Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 5. Dezember 2022, 16:21 Uhr

EUR/USD (Euro / US-Dollar)

WKN: 965275 / ISIN: EU0009652759

Devisen: Euro zieht stark an - US-Dollar leidet unter Risikofreude der Anleger


28.09.22 21:10
dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Mittwoch im US-Handel kräftig von seinen jüngsten Verlusten erholt.

Nachdem der Kurs im europäischen Geschäft zeitweise bis auf 0,9536 US-Dollar und damit auf den niedrigsten Stand seit 20 Jahren gefallen war, setzte eine starke Gegenbewegung ein. Zuletzt stieg die Gemeinschaftswährung bis auf 0,9746 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 0,9565 (Dienstag: 0,9644) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 1,0455 (1,0369) Euro.



Der Dollar büßte gegenüber allen anderen wichtigen Währungen an Wert ein. Die als sicher geltende Weltleitwährung litt unter der wieder gestiegenen Risikofreude an den Börsen, nachdem sich die britische Notenbank gegen den zuletzt drastischen Zinsanstieg am heimischen Kapitalmarkt gestemmt hatte.



Experten gehen jedoch weiterhin von einem anhaltenden Druck auf den Euro aus. Zwar werden in den USA und der Eurozone weitere kräftige Leitzinserhöhungen erwartet. Allerdings präsentierten sich jüngste US-Konjunkturdaten robuster als die der Eurozone. Am Mittwoch trübten sich wirtschaftliche Frühindikatoren aus Italien deutlich ein. Das Konsumklima für Deutschland sank auf ein Rekordtief. Die Eurozone ist zudem besonders durch die Energiekrise belastet. So sind die europäischen Erdgaspreise zuletzt wieder merklich gestiegen.



"Dass die EZB dennoch ihre Geldpolitik weiter straffen muss, dürften die Inflationsdaten diese Woche unterstreichen", schreibt Commerzbank-Expertin You-Na Park-Heger. Die schwache Konjunkturentwicklung sollte jedoch Zweifel wecken, inwieweit die Europäische Zentralbank bereit sei, die Zinsen weiter deutlich anzuheben. Derzeit gibt es laut Park-Heger keine Alternative zum Dollar.



Im Blick des Devisenmarkts bleibt das britische Pfund. Die Notenbank will angesichts der heftigen Turbulenzen am britischen Anleihemarkt bis Mitte Oktober Staatsanleihen kaufen. Das Pfund profitierte nicht von der Entscheidung und war sogar zeitweise weiter unter Druck geraten. Die jüngst angekündigten Steuersenkungen der Regierung hatten Sorgen mit Blick auf die Nachhaltigkeit der Staatsfinanzen ausgelöst./la/he







 
12:52 , dpa-AFX
Devisen: Euro gibt nach Anstieg auf Fünfmonatsho [...]
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Montag anfängliche Gewinne größtenteils wieder abgegeben. ...
11:26 , Aktionär TV
HeavytraderZ: Hat der Euro eine Fallhöhe erreicht? [...]
Der Euro hat starke Wochen hinter sich. Gegenüber dem US-Dollar markierte die Gemeinschaftswährung ein Fünf-Monats-Hoch. ...
EUR/USD - Jetzt mit Short-Chance!
Das Währungspaar EUR/USD konnte am heutigen Montag zunächst weiter zulegen und im bisherigen Tageshoch ...