Suchen
Login
Anzeige:
Di, 27. September 2022, 13:11 Uhr

Inflation

WKN: / ISIN:

USA und Europa – zwei Inflationswelten


16.08.22 09:17
DONNER & REUSCHEL AG

Sehr geehrte Damen und Herren,


seit Mitte 2021 kannte die Inflation sowohl in der Eurozone als auch in den USA nur ein Richtung. Nahezu parallel zogen die Preissteigerungsraten in kaum für möglich gehaltene Höhen und erreichten im Sommer jeweils um die 9 Prozent. Mit den Juli-Veröffentlichungen wurde jedoch eine unterschiedliche Entwicklung deutlich. Während die Teuerungsrate in den USA auf 8,5 Prozent sank, legte sie in der Eurozone weiter auf 8,9 Prozent zu. Für Deutschland wurde zwar zuletzt mit 7,5 Prozent eine geringere Inflation berichtet, allerdings sind dafür Sondereffekte wie die Einführung des Tankrabatts und des 9-Euro-Tickets verantwortlich, die ab September wieder wegfallen.


Mit der Einführung der Gasumlage ab Oktober und deren aufgrund notwendiger Ankündigungsfristen voraussichtlich leicht verzögerter Wirkung ab November erhält die Teuerung einen weiteren Anschub. Entscheidend für die unterschiedliche Entwicklung dies- und jenseits des Atlantiks sind aber die seit Juni deutlich gefallenen Weltmarktpreise für Rohöl und viele andere Rohstoffe, die in den USA die Produzenten- und Verbraucherpreise dämpfen. Zwar sinken auch in Deutschland die Kraftstoffpreise, allerdings steigt der hier relevante Großhandelspreis für Gas aufgrund der Unsicherheit über die künftigen Liefermengen aus Russland weiter an. Obwohl der Füllstand der deutschen Gaslager bereits über 75 Prozent liegt und damit über der Zielsetzung der Bundesnetzagentur für Mitte August, ist das Szenario einer Rationierung von Energie im Winter nicht vom Tisch und der Aufwärtsdruck auf die Energiepreise wird vorerst hoch bleiben.


In den USA hingegen dürften die kommenden Arbeitsmarktberichte weniger positiv ausfallen als noch im Juli, da bereits einige Unternehmen aufgrund einer nachlassenden Konsumnachfrage und Konjunkturdynamik Entlassungen angekündigt haben. Die Anzahl der mehr als 10 Millionen offener Stellen sollte daher künftig abnehmen und der zuletzt sehr hohe Lohndruck nachlassen. Von der Europäischen Zentralbank wird daher Anfang September eine weitere Leitzinsanhebung um 0,50 Prozentpunkte erwartet, während die US-Notenbank Fed weniger als die bisher erwarteten 0,75 Prozentpunkte Leitzinsanstieg anpeilen könnte. Der Kurs des Euro im Vergleich zum US-Dollar dürfte davon profitieren, es sei denn Russland würde seine Lieferungen komplett einstellen. 


Ihr Carsten Mumm


Carsten_Mumm2021.jpg
Carsten Mumm, Chefvolkswirt bei der Privatbank DONNER & REUSCHEL


Kennen Sie schon den DONNER & REUSCHEL Markt kompakt Podcast? Falls nicht, hören Sie gerne hier rein.

Diese Publikation ist eine Kapitalmarktinformation, die den Regelungen des Wertpapierhandelsgesetzes unterliegt und richtet sich nicht an Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Alle Angaben dienen ausdrücklich nur der allgemeinen Information und stellen keine Empfehlung zum Erwerb, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder Wertpapierdienstleistungen dar. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Zuverlässigkeit und Aktualität der Angaben kann nicht übernommen werden.

Dieses Dokument darf weder ganz noch teilweise ohne die schriftliche Genehmigung der Autoren bzw. der DONNER & REUSCHEL AG verwendet werden.

Hinweis: Sollte der Leser den Inhalt dieses Dokument zum Anlass für eine eigene Anlageentscheidung nehmen wollen, wird ihm zuvor in jedem Fall noch ein eingehendes Beratungsgespräch mit seinem Anlageberater empfohlen. Denn bevor ein Anlageberater Empfehlungen zu Finanzinstrumenten oder Wertpapierdienstleistungen aussprechen kann, ist er gesetzlich zur Durchführung einer sogenannten Geeignetheitsprüfung verpflichtet, um die Übereinstimmung mit den mitgeteilten Anlagezielen, der geäußerten Risikobereitschaft sowie den finanziellen Verhältnissen des Lesers
sicherzustellen.




powered by stock-world.de

Fester US-Dollar wird zum Problem für die globale [...]
Sehr geehrte Damen und Herren, an den internationalen Devisenmärkten braut sich ein weiterer ...
DAX 40 (täglich): Heute seitwärts - Übergeordnet [...]
Sehr geehrte Damen und Herren, der DAX 40 lief gestern erwartungsgemäß nochmals die Unterstützung ...
DAX 40 (täglich): Neue Woche - alter Abwärtsmo [...]
Sehr geehrte Damen und Herren, der DAX 40 hat am Freitag erwartungsgemäß die Unterstützung ...
Interview zur aktuellen Lage an den Börsen vom 2 [...]
Sehr geehrte Damen und Herren, anbei das aktuelle Interview mit Wallstreet Online vom ...
DAX 40 (täglich): Immer weiter abwärts.. [...]
Sehr geehrte Damen und Herren, der DAX 40 konnte zuletzt eine Bodenbildung bei 12.604 Punkten formieren. ...

 
Werte im Artikel
1,25 plus
+150,00%
7,90 plus
+5,33%
10:00 , news aktuell
DIVA-Umfrage zur Geldanlage / Mit Aktien gegen [...]
Frankfurt (ots) - - Bürger erwarten langfristig hohes Inflationsniveau - Absicherung mit Immobilien für ...
08:26 , Motley Fool
Medical Properties: Mit 8,5 % Dividendenrendite sich [...]
Ja, Medical Properties (WKN: A0ETK5) besitzt derzeit 8,5 % Dividendenrendite und kann damit eine Möglichkeit sein, ...
08:12 , Finanztrends
Cathie Wood sagt, Powells "Vorschlaghammer" zur [...]
Cathie Wood, die Gründerin von ARK Investment Management, sagte, die derzeitige US-Geldpolitik sei wesentlich restriktiver ...