Suchen
Login
Anzeige:
So, 2. Oktober 2022, 3:13 Uhr

Inflation

WKN: / ISIN:

Inflation: Ende Gelände?


11.08.22 12:05
Motley Fool

Aktien als Schutz vor steigender Inflation

Negativzinsen sind bereits kaum mehr ein Problem, was bleibt, ist die Inflation. Allerdings scheinen neue Daten zu zeigen, dass es zumindest temporär eine Besserung gibt. Ist das die große Wende, die wir als Investoren und Verbraucher gerne sehen wollen?


Vielleicht ja, vielleicht nein. Aber blicken wir darauf, auf welche Faktoren es in Zukunft ankommen dürfte. Es könnte jedenfalls sein, dass gewisse Indikatoren sowieso Besserung signalisieren. Das gilt es in Zukunft zu beobachten.


Inflation: Peak zumindest erreicht?

Ein Peak bei der Inflation liegt zumindest im Bereich des Möglichen. Neue Daten aus den USA haben zuletzt ein Abflachen der Entwicklung gezeigt. Der Consumer Price Index sei demnach im letzten Monat um 8,5 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen. Zwar ist das noch immer hoch, aber trotzdem eine erste kleine Wende, die sich natürlich noch bestätigen müsste. Wobei die Kernrate der Teuerung mit 5,9 % sogar noch tiefer gelegen hat.


Auch die Begründung ist für mich überaus relevant. Insbesondere nicht ganz so stark gestiegene Energie- und Benzinkosten führten zu einem Abschwächen der Entwicklung. Zum Herbst und zum Winter hin dürften wir uns wiederum der Phase der Vergleichswerte nähern, wo Brent und WTI damals bereits begannen, teurer zu werden. Das heißt, dass der Spread bei einem Ölpreis von über 100 US-Dollar womöglich nicht mehr ganz so hoch ist. Wenn dann wiederum nicht andere Segmente die Preise zu stark erhöhen, kann das eine Bremse beim Thema Inflation sein.


Sollte es Besserung und ein Abflachen der Raten der Teuerung geben, so wäre das unter Umständen auch gut für die Aktienmärkte. Zinsen müssten nicht so signifikant schnell steigen. Die niedrigen Bewertungen könnten sich mit besseren Perspektiven wieder erholen. Inflation würde insgesamt den Schrecken verlieren. Wie gesagt: Wenn sich diese Tendenz bestätigen sollte.


Mehr als nur Benzinkosten

Trotzdem müssen wir sagen, dass sich die Inflation weg von hohen Energiekosten entwickelt hat. Anfangs trieben steigende Preise von Brent und WTI, Öl und Benzin zu der Teuerung bei. Inzwischen haben sich jedoch auch Lebensmittelkosten und viele Bereiche des alltäglichen Lebens kostenseitig erhöht. Das heißt, es gibt nicht nur einen relevanten Bereich.


Aber wenn eine erste Baustelle aufgelöst wird, so könnte das auch größere Steine ins Rollen bringen. Die kommenden Monate zur Entwicklung der Verbraucherpreise dürften damit überaus interessant sein. Vielleicht gibt es hier einen Wendepunkt.


Der Artikel Inflation: Ende Gelände? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.


Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022


Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.


Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.


Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.


Motley Fool Deutschland 2022



 
Werte im Artikel
10,00 plus
+26,58%
-    plus
0,00%
30.09.22 , Feingold-Research
Inflationssprung und Geopolitik belasten die Stimmun [...]
Der Deutsche Aktienindex dürfte heute den Schlussstrich unter eine nächste schwache Börsenwoche ...
Hohe Inflation und steigende Zinsen? Small-Caps ins [...]
Kleinere US-Unternehmen könnten sich als robuster erweisen, als es viele erwarten ...
Inflation im Euroraum springt auf 10,0 Prozent
LUXEMBURG (dts Nachrichtenagentur) - Die jährliche Inflation im Euroraum wird für September auf 10,0 Prozent ...