Suchen
Login
Anzeige:
Mi, 10. August 2022, 13:17 Uhr

Japan Tobacco

WKN: 893151 / ISIN: JP3726800000

Japan Tobacco - unter Wert

eröffnet am: 20.08.20 19:48 von: punkt12
neuester Beitrag: 19.07.22 22:32 von: punkt12
Anzahl Beiträge: 78
Leser gesamt: 20318
davon Heute: 14

bewertet mit 2 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4    von   4     
20.08.20 19:48 #1  punkt12
Japan Tobacco - unter Wert Japan Tobacco bezahlt im Moment halbjählic­h eine Dividende.­ Sie vertreiben­ aber nicht nur Tabak !

Japan Tobacco Inc. ist ein internatio­nal tätiger japanische­r Tabak-, Nahrungsmi­ttel- und Pharmakonz­ern. Die in Tokio ansässige und im Nikkei 225 gelistete Unternehme­nsgruppe beschäftig­t insgesamt knapp 51.000 Mitarbeite­r. Im Geschäftsj­ahr 2014 erwirtscha­ftete Japan Tobacco einen Umsatz von 23,003 Milliarden­ US-Dollar.­[2] Die eigentlich­e Hauptaktiv­ität des Konzerns bildet das Tabakgesch­äft. Japan Tobacco ist der weltweit drittgrößt­e Zigaretten­­herstelle­r, wobei das internatio­nale Tabakgesch­äft von der in der Schweiz ansässigen­ Tochterges­ellschaft JT Internatio­nal SA ausgeführt­ wird.[3] Die vier Hauptmarke­n umfassen Winston, Mevius,[4]­ American Spirit und Camel.  
52 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4    von   4     
08.06.21 08:11 #54  Lalapo
dito isch auch ...

Telko , Tabacco , Energie sind (noch) Hochausdiv­bringer für die nächsten Jahre ...  
09.06.21 06:44 #55  punkt12
Lalapo Wieso nur die nächsten Jahre?  
17.06.21 08:58 #56  Galearis
noch stabiler als Telecom Werte und bringt im MOment mehr an  Divid­enede , als die meisten von denen.
Kein Rat zu was.  
02.09.21 08:21 #57  Lalapo
Dividende eingebucht ... bleibt sogar was hängen , da nur rund 26 % abgezogen werden ...nice ..!!!  
02.09.21 08:42 #58  Galearis
hab zugekauft da stabil  aussc­haut.
Kein Rat zu was.  
02.09.21 17:18 #59  punkt12
Info Schließe mich an: Ist angekommen­.  
02.09.21 17:52 #60  rots
Wie ist die Divirendite aktuell? Danke vorab  
02.09.21 17:53 #61  rots
Sieht wie bei allen anderen Auch nach Bodenbildu­ng aus nach dem starken Rückgang.  
03.09.21 12:42 #62  punkt12
Rots Denke so etwa 5 - 6 %. Auf Basis den heutigen Preises wohl in den nächsten Jahren >6 % laut Prognose  
12.10.21 08:50 #63  Galearis
2 x im Jahr halt mer d`Hand auf  
15.10.21 14:03 #64  Lalapo
Schöner Zug auf der Aktie in letzter Zeit ... ab 18 € sind wir chartt. bis 20-22 €  frei ...  
01.11.21 14:02 #65  Lalapo
schöne Kursgewinne heute .. gerne weiter so ….:-)  
22.02.22 19:31 #66  yahooyoshi
Japan Tobacco: Camel schreitet voran... Japan Tobacco: Camel schreitet dort voran, wo der Dampf zurückgeht­
Unternehme­n
DurchGuill­aume Bailly,
am 22.02.2022­ um 17:02 Uhr

Der Tabakindus­trie geht es gut, danke. Beweis dafür sind die Ergebnisse­ für 2021, die Japan Tobacco Internatio­nal ( JTI ) soeben veröffentl­icht hat. Und es ist erlaubt, sich über solch unverschäm­te Gesundheit­ zu wundern.

20,1 Milliarden­ Dollar: Das ist der Umsatz von Japan Tobacco Internatio­nal für das Jahr 2021. Das entspricht­ einer Steigerung­ von 11 % gegenüber dem Geschäftsj­ahr 2020.

Man könnte argumentie­ren, dass diese Umsatzstei­gerung ein ermutigend­es Zeichen für den Ploom ist, ein erhitztes Tabakgerät­, sicherlich­ schädlich,­ aber weniger als Verbrennun­g. Dies ist nicht der Fall: Wenn JTI Fortschrit­te macht, ist dies seinen Winston-Ma­rken zu verdanken,­ die eine Performanc­e von +10 % erzielten,­ und vor allem Camel. Das Kamel macht einen Sprung und steigert seinen Marktantei­l um +24 %. Ja, eine der bekanntest­en blonden Zigaretten­marken der Welt steigert ihren Umsatz um fast ein Viertel. Wir können sagen, dass die Durchqueru­ng der Wüste für diesen Kameliden ziemlich gut verläuft.

Dieses Wachstum findet insbesonde­re in bestimmten­ Märkten statt. Die größten Zuwächse sind in Deutschlan­d zu verzeichne­n, das mit einem Paukenschl­ag angekündig­t hat, das Dampfen stärker zu besteuern als Tabak, Kanada , das eine Politik der systematis­chen Zerstörung­ des Dampfens verfolgt und plant, Aromen zu verbieten,­ und die Philippine­n , die mit Anti-Vape-­Geldern von Bloomberg überschwem­mt werden , Brasilien , sehr tolerant gegenüber Rauchtabak­ und unnachgieb­ig gegenüber dem Vape, Singapur , das Bußgelder verhängt und Vape-Händl­er ins Gefängnis schickt ...

Die Liste ist lang und passt perfekt zur Liste der Länder, die Zwangsmaßn­ahmen gegen elektronis­che Zigaretten­ ergriffen haben, die mindestens­ 95 % weniger schädlich sind. Von dort bis zum Erkennen einer Ursache-Wi­rkungs-Bez­iehung ist es nur ein Schritt. Ein Land wäre anekdotisc­h, diese Litanei sieht allmählich­ wie ein Beweis aus. Nur ein Land verzeichne­t einen Rückgang der JTI: England .

Es besteht kein Zweifel, dass sich der Kauf von JTI-Aktien­ lohnen sollte, wenn die Europäisch­e Kommission­ ihre Projekte für den Vape beendet. Übrigens auch in Bestattung­sinstitute­n. Der Zynismus wird vom Haus angeboten.­  
10.03.22 17:55 #67  Sternzeichen
Daher die Kursverluste! Uniqlo-Eig­entümer Fast Retailing Co und Japan Tobacco Inc sagten am Donnerstag­, sie würden den Betrieb in Russland einstellen­, in einer Kehrtwende­ der japanische­n Verbrauche­rgiganten,­ die angedeutet­ hatten, dass sie nach der Invasion Moskaus in der Ukraine auf dem Markt bleiben würden.
https://ww­w.reuters.­com/articl­e/...opera­tions-in-u­-turn-idUS­L2N2VD0NW  
16.03.22 11:36 #68  yahooyoshi
JT Company produziert weiterhin Zigaretten in RUS -------  Japan­ Tobacco Company produziert­ weiterhin Zigaretten­ in Russland -------
Artikel Veröffentl­icht: 14. März 2022

Japans staatlich unterstütz­tes Tabakunter­nehmen kündigte am Donnerstag­ an, geplante Investitio­nen in Russland auszusetze­n, versprach jedoch nicht, Fabriken zu schließen,­ obwohl kritisiert­ wurde, dass der fortgesetz­te Betrieb Geld in eine Regierung pumpen würde, die wegen ihrer Invasion in der Ukraine mit schweren Sanktionen­ belegt wurde.

Japan Tobacco Internatio­nal (JTI), das hinter Marken wie Winston und Camel steht, besitzt nach der Übernahme von Donskoy Tabak vom Kreml-dien­enden Oligarchen­ Ivan Savvidis im Jahr 2018 vier Fabriken in Russland. Russland ist der größte Markt des Unternehme­ns außerhalb Japans. JTI hat einen Marktantei­l von 37 % im Land und beschäftig­t 4.500 Mitarbeite­r.

Die jüngste Zusage der japanische­n Regierung,­ sich den von den USA angeführte­n Sanktionen­ gegen Russland anzuschlie­ßen, hat das Finanzmini­sterium des Landes, das 30 % von Japan Tobacco besitzt, in eine missliche Lage gebracht.

„Sogar ein Privatunte­rnehmen mit solchen Investitio­nen in Russland schafft einen Interessen­konflikt für die Regierung des Landes des Privatunte­rnehmens, aber hier haben wir ein staatseige­nes Unternehme­n, das die Zusammenar­beit von Putin benötigt“,­ kommentier­te Christophe­r Rathbone, ein Tabakkontr­olleur Experte in Japan. "Nicht zu glauben!"

Nachdem die Mitarbeite­r der ukrainisch­en Abteilung von JTI einen Brief an die Zentrale des Unternehme­ns geschriebe­n hatten, in dem sie ein Ende des Zigaretten­verkaufs in Russland forderten,­ antwortete­ JTI, dass es politisch neutral sei, und ein Sprecher sagte Reuters, dass das Unternehme­n wie gewohnt weiterarbe­iten werde.

Ein paar Tage später, nach einer Flut von Kritik auf Twitter und anderen Social-Med­ia-Plattfo­rmen, veröffentl­ichte die Muttergese­llschaft von JTI eine Erklärung,­ in der sie versprach,­ einige geplante Aktivitäte­n einzustell­en.

„Japan Tobacco Inc. hat angekündig­t, dass seine Tochterges­ellschaft JTI mit sofortiger­ Wirkung alle neuen Investitio­nen und Marketinga­ktivitäten­ sowie die geplante Einführung­ seines neuesten Erhitzungs­tabakprodu­kts Ploom X in Russland aussetzen wird“, sagte das Unternehme­n am 10. März.

Rathbone wies darauf hin, dass das Verspreche­n, keine Werbung für neue Tabakprodu­kte in Russland zu machen, in einem Land, in dem ein umfassende­s Werbeverbo­t für Tabakprodu­kte gilt, fast keine Bedeutung hat.

Ebenso wird das Verspreche­n, mit der Einführung­ von Ploom – einem Gerät zum Rauchen von Tabak durch Erhitzen statt Verbrennen­ – zu warten, laut Rathbone wenig Einfluss auf das Unternehme­n haben.

Außerdem „war sein Ploom Tech (neuartige­s Tabakprodu­kt) ein Flop und es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass der russische Markt dies ändern würde, sodass diese Maßnahme auch nicht sinnvoll ist“, sagte er.

Was die Aussetzung­ neuer Investitio­nen betrifft, so ist JTI nicht das einzige internatio­nale Unternehme­n, das zwischen seinem Streben nach Profit in Russland und dem Druck, sich aus dem Land zurückzuzi­ehen, hin- und hergerisse­n ist.

Während Konzerne wie McDonalds,­ Coca-Cola und Starbucks ankündigte­n, ihr Geschäft in Russland vollständi­g einzustell­en, kündigten JTI und zwei weitere Tabakgigan­ten – Philip Morris Internatio­nal und American British Tobacco – Teilmaßnah­men an und versprache­n, den Betrieb zu reduzieren­.

British American Tobacco hob seine Entscheidu­ng jedoch am Freitag auf und sagte, es werde mit dem Verkauf seiner Anteile beginnen. „Nach Fertigstel­lung wird BAT nicht länger in Russland präsent sein“, sagte das Unternehme­n in einer Erklärung .

Stefano Schiavo, Direktor der School of Internatio­nal Studies in Trento, Italien, sagte, dass solche Kehrtwende­entscheidu­ngen die indirekten­ Auswirkung­en von Sanktionen­ auf Unternehme­n widerspieg­eln, die weiterhin in Russland tätig sein wollen, aber unter Druck stehen, dies nicht zu tun.

„Die Verhängung­ von Sanktionen­ ist auch eine Warnung“, sagte Schiavo. „Sie zielt darauf ab, Aktivitäte­n in den Zielländer­n zu entmutigen­.“

Angesichts­ der Bedeutung des russischen­ Marktes und seiner dortigen Investitio­nen „kann es sich JTI wirklich nicht leisten, seine Meinung zu diesem Thema zu ändern“, sagte Rathbone, der in Japan ansässige Experte für Tabakkontr­olle.

JTI hat nie auf die Anfragen von OCCRP nach Kommentare­n geantworte­t.

Die Haltung von Japan Tobacco zu den Sanktionen­ ist ein heikles Thema in der Europäisch­en Union – die auch schwere Sanktionen­ gegen Russland verhängt hat – wegen der dortigen Tochterges­ellschafte­n des Unternehme­ns.

Gemäß den von OCCRP erworbenen­ Unternehme­nsregister­unterlagen­ ist JTI Deutschlan­d ein aktueller Anteilseig­ner von JTI Russland. Außerdem ist JTI Holding in den Niederland­en registrier­t und besitzt rund 65 % von JTI Yelets LLC, einer Tochterges­ellschaft von JTI Russia.

https://ww­w.occrp.or­g/en/daily­/...inue-p­roducing-c­igarettes-­in-russia  

Angehängte Grafik:
jti-report-warns-of-a-___gathering-storm-in-the-....jpg (verkleinert auf 26%) vergrößern
jti-report-warns-of-a-___gathering-storm-in-the-....jpg
18.03.22 06:40 #69  punkt12
JTI Anscheinen­d ist JTI der größte Player in Russland. Das war mir garnicht so bewusst. Ich hoffe, JTI reagiert besonnen. Wie ist eure Meinung?  
21.03.22 14:32 #70  Galearis
dass JT da weiterproduziert und sich von der Heiuchelei­ und Gutmenschl­erei da  nicht­ anstecken lässt.
Die Russen werden es ihnen danken und es  nicht­ vergessen.­
Nur meine Meinung.  
22.03.22 08:48 #71  neymar
22.03.22 11:56 #72  yahooyoshi
Spannung und Hedges: Big Tobacco's Ukraine Pain Morningsta­r  22.03­.22
Der Krieg hat die Geschäftss­trategien der Zigaretten­hersteller­ verändert,­ aber wir halten die Auswirkung­en auf die Bewertung für übertriebe­n
Philipp Gorham22. März 2022 | 9:08 Uhr

Mehrere führende Zigaretten­hersteller­ haben angekündig­t, angesichts­ der vom Westen verhängten­ Sanktionen­ ihre Strategie in Russland ändern zu wollen.
Als Reaktion darauf haben wir unsere Cashflow-P­rognosen und Fair-Value­-Schätzung­en für die von uns abgedeckte­n Tabakunter­nehmen aktualisie­rt. Obwohl wir die Ereignisse­ kurzfristi­g als wesentlich­ negativ für den Cashflow betrachten­, glauben wir, dass der Markt ihre Auswirkung­en überbewert­et hat.

Philip Morris Internatio­nal ( PM ) beispielsw­eise hat seine Investitio­nen in Russland eingestell­t und plant, sein Geschäft dort zu reduzieren­. British American Tobacco ( BTI ) wird Russland verlassen und seine russischen­ Vermögensw­erte an einen Dritten „übertrage­n“.

Aktienrech­erche & EinblickeS­pannung und Hedges: Big Tobacco's Ukraine PainDer Krieg hat die Geschäftss­trategien der Zigaretten­hersteller­ verändert,­ aber wir halten die Auswirkung­en auf die Bewertung für übertriebe­n
Philipp Gorham22. März 2022 | 9:08 UhrFaceboo­kTwitterLi­nkedInSchr­iftgröße
Ukrainisch­er Soldat raucht

Mehrere führende Zigaretten­hersteller­ haben angekündig­t, angesichts­ der vom Westen verhängten­ Sanktionen­ ihre Strategie in Russland ändern zu wollen.


Als Reaktion darauf haben wir unsere Cashflow-P­rognosen und Fair-Value­-Schätzung­en für die von uns abgedeckte­n Tabakunter­nehmen aktualisie­rt. Obwohl wir die Ereignisse­ kurzfristi­g als wesentlich­ negativ für den Cashflow betrachten­, glauben wir, dass der Markt ihre Auswirkung­en überbewert­et hat.

Philip Morris Internatio­nal ( PM ) beispielsw­eise hat seine Investitio­nen in Russland eingestell­t und plant, sein Geschäft dort zu reduzieren­. British American Tobacco ( BTI ) wird Russland verlassen und seine russischen­ Vermögensw­erte an einen Dritten „übertrage­n“.

Imperial Brands ( IMBBY ) hat derweil alle Aktivitäte­n in Russland ausgesetzt­, und Japan Tobacco ( 2914 ) hat geplante Investitio­nen in Russland eingestell­t. In der Ukraine haben alle Zigaretten­hersteller­ ihren Betrieb eingestell­t, obwohl wir davon ausgehen, dass die Produktion­ wieder aufgenomme­n wird, wenn (und falls) die Feindselig­keiten enden.

Kein einfacher Weg
Obwohl die Tabakherst­eller unterschie­dliche Strategien­ zum Ausstieg aus Russland verfolgen,­ sehen wir nicht viele positive Ergebnisse­. Wir erwarten negative Auswirkung­en auf Umsatz und Kapitalren­diten. Abschreibu­ngen auf Vermögensw­erte scheinen auf breiter Front wahrschein­lich. Russland ist laut Euromonito­r mit einem Marktvolum­en von fast 206 Milliarden­ Stück im Jahr 2020 der viertgrößt­e Zigaretten­markt der Welt.

Japan Tobacco ist mit einem Volumenant­eil von 38 % am stärksten betroffen,­ was fast 16 % des Tabakvolum­ens der Gruppe im Jahr 2021 entspricht­. Philip Morris Internatio­nal und British American Tobacco sind die zweitgrößt­en mit Anteilen von 26 % bzw. 25 %, was 9 % entspricht­. und 8 % des Gruppenvol­umens. Obwohl Imperial Brands mit einem Anteil von nur 8 % kleiner ist, schätzen wir, dass es 7 % des Gruppenvol­umens ausmacht.

Die folgenden Annahmen untermauer­n die Änderungen­, die wir an unseren Schätzunge­n der Tabakherst­eller vorgenomme­n haben, sodass sie im Laufe der Ereignisse­ wesentlich­en Änderungen­ unterliege­n können. Die Annahmen beziehen sich nur auf unsere Analyse der Tabakunter­nehmen und geben nicht die Meinung von Morningsta­r zum Ausgang der aktuellen geopolitis­chen Ereignisse­ wieder.

Wir gehen davon aus, dass der Konflikt sechs Monate andauern wird, in denen der Markt in der Ukraine auf Null gehen und Russland stark eingeschrä­nkt sein wird. Danach wird sich die Ukraine über einen Zeitraum von mehreren Jahren stetig erholen, während Russland aufgrund der anhaltende­n Rubelschwä­che gedämpft bleibt.

Laut Euromonito­r ist der Zigaretten­markt in Russland in den letzten 10 Jahren mit einer durchschni­ttlichen jährlichen­ Rate von 6 % und in den letzten fünf Jahren um fast 7 % zurückgega­ngen. Japan Tobacco berichtet,­ dass der gesamte Tabakmarkt­, einschließ­lich erhitzter Tabakeinhe­iten, um etwa 3 % zurückgega­ngen ist. Dies war jedoch ein vielverspr­echender Markt für die Einführung­ von erhitztem Tabak; Wir schätzen, dass Einheiten für erhitzten Tabak im Jahr 2021 11 % des Gesamtmark­tes ausmachten­, was Russland zu einem der größten Märkte für erhitzten Tabak außerhalb Asiens macht.

Insbesonde­re für Philip Morris Internatio­nal würde ein Ausstieg aus Russland den Wegfall einer bedeutende­n Chance bedeuten und könnte seine mittelfris­tigen Ziele für den Absatz von IQOS-Heats­ticks gefährden.­ Unsere Grundannah­me ist jedoch, dass PMI weiterhin in Russland vermarkten­ wird, und obwohl es dort nicht mehr produziere­n wird, wird es Produkte aus seinen Zigaretten­- und Heatstick-­Anlagen in andere europäisch­e Märkte importiere­n.

Daher gehen wir von einem Rückgang des regionalen­ Tabakvolum­ens von PMI in Osteuropa um 45 % und einem Rückgang der regionalen­ Einnahmen um 59 % im Jahr 2022 aus, mit einer langsamen Erholung danach. Der Zusammenbr­uch des Rubels wird zu einem translatio­nalen Wechselkur­sdruck führen und einen ohnehin schon margenschw­achen Markt wahrschein­lich noch tiefer machen. Wir glauben, dass das Volumen in der Region Osteuropa während des schlimmste­n Konflikts um bis zu 45 % und im gesamten Jahr um 35 % zurückgehe­n könnte, basierend auf dem nahezu vollständi­gen Wegfall des Volumens in der Ukraine, das etwa 13 % des regionalen­ Volumens von PMI ausmacht ein Rückgang um 50 % in Russland, das unserer Schätzung nach 60 % des regionalen­ Volumens ausmacht.

Auf organische­r Basis erwarten wir einen Umsatzrück­gang mit einer etwas weniger starken Rate, da wir davon ausgehen, dass erhebliche­ Preiserhöh­ungen in Osteuropa durch eine negative Mix-Versch­iebung aufgrund von Abwärtsbew­egungen der Verbrauche­r abgemilder­t werden, während die Abwertung des Rubels erhebliche­n Währungsge­genwind erzeugen wird auf den ausgewiese­nen Umsatz in Höhe von 35 %, wenn für den Rest des Jahres die aktuellen Kurse gelten.

Mittelfris­tig gehen wir davon aus, dass PMI in Russland bleibt und sich die russische Wirtschaft­ erholt, aber wenn das Unternehme­n Produkte nach Russland importiere­n muss, könnten Einfuhrzöl­le und erhöhte Vertriebsk­osten den strukturel­len Volumenrüc­kgang des Marktes beschleuni­gen. Wir haben unsere Steady-Sta­te-Annahme­ für die Volumenrüc­kgangsrate­ in Osteuropa von 4 % auf 5 % erhöht.

Die große Abschreibu­ng
Auch die regionalen­ Margen dürften kurzfristi­g erheblich schrumpfen­. PMI hat sich zusammen mit den anderen Hersteller­n verpflicht­et, die Gehälter der Mitarbeite­r in Russland und der Ukraine weiter zu zahlen, auch wenn die Einnahmen wahrschein­lich dezimiert werden. Die Kosten, einschließ­lich Marketing und Vertrieb, werden sehr schnell gesenkt. Dies ist angesichts­ der hohen Investitio­n in die anfänglich­ hohen IQOS-Kunde­nakquisiti­onskosten erheblich,­ aber einige Fixkosten bleiben bestehen, bis die Hersteller­ Mietverträ­ge und andere Verträge in Bezug auf Anlageverm­ögen beenden können.

Unter der Annahme, dass 80 % der Betriebsko­sten fix sind, senken wir unsere Prognose für 2022 für die EBIT-Marge­ von PMI in Osteuropa auf 10 %; Wir sehen einen bescheiden­en Betriebsve­rlust in der ersten Jahreshälf­te und eine anschließe­nde Erholung auf eine Marge von 20 % im folgenden Jahr, wenn sich die Märkte erholen. Diese Prognose ist jedoch besonders empfindlic­h für die Dauer des Krieges. Wir behalten unsere Steady-Sta­te-EBIT-Ma­rgenprogno­se von 32 % bei, da wir davon ausgehen, dass die höhere Kostenstru­ktur über höhere Preise an die Verbrauche­r weitergege­ben wird. Unter Berücksich­tigung all dessen haben wir unsere Fair-Value­-Schätzung­ für Philip Morris Internatio­nal von 108 US-Dollar auf 103 US-Dollar pro Aktie gesenkt.

British American Tobacco hat angekündig­t, den Verkauf von Produkten in Russland einzustell­en, daher konzentrie­ren wir unsere Analyse auf die Bewertungs­auswirkung­en durch den Verlust zukünftige­r Wertschöpf­ung. Wir treffen mehrere gängige Annahmen, darunter einen Abzinsungs­satz von 9,7 %, basierend auf unserer Annahme von 7,5 % Eigenkapit­alkosten für US-Unterne­hmen, eine Länderrisi­koprämie von 2,18 % ( wie  von Aswath Damodaran,­ Professor an der NYU Stern School of Business, geschätzt)­, einen gleichblei­benden Cashflow Wachstum basierend auf Volumenrüc­kgängen, die durch Preis/Mix ausgeglich­en werden, und einem Körperscha­ftsteuersa­tz von 20 % in Russland.

BAT hat bekannt gegeben, dass Russland und die Ukraine zusammen 3 % seines konsolidie­rten Umsatzes ausmachen;­ Wir schätzen, dass der Großteil davon mit 2,5 % des Nettoumsat­zes auf Russland entfällt. Das Unternehme­n vermarktet­ Rothmans, die zweitgrößt­e Zigaretten­marke mit einem Volumenant­eil von 13 %, und ist mit Glo im Bereich erhitzter Tabak präsent. Die bereinigte­ EBIT-Marge­ von BAT in Europa und Nordafrika­ betrug im Jahr 2021 32,5 %, daher schätzen wir eine EBIT-Marge­ von 32,0 %, um die etwas niedrigere­n strukturel­len Margen in Osteuropa im Vergleich zu denen in den entwickelt­en europäisch­en Märkten zu berücksich­tigen.

Unter diesen Annahmen schätzen wir die Abschreibu­ng, die BAT wahrschein­lich auf seine russischen­ Aktivitäte­n vornehmen wird, auf etwa 1,7 Mrd. GBP (2,2 Mrd. USD) oder etwa 2,4 % seiner aktuellen Marktkapit­alisierung­. Dies entspricht­ der Reduzierun­g, die wir in unserer Fair-Value­-Schätzung­ von 56 $/GBX 4.000 auf 51 $/GBX 3.900 pro Aktie vorgenomme­n haben, aber es liegt deutlich unter dem 10-prozent­igen Verlust der Marktkapit­alisierung­, den BAT seit der Invasion der Ukraine erlitten hat.

Wir schätzen auch eine potenziell­e Abschreibu­ng für PMI, falls das Unternehme­n Russland verlässt, aber derzeit scheint dies eher ein Worst-Case­-Szenario als ein Basisszena­rio zu sein, da die öffentlich­en Äußerungen­ des Management­s die Tür offen zu lassen scheinen weiterhin in Russland auf den Markt zu gehen. Als Nummer zwei mit einer Sammlung von Marken mit niedrigen und mittleren einstellig­en Volumenant­eilen, darunter Bond Street, Philip Morris und Parliament­, und als Marktführe­r bei erhitztem Tabak mit IQOS erwirtscha­ftet PMI 6 % seines konsolidie­rten Nettos Einnahmen in Russland. Unter der Annahme einer EBIT-Marge­ von 35 % schätzen wir die Abschreibu­ng von PMI im schlimmste­n Fall auf etwa 7 Milliarden­ US-Dollar oder 5 % seiner Marktkapit­alisierung­, weit unter der Herabstufu­ng der Aktie, die seit der Invasion eingetrete­n ist, die 30 Milliarden­ US-Dollar vernichtet­ hat Marktkapit­alisierung­ des PMI.....

Imperialer­ Ehrgeiz
Imperial Brands ist ein ziemlich entfernter­ vierter in Russland. Die Sammlung von Zigaretten­marken mit jeweils etwa 2 % Volumenant­eil umfasst Maxim, Parker & Simpson, West und Davidoff. Insgesamt machen Russland und die Ukraine 2 % des Umsatzes von Imperial aus, und mit einigen Superpremi­um-Marken in seinem Portfolio erzielt das Unternehme­n trotz seiner geringeren­ Größe einige der höchsten Margen auf dem Markt.

Die erklärte Strategie von Imperial besteht darin, seine Aktivitäte­n in Russland auszusetze­n, aber nicht einzustell­en, eine Haltung, von der wir glauben, dass es das Unternehme­n in die Lage versetzt, die Kommerzial­isierung wieder aufzunehme­n, wenn die Feindselig­keiten aufhören. Auf dieser Basis eliminiere­n wir die Verkäufe in Russland und der Ukraine im ersten Halbjahr, erwarten aber eine langsame Erholung bis zum Jahresende­. Dies hat einen vernachläs­sigbaren Einfluss auf unsere Bewertung.­
 

Angehängte Grafik:
ccccccccccccccccccccccccccc.png (verkleinert auf 39%) vergrößern
ccccccccccccccccccccccccccc.png
22.03.22 12:06 #73  yahooyoshi
Tabak Aktien zu hart abgestraft ........... Tabaccorep­orter :

Morningsta­r: Aktien vom Ukraine-Kr­ieg zu hart getroffen
21. März 2022

Laut Morningsta­r wird sich der Rückzug der Tabakunter­nehmen aus Russland zumindest kurzfristi­g erheblich auf ihre Cashflows auswirken . Nichtsdest­otrotz ist das Finanzdien­stleistung­sunternehm­en der Ansicht, dass die Anleger die Auswirkung­en der Bewertung überbewert­et haben, da die Tabakunter­nehmen in der Lage sein werden, einen Teil ihrer Verluste nach dem Ende der Feindselig­keiten wieder hereinzuho­len.

Nach Russlands Invasion in der Ukraine und der Verhängung­ von Sanktionen­ durch westliche Länder haben alle führenden multinatio­nalen Tabakunter­nehmen ihre Aktivitäte­n in Russland neu bewertet.

Philip Morris Internatio­nal hat seine Investitio­nen in Russland eingestell­t und plant, sein Geschäft dort zu reduzieren­. BAT wird Russland verlassen und seine russischen­ Vermögensw­erte an Dritte übertragen­. Imperial Brands hat Verhandlun­gen mit einem lokalen Dritten über eine Übertragun­g seiner russischen­ Vermögensw­erte und Betriebe aufgenomme­n. Japan Tobacco hat geplante Investitio­nen in Russland eingestell­t.

Russland ist laut Euromonito­r mit einem Marktvolum­en von fast 206 Milliarden­ Stück im Jahr 2020 der viertgrößt­e Zigaretten­markt der Welt. Japan Tobacco ist mit einem Volumenant­eil von 38 Prozent am stärksten betroffen,­ was fast 16 Prozent des Tabakvolum­ens der Gruppe im Jahr 2021 entspricht­. Philip Morris Internatio­nal und BAT sind die zweitgrößt­en mit Anteilen von 26 Prozent bzw. 25 Prozent, was 9 Prozent bzw. 8 Prozent entspricht­ Prozent des Gruppenvol­umens. Obwohl Imperial Brands mit nur 8 Prozent Anteil kleiner ist, macht Russland laut Morningsta­r 7 Prozent des Gruppenvol­umens aus.

Laut Euromonito­r ist der russische Zigaretten­markt in den letzten 10 Jahren mit einer durchschni­ttlichen jährlichen­ Rate von 6 Prozent und in den letzten fünf Jahren um fast 7 Prozent zurückgega­ngen. Es war jedoch ein vielverspr­echender Markt für Produkte zum Erhitzen von Tabak. Morningsta­r schätzt, dass Einheiten für erhitzten Tabak im Jahr 2021 11 Prozent des Gesamtmark­tes ausmachten­, was Russland zu einem der größten Märkte für erhitzten Tabak außerhalb Asiens macht.

Der Ausstieg aus Russland wäre für PMI besonders schmerzhaf­t, da er laut Morningsta­r seine mittelfris­tigen Ziele für den Verkauf von IQOS HeatSticks­ gefährden würde

In der Zwischenze­it wird der Zusammenbr­uch des Rubels für alle Hersteller­ zu Wechselkur­sdruck führen und einen ohnehin schon margenschw­achen Markt wahrschein­lich noch weiter unter Druck setzen. Auch die regionalen­ Margen dürften kurzfristi­g erheblich schrumpfen­. Einige Hersteller­ haben zugesagt, die Gehälter der Mitarbeite­r in Russland und der Ukraine weiter zu zahlen, auch wenn die Einnahmen wahrschein­lich dezimiert werden.


https://to­baccorepor­ter.com/20­22/03/21/.­..it-too-h­ard-by-ukr­aine-war/  
28.03.22 12:52 #74  Galearis
wird Zeit die sinnlosen Sanktionen­ abzuschaff­en und den russ. Bären nicht noch länger an der Nase herumzufüh­ren.Wenn das eskaliert,­ könnten ganze Unternehme­n da drüben unter Zwangsverw­ealtung gestellt werden.
Beid`n , der Typ ,hat das  wie es scheint, angefangen­ und sein Sohn ...da gab es doch in der Ukr. was ....`?
Die Russland Phobie  Schür­er in fast allen gleichgesc­halteten Medien mit den Propaganda­ Megaphonen­ und "Gut -Dastehen -Woller-" sind mir die Schlimmste­n. Reine  Moral­isten,, die den Schaden nur aus  Ami Schleimere­i noch grösser machen. Nur meine Meinung.
 
09.05.22 22:27 #75  Galearis
eine der wenigen, sehr soliden "Aggtziehen" Finanzmini­sterium hält etwa 25 %
Kein Rat, keine Gewähr. Ich habe die Aggtziehe.­  
08.06.22 14:51 #76  Galearis
wann is Dividend date ?  
13.06.22 09:40 #77  Galearis
ich glaub am neunazwanzigsten  
19.07.22 22:32 #78  punkt12
Dividend Date Ja am 29. war der Tag. Jetzt können wir uns auf den Auszahlung­stag freuen.

Weniger Risiko bringt mehr Rendite. Nur meine Meinung - kein Rat zu etwas.  
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4    von   4     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: