Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 3. Dezember 2021, 10:16 Uhr

Square A

WKN: A143D6 / ISIN: US8522341036

3 Wachstumsaktien, die den Umsatz in den nächsten 5 Jahren um mindestens 180 % erhöhen werden


10.10.21 09:14
Motley Fool

Nvidia

Die wichtigsten Punkte

  • Der wachstumsstarke E-Commerce-Anbieter Shopify hat viel Potenzial für weiteres Wachstum.
  • Das Halbleiterunternehmen Nvidia ist weiterhin führend auf dem Markt für Grafikprozessoren.
  • Das Fintech-Unternehmen Square profitiert von seinen Diensten, wie z. B. Cash-App-Zahlungen.

Der US-Aktienmarkt geriet im September in Turbulenzen, wobei die Volatilität von Sorgen um die Inflation und steigenden COVID-19-Fällen bedingt wurde. Die Anleger sind auch besorgt, dass die Federal Reserve ihre geldpolitischen Stimulierungsmaßnahmen in den kommenden Monaten reduzieren könnte, was sich negativ auf Wachstumsaktien auswirken könnte. Und in jüngster Zeit wurde der Markt auch durch die Möglichkeit eines massiven Zahlungsausfalls von Chinas zweitgrößtem Immobilienentwickler, der China Evergrande Group (WKN: A2APDK), erschüttert, der die Wirtschaft des Landes stark beeinträchtigen könnte.


Inmitten all dieses Chaos liegen Chancen. Die Aktienkurse vieler wachstumsstarker Unternehmen sind in letzter Zeit im Zuge der Marktturbulenzen gesunken – darunter Shopify (WKN: A14TJP), Nvidia (WKN: 918422) und Square (WKN: A143D6). Die Investoren könnten sich eine gute Rendite sichern, wenn sie diese Aktien jetzt mit einem Abschlag kaufen.


1. Shopify prognostiziert ein Umsatzwachstum von 395 % bis 2025

Shopify bietet eine digitale Infrastruktur und Software-Tools, mit denen Unternehmen jeder Größe eine E-Commerce-Präsenz aufbauen und sowohl den Online- als auch den physischen Ladenbetrieb verwalten können. Im Jahr 2020 wurden 8,6 % der Umsätze im Einzelhandel in den USA über die Plattform von Shopify getätigt, was dem Unternehmen nach Amazon den zweitgrößten Anteil am E-Commerce-Markt verschafft.


Das Unternehmen bedient einen breiten Kundenstamm von mehr als 1,7 Millionen Unternehmen auf der ganzen Welt. Es hat außerdem eine Gemeinschaft von 46.400 Partnern und ein Ökosystem von 7.000 Apps aufgebaut, die seine Kernfunktionen erweitern. Da das Shopify-Ökosystem in der Lage ist, eine Reihe von Anwendungsfällen in verschiedenen Branchen zu bewältigen, entscheiden sich immer mehr Händler für die Dienste von Shopify. Dieser wachsende Kundenstamm macht Shopify noch attraktiver für Partner und App-Entwickler. Netzwerkeffekte haben zu einem loyalen Kundenstamm geführt, da die Wettbewerber viel mehr Dienstleistungen anbieten müssen, um die Kunden von Shopify wegzulocken.


Zum Ende des zweiten Quartals hatten sich 63 % der Shopify-Kunden im englischsprachigen Raum für Omnichannel-Funktionen entschieden – ein deutlicher Anstieg von rund 2 % zum Ende des Februar 2020. Der Anstieg des Omnichannel-Einzelhandels ist ein wichtiger Wachstumstreiber für Shopify. Das Unternehmen nutzt auch seine Partnerschaften mit Social-Media-Plattformen wie TikTok und Facebook, um mehr Händler und Unternehmer zu gewinnen.


Der Umsatz von Shopify stieg im Jahr 2020 um 86 % auf 2,9 Mrd. US-Dollar und im zweiten Quartal 2021 um 57 % auf 1 Mrd. US-Dollar. Das Unternehmen verzeichnet auch einen raschen Anstieg der wiederkehrenden Umsätze, was seine Umsatztransparenz verbessert. Die Senkung der allgemeinen Betriebskosten schlägt sich ebenfalls in höheren Gewinnen nieder.


Shopify wird derzeit mit dem 47-Fachen des Umsatzes der nachlaufenden 12 Monate gehandelt und liegt damit deutlich über dem mittleren Kurs-Umsatz-Verhältnis der Softwarebranche von 3,84. Vor dem Hintergrund eines starken Kundenstamms und sich rasch verbessernder Finanzkennzahlen kann die Aktie jedoch selbst auf diesem hohen Niveau ein attraktiver Kauf sein.


2. Nvidia erwartet ein Umsatzwachstum von 182 % bis zum Geschäftsjahr 2026 (endet am 31. Januar 2026)

Einst war Nvidia ein kleiner Grafikchip-Spezialist, der sich auf den PC-Spielemarkt konzentrierte. Heute hat das Unternehmen einen Anteil von 83 % am weltweiten Markt für PC-Grafikprozessoren (GPUs). Während die Grafikprozessoren von Nvidia bei Videospielefans nach wie vor sehr gefragt sind, werden die Produkte von Nvidia mittlerweile auch in Rechenzentren, Systemen für künstliche Intelligenz, Cloud-Computing, autonomen Fahrsystemen, 5G-Netzwerken, professionellen Visualisierungen und beim Schürfen von Kryptowährungen eingesetzt. Die Grafikprozessoren von Nvidia liefern zum Beispiel wichtige Rechenleistung für Cloud-Computing-Anbieter wie Microsoft Azure, Alphabets Google Cloud und Amazon AWS.


Mit dem Start der GeForce RTX 30-Serie, die auf der neuen Ampere-GPU-Mikroarchitektur von Nvidia basiert, hat Nvidia einen massiven Upgrade-Zyklus in der PC-Gaming-Welt ausgelöst. Obwohl diese Karten im September 2020 auf den Markt kamen, hatten bis zum 1. August 2021, dem Ende des zweiten Quartals des Geschäftsjahres 2022, nur 20 % der installierten Gaming-Basis auf diese Karten aufgerüstet. Da der Großteil der bisherigen Gaming-Kunden noch nicht aufgerüstet hat, hat Nvidia immer noch einen großen Markt, den es für zusätzliche Umsätze zu erschließen gilt.


Darüber hinaus hat der Start des abonnementbasierten Cloud-Gaming-Dienstes GeForce NOW im Februar 2020 weitere Umsatzmöglichkeiten für Nvidia eröffnet. Newzoo schätzt, dass der weltweite Cloud-Gaming-Markt bis 2024 einen Wert von 6,5 Mrd. US-Dollar haben wird.


NVDA Revenue (TTM) Chart


NVIDIA UMSATZ (letzte 12 Monate) DATEN VON Y-CHARTS


Die Dominanz von Nvidia auf dem boomenden Markt für Grafikprozessoren spiegelt sich auch in den Finanzzahlen wider. Seit 2017 sind die Einnahmen um 256,7 % gestiegen, während der Nettogewinn um 480,7 % zulegte. Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2022 stiegen die Einnahmen aus dem Spielebereich im Jahresvergleich um 85 % auf 3 Mrd. US-Dollar, während die Einnahmen aus dem Rechenzentrumsbereich um 35 % auf 2,4 Mrd. US-Dollar anstiegen. Gegenwärtig herrscht bei den Behörden Ungewissheit über das Schicksal der geplanten 40-Mrd.-US-Dollar-Übernahme von Arm Holdings von der Softbank Group (WKN: 891624). Aber wenn der Deal zustande kommt, bedeutet das für Nvidia einen großen Fortschritt nicht nur im Smartphone-Geschäft, sondern auch bei vielen anderen innovativen intelligenten Anwendungen.


Auch ohne Arm wird das starke GPU-Geschäft von Nvidia durch die sich schnell entwickelnde digitale Wirtschaft bedingt. Obwohl das Unternehmen derzeit mit dem 25-Fachen des letzte 12 Monate-Umsatzes bewertet wird und damit deutlich über dem durchschnittlichen Kurs-Umsatz-Verhältnis der Halbleiterbranche von 3,98 liegt, könnte es sich für Kleinanleger als Gewinnbringer erweisen.


3. Square erwartet ein Umsatzwachstum von 273 % bis 2025

Das Fintech-Unternehmen Square hat in den letzten zehn Jahren einen langen Weg zurückgelegt. Von einem Hersteller von Kassengeräten für kleine Unternehmen hat sich das Unternehmen zu einer vollwertigen Finanzplattform für Händler und Verbraucher entwickelt.


Das Verkäufer-Ökosystem von Square bietet Kassensysteme, Zugang zu Kapital und Analysen sowie andere Lösungen für Händler. Die Peer-to-Peer-Plattform Cash App macht zwar nur noch einen kleinen Teil des Geschäfts aus, wächst aber schneller. Im zweiten Quartal wickelten das Seller Ecosystem und Cash App ein Bruttozahlungsvolumen (GPV) von 38,5 Mrd. US-Dollar bzw. 4,3 Mrd. US-Dollar ab. Der Bruttogewinn des Verkäufer-Ökosystems stieg im Jahresvergleich um 85 % auf 585 Mio. US-Dollar, während der Bruttogewinn der Cash App um 94 % auf 546 Mio. US-Dollar stieg.


Der breite Kundenstamm von Square, der Millionen von Verkäufern und 70 Millionen jährlich aktive Cash App-Kunden umfasst, hat einen starken Netzwerkeffekt geschaffen. Das Verkäufer-Ökosystem konzentriert sich zunehmend auf große Unternehmen (mit einem Jahresumsatz von mehr als 125.000 US-Dollar), eine Kundengruppe, die in der Regel widerstandsfähiger gegenüber makroökonomischen Unsicherheiten ist.


Im zweiten Quartal stammten 65 % der gesamten Umsätze des Seller Ecosystems von diesen Großunternehmen. Auch die mögliche Übernahme des führenden australischen Buy-now-pay-later-Anbieters Afterpay durch das Unternehmen im Rahmen eines 29 Mrd. US-Dollar schweren Aktientauschs könnte sich als solider Schritt erweisen. Wenn die Übernahme von Afterpay erfolgreich ist, wird sie die Zahlungsoptionen von Cash App erweitern und 16 Millionen aktive Kunden hinzufügen. Square erwartet außerdem, dass die Integration von Afterpay in sein Verkäufer-Ökosystem dem Unternehmen helfen wird, mehr Unternehmenskunden zu gewinnen und in neue Regionen zu expandieren.


Square wird derzeit mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 8,43 gehandelt und liegt damit deutlich über dem durchschnittlichen Wert der Softwarebranche von 3,84. Trotz dieser hohen Bewertung ist das Unternehmen aufgrund seines soliden Wertangebots für Anleger empfehlenswert.


Der Artikel 3 Wachstumsaktien, die den Umsatz in den nächsten 5 Jahren um mindestens 180 % erhöhen werden ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.


Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021


Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.


Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.


Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.


Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der „offiziellen“ Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen – sogar unsere eigene – hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.


John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochter, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, eine ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.


Dieser Artikel wurde von Manali Bhade auf Englisch verfasst und am 28.09.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.


The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Facebook, Microsoft, Nvidia, Shopify und Square. The Motley Fool empfiehlt die Softbank Group und empfiehlt folgende Optionen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon, Long Januar 2023 $1.140 Calls auf Shopify, Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon und Short Januar 2023 $1.160 Calls auf Shopify. 


Motley Fool Deutschland 2021



 
Werte im Artikel
1.290 plus
+0,66%
282,80 plus
+0,39%
43,61 plus
+0,13%
169,48 minus
-0,35%
0,26 minus
-1,40%
09:03 , Aktiennews
Square Aktie: Das darf sich kein Anleger entgehen [...]
Der Square-Kurs wird am 02.12.2021, 14:55 Uhr an der Heimatbörse New York mit 194.5 USD festgestellt. Das Papier ...
06:55 , Motley Fool
Warum redet jeder über Bitcoin?
Wichtige Punkte In ihren Telefonkonferenzen mit den Analysten im Oktober und November haben die Unternehmen über ...
00:57 , Aktiennews
Square Aktie: Der nächste große Wurf!
Der Square-Kurs wird am 02.12.2021, 14:55 Uhr an der Heimatbörse New York mit 194.5 USD festgestellt. Das Papier ...