
3.904 plus
+2,32%
31.901 plus
+2,01%
14.013 plus
+1,64%
3.378 plus
+0,93%
-    plus
0,00%
28.02.21 , Finanztrends
HelloFresh: Wenig erbaulich
Die HelloFresh-Aktie bildete am 10. November bei 38,02 Euro ein Tief aus und startete eine neue Aufwärtsbewegung. ...
26.02.21 , Aktiennews
Hellofresh: Das ist ein Hammer
Für die Aktie Hellofresh aus dem Segment "Internet Einzelhandel" wird an der heimatlichen Börse Xetra ...
25.02.21 , Der Aktionär
HelloFresh: Raus aus den Momentum-Aktien - Gute [...]
Kulmbach (www.aktiencheck.de) - HelloFresh-Aktienanalyse von "Der Aktionär": Martin Weiss, stellvertretender ...