Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 14. Mai 2021, 0:13 Uhr

Instone Real Estate Group

WKN: A2NBX8 / ISIN: DE000A2NBX80

DGAP-News: Instone Real Estate Group AG: Instone behauptet sich gut im Corona-Jahr und stärkt die Basis für beschleunigtes Wachstum in den nächsten Jahren (deutsch)


18.03.21 07:30
dpa-AFX

Instone Real Estate Group AG: Instone behauptet sich gut im Corona-Jahr und stärkt die Basis für beschleunigtes Wachstum in den nächsten Jahren



^


DGAP-News: Instone Real Estate Group AG / Schlagwort(e): Jahresbericht


Instone Real Estate Group AG: Instone behauptet sich gut im Corona-Jahr und


stärkt die Basis für beschleunigtes Wachstum in den nächsten Jahren



18.03.2021 / 07:30


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



---------------------------------------------------------------------------



Instone behauptet sich gut im Corona-Jahr und stärkt die Basis für


beschleunigtes Wachstum in den nächsten Jahren



- Mit einem bereinigten Ergebnis nach Steuern (EAT) von 41,1 Millionen Euro


und einer Bruttomarge von 30,5 Prozent werden die vorläufigen Ergebnisse


(EAT circa 40 Millionen Euro und Marge circa 30 Prozent) deutlich bestätigt



- Akquisition von Projekten mit GDV von 800 Millionen Euro stärkt die


Wachstumsperspektive für die nächsten Jahre; weitere Ankäufe aktuell


exklusiv verhandelt



- Starke Nachfrage nach Instone-Produkten setzt sich auch zum Jahresauftakt


fort



- Prognose 2021 bekräftigt: bereinigte Umsatzerlöse von 820 bis 900


Millionen Euro; bereinigtes Ergebnis nach Steuern von 90 bis 95 Millionen


Euro



- Instone unterstützt die Nachhaltigkeitsziele der UN sowie der


Bundesregierung und strebt eine CO2-Neutralität bis 2050 an




Essen, 18. März 2021: Die Instone Real Estate Group AG ("Instone") hat sich


auch im von der Corona-Pandemie geprägten Jahr 2020 insgesamt gut behauptet.


Die angepassten Ergebnisziele wurden mit einem guten Schlussquartal


übertroffen. Entlastungen auf der Kostenseite und eine positive Entwicklung


der Kaufpreise sind die wesentlichen Gründe hierfür. Auch in diesem


Übergangsjahr hat Instone die Basis für ein dynamisches Wachstum in den


nächsten Jahren weiter gestärkt. So konnten Grundstücke für Projekte mit


einem zukünftigen Verkaufswert von rund 800 Millionen Euro angekauft werden.


Zudem erschloss das Unternehmen mit dem innovativen "valuehome"-Produkt


(bezahlbares Wohnen) ein neues Marktsegment mit immensem Wachstumspotenzial.


Die Finanzierung des geplanten Wachstumssprungs konnte mit der erfolgreichen


Durchführung einer Kapitalerhöhung abgesichert werden. Darüber hinaus hat


Instone eine Nachhaltigkeitsstrategie implementiert und mit der


Verpflichtung zur Klimaneutralität bis 2050 das klare Bekenntnis zur


gesellschaftlichen Verantwortung, zum nachhaltigen Wirtschaften und den


Klimazielen der UN untermauert.



Instone behauptet hohe Profitabilität auch in Corona-Jahr


Die bereinigten Umsatzerlöse in 2020 lagen trotz der Corona-bedingten


temporären Nachfrageschwäche und Verschiebung von Vertriebsstarts bei 480,1


Millionen Euro und damit im Bereich der angepassten Prognose (Vj. 736,7


Millionen Euro). Das Vorjahr war beeinflusst von dem Verkauf des


Großprojekts "Westville" in Frankfurt. Die bereinigte Bruttomarge von 30,5


Prozent (Vj. 25,5 Prozent) bewegt sich weiterhin auf hohem Niveau. Instone


hat hierbei insbesondere im Schlussquartal von einem weiterhin positiven


Preistrend für deutsche Wohnimmobilien sowie von einer Entspannung auf der


Kostenseite profitiert. Darüber hinaus ist die erreichte Marge ein klarer


Beleg für die hohe Qualität der Instone-Projektpipeline mit dem Fokus auf


attraktive innerstädtische Lagen der A-Städte und Metropolregionen sowie die


Kompetenz hinsichtlich Projektakquisition, -entwicklung und Bauausführung.



Das bereinigte operative Ergebnis (bereinigtes EBIT) lag bei 83,8 Millionen


Euro (Vj. 129,6 Millionen Euro). Damit konnte trotz der Corona-bedingt


geringeren Umsätze und der Investitionen in die Plattform für zukünftiges


Wachstum eine weiterhin hohe bereinigte EBIT-Marge von 17,5 Prozent (Vj.


17,6 Prozent) erzielt werden.



Investitionen in die Ausweitung des Projektportfolios im Hinblick auf das


zukünftig geplante Wachstum haben sich im Geschäftsjahr erwartungsgemäß in


einem Anstieg des Finanzaufwands niedergeschlagen (-23,2 Millionen Euro ggü.


Vj. -16,1 Millionen Euro). Das bereinigte Ergebnis nach Steuern (bereinigtes


EAT) von 41,1 Millionen Euro (Vj. 105,6 Millionen Euro) konnte aber mit


einer besser als erwarteten Profitabilität im Schlussquartal dennoch


schließlich die Corona-bedingt angepasste Prognose deutlich übertreffen. Der


stärkere Rückgang des bereinigten EAT ist dabei auch auf einen Sondereffekt


im Vorjahr zurückzuführen. Die erstmalige Berücksichtigung eines


Verlustvortrags in 2019 hatte eine einmalig deutlich niedrigere Steuerquote


im Vorjahr zur Folge.



Auf Basis dieses Ergebnisses schlagen Vorstand und Aufsichtsrat der


Hauptversammlung die Ausschüttung einer erstmaligen Dividende in Höhe von


0,26 Euro pro Aktie vor.



Starke Bilanz nach erfolgreicher Kapitalerhöhung als Fundament für


zukünftiges Wachstum


Auf Basis der soliden operativen Performance, des positiven Cash-Flows und


der durchgeführten Kapitalerhöhung weist die Instone-Bilanz zum


Bilanzstichtag niedrige Verschuldungskennzahlen auf. So liegt das Verhältnis


von Nettoverschuldung zu bilanziellem Vorratsvermögen bewertet zu


Anschaffungskosten (Loan-to-Cost, LTC) auf einem niedrigen Niveau von


lediglich rund 26 Prozent. Im dritten Quartal 2020 hat Instone erfolgreich


eine Bezugsrechtskapitalerhöhung mit einem Nettomittelzufluss von rund 175


Millionen Euro durchgeführt. Die Barmittel einschließlich der ungenutzten


Kreditlinien liegen zum Bilanzstichtag bei etwa 350 Millionen Euro.


Zusätzlich verfügt das Unternehmen über ungenutzte


Projektfinanzierungslinien in Höhe von etwa 164 Millionen Euro. Damit ist


Instone ideal aufgestellt, um das weitere Wachstum zu forcieren und die sich


aktuell bietenden Chancen auf dem Grundstücksmarkt zu nutzen.



Erhöhung des Wachstumspotenzials durch weitere Akquisitionen


Im Jahr 2020 hat Instone Projekte mit einem zukünftigen Verkaufswert von


rund 800 Millionen Euro angekauft. Der Wert des Projektportfolios (Gross


Development Value, GDV) steigt dadurch auf aktuell rund 6,1 Milliarden Euro


(Q4 2019: 5,9 Milliarden Euro). Auch zum Jahresauftakt konnte bereits ein


weiteres Projekt mit einem GDV von rund 70 Millionen Euro in Herrenberg


angekauft werden. Zudem befindet sich das Unternehmen aktuell in exklusiven


Verhandlungen für weitere, teilweise auch größere Ankäufe.



"Wir konnten trotz der pandemiebedingten Einschränkungen für das


Geschäftsjahr 2020 zufriedenstellende Umsätze und Ergebnisse erzielen und


die Stärke unseres Geschäftsmodells untermauern. Angesichts unserer


finanziellen und operativen Stärken sind wir ideal aufgestellt, um das sich


bietende große Wachstumspotenzial zu erschließen", so Dr. Foruhar Madjlessi,


CFO der Instone Real Estate Group AG.



Bestätigung der Ergebnisprognosen für 2021


Die Finanzziele für das Jahr 2021 - das voraussichtlich ebenfalls von der


Corona-Krise stark beeinflusst werden wird - werden weiterhin bestätigt. So


geht der Vorstand für das Jahr 2021 von bereinigten Umsatzerlösen von 820


bis 900 Millionen Euro und einem bereinigten Nettoergebnis von 90 bis 95


Millionen Euro aus. Ein guter Jahresauftakt mit Vertriebsquoten über dem


langfristigen Durchschnitt stärken dabei die Zuversicht für den weiteren


Geschäftsverlauf. Auch für 2021 wird unverändert eine Ausschüttungsquote von


30,0 Prozent des bereinigten Konzernergebnisses angestrebt.



Nachhaltigkeit elementarer Bestandteil der Instone-Strategie


Instone bekennt sich zu gesellschaftlicher Verantwortung und ESG-Zielen als


elementarer Bestandteil der Unternehmensstrategie. Vor diesem Hintergrund


wurde auch eine neue Nachhaltigkeitsstrategie entwickelt und implementiert.


So unterstützt Instone die Klimaziele der UN sowie der Bundesregierung und


strebt eine CO2-Neutralität bis spätestens 2050 an. Zur Erreichung dieser


Zielsetzung soll bis 2030 der Anteil der energieeffizienten Gebäude


(entsprechen dem KfW40-Standard) auf 100 Prozent gesteigert werden. Zur


Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie sollen ESG-Ziele erstmals auch


Grundlage der variablen Managementvergütung werden. Auf Vorstandsebene wird


der CFO Dr. Foruhar Madjlessi die Verantwortung für das Thema ESG


übernehmen. Es wurde ferner eine Nachhaltigkeitsbeauftragte ernannt, die von


einem Nachhaltigkeitskomitee unterstützt wird.



"Instone besitzt exzellente Wachstumsperspektiven für die nächsten Jahre.


Ein wesentlicher Treiber dafür ist die Wachstumsinitiative im Bereich des


bezahlbaren Wohnraums (,valuehome'). Es ist für uns selbstverständlich, dass


die Hebung der wirtschaftlichen Potenziale auch mit gesellschaftlicher


Verantwortung sowie dem Schutz von Klima und Umwelt einhergeht", bekräftigt


Kruno Crepulja, Vorstandsvorsitzender der Instone Real Estate Group AG.



Die Definitionen der in der Mitteilung genannten Steuerungskennzahlen sind


im Glossar auf der Homepage der Gesellschaft zu finden, unter:


https://ir.en.instone.de/websites/instonereal/German/3600/glossar.html



Über Instone Real Estate (IRE)


Instone Real Estate ist einer der führenden Wohnentwickler Deutschlands und


im SDAX notiert. Das Unternehmen entwickelt attraktive Wohn- und


Mehrfamilienhäuser sowie öffentlich geförderten Wohnungsbau, konzipiert


moderne Stadtquartiere und saniert denkmalgeschützte Objekte. Die


Vermarktung erfolgt maßgeblich an Eigennutzer, private Kapitalanleger mit


Vermietungsabsicht und institutionelle Investoren. In 30 Jahren konnten so


über eine Million Quadratmeter realisiert werden. Bundesweit sind 413


Mitarbeiter an neun Standorten tätig. Zum 31. Dezember 2020 umfasste das


Projektportfolio 52 Entwicklungsprojekte mit einem erwarteten


Gesamtverkaufsvolumen von etwa 6,1 Mrd. Euro und 13.561 Einheiten.




Investor Relations


Instone Real Estate


Burkhard Sawazki


Grugaplatz 2-4, 45131 Essen


Tel.: +49 (0)201 45355-137


E-Mail: burkhard.sawazki@instone.de



Pressekontakt


Instone Real Estate


Jens Herrmann


Grugaplatz 2-4, 45131 Essen


Tel. +49 (0)201 45355-113


E-Mail: presse@instone.de




---------------------------------------------------------------------------



18.03.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,


übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,


Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.


Medienarchiv unter http://www.dgap.de



---------------------------------------------------------------------------



Sprache: Deutsch


Unternehmen: Instone Real Estate Group AG


Grugaplatz 2-4


45131 Essen


Deutschland


Telefon: +49 201 453 550


E-Mail: Investorrelations@instone.de


Internet: www.instone.de


ISIN: DE000A2NBX80


WKN: A2NBX8


Indizes: SDAX


Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);


Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart,


Tradegate Exchange


EQS News ID: 1176530





Ende der Mitteilung DGAP News-Service


---------------------------------------------------------------------------



1176530 18.03.2021



°







 
03.05.21 , Aktiennews
Instone Real Estate: Wer hätte das gedacht?
Für die Aktie Instone Real Estate wird an der heimatlichen Börse Xetra am 03.05.2021, 02:00 Uhr, ein Kurs von ...
24.04.21 , Aktiennews
Instone Real Estate: Das gibt’s ja gar nicht!
Der Instone Real Estate-Kurs wird am 24.04.2021, 02:00 Uhr an der Heimatbörse Xetra mit 23.65 EUR festgestellt.Auf ...
19.04.21 , dpa-AFX
DGAP-Stimmrechte: Instone Real Estate Group AG [...]
Instone Real Estate Group AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten ...