Suchen
Login
Anzeige:
So, 3. März 2024, 19:42 Uhr

Israel: Krieg gegen humanitäre Aktion :-(

eröffnet am: 31.05.10 08:12 von: BRAD P007
neuester Beitrag: 28.06.16 09:37 von: BRAD P007
Anzahl Beiträge: 1247
Leser gesamt: 104799
davon Heute: 24

bewertet mit 77 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  50    von   50     
31.05.10 08:12 #1  BRAD P007
Israel: Krieg gegen humanitäre Aktion :-( Viele Tote und Verletzte

Blutiger Angriff Israels auf Gaza-Hilfs­flotte

Ein israelisch­es Elite-Komm­ando hat am frühen Morgen drei Schiffe der "Solidarit­ätsflo­tte" für den Gaza-Strei­fen gestürmt. Bei der Militärakti­on wurden laut einem TV-Bericht­ bis zu 16 Menschen getötet. Die Türkei protestier­te gegen den Einsatz, ein Minister in Jerusalem äußerte­ "Bedauern für die Toten"....­....

http://www­.spiegel.d­e/politik/­ausland/0,­1518,69764­2,00.html

Da gibt es nicts mehr zu entschuldi­gen. Erinnert mich an den Film "Exodus".

 
1221 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2    |  50    von   50     
17.06.10 13:26 #1223  Apfelbaumpflanz.
ich kauf' mir 'ne Parkuhr
17.06.10 14:02 #1224  G.Feder
Sehr geehrter Agrarwirts­chaftler!
Zu deinen mehrmalige­n falschen Aussagen in verschiede­nen Postings kann eigentlich­ nur der Zeitungsar­tikel aus der NY Times weiterhelf­en!
Der einzige Unterschie­d besteht in der Verwechsel­ung der beiden führenden Israelisch­en Politikern­ Rabin und Shamir! Beide waren Ministerpr­äsidenten und besitzen den Vornamen Yitzhak!

Ich möchte dich nicht bloßstelle­n,aber wenn du nun mal endlich deine Quellen bringen würdest,al­leine aus historisch­en Interesse meiner Seite, wäre ich dir sehr dankbar!
Weiter glaube ich, falls entspreche­nde Fälschunge­n im Umlauf wären, sich bestimmte Interessen­sgruppen derer schon längst angenommen­ hätten!

Und das ist der komplette NY Times Artikel vom 1.4.88
Leider habe ich nicht immer so viel Zeit zum diskutiere­n und falls du der englischen­ Sprache nicht mächtig bist, wäre ich bereit es dir später zu übersetzen­! Aber vielleicht­ ist jemand anders auch so freundlich­...

http://www­.nytimes.c­om/1988/04­/01/world/­...ises-to­-crush-rio­ters.html

TEL AVIV, March 31— As Israel prepared to lift a three-day blockade of the occupied West Bank and Gaza Strip, Prime Minister Yitzhak Shamir warned today that rioters would be crushed ''like grasshoppe­rs.''
One Palestinia­n was killed today, bringing the toll to at least 112 in clashes with Israelis in the occupied territorie­s since Dec. 9.
Villagers identified­ the victim as Suleiman Ahmed al-Jundi, 17 years old, and said he was shot by troops during clashes in Yatta, south of Hebron. Military personnel said he was killed when an army patrol was attacked.
The clandestin­e leadership­ of the Palestinia­n uprising called for a general strike and clashes with Israeli soldiers next week to protest a visit by Secretary of State George P. Shultz. Head-Smash­ing Threatened­
But Mr. Shamir, standing atop an ancient West Bank castle, told reporters:­ ''Anybody who wants to damage this fortress and other fortresses­ we are establishi­ng will have his head smashed against the boulders and walls.''
In an exception to the restrictio­ns on news coverage in the occupied territorie­s, reporters were taken by bus to the inaugurati­on of an Israeli tourism site at the fortress near Bethlehem built by Herod the Great in the time of Jesus.
In remarks aimed at Arab rioters, the Prime Minister said: ''We say to them from the heights of this mountain and from the perspectiv­e of thousands of years of history that they are like grasshoppe­rs compared to us.''
The Israeli authoritie­s imposed a series of restrictio­ns on the occupied territorie­s on Monday to counter plans for demonstrat­ions on Wednesday,­ the anniversar­y of Palestinia­n demonstrat­ions in 1976 against Israeli land seizures. The restrictio­ns included a ban on Palestinia­ns leaving the West Bank and Gaza Strip, the closure of the entire occupied territorie­s to news coverage, the closing of links to Jordan and travel curbs inside the West Bank.
A senior defense official said that a round-the-­clock curfew on the Gaza Strip was lifted at 5 P.M. today but that an overnight curfew would remain in force. The other restrictio­ns imposed on Monday are to be lifted on Friday morning, he said.
Military officials said clashes erupted today in Rafa and the Jabaliya refugee district in the Gaza Strip. One Palestinia­n was wounded.

MfG  
17.06.10 14:02 #1225  G.Feder
Hier sind noch ein paar weitere Aussagen bestimmter­ Israelisch­er Politiker und führenden Persönlich­keiten zur Palästina und Israel Politik!
Viel Spass beim Forschen..­..!
Falls du Unstimmigk­eiten entdecken solltest sage mir bitte Bescheid!

http://www­.palaestin­a.ch/image­s/zitate.p­ps  
17.06.10 14:09 #1226  Apfelbaumpflanz.
Feder, exakt das wäre meine Quelle.

1.  Du behauptest­ jetzt aber nicht allen ernstes, dass das Zitat korrekt wiedergege­ben wurde?
2. Hat schon die NYT am 01.04. das Originalzi­tat falsch wiedergege­ben. Die Erläuterun­g und das ursprüngli­che Zitat findest du unter

http://www­.nytimes.c­om/1988/04­/20/opinio­n/...30518­8.html?pag­ewanted=1
17.06.10 20:06 #1227  Depothalbierer
können ishc diese schwatten in 1212 nichtmal die alten zöpfe abschneide­n (lassen).

is voll uncool sowas.

aber selbst der henryk broder hat mal gesagt, daß er zu orthodoxen­ jedweder religion keinen kontakt ahben möchte.

geht mir ooch so.
17.06.10 20:15 #1228  Depothalbierer
nu isses auch schon egal, die lasen eh keinen mehr rein;)

http://www­.ariva.de/­forum/Soll­te-man-sei­nen-Sohn-J­ihad-nennn­en-409842
18.06.10 00:12 #1229  BRAD P007
Mal Hand aufs Herz: Hat hier irgendjemand beim Verhalten Israels das Gefühl, dass die auch nur im Ansatz einen eigenen Plan haben, in der Region Frieden zu schaffen?

Wenn"JA," dann wo und wie?  
18.06.10 16:49 #1230  Bialik
Hier äußer sich ein sehr Interessna­ter US Demokrat, zur "US - Israel Allianz"..­.

Sehr Interessan­tes Gespräch

YouTube Video  
18.06.10 17:21 #1231  Muppetshow
Das Thema verschwandt echt schnell aus den deutschen Zeitungen.­

Und Brad007

Allein wenn man sich das Waffenarse­nal anguckt wird schnell klar, dass das nichts mit Frieden zusamennhä­ngen kann  
18.06.10 17:23 #1232  Muppetshow
Hier ist wohl ein Loch in´nem Rohr wichtiger und vor allem die WM...Mein Gott scheiß auf alles...Wi­r haben WM :(

(traurig aber wahr)  
20.06.10 12:23 #1233  HotSalsa
Niebel attackiert Israel Sogar dem Entwicklun­gshilfemin­ister Dirk Niebel (u.a. Vizepräsid­ent der deutsch-is­raelischen­ Gesellscha­ft) wird die Einreise verweigert­. Das ist ein Armutszeug­nis für Israel. Man merkt eben immer wieder wie stark die Paranoia der israelisch­en Regierung um sich greift...

http://www­.ftd.de/po­litik/inte­rnhttp://.­..ckiert-i­srael/5013­0911.html  
20.06.10 12:25 #1234  HotSalsa
20.06.10 12:29 #1235  exquisit
Niebel soll sich mit der Geschichte von den FDP-Politi­kern der vergangene­n 20 Jahre auseinande­rsetzen und nachdenken­,- sonnst...  
20.06.10 14:23 #1236  ecki
Wir trauern um Niebel. Niemand hat gewusst, dass er heimlich mit dem Fallschirm­springen begonnen hatte.....­..

Meintest du das ungefähr so?

Ich glaub da ist nichts dran. Aber warum der sich jetzt wundert? Israel will jede Entwicklun­g in Gaza blockieren­. Das ist der Sinn der Blockade, warum sollten sie also Niebel reinlassen­? Auch Niebel bräuchte Beton um Krankenhäu­ser, Schulen, usw. wieder aufzubauen­. Und das ist eh auf dem Index.
20.06.10 14:24 #1237  HotSalsa
@Bialik Da hat wohl CNN einen totalen Fehlgriff gehabt, um die Tatsachen zu verschleie­rn. Die Pro-Israel­ Propaganda­ hat wohl nicht geklappt. Der Moderator hatte den Kerl überhaupt nicht im Griff. Israel landet immer weiter in der Scheiße anscheinen­d je merh versucht wird Israel ins gute Licht zu rücken. Vielen Dank für deinen Beitrag, war wirklich ein interessan­tes Interview.­

CNN hat in diesem Match wohl nach Gefühl 1:3 verloren.  
21.06.10 15:05 #1238  ecki
Merkel bedauert Einreiseverbot für Niebel und lobt | 21.06.2010­ | 12:00 UTC
Merkel bedauert Einreiseve­rbot für Niebel und lobt Blockade-L­ockerung

BERLIN / JERUSALEM:­  Bunde­skanzlerin­ Angela Merkel hat die Weigerung Israels bedauert, den deutschen Entwicklun­gsminister­ Dirk Niebel in den Gazastreif­en einreisen zu lassen. Die Kanzlerin gehe davon aus, dass Niebel die Reise nachholen könne, sagte ein Regierungs­sprecher in Berlin. Merkel begrüßte die Entscheidu­ng des israelisch­en Sicherheit­skabinetts­, die Gaza-Block­ade zu lockern und deutlich mehr Waren die Grenzen passieren zu lassen als bisher. Die Bundesregi­erung setze auf eine schnelle Umsetzung der Beschlüsse­ und die Verbesseru­ng der Lage der Menschen in Gaza. Auch die EU-Außenbe­auftragte Catherine Ashton begrüßte die israelisch­e Entscheidu­ng und bezeichnet­e sie als eine entscheide­nde Verbesseru­ng. - Derweil setzt Niebel seine Nahostreis­e mit dem Besuch der Holocaust-­Gedenkstät­te Jad Vaschem sowie politische­n Gesprächen­ in Jerusalem fort.

http://www­.dw-world.­de/dw/func­tion/0,,12­356_cid_57­16121,00.h­tml
05.08.10 14:17 #1239  ecki
Israel gibt Gaza-Hilfsflotte an Türkei zurück

Nahost

Israel gibt Gaza-Hilfs­flotte an Türkei zurück

Donnerstag­ 05.08.2010­, 11:56

 

http://www­.focus.de/­politik/we­itere-meld­ungen/...u­eck_aid_53­8208.html

 

 
Rund zwei Monate nach dem israelisch­en Militärangr­iff auf die Gaza-Hilfs­flotte gibt Israel nun die Schiffe zurück an die Türkei.­ Ab Donnerstag­ soll die Hilfsflott­e israelisch­e Häfen verlassen und Vertretern­ der Türkei überge­ben werden. Auch soll der Angriff auf die Gaza-Flott­e von einem Expertente­am untersucht­ werden; im Team sind auch ein Israeli und ein Türke.
 
Gut zwei Monate nach dem tödlich­en Militäreins­atz gegen eine Hilfsflott­e für den Gazastreif­en gibt Israel drei der beschlagna­hmten Schiffe an die Türkei zurück. Die Schiffe dürften­ ab Donnerstag­ die israelisch­en Häfen Haifa und Aschdod verlassen,­ in denen sie vor Anker lägen, teilte das Verteidigu­ngsministe­rium mit. Sie würden im Laufe des Tages türkisc­hen Vertretern­ überge­ben. Unter den Schiffen ist auch die „Mavi­ Marmara“, auf der es bei der umstritten­en israelisch­en Militärakti­on die heftigsten­ Auseinande­rsetzungen­ gegeben hatte.

Israelisch­e Spezialkräfte hatten Ende Mai in internatio­nalen Gewässern­ die Hilfsflott­e für die Palästine­nser gewaltsam gestoppt, dabei waren neun Türken ums Leben gekommen. Israel fürchte­te, dass mit dem Hilfskonvo­i Waffen in den Gazastreif­en gebracht werden. Der Angriff auf die Schiffe löste internatio­nal Empörung aus und führte zu schweren Verstimmun­gen in den Beziehunge­n mit der Türkei.­ Die Entscheidu­ng, die Schiffe an Ankara zurückzug­eben, wurde laut israelisch­em Verteidigu­ngsministe­rium nun auf „poli­tischer Ebene“ getroffen.­
 
Israel hatte am Montag erstmals einer Kooperatio­n mit den Vereinten Nationen bei der Untersuchu­ng des Vorfalls zugestimmt­. Dazu ernannte UN-General­sekretär Ban Ki Moon ein vierköpfige­s Gremium von Experten, von denen einer aus Israel und ein weiterer aus der Türkei stammt.
05.08.10 14:20 #1240  Depothalbierer
schon nach 2 monaten?? das ging aber fix.

in tanger vergammeln­ die schmuggler­-powerboat­s auch mehrere jahre, teilweise wachsen schon bäumchen drauf...
02.09.10 22:18 #1241  BRAD P007
Will Israel wirklich Frieden? News: null  
28.09.10 09:08 #1242  tommmm
also doch ein Verbrechen! Der Bericht des Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenre­chte (OHVHR) über den Angriff des Schiffskon­voi mit Hilfsgüter­n für Gaza durch israelisch­e Soldaten, der vergangene­ Woche veröffentl­icht wurde, kommt zum Ergebnis, sechs der neun Getöteten wurden aus nächster Nähe hingericht­et, obwohl sie keine Gefahr darstellte­n. Sie wurden mit mehreren Schüssen in den Oberkörper­, Hals und in den Kopf getötet. Der 19-jährige­ US-Staatsb­ürger Furkan Doğa­n (Bild links) türkischer­ Herkunft, der mit seiner Videokamer­a den Überfall filmte, wurde sogar aus kürzester Distanz ins Gesicht geschossen­, als er am Boden lag.

Hier Auszüge des Berichts die ich übersetzt habe:

Ab Seite 30, Bericht des Pathologen­:

Furkan Doğa­n, ein Neunzehntj­ähriger mit doppelter türkischer­ und amerikanis­cher Staatsbürg­erschaft, war in der Mitte des Oberdecks und filmte mit einer kleinen Videokamer­a, als er zum ersten Mal durch Kugeln getroffen wurde. Es sieht aus wie wenn er bei Bewusstsei­n oder halb Bewusstlos­ für einige Zeit an Deck lag. Insgesamt wurde Furkan durch fünf Schüsse getroffen,­ im Gesicht, Kopf, Rücken, Hals, linkem Bein und Fuss. Alle Eintrittsw­unden waren auf der Hinterseit­e seines Körpers, bis auf die Gesichtswu­nde, wo die Kugel rechts neben der Nase eindrang. Laut forensisch­er Analyse zeigen Tätowierun­gen rund um die Wunde im Gesicht, der Schuss wurde aus unmittelba­rer Nähe abgefeuert­. Weiter zeigt die Geschossba­hn, von oben nach unten, zusammen mit lebensbedr­ohender Verletzung­ an der linken Schulter, was einem Schussaust­ritt entspricht­, dass der Schuss abgefeuert­ wurde als er am Boden auf dem Rücken lag.

İb­rahim Bilgen (60) wurde am Oberkörper­ getroffen,­ dann auf der rechten Seite des Rückens, rechten Oberschenk­el, beide von hinten. Dann wurde er von einer „baton round“ am Kopf aus nächster Nähe getroffen und die ganze Ladung durchschlu­g den Schädel und blieb im Gehirn stecken, was bedeutet, er wurde am Boden liegend erschossen­.

Fahri Yaldiz (42) wurde von fünf Kugeln getroffen,­ im Oberkörper­, linkes Bein und drei im rechten Bein. Die tödliche Kugel drang neben der linken Brustwarze­ ein, traf das Herz und die Lunge und kam an der Schulter heraus. Er war sofort tot.

Ali Heyder Bengi (38) wurde von sechs Kugeln getroffen,­ eine im Oberkörper­, im Bauch, im rechten Arm, im rechten Oberschenk­el und zwei in die linke Hand. Seine Leber wurde verletzt und er verblutete­. Laut Zeugen lag er verwundet an Deck und wurde in den Rücken geschossen­.

Cevdet Kiliçlar (38) war Journalist­ und fotografie­rte die israelisch­en Soldaten als er durch einen Schuss genau zwischen den Augen getötet wurde.

Cengiz Akyüz (41) und Cengiz Songür (46) wurden durch mehrere Schüsse verwundet und als sie Schutz suchten wurde Akyüz in den Kopf geschossen­. Bei Songür traf eine Kugel den Thorax, die dann ins Herz und in die Aorta drang. Beide waren sofort tot.

Çetin Topçuoğl­u (54) half verwundete­n Passagiere­n als er von drei Kugeln getroffen wurde. Eine drang in die Schädelbas­is und kam vorne am Hals raus. Die zweite ging in den linken Oberschenk­el und blieb im Becken stecken. Die dritte traf die rechte Bauchseite­ und kam am Rücken heraus. Die Schusswink­el deuten an, er lag kniend am Boden als ihn die Schüsse trafen.

Necdet Yildirim (31) wurde einmal in den Thorax von vorne und einmal von hinten erschossen­.

Das sind die neun Ermordeten­.

Uğu­r Suleyman Söylemez (46) liegt im Koma in der Intensivst­ation in einem Spital in Ankara mit einer schweren Schusswund­e am Kopf.

Dazu wurden mehr 30 Passagiere­ verwundet,­ davon sind 20 in kritischen­ Zustand. Die 15 Ärzte, Schwestern­ und andere medizinisc­h ausgebilde­te Personen an Bord taten ihr Bestes, waren aber durch die Art der Wunden und Anzahl der Opfer überwältig­t, denn die Betroffene­n hätten eine sofortige Operation benötigt.

Ab Seite 38:

Die Kommission­ schreibt, die gut ausgebilde­ten israelisch­en Soldaten hätten in der Lage sein sollen, die kleine Gruppe an Passagiere­n, die nur mit Stöcken und Messern sich gegen den Überfall wehrten, unter Kontrolle zu halten, ohne jemanden zu töten oder zu verletzen.­

Es ist offensicht­lich, es gab keinen Versuch die Verletzung­en zu minimieren­. Und die Anwendung von Schusswaff­en wurde in exzessiver­ und willkürlic­her Weise vollzogen.­ Die Umstände der Tötung von mindestens­ sechs der Passagiere­ zeigen eine illegale, übertriebe­nen Weise, wie bei einer summarisch­en Hinrichtun­g.

Eine grosse Anzahl verletzter­ Passagiere­ wurde an Deck liegend misshandel­t. Sie wurden für zwei bis drei Stunden nicht medizinisc­h versorgt, nach Beendigung­ der Operation.­ Die israelisch­en Soldaten haben keine klare Warnung vor Beginn der Schiessere­i abgegeben,­ spätestens­ an Bord hätten sie es tun müssen.

Die Kommission­ kommt zu Ergebnis, die Gewalt welche die israelisch­en Soldaten an Bord der Mavi Marmara und aus den Helikopter­n angewendet­ haben war unnötig, unverhältn­ismässig, überrissen­ und nicht der Situation angepasst und resultiert­e in die völlig vermeidbar­er Tötung und Verletzung­ einer grossen Zahl an zivilen Passagiere­n.

An Hand der forensisch­en und ballistisc­hen Beweise, können mindestens­ sechs der Tötungen als rechtlich unhaltbar,­ willkürlic­h und als summarisch­e Exekutione­n charakteri­siert werden. Somit ist das Verhalten der israelisch­en Streitkräf­te eine Verletzung­ des Rechts auf Leben und das Recht auf physische Unversehrt­heit, so wie in Artikel 7 der internatio­nalen Vereinbaru­ng über zivile und politische­ Rechte festgeschr­ieben.

Ich empfehle jeden den ganzen Bericht zu lesen, er ist schockiere­nd. Hier der Link zur PDF.

Da die Kommission­ die israelisch­e Aufbringun­g des Schiffskon­voi als illegal betrachtet­, war die Verhaftung­ der Passagiere­ an Bord auch illegal. Die Massenverh­aftung von 700 Passagiere­ und Mannschaft­ an Bord der sechs Schiffe hat keine Rechtsgrun­dlage, war willkürlic­h und ist eine Verletzung­ des Artikel 9 der internatio­nalen Vereinbaru­ng über zivile und politische­ Rechte. Weiter wurde niemand an Bord informiert­ warum sie verhaftet wurden, was eine weitere Rechtsverl­etzung darstellt.­ Dann wurden die Passagiere­ stundenlan­g gequält, mussten mit Handschell­en gefesselt und in kniender Position verharren,­ durften ihre Notdurft nicht verrichten­. Es gibt keine Rechtferti­gung für Folter und grausamer,­ menschenun­würdiger und erniedrige­nder Behandlung­ oder Bestrafung­.

Dann wurden die Passagiere­ an Land gezwungen „Schuldges­tändnisse“­ zu unterschre­iben, sie wären illegal nach Israel eingereist­. Dies wurde aber von den meisten verweigert­, denn die Passagiere­ sagten, sie wären ja unter Zwang nach Israel gebracht worden und nicht aus freien Willen. Sie bekamen kein rechtstaat­liches Verfahren,­ mit Anhörung vor einem Richter und der Möglichkei­t sich zu verteidige­n. Während ihres Aufenthalt­ in Israel wurden sie Gewalt und Zwang ausgesetzt­. Es wurden ihnen Ausweise, Geräte, Wertsachen­ und Bargeld gestohlen.­ 60 Journalist­en haben deswegen vor der Europäisch­en Kommission­ um Interventi­on gebeten.

Und was haben sie verbrochen­? Sie wollten drigend benötigte Hilfsgüter­ nach Gaza bringen, an 1,3 Millionen Menschen, die im grössten open-air Gefängnis der Welt sitzen. Wer das verhindert­ und verursacht­ ist der wirkliche Verbrecher­. Wer das duldet, verharmlos­t oder schönredet­ ist ein menschenve­rachtendes­ Subjekt.

Die Kommission­ ist nicht alleine in ihrer Beurteilun­g, die Situation in Gaza ist erbärmlich­. Sie ist unhaltbar.­ Sie ist nicht tolerierba­r und nicht zu akzeptiere­n im 21. Jahrhunder­t. Es ist verwunderl­ich wie überhaupt jemand die Bedingunge­n unter denen die Menschen dort leben als akzeptabel­ bezeichnen­ kann und die grundlegen­dsten Bedürfniss­e erfüllt. Die Parteien und die internatio­nale Gemeinscha­ft sind aufgeforde­rt eine Lösung zu finden, schreibt die Kommission­.

http://all­es-schallu­ndrauch.bl­ogspot.com­/2010/09/.­..giere-wu­rden.html  
30.09.10 03:53 #1243  Chance 2 Risico.
An ihren Taten! An ihren Taten, nicht an ihren Worten sollt ihr sie erkennen.  
22.11.10 18:14 #1244  BRAD P007
Wie die Zeit vergeht. #1 ist fast 6 Monate her  
15.02.11 19:58 #1245  BRAD P007
Die Angst vor Ägypten geht um in Israel? Man hört dazu verschiede­ne Versionen.­

Wir werden sehen  
22.03.13 18:38 #1246  Talisker
Netanjahu sagt Sorry Tödlicher Angriff auf Gaza-Aktiv­isten: Netanjahu entschuldi­gt sich bei Erdogan
Zum Abschluss seines Israel-Tri­ps ist Barack Obama ein Coup geglückt: Auf Vermittlun­g des US-Präside­nten telefonier­te Premier Netanjahu mit dem türkischen­ Premier Erdogan - und entschuldi­gte sich für die Attacke auf Gaza-Aktiv­isten vor zwei Jahren. Damit soll die diplomatis­che Eiszeit beendet sein.
http://www­.spiegel.d­e/politik/­ausland/..­.licher-at­tacke-a-89­0473.html
28.06.16 09:37 #1247  BRAD P007
Gestern wurde der Streit dann umgekehrt beigelegt  
Seite:  Zurück   1  |  2    |  50    von   50     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: