Suchen
Login
Anzeige:
Fr, 3. Februar 2023, 12:30 Uhr

Berkshire Hathaway B

WKN: A0YJQ2 / ISIN: US0846707026

Die besten Warren-Buffett-Aktien, die man jetzt mit 250 US-Dollar kaufen kann


21.03.22 08:49
Motley Fool

Dividende

Wichtige Punkte

  • Coca-Cola meldete im vierten Quartal beeindruckende Finanzkennzahlen.
  • Die solide Finanzleistung von Nu Holdings im vierten Quartal und der riesige ansprechbare Markt machen das Unternehmen zu einem attraktiven Kaufobjekt im Jahr 2022.

Warren Buffetts atemberaubender Erfolg bei der Schaffung von langfristigem Wohlstand ist seit vielen Jahren das Gesprächsthema an der Wall Street. Der legendäre Investor ist dafür bekannt, dass er fundamental starke Aktien auswählt, die mit einem Abschlag zu ihrem inneren Wert gehandelt werden. Da in den letzten zehn Jahren jedoch Wachstumswerte den Markt beherrschten, schien Buffetts Anlagestil weitgehend in den Schatten gestellt zu werden. Aber in den letzten Monaten hat sich das schnell geändert. Angesichts der zunehmenden Volatilität auf dem US-Aktienmarkt, die mit der unerwartet hohen Inflation und den eskalierenden geopolitischen Spannungen zusammenhängt, wollen viele Kleinanleger jetzt in die Anlage-Fußstapfen des Orakels von Omaha treten.


Für Anleger, die nur über ein begrenztes Budget verfügen und auf die clevere Anlagetaktik von Warren Buffett und seinem Investmentteam setzen wollen, sind Coca-Cola (WKN: 850663, 0,07 %) und Nu Holdings (WKN: A3C82G, -7,23 %) eine attraktive Wahl. Während der Getränkeriese Coca-Cola seit 1988 zu den Favoriten von Berkshire Hathaway (WKN: 854075) (WKN: A0YJQ2) gehört, wurde das brasilianische Fintech-Unternehmen Nu Holdings erst kürzlich in das Portfolio aufgenommen und erhielt im vierten Quartal (zum 31. Dezember 2021) eine Investition in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar. Trotz des großen Unterschieds in der Verweildauer dieser Aktien in Buffetts Portfolio könnten sie sich 2022 und darüber hinaus als attraktive Wetten erweisen. Hier erfährst du den Grund dafür.


1. Coca-Cola

Coca-Cola ist die am längsten gehaltene und wertmäßig viertgrößte Position im Portfolio von Berkshire Hathaway und scheint gut aufgestellt zu sein, um von der Rückkehr der Welt zur Normalität nach der Pandemie zu profitieren. Es wird erwartet, dass die Nachfrage steigen wird, wenn die Menschen wieder Kinos, Restaurants und Supermärkte besuchen. Angesichts der zunehmenden Mobilität der Verbraucher gelang es Coca-Cola, die gestiegenen Rohstoffkosten vorsichtig an die Kunden weiterzugeben, sodass die durchschnittlichen Getränkepreise im Geschäftsjahr 2021 (das am 31. Dezember 2021 endet) um etwa 6 % steigen werden. Das Unternehmen scheint eine gute defensive Investition im Hochinflationsumfeld des Jahres 2022 zu sein, vor allem für Kleinanleger, die sich in Zeiten erhöhter Marktturbulenzen von spekulativen Wachstumswerten abwenden wollen.


Die Getränke von Coca-Cola (über 200 Marken aus den Bereichen Erfrischungsgetränke, Energy Drinks, Tee und Kaffee sowie alkoholische Getränke) sind derzeit in mehr als 200 Ländern erhältlich. Im Geschäftsjahr 2021 stieg der Nettoumsatz des Unternehmens im Vergleich zum Vorjahr um 17 % auf 38,7 Mrd. US-Dollar, während der bereinigte Gewinn pro Aktie (EPS) im Vergleich zum Vorjahr um 19 % auf 2,32 US-Dollar anstieg. Dem Unternehmen gelang es außerdem, das Geschäftsjahr 2021 mit einem Marktanteil bei alkoholfreien Fertiggetränken für den Heim- und den Außer-Haus-Kanal zu beenden, der über dem Niveau von 2019 (vor der Pandemie) lag.


Coca-Cola zahlt eine solide Dividendenrendite von 2,68 % und kündigte für Februar 2022 die 60. jährliche Dividendenerhöhung in Folge an. Das Unternehmen plant, im Jahr 2022 erneut Aktienrückkäufe im Wert von 500 Mio. US-Dollar durchzuführen. Das Unternehmen ist Cashflow-positiv und verzeichnete im Geschäftsjahr 2021 einen freien Cashflow (FCF) von 11,3 Mrd. US-Dollar, ein Plus von 30 % gegenüber dem Vorjahr. Mit einer Ausschüttungsquote von 55,64 %, die weit unter dem langfristigen Ziel des Unternehmens von 75 % liegt, verfügt Coca-Cola über beträchtliche Mittel, um noch mehrere Jahre lang Werte an die Aktionäre zurückzugeben.


Die Aktienkurse von Coca-Cola sind im letzten Jahr um über 23 % gestiegen. Das Unternehmen hat im Geschäftsjahr 2022 ein organisches Umsatzwachstum von 7 bis 8 %, ein Gewinnwachstum von 5 bis 6 % und einen FCF von 10,5 Mrd. US-Dollar in Aussicht gestellt. Vor dem Hintergrund des prognostizierten starken Umsatzwachstums (im Vergleich zum Niveau vor der Pandemie), des soliden FCF und der gesunden Dividendenausschüttung könnte Coca-Cola für einige Investoren im Jahr 2022 ein attraktiver Kauf sein.


2. Nu Holdings

Nu Holdings meldete kürzlich ein hervorragendes Ergebnis zum vierten Quartal (zum 31. Dezember 2021): Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 224,3 % auf 636 Mio. US-Dollar und der Bruttogewinn währungsbereinigt um 207 % auf 227 Mio. US-Dollar. Das Unternehmen hat jeden Monat 2 Millionen neue Kunden hinzugewonnen und beendete das Geschäftsjahr 2021 mit insgesamt 54 Millionen Kunden. Im vierten Quartal meldete Nu einen Anstieg des monatlichen Durchschnittsumsatzes pro Kunde (ARPAC) um 72 % auf 5,6 US-Dollar, während die monatlichen Durchschnittskosten pro aktivem Kunden um 20,4 % auf 0,9US-Dollar sanken. Auch die Aktivitätsrate des Unternehmens (monatlich aktive Kunden als Prozentsatz der Gesamtkunden) stieg im gleichen Zeitraum von 65,6 auf 76,3 %. Diese Zahlen sind umso beeindruckender, wenn man den rezessiven Druck auf dem lateinamerikanischen Markt bedenkt.


Obwohl der aktuelle ARPAC von Nu im Vergleich zu dem der meisten Banken in Brasilien recht niedrig ist (35 bis 38 US-Dollar), entspricht er der Strategie des Unternehmens, günstige Bankprodukte für die unterversorgte Bevölkerung in Lateinamerika anzubieten. Das Unternehmen ist jedoch gut aufgestellt, um in den kommenden Quartalen einen Anstieg der ARPAC zu verzeichnen, da einige reifere Jahrgänge (ältere Kunden) bereits einen ARPAC von 15 US-Dollar erreicht haben. Nu erwartet außerdem, dass neuere Mitglieder noch schneller einen höheren ARPAC erzielen werden, da sie mehr Cross-Selling für neuere Produkte und Funktionen betreiben und sich stärker für ihre Kunden engagieren.


Nu ist noch nicht profitabel, was für ein Fintech-Unternehmen im Anfangsstadium normal ist. Das Unternehmen ist derzeit in Brasilien, Mexiko und Kolumbien vertreten – drei Märkte, die 60 % des Bruttoinlandsprodukts und der Bevölkerung Lateinamerikas ausmachen. Nu verfügt über eine solide Bilanz mit 3,62 Mrd. US-Dollar in Barmitteln und einer Gesamtverschuldung von nur 267,3 Mio. US-Dollar. Wenn man bedenkt, dass das Unternehmen im Geschäftsjahr 2021 einen Umsatz von 1,7 Mrd. US-Dollar und einen ansprechbaren lateinamerikanischen Markt für Finanzdienstleistungen für Privatkunden von 269 Mrd. US-Dollar anstrebt, hat Nu in den kommenden Jahren noch viel Potenzial für Wachstum.


Der Artikel Die besten Warren-Buffett-Aktien, die man jetzt mit 250 US-Dollar kaufen kann ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.


Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022


Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.


Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.


Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.


Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.
Dieser Artikel wurde von Manali Bhade auf Englisch verfasst und am 12.03.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.


Manali Bhade besitzt keine der genannten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Berkshire Hathaway (B-Aktien). The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2023 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2023 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Januar 2023 $265 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien). 


Motley Fool Deutschland 2022



 
Werte im Artikel
55,31 plus
+0,18%
431.000 minus
-0,35%
284,55 minus
-0,44%
4,46 minus
-1,33%
11:55 , Aktiennews
Berkshire Hathaway Aktie: Hier ist das letzte Wor [...]
Die vorliegende Analyse beschäftigt sich mit der Aktie Berkshire Hathaway, die im Segment "Multi-Sektor Holdings" ...
08:45 , Aktiennews
Berkshire Hathaway Aktie: Eine Gewinnchance?
Die vorliegende Analyse beschäftigt sich mit der Aktie Berkshire Hathaway, die im Segment "Multi-Sektor Holdings" ...
03:55 , Aktiennews
Berkshire Hathaway Aktie: Sowas erlebt man auch [...]
Die vorliegende Analyse beschäftigt sich mit der Aktie Berkshire Hathaway, die im Segment "Multi-Sektor Holdings" ...