Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 3. Februar 2023, 12:24 Uhr

Tesla

WKN: A1CX3T / ISIN: US88160R1014

Tesla will selbstständig Wasser für Brandenburger Autofabrik fördern / Umweltverband: "Trinkwasserversorgung gefährdet"


07.12.22 07:07
news aktuell

Hamburg (ots) -

Nach STERN- und RTL-Recherchen sucht der US-Elektroautobauer Tesla für seine Brandenburger Autofabrik selbst nach Wasser. "Tesla sucht nach geeigneten und ergiebigen Grundwasservorräten", bestätigt Marlies Görsdorf, technische Geschäftsführerin vom Zweckverband Wasserversorgung Fürstenwalde dem STERN und RTL. Die Region Fürstenwalde liegt nahe der Fabrik.

In der Region, die zu einer der dürrsten Deutschland gehört, droht sich nun der Streit um das Wasser zuzuspitzen. Teslas selbständige Wassersuche stößt bei Umweltverbänden auf heftige Kritik. "Wir betrachten das Bestreben von Tesla, selbst Grundwasserressourcen zu erschließen, mit sehr großer Sorge. Nicht nur die Natur wird unter weiteren Wasserentnahmen massiv leiden, sondern es wird auch die Trinkwasserversorgung für eine ganze Region gefährdet.", so Christiane Schröder, Geschäftsführerin des Naturschutzbund Brandenburg (NABU). Der NABU werde sich die Planungen zur Wasserentnahme genau ansehen und juristische Schritte prüfen. In manchen Gebieten nahe der Fabrik ist der Wasserverbrauch für Privathaushalte schon jetzt gedeckelt. "Es gibt nicht genug Wasser hier. Das wäre ein massiver Eingriff in die Wasservorräte unserer Region. Weder darf Tesla selbstständig Wasser fördern, noch die Fabrik erweitern. Der Wasserverbrauch ist ja in einigen Gebieten schon gedeckelt. Dass Tesla uns das Wasser abgräbt, ist nicht hinnehmbar", sagt Anwohner Steffen Schorcht von der Bürgerinitiative Grünheide. Tesla ließ eine Anfrage unbeantwortet.

Hintergrund der Wassersuche dürfte die geplante Erweiterung der Fabrik sein, über die diesen Donnerstag die zuständige Gemeindevertretung Grünheide entscheidet. 100 Hektar sollen zusätzlich bebaut werden. Ende Oktober wurde deshalb mit der Rodung von 70 Hektar Kiefernwald begonnen. Derzeit arbeiten auf bislang 300 Hektar nach Tesla-Angaben rund 7.000 Beschäftigte. 12.000 sollen es werden, die bis zu 500.000 Elektrofahrzeuge pro Jahr fertigen sollen. Das Tesla-Areal liegt zum Teil in einem Wasserschutzgebiet.

Pressekontakt:

Sabine Grüngreiff
Gruner + Jahr GmbH
Leiterin Markenkommunikation
Telefon: 040 / 37 03 - 2468
E-Mail: gruengreiff.sabine@guj.de
Internet: www.stern.de


Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

presseportal.de

 
04:01 , Aktiennews
Jubelsturm bei Tesla-Anlegern!
Die vorliegende Analyse beschäftigt sich mit der Aktie Tesla, die im Segment "Automobilhersteller" geführt ...
02.02.23 , aktiencheck.de
Tesla: 300 oder 120 USD? Kursziele und Ratings [...]
Palo Alto (www.aktiencheck.de) - Welche Kursziele und Ratings trauen die Analysten der führenden Banken und Research-Häuser ...
02.02.23 , Aktiennews
Tesla Aktie: Mit wahnsinniger Geschwindigkeit!
Die vorliegende Analyse beschäftigt sich mit der Aktie Tesla, die im Segment "Automobilhersteller" geführt ...