Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 23. Juni 2021, 23:20 Uhr

Renault

WKN: 893113 / ISIN: FR0000131906

Nissan fährt geringeren Jahresverlust ein


11.05.21 12:16
dpa-AFX

YOKOHAMA (dpa-AFX) - Der japanische Renault -Partner Nissan hat im zweiten Geschäftsjahr in Folge rote Zahlen geschrieben, den Vorjahresverlust jedoch verringert.

Wie der vom Skandal um den angeklagten und in den Libanon geflohenen Ex-Chef Carlos Ghosn erschütterte Konzern am Dienstag bekanntgab, fiel zum Bilanzstichtag 31. März unterm Strich ein Fehlbetrag von 448,7 Milliarden Yen (3,4 Mrd Euro) an. Nissan hatte im vorherigen Geschäftsjahr wegen der Corona-Pandemie noch einen Nettoverlust von 671,2 Milliarden Yen verbucht - die ersten roten Zahlen seit elf Jahren. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet der Autobauer, den Fehlbetrag weiter auf 60 Milliarden Yen zu verringern.



Das Minus im abgelaufenen Jahr fiel geringer aus als noch im Februar erwartet, als Nissan einen Nettoverlust von 530 Milliarden Yen prognostiziert hatte. Dank Kürzungen unter anderem der Produktions- sowie Fixkosten verbessere sich die Lage, hieß es. Dennoch wird der Renault-Partner voraussichtlich im dritten Jahr in Folge rote Zahlen schreiben. Renault ist mit 43,4 Prozent an Nissan beteiligt und hatte im vergangenen Jahr vor allem wegen der Verluste beim japanischen Partner einen Rekordverlust von acht Milliarden Euro eingefahren.



Nissan sieht sich denn auch unter Druck, den Umstrukturierungsprozess mit Hochdruck fortzusetzen, nachdem der Konzern unter Ghosn lange eine Strategie der Expansion verfolgt hatte. Der Ex-Manager war im November 2018 in Tokio unter anderem wegen Verstoßes gegen Börsenauflagen festgenommen und angeklagt worden. Er floh Ende Dezember 2019 nach Beirut, angeblich in einer Kiste versteckt. Dass er in Japan erneut vor Gericht kommt, gilt als wenig wahrscheinlich, da Japan kein Auslieferungsabkommen mit dem Libanon hat.



Der Umsatz bei Nissan sank im abgelaufenen Geschäftsjahr um zwei Billionen Yen auf 7,8 Billionen Yen. Bezogen auf das vierte Geschäftsquartal konnte der Konzern den Nettoverlust deutlich auf 81 Milliarden Yen verringern, nachdem im Vorjahresquartal noch ein Fehlbetrag von 710,5 Milliarden Yen angefallen war. Der Umsatz verbesserte sich zudem auf 2,5 Billionen Yen nach 2,3 Billionen Yen im Vorjahresquartal./ln/DP/jha







 
Werte im Artikel
35,15 plus
+0,20%
4,85 minus
-0,82%
21.06.21 , Aktiennews
Renault: Das kann keiner glauben
Die vorliegende Analyse beschäftigt sich mit der Aktie Renault, die im Segment "Automobilhersteller" geführt ...
17.06.21 , Finanztrends
Plug Power-Aktie: Da hilft auch Renault nicht!
2024 soll es endlich so weit sein. In drei Jahren will Plug Power die Marke von einer Milliarde Euro jährlichem ...
17.06.21 , dpa-AFX
Acea: Automarkt in der EU erholt sich weiter von [...]
BRÜSSEL (dpa-AFX) - Ein Jahr nach dem Corona-Einbruch erholt sich der Automarkt in der EU weiter deutlich. ...