Suchen
Login
Anzeige:
Do, 11. August 2022, 0:38 Uhr

Paramount Global B

WKN: A2PUZ3 / ISIN: US92556H2067

3 Aktien, die Warren Buffett mit vollen Händen kaufte, als der Markt einbrach


05.07.22 08:19
Motley Fool

Wichtige Punkte

  • Activision Blizzard ist auf dem Weg, von Microsoft übernommen zu werden.
  • Paramount Global ist billig, aber es ist unklar, wohin die Reise geht.
  • Ally Financial ist billig und weist ein beeindruckendes Wachstum auf.

Warren Buffett hat bekanntlich dazu geraten, ängstlich zu sein, wenn andere gierig sind, und gierig, wenn andere ängstlich sind, und er hat seinen Worten Taten folgen lassen, als der Markt dieses Jahr abstürzte. Im ersten Quartal 2022 kaufte er 16 Aktien, während andere Anleger die Flucht ergriffen.


Etwa die Hälfte der Aktien, die er über seine Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway (WKN: 854075, -1,21 %) (WKN: A0YJQ2, -1,14 %) kaufte, waren Ergänzungen zu bereits bestehenden Positionen, die andere Hälfte waren neue Positionen. Einige wurden bereits bekannt gegeben, andere waren Überraschungen. Einige der unerwarteten Neuzugänge waren Activision Blizzard (WKN: A0Q4K4, -0,04 %), Paramount Global (WKN: A2PUZ3, -0,49 %) und Ally Financial (WKN: A1W2MF -0,71 %). Solltest du sie für dein Portfolio in Betracht ziehen? Schauen wir sie uns an.


Ein einfaches Fusions-Arbitrage-Geschäft

Buffett hatte bereits vor 2022 einen kleinen Anteil an dem Videospielhersteller Activision Blizzard, den er offensichtlich für eine lohnenswerte Aktie hält. Sein neues Interesse an Activision Blizzard ist jedoch eine Vorbereitung auf die Übernahme des Unternehmens durch den Tech-Titanen Microsoft. Die Übernahme soll Mitte 2023 über die Bühne gehen, wobei Microsoft 95 US-Dollar pro Aktie zahlen wird, was einem Aufschlag von 26 % auf den aktuellen Kurs entspricht. Das könnte eine riskante Strategie sein, denn bis dahin kann noch viel passieren. Aber es ist sehr unwahrscheinlich, dass der Kurs über 95 US-Dollar steigt, und es ist eine einfache Möglichkeit, schnelle Gewinne zu erzielen.


Warum macht das also nicht jeder? Erstens: Obwohl beide Parteien der Fusion zugestimmt haben, besteht immer noch die Möglichkeit, dass sie nicht zustande kommt. Für Parteien, die nicht von Buffetts Milliarden unterstützt werden, ist es ein riskanteres Unterfangen. Das Unternehmen selbst macht eine harte Zeit durch, daher sollten Einzelanleger nicht mit einem überraschenden Gewinn rechnen, der den Kurs steigen lässt. Im ersten Quartal waren sowohl der Umsatz als auch der Gewinn pro Aktie (EPS) rückläufig. Je näher der Übernahmezeitpunkt rückt und je wahrscheinlicher es ist, dass die Übernahme tatsächlich stattfindet, desto eher wird der Preis steigen.


Was hat Microsoft oder Investoren, die jetzt noch dabei sind, davon? Zum einen ist es für Microsoft ein einfacher Weg, in die Spielebranche einzusteigen. Außerdem entwickelt das Unternehmen immer noch neue Spiele, die es auf den Markt bringen will. Spieleproduzent durchlaufen Phasen, in denen sie neue Produkte auf den Markt bringen und sehen, wie gut sie ankommen. Activision zum Beispiel hat im zweiten Quartal mehrere neue Spiele auf den Markt gebracht, von denen es erwartet, dass sie gut laufen. Ein positives Zeichen ist, dass die monatlich aktiven Nutzer (MAU) vom vierten Quartal 2021 zum ersten Quartal 2022 leicht gestiegen sind.


Die Aktie von Activision Blizzard hat den Markt geschlagen, aber im Moment sollten Anleger vielleicht nicht Buffett folgen.


Ein neuer Name im Streaming

Paramount Global ist der neue Name des ehemaligen ViacomCBS. Das Unternehmen ist auf den Zug aufgestiegen und investiert in seinen Streaming-Dienst Paramount+, betreibt aber auch eine Reihe von Mediennetzwerken, darunter das traditionelle Fernsehen (CBS) und Kabelkanäle wie Showtime und MTV. Das Unternehmen ist nicht so groß wie seine Konkurrenten Disney und Netflix, aber es hat einen Vorteil, den Buffett sehr schätzt: Es scheint unterbewertet zu sein.


Der Umsatz ging im ersten Quartal gegenüber 2021 um 1 % zurück, da die Kunden weiterhin ihre Kabelabos kündigten, aber der Bereich Streaming oder Direct-to-Consumer stieg um 82 %. Dazu gehörten ein Anstieg der Abonnementeinnahmen um 95 % und ein Anstieg der Werbeeinnahmen um 59 % für die werbefinanzierte Plattform PlutoTV. Pluto gewann außerdem 6,3 Millionen neue Mitglieder hinzu, sodass insgesamt mehr als 67 Millionen MAUs erreicht wurden.


Paramount+ konnte 6,8 Millionen neue Abonnenten gewinnen, was einer Gesamtzahl von fast 40 Millionen entspricht. Viele von ihnen sind Querseher, die sich Inhalte auf beiden Plattformen anschauen. Das Medienunternehmen besitzt Franchises wie Star Trek und Sonic the Hedgehog und hat neue Inhalte für diese beiden Serien und vieles mehr in petto. Hier gibt es viele Wachstumshebel.


Allerdings konkurriert das Unternehmen mit größeren Anbietern, und da das Feld immer voller wird, hat Paramount Global vielleicht nicht das Zeug dazu, weiterhin Zuschauer und Abonnenten zu gewinnen. Das ist das große Fragezeichen.


Die Aktien sind in diesem Jahr trotz Buffetts großer Wette um fast 20 % gesunken und werden zu diesem Preis nur mit dem Vierfachen des Gewinns der letzten zwölf Monate gehandelt. Das ist erbärmlich niedrig für ein Unternehmen, das seinen Umsatz 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 13 % und seinen Gewinn pro Aktie (aus fortgeführten Geschäftsbereichen) um 79 % steigern konnte.


Mehr Bankaktien zum Liebhaben

Bankaktien sind im Portfolio von Berkshire Hathaway stark vertreten, und Buffett hat im letzten Quartal mit Ally Financial eine neue Aktie in sein Portfolio aufgenommen. Ally passt genau in Buffetts Modell, mit günstigen Aktien und einer starken Kultur der Rückgabe an die Aktionäre.


Ally hat einen großen Autokreditbereich, der seit Jahrzehnten das Kernprodukt des Unternehmens ist. Das Unternehmen betreibt aber auch eine Privatkundenbank, die in den letzten Jahren ein kontinuierliches Wachstum verzeichnen konnte. Im ersten Quartal stieg die Zahl der Kunden im Privatkundengeschäft auf 2,5 Millionen und die Einlagen beliefen sich auf 136 Mrd. US-Dollar, was einem Anstieg von 6 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Eines der neueren Bankprodukte, die Ally-Kreditkarte, hatte 844.000 aktive Nutzer, 73 % mehr als im Vorjahr. Der Nettogewinn ging im Vergleich zum Vorjahr leicht zurück, da das Unternehmen Geld in die Rückstellungen für Kreditverluste einstellte, aber der Umsatz stieg um 10 %. Die Eigenkapitalrendite lag bei hohen 18 %.


Das Unternehmen gab bekannt, dass es bis 2022 Aktienrückkäufe in Höhe von 2 Mrd. US-Dollar tätigen werde, was einem Fünftel seiner gesamten Marktkapitalisierung entspricht. Außerdem zahlt es eine wachsende Dividende, die eine hohe Rendite von 3,7 % abwirft. Das liegt zum Teil daran, dass der Aktienkurs in diesem Jahr bisher um mehr als 30 % gesunken ist. Zum aktuellen Kurs werden die Aktien außerdem mit dem Vierfachen des nachlaufenden 12-Monats-Gewinns und dem weniger als Einfachen des materiellen Buchwerts gehandelt, was bedeutet, dass sie unter dem Wert der Vermögenswerte gehandelt werden.


Von diesen Aktien ist Ally diejenige, die man als Anleger auf jeden Fall in Betracht ziehen sollte.


Der Artikel 3 Aktien, die Warren Buffett mit vollen Händen kaufte, als der Markt einbrach ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.


Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022


Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.


Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.


Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.


Ally ist ein Werbepartner von The Ascent, einem Unternehmen von Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Jennifer Saibil auf Englisch verfasst und am 22.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.


Jennifer Saibil besitzt Walt Disney. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Activision Blizzard, Berkshire Hathaway (B-Aktien), Microsoft, Netflix und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2023 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), long Januar 2024 $145 Calls auf Walt Disney, short Januar 2023 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), short Januar 2023 $265 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und short Januar 2024 $155 Calls auf Walt Disney.


Motley Fool Deutschland 2022



 
Werte im Artikel
34,88 plus
+6,00%
35,07 plus
+3,56%
25,17 plus
+1,92%
442.881 plus
+0,84%
294,94 plus
+0,78%
80,77 plus
+0,22%
10.08.22 , Xetra Newsboard
XETR : Deletion of Instruments from XETRA - 10 [...]
The following instruments on XETRA do have their last trading day on 10.08.2022. Die folgenden Instrumente auf XETRA ...
09.08.22 , Aktiennews
ViacomCBS Registered (B) Aktie: Jetzt knallt es!
Für die Aktie Paramount Global stehen per 08.08.2022, 18:37 Uhr 25.11 USD zu Buche. Paramount Global zählt ...
08.08.22 , Aktiennews
ViacomCBS Registered (B) Aktie: So geht’s nicht [...]
Der Kurs der Aktie Paramount Global steht am 06.08.2022, 08:42 Uhr bei 24.26 USD. Der Titel wird der Branche "Telekommunikationsdienste" ...