Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 10. August 2022, 19:29 Uhr

Nasdaq

WKN: 813516 / ISIN: US6311031081

2 Aktien, die man bereuen wird, während des Nasdaq-Bärenmarktes nicht gekauft zu haben


14.06.22 11:03
Motley Fool

NFT Business Computer Dividende

Wichtige Punkte

  • Die Anzeigenplattform von The Trade Desk ist in der heutigen digitalen Gesellschaft von entscheidender Bedeutung.
  • Datadog wächst schnell und plant die Einführung weiterer Produkte.

Angesichts der steigenden Zinsen, der Angst vor einer Rezession und der schwächelnden Konsumausgaben sind die Aussichten für den Aktienmarkt düster und viele Wachstumsaktien verlieren stark an Wert. Der Großteil des Marktes befasst sich jedoch mit kürzeren Zeiträumen, und die Aktienkurse spiegeln in der Regel einen Ausblick von nur wenigen Monaten wider. Das verschafft Einzelanlegern einen entscheidenden Vorteil gegenüber Investmentfirmen, denn wir können es uns leisten, längerfristig zu denken.


Wenn du einen drei- bis fünfjährigen Blickwinkel einnimmst, kannst du viele Aktien zu Schnäppchenpreisen kaufen. Zwei, die ich im Auge habe, sind The Trade Desk (WKN: A2ARCV, -6,34 %) und Datadog (WKN: A2PSFR, -4,21 %). Beide Aktien liegen mehr als 50 % unter ihren Allzeithochs, haben aber kaum eine Verlangsamung des Geschäfts erlebt. Dieses anhaltende Wachstum macht sie zu hervorragenden Kandidaten für eine Outperformance, wenn sich der Markt erholt. Hier erfährst du mehr über diese beiden Aktien und warum du es vielleicht bereuen wirst, sie während des aktuellen Abschwungs nicht gekauft zu haben.


1. The Trade Desk

Die Werbeindustrie ist riesig. Das Marktforschungsunternehmen International Data Co. schätzt die weltweiten Werbeausgaben im Jahr 2019 auf rund 750 Mrd. US-Dollar. Auch wenn es sich um einen riesigen Markt handelt, ist das Geschäft einfach: Ein Unternehmen verkauft Werbeflächen (egal ob Plakatwände, TV-Spots oder Websites), und ein anderes kauft sie, um für ein Produkt oder eine Dienstleistung zu werben. Die Software von Trade Desk analysiert diese Möglichkeiten für seine Kunden, um sicherzustellen, dass sie ihre Zielgruppe erreichen und die beste Werbeplatzierung für einen bestimmten Betrachter wählen.


The Trade Desk konzentriert sich auf digitale Werbeflächen wie Connected TV, Mobile und Audio-Podcasts. Anhand von internen Daten, Daten von Drittanbietern und Daten von Erstanbietern kann die Software entscheiden, wie viel für eine Anzeige für einen bestimmten Nutzer bezahlt werden soll. Auf diese Weise können Werbetreibende bessere Konversionsraten erzielen und gleichzeitig weniger Geld für nicht relevante Werbung ausgeben.


Um gezielte Werbung zu kaufen, müssen Unternehmen Informationen über ihre Nutzer sammeln. Dieses Daten-Tracking ist jedoch umstritten, da einige der Informationen, die Unternehmen sammeln, zu aufschlussreich sein können. Die Lösung von Trade Desk ist die unternehmenseigene Software Unified ID 2.0 (UID2). Sie sammelt alle relevanten Informationen über die Verbraucher und wahrt gleichzeitig ihre Privatsphäre.


The Trade Desk verzeichnete im ersten Quartal ein solides Umsatzwachstum von 43 % im Vergleich zum Vorjahr und eine bereinigte Marge von 38 % beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA). Das Unternehmen wäre in diesem Quartal profitabel gewesen, aber ein Bonus in Höhe von 66 Mio. US-Dollar, den der CEO für seine langfristige Leistung erhielt, führte dazu, dass The Trade Desk 15 Mio. US-Dollar verlor. Ohne diesen Bonus hätte The Trade Desk nach GAAP (Generally Accepted Accounting Principles) eine Nettogewinnmarge von 16 % erzielt.


In der Vergangenheit sind die Werbeausgaben in Rezessionen immer gesunken, was die Anleger dazu veranlasste, die Aktie zu verkaufen. Da The Trade Desk jedoch die Art und Weise, wie digitale Werbung gekauft wird, verändert, wird das Unternehmen in einer hypothetischen Rezession ein geringeres Wachstum verzeichnen. Die Investoren können mit The Trade Desk ein großartiges Unternehmen mit enormen Wachstumschancen erwerben, das zum 66-Fachen des freien Cashflows gehandelt wird (vor sechs Monaten waren es noch mehr als 160), wenn sie langfristig denken.


Auch wenn Snap einige Warnungen bezüglich der Werbeeinnahmen ausgesprochen hat, müssen die Investoren erkennen, dass Snap nicht für den gesamten Markt spricht. Nur weil eine Plattform (deren Werbeeinblendungen für die Nutzer sehr lästig sind) Probleme hat, heißt das nicht, dass das für alle Werbeunternehmen gilt.


2. Datadog

Da immer mehr Unternehmen in die Cloud gehen und verschiedene Softwareprogramme nutzen, ist es wichtig, dass die Programme gut miteinander zusammenarbeiten. Dies manuell zu machen, wäre ein Albtraum, und die einzige Möglichkeit, zu wissen, dass etwas nicht stimmt, ist, wenn es mehrere Beschwerden gibt. Datadog ermöglicht es seinen Nutzern, zu sehen, wie diese Programme zusammenspielen, und Probleme automatisch zu beheben.


Während bei vielen Software-as-a-Service-Unternehmen das Wachstum nachgelassen hat, war dies bei Datadog nicht der Fall. Das Unternehmen steigerte seinen Umsatz im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 83 % auf 363 Mio. US-Dollar und erzielte dabei eine Free-Cashflow-Marge (FCF) von 36 %. Der FCF ist von entscheidender Bedeutung, wenn sich die wirtschaftlichen Bedingungen weiter verschlechtern, da er es einem Unternehmen ermöglicht, das Geschäft ohne fremde Hilfe zu finanzieren.


Die Datadog-Aktie ist mit einem Kurs-FCF-Verhältnis von 93 etwas teurer als The Trade Desk. Allerdings wächst das Unternehmen auch schneller als The Trade Desk.


Das Management erwartet für 2022 einen Umsatzanstieg von 56 % gegenüber 2021. Da viele Unternehmen ihre Ausgaben einschränken, werden Investoren auf den Bericht zum zweiten Quartal in einigen Monaten achten müssen, um zu sehen, ob das Geschäft von Datadog davon betroffen ist. Aber es ist unwahrscheinlich, dass die Ausgaben für das Produkt gekürzt werden, wenn man bedenkt, wie viele Funktionen Datadog den IT-Teams bietet.


Datadog steht in seiner Branche noch ganz am Anfang. Sowohl Datadog als auch The Trade Desk haben große Marktchancen. Die Investoren sollten nicht kurzfristig denken, weil sie Angst vor einem Bärenmarkt haben. Diese beiden Unternehmen sollten langfristige Gewinner sein; du musst die Aktien nur so lange halten, bis die Geschäfte nicht mehr auf hohem Niveau laufen.


Der Artikel 2 Aktien, die man bereuen wird, während des Nasdaq-Bärenmarktes nicht gekauft zu haben ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.


Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022


Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.


Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.


Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.


Dieser Artikel wurde von Keithen Drury auf Englisch verfasst und am 04.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Keithen Drury besitzt Datadog und The Trade Desk. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Datadog und The Trade Desk. 


Motley Fool Deutschland 2022



 
Werte im Artikel
74,59 plus
+36,86%
117,65 plus
+7,19%
186,50 plus
+1,82%
06.08.22 , Finanztrends
Invesco EQQQ NASDAQ-100 UCITS ETF (EUR H: [...]
Invesco EQQQ NASDAQ-100 UCITS ETF (EUR H gehört zum Unternehmen Invesco Investment Management Limited. Unter der ...
01.08.22 , Finanztrends
iShares VII PLC - iShares NASDAQ 100 ETF: Ein [...]
iShares VII PLC - iShares NASDAQ 100 ETF gehört zum Unternehmen BlackRock Asset Management Ireland - ETF. Unter ...
31.07.22 , Aktiennews
Nasdaq Aktie: Mehr als nur gute Zahlen!
Der Kurs der Aktie Nasdaq steht am 28.07.2022, 13:38 Uhr an der heimatlichen Börse NASDAQ GS bei 173.99 USD. Der ...