Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 7. Oktober 2022, 7:48 Uhr

PROCREDIT ANL.21/24

WKN: A3E5LD / ISIN: DE000A3E5LD7

DGAP-News: ProCredit Holding AG & Co. KGaA: ProCredit Gruppe meldet positives Halbjahresergebnis; gruppenweite Effizienzsteigerungen gleichen substantielle Rückstellungen für das Ukraine Geschäft aus (deutsch)


11.08.22 06:58
dpa-AFX

ProCredit Holding AG & Co. KGaA: ProCredit Gruppe meldet positives Halbjahresergebnis; gruppenweite Effizienzsteigerungen gleichen substantielle Rückstellungen für das Ukraine Geschäft aus



^


DGAP-News: ProCredit Holding AG & Co. KGaA / Schlagwort(e):


Halbjahresergebnis/Halbjahresbericht


ProCredit Holding AG & Co. KGaA: ProCredit Gruppe meldet positives


Halbjahresergebnis; gruppenweite Effizienzsteigerungen gleichen


substantielle Rückstellungen für das Ukraine Geschäft aus



11.08.2022 / 06:58 CET/CEST


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



---------------------------------------------------------------------------



ProCredit Gruppe meldet positives Halbjahresergebnis; gruppenweite


Effizienzsteigerungen gleichen substantielle Rückstellungen für das Ukraine


Geschäft aus



* Ergebnis von EUR 7,7 Mio. bzw. annualisierte Eigenkapitalrendite von 1,8


% beinhaltet Rückstellungen von EUR 57,3 Mio. vor allem für das


ukrainische Kreditportfolio



* Das Gruppenergebnis ohne Berücksichtigung des ukrainischen Geschäfts


verbessert sich um mehr als 60 % gegenüber H1 2021



* Kosten-Ertrags-Verhältnis verbessert sich um 4,3 Prozentpunkte auf 60,1


% aufgrund deutlicher Steigerung des operativen Ertrags um 24 %


gegenüber H1 2021



* Wachstum des Kreditvolumens um 6,2 %, notleidende Kredite steigen


aufgrund des ukrainischen Portfolios auf 2,6 %



* Umsichtige Eigenkapitalausstattung mit einer CET1-Quote von 13,7 % und


einer Verschuldungsquote von 9,7 %



* Prognose für das Geschäftsjahr 2022 aktualisiert



Frankfurt am Main, 11. August 2022 - Die hauptsächlich in Südost- und


Osteuropa tätige ProCredit Gruppe erzielte im ersten Halbjahr 2022 ein


positives Ergebnis von 7,7 Mio. EUR, da die gute Entwicklung der meisten


ihrer Banken die hohe Risikovorsorge für das ukrainische Kreditportfolio


mehr als ausglich. Dies ist vor allem auf einen deutlichen Anstieg des


operativen Ertrags um 24 % zurückzuführen, durch den auch ein starker


Rückgang des Kosten-Ertrags-Verhältnisses um 4,3 Prozentpunkte auf 60,1 %


verzeichnet werden konnte. Das Ergebnis der Gruppe ohne den Ergebnisbeitrag


der ProCredit Bank Ukraine verbesserte sich um 16,3 Mio. EUR oder 64 % auf


42,0 Mio. EUR oder 9,5 % annualisierter Eigenkapitalrendite, was die


regionale Diversifizierung und Widerstandsfähigkeit der Gruppe


unterstreicht.



Das Kreditportfolio erhöhte sich um 370 Mio. EUR bzw. 6,2 % (H1 2021: +402


Mio. EUR bzw. 7,7 %). Grüne Kredite trugen mit 20 % zu diesem Wachstum bei


und überschritten die Marke von 1,2 Mrd. EUR Kreditvolumen.



Die Einlagen erhöhten sich um 200 Mio. EUR bzw. 3,6 % (H1 2021: +123 Mio.


EUR bzw. 2,5 %). Dieser Anstieg ist überwiegend auf das Direktbankgeschäft


mit Privatkund*innen zurückzuführen.



Anhaltend positive Trends auf der Ertragsseite; Kosten-Ertrags-Verhältnis


bei 60 %



Der operative Ertrag stieg dank eines höheren Zinsüberschusses, eines


höheren Provisionsüberschusses und höherer sonstiger betrieblicher Erträge


deutlich um 30,9 Mio. EUR oder 23,9 % auf 160,2 Mio. EUR (H1 2021: 129,3


Mio. EUR). Mit Ausnahme der ProCredit Bank Ukraine verzeichneten alle


ProCredit Banken im ersten Halbjahr ein positives Ergebnis. Diese starke


Leistung glich die hohen Rückstellungen in der Ukraine im ersten Halbjahr


2022 angesichts der anhaltenden russischen Militäraggression mehr als aus.



Der Zinsüberschuss stieg um 21,6 Mio. EUR oder 20,9 % auf 124,8 Mio. EUR (H1


2021: 103,2 Mio. EUR). Die Nettozinsmarge erhöhte sich im Vergleich zum


Vorjahr um 24 Basispunkte auf 3,0 %, da die Kreditmargen weitgehend stabil


blieben und die Leitzinsen in den meisten Märkten, in denen die Gruppe tätig


ist, stiegen.



Der Provisionsüberschuss lag mit 26,3 Mio. EUR um 9,0 % über dem Niveau des


Vorjahres (H1 2021: 24,1 Mio. EUR). Die Erträge aus dem Transaktions- und


Kartengeschäft haben sich dabei besonders positiv entwickelt. Das sonstige


betriebliche Ergebnis belief sich auf 9,1 Mio. EUR (H1 2021: 2,1 Mio. EUR).



Der Personal- und Verwaltungsaufwand stieg im ersten Halbjahr 2022 um 13,0


Mio. EUR, während der operative Ertrag um 30,9 Mio. EUR zunahm. Gestützt


durch zusätzliche Skalierungseffekte und die fortlaufende Digitalisierung


der Gruppe verbesserte sich das Kosten-Ertrags-Verhältnis sichtbar um 4,3


Prozentpunkte auf 60,1 % (H1 2021: 64,4 %) und lag damit nahe am


mittelfristigen Zielwert der Gruppe von unter 60 %. Der Anstieg der


Personal- und Verwaltungsaufwendungen ist hauptsächlich auf höhere Kosten


für Personal, IT, Marketing und Reisen zurückzuführen.



Im Halbjahresergebnis 2022 sind außerordentliche Erträge in Höhe von 3,2


Mio. EUR aus Derivaten und Sicherungsbeziehungen enthalten, sowie


außerordentliche Aufwendungen in Höhe von 4,6 Mio. EUR im Zusammenhang mit


dem Krieg in der Ukraine, vor allem Rechts-, Beratungs- und Prüfungskosten,


finanzielle Unterstützung für lokale Mitarbeiter und Abschreibungen des


Goodwills in der Ukraine.



Deutlich verbesserte Gruppenperformance ohne die ProCredit Bank Ukraine



Die Gruppe ohne die ProCredit Bank Ukraine erzielte einen deutlichen Anstieg


des Nettogewinns um 16,3 Mio. EUR im Vergleich zum ersten Halbjahr 2021 auf


42,0 Mio. EUR (H1 2021: 25,6 Mio. EUR), was einer annualisierten


Eigenkapitalrendite von 9,5 % entspricht. Dies übertrifft die realisierte


Eigenkapitalrendite von 9,1 %, einschließlich des positiven Beitrags der


ProCredit Bank Ukraine in H1 2021. Diese kontinuierlichen Verbesserungen


sind vor allem auf die sich stetig verbessernde Marktposition, das gute


Kreditwachstum und weitere operative Verbesserungen zurückzuführen.



Gestiegene Rückstellungen für das Kreditportfolio in der Ukraine;


Bankbetrieb im Land weitestgehend ununterbrochen



Die Kreditrisikoaufwendungen stiegen im Wesentlichen aufgrund des Krieges in


der Ukraine um 54,6 Mio. EUR auf 57,3 Mio. EUR, was annualisierten


Risikokosten von 188 Basispunkten entspricht (H1 2021: 10 Basispunkte). Ohne


den negativen Beitrag der ProCredit Bank Ukraine hätten die Risikokosten 3


Basispunkte betragen. Auf Gruppenebene belief sich der Anteil notleidender


Kredite auf 2,6 %. Der Anstieg gegenüber dem Jahresendniveau 2021, welches


2,3 % betrug, ist auf Stufentransfers innerhalb des ukrainischen Portfolios


zurückzuführen.



Die ProCredit Bank Ukraine arbeitet weiterhin weitestgehend ununterbrochen.


Sie profitiert damit von der bereits umgesetzten Digitalisierung und


Zentralisierung ihrer Prozesse. Die Kapital- und Finanzlage der Bank ist


nach wie vor angemessen.



Harte Kernkapitalquote komfortabel bei 13,7 %; Verschuldungsquote bei 9,7 %



Die harte Kernkapitalquote (CET1 fully loaded) lag zum Ende des ersten


Halbjahres 2022 bei 13,7 % und die Verschuldungsquote bei 9,7 %. Die


CET1-Quote stieg im Vergleich zum Niveau von Ende Q1 2022 um 30 Basispunkte


(31. März 2022: 13,4 %), was vor allem durch die Anrechnung der Gewinne des


vierten Quartals 2021 und die Auflösung von Dividendenrückstellungen aus dem


Jahr 2021 bedingt ist.



Management aktualisiert die Prognose für das Geschäftsjahr 2022



Die Unsicherheiten über die Situation in der Ukraine und die zukünftige


Entwicklung des Krieges sind weiterhin hoch. Vor dem Hintergrund der


aktuellen Ereignisse erwartet das Management weiterhin, dass sich die


Eigenkapitalrendite gegenüber dem Vorjahr deutlich reduzieren wird. Das


Kosten-Ertrags-Verhältnis sollte sich, basierend auf den starken


Effizienzverbesserungen im ersten Halbjahr, auf ein Niveau von 60 % bis 63 %


(2021: 64,4 %) verbessern. Für das Kreditportfolio wird ein um


Währungseffekte bereinigtes Wachstum im hohen einstelligen Prozentbereich


antizipiert. Die Kapitalisierung der Gruppe am Ende des Geschäftsjahres 2022


wird auf einem soliden Niveau erwartet: Ca. 13,0 % in Bezug auf die


CET1-Quote und 9,0% in Bezug auf die Leverage Ratio.



Angesichts der anhaltenden, sich stetig verbessernden Performance der


meisten ProCredit Banken sieht das Management die mittelfristige Entwicklung


der Gruppe positiv. Trotz der Ungewissheit in Hinblick auf die weiteren


Geschehnisse in der Ukraine werden die mittelfristigen Ziele eines


Kosten-Ertrags-Verhältnisses von unter 60 % und einer Eigenkapitalrendite


von rund 10 % bestätigt. Außerdem geht das Management von einem Wachstum des


Kreditportfolios im mittleren bis oberen einstelligen Prozentbereich pro


Jahr aus.



Der Konzernzwischenbericht zum ersten Halbjahr 2022 der ProCredit Gruppe


steht ab heute auf der Webseite der ProCredit Holding im Bereich Investor


Relations unter


https://procredit-holding.com/de/investor-relations/berichte-und-veroffentlichungen/


zur Verfügung.



Kontakt:



Andrea Kaufmann, Group Communications, ProCredit Holding, Tel.: +49 69 95 14


37 138,


E-Mail: Andrea.Kaufmann@procredit-group.com



Über die ProCredit Holding AG & Co. KGaA



Die ProCredit Holding AG & Co. KGaA mit Sitz in Frankfurt am Main,


Deutschland, ist die Muttergesellschaft der entwicklungsorientierten


ProCredit Gruppe, die aus Geschäftsbanken für kleine und mittlere


Unternehmen (KMU) mit operativem Fokus auf Südost- und Osteuropa besteht.


Zusätzlich zu diesem regionalen Schwerpunkt ist die ProCredit Gruppe auch in


Südamerika und in Deutschland tätig. Die Aktien des Unternehmens werden im


Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt. Zu den


Ankeraktionär*innen der ProCredit Holding AG & Co. KGaA gehören die


strategischen Investor*innen Zeitinger Invest und ProCredit Staff Invest


(das Investment-Vehikel für ProCredit Personal), die niederländische DOEN


Participaties BV, die KfW und die IFC (Weltbankgruppe). Die ProCredit


Holding AG & Co. KGaA unterliegt als übergeordnetes Unternehmen im Sinne des


Kreditwesengesetzes der Bundesrepublik Deutschland auf Konzernebene der


Aufsicht durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)


und die Deutsche Bundesbank. Weiterführende Informationen erhalten Sie im


Internet auf der Webseite www.procredit-holding.com.



Zukunftsgerichtete Aussagen



Diese Mitteilung enthält Aussagen, die sich auf unseren künftigen


Geschäftsverlauf und künftige finanzielle Leistungsparameter sowie auf


künftige die ProCredit Holding betreffende Vorgänge oder Entwicklungen


beziehen und zukunftsgerichtete Aussagen darstellen können. Solche Aussagen


beruhen auf den gegenwärtigen Erwartungen und bestimmten Annahmen des


Managements der ProCredit Holding, von denen zahlreiche außerhalb des


Einflussbereichs der ProCredit Holding liegen. Sie unterliegen daher einer


Vielzahl von Risiken, Ungewissheiten und Faktoren. Sollten sich eines oder


mehrere dieser Risiken oder Ungewissheiten realisieren oder sollte es sich


erweisen, dass die zugrunde liegenden Erwartungen nicht eintreten


beziehungsweise Annahmen nicht korrekt waren, können die tatsächlichen


Ergebnisse, Leistungen und Erfolge der ProCredit Holding (sowohl negativ als


auch positiv) wesentlich von denjenigen Ergebnissen abweichen, die


ausdrücklich oder implizit in der zukunftsgerichteten Aussage genannt worden


sind. Über die gesetzlichen Anforderungen hinaus übernimmt die ProCredit


Holding keine Verpflichtung und beabsichtigt auch nicht, diese


zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder bei einer anderen als der


erwarteten Entwicklung zu korrigieren.




---------------------------------------------------------------------------



11.08.2022 CET/CEST Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,


übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,


Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.


Medienarchiv unter http://www.dgap.de



---------------------------------------------------------------------------



Sprache: Deutsch


Unternehmen: ProCredit Holding AG & Co. KGaA


Rohmerplatz 33-37


60486 Frankfurt am Main


Deutschland


Telefon: +49-69-951437-0


Fax: +49-69-951437-168


E-Mail: pch.info@procredit-group.com


Internet: www.procredit-holding.com


ISIN: DE0006223407, DE000A289FD2, DE000A3E5LD7, DE000A0N37P3,


DE000A161YW4, DE000A3MP7Z1, DE000A289E87, DE000A3E47A7,


DE000A2YN7F2, DE000A2YN017


WKN: 622340


Indizes: im Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierbörse


Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard);


Freiverkehr in Düsseldorf, München, Stuttgart,


Tradegate Exchange


EQS News ID: 1418017





Ende der Mitteilung DGAP News-Service


---------------------------------------------------------------------------



1418017 11.08.2022 CET/CEST



°







 
Werte im Artikel
2,78 plus
+0,72%
93,61 plus
+0,29%
-    plus
0,00%
98,00 plus
0,00%
99,50 plus
0,00%
100,00 plus
0,00%
100,00 plus
0,00%
99,50 plus
0,00%
99,50 plus
0,00%
100,00 plus
0,00%
23.08.22 , dpa-AFX
DGAP-News: ProCredit Holding AG & Co. KGaA: [...]
ProCredit Holding AG & Co. KGaA: Fremdkapitalgeber der ProCredit Holding AG & Co. KGaA stimmen Änderungen ...
11.08.22 , dpa-AFX
DGAP-News: ProCredit Holding AG & Co. KGaA: [...]
ProCredit Holding AG & Co. KGaA: ProCredit Gruppe meldet positives Halbjahresergebnis; gruppenweite Effizienzsteigerungen ...
05.07.22 , dpa-AFX
DGAP-News: Die ProCredit Holding will ihre Refina [...]
Die ProCredit Holding will ihre Refinanzierungsposition weiter optimieren, indem sie Fremdkapitalgebern geänderte ...