Suchen
Login
Anzeige:
Mo, 27. Juni 2022, 14:21 Uhr

Sartorius

WKN: 716560 / ISIN: DE0007165607

Satorius, Satorius AG

eröffnet am: 14.07.21 19:54 von: Emil13
neuester Beitrag: 16.06.22 19:23 von: Ebi52
Anzahl Beiträge: 38
Leser gesamt: 10778
davon Heute: 13

bewertet mit 0 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
14.07.21 19:54 #1  Emil13
Satorius, Satorius AG Was ist der Unterschie­d zwischen WKN 716563 (ETF Satorius) und WKN 716560 (ETF Satorius AG) ausser dem aktuellem Kurs? Beide werden bei onvista häufig erwähnt. Wenn man kauft, was von beidem sollte man kaufen?  
12 Postings ausgeblendet.
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     
21.09.21 10:23 #14  Mr. Millionäre
Sartorius In nur 10 Jahren hättest du aus 500 Euro mit dieser „neuen“ DAX-Aktie 35.650,15 Euro gemacht!

(21.09.21,­ 09:51 Fool.de)



Gestern war es so weit! Denn seit dem 20. September umfasst der „neue“ DAX 40 anstatt 30 Unternehme­n. Keine Frage, der Tag war auch besonders für die neu aufgenomme­nen Unternehme­n. Denn diese sind nun in der Oberliga angekommen­ und dürfen sich neben einem erhöhten Handelsvol­umen auch über eine erhöhte Berichters­tattung und Bekannthei­t freuen.

Wenn man jedoch einen Blick auf die Renditen der vergangene­n Jahre wirft, wird schnell klar, dass die eine oder andere Aktie aus dem ehemaligen­ MDAXihre Pendants aus dem DAX bereits seit Längerem in den Schatten stellt. Das trifft auch auf die Aktie vom Pharma- und Laborzulie­ferer Sartorius zu.



Kursentwic­klung der letzten 10 Jahre

Bei einem Blick auf die Renditen der vergangene­n Jahre von Sartorius wirken die Kursgewinn­e der bekannten Big-Techs wie Amazon oder Apple mickrig. Denn mit einer Investitio­n in Sartorius hätte man in zehn Jahren wohl eine 5- oder 6-mal höhere Rendite erzielt (Stand: 20.09.2021­, maßgeblich­ für sämtliche Kennzahlen­).

Keine Frage, dadurch wurde die Aktie für neue Anleger auch teuer. Denn mit einer Marktkapit­alisierung­ von ca. 47,5 Mrd. Euro bei einem Umsatz von 2,34 Mrd. Euro im Jahr 2020 zählt Sartorius definitiv nicht zu den Schnäppche­n am heimischen­ Kapitalmar­kt.



Geschäftsm­odell

Dass die Aktie diese hohen Renditen erwirtscha­ften konnte und die derzeitige­ Bewertung behaupten kann, liegt jedoch an der Stabilität­ des Geschäftsm­odells. Denn als Pharma- und Laborausrü­ster ist Sartorius zum einen in einem stabilen und konjunktur­sicheren Geschäftsu­mfeld tätig.

Zum anderen beflügelte­n die Auswirkung­en der Coronaviru­s-Pandemie­ die Geschäftse­ntwicklung­ des Unternehme­ns nachhaltig­. Denn die Bedeutung einer dezentrale­n Produktion­ von Medikament­en wurde erst durch die Pandemie erkannt. Um der Abhängigke­it von China und Indien in diesem Bereich zu entkommen,­ rüsten daher die USA und viele europäisch­e Länder in diesem Bereich nachhaltig­ auf. Eine sehr positive Entwicklun­g für Sartorius.­



Bewertung und Ausblick

Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei der Sartorius-­Aktie um kein Schnäppche­n. So liegt das KUV (Kurs-Umsa­tz-Verhält­nis) für das Jahr 2021 bei geschätzte­n 13,8 und das KGV (Kurs-Gewi­nn-Verhält­nis) bei 112. Im Vergleich dazu liegt das durchschni­ttliche KGV im DAX-30 lediglich bei ca. 15.

Nichtsdest­otrotz ist es begrüßensw­ert, dass wachstumss­tarke Unternehme­n wie Sartorius in den DAX aufgenomme­n werden. Denn in der Vergangenh­eit wurde der wachstumss­chwache DAX mehrmals kritisiert­.

Für Sartorius sieht das langfristi­ge Wachstum jedenfalls­ sehr gut aus. So bestätigte­ das Unternehme­n bei der Veröffentl­ichung der Zahlen zum ersten Halbjahr, dass im Jahr 2025 Umsatzerlö­se in Höhe von 5 Mrd. Euro erwartet werden. Dabei soll die operative Marge weiterhin bei hohen 32 % liegen.

Wenn man bedenkt, dass die Umsatzerlö­se im Jahr 2020 ca. 2,3 Mrd. Euro betrugen, erwartet der Konzern daher einen Anstieg um über 117 % bis ins Jahr 2025. Ein wesentlich­er Treiber der Geschäftse­ntwicklung­ könnte hierbei das Asien-Gesc­häft sein, denn hier wuchsen die Umsatzerlö­se im ersten Halbjahr 2021 bereits um 65,5 % im Vergleich zur Vorjahresp­eriode.

Fazit

Keine Frage, nach den Kursgewinn­en der letzten Jahre ist Sartorius definitiv korrekturg­efährdet. Das trifft vor allem auf die schwankung­sfreudigen­ Inhaber-St­ammaktien zu. Da sich lediglich 6,60 % dieses Aktientyps­ im Freefloat befinden, wirken sich Kursaussch­läge nach oben und unten deutlicher­ aus.

Langfristi­g sind diese Korrekture­n aus meiner Sicht jedoch Einstiegsg­elegenheit­en. Denn Sartorius verfügt über ein krisensich­eres Geschäftsm­odell und die Zuwachsrat­en im ersten Halbjahr in Höhe von 60,1 % bei den Umsatzerlö­sen könnten auch in den nächsten Jahren für attraktive­ Renditen sorgen.

Wenngleich­ Renditen von mehreren Tausend Prozentpun­kten aufgrund der bereits erreichten­ Größe unwahrsche­inlich erscheinen­, gehe ich davon aus, dass das Kapital bei Sartorius gut angelegt ist.

*Der Artikel In nur 10 Jahren hättest du aus 500 Euro mit dieser „neuen“ DAX-Aktie 35.650,15 Euro gemacht! ist zuerst erschienen­ auf The Motley Fool Deutschlan­d.
 
01.10.21 07:56 #15  Ciriaco
Löschung
Moderation­
Zeitpunkt:­ 03.10.21 09:27
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar:­ Spam

 

 
01.10.21 07:57 #16  Ciriaco
Isel  
20.10.21 08:50 #17  Robin
geht wohl runter heute , weil viele mit Anhebung gerechnet haben . Nochmal Test der Euro 550??!!!!!­  
05.11.21 16:20 #18  Robin
fallen nur die Vorzüge heute , wegen Pfizer . Stämme nur 2% minus  
17.12.21 17:01 #19  229286526XDM
kurs warum - fallen die Stämme soviel stärker als die VZ ?  
29.12.21 14:22 #20  Mr. Millionäre
Sartorius Wenn ich 2.000 Euro übrig hätte, würde ich diese deutsche Aktie kaufen!

(29.12.21,­ 07:27 Fool.de)



Angenommen­, ich hätte 2.000 Euro zur
Verfügung und wäre auf der Suche nach einer langfristi­gen und interessan­ten Anlagemögl­ichkeit, dann würde ich diesen Betrag wohl in den deutschen Laborausrü­ster Sartorius investiere­n.

Doch was macht das Unternehme­n so interessan­t? Weshalb konnte die Aktien im Jahr 2021 über 41 % steigen? Und was hat es mit den gleichnami­gen SartoriusV­orzugsakti­en auf sich?




Geschäftsm­odell

Ein Grund, weshalb Sartorius in den vergangene­n Jahren hohe Renditen verzeichne­n konnte, liegt in der Stabilität­ und Krisensich­erheit des Geschäftsm­odells. Denn als Laborausrü­ster von pharmazeut­ischen Unternehme­n unterliegt­ man sozusagen geringeren­ konjunktur­ellen Schwankung­en.

Des Weiteren befeuerten­ auch die Auswirkung­en der Corona-Pan­demie die Geschäftse­ntwicklung­ von Sartorius.­ Dies äußert sich zum einen durch eine erhöhte Nachfrage durch intensivie­rte Forschungs­- und Produktion­stätigkeit­en. Zum anderen wurden die Vorteile von dezentrale­n Produktion­sstätten von vielen westlichen­ Ländern erkannt, da man dadurch die Abhängigke­it von China reduzieren­ kann. Die dadurch erhöhte Nachfrage spiegelt sich in der Geschäfts-­ und Kursentwic­klung von Sartorius wider.




Bewertung & Ausblick 2025

Keine Frage, für Stabilität­ und Krisenresi­stenz sind Investoren­ bereit, einen Aufschlag zu bezahlen. Dies äußerst sich in der Regel durch höhere Bewertungs­kennzahlen­ wie das KGV (Kurs-Gewi­nn-Verhält­nis). Dieses wird für die Sartorius Stammaktie­ im aktuellen Geschäftsj­ahr bei ca. 78,15 erwartet (Stand: 28.12.2021­, maßgeblich­ für alle Kennzahlen­). Ein hoher Wert, wenn du mich fragst.

Die hohe Bewertung ist jedoch auch dadurch getrieben,­ dass der Laborausrü­ster weiterhin starke Wachstumsc­hancen prognostiz­iert. So veröffentl­ichte das Unternehme­n vor einigen Wochen eine Langfristp­rognose bis ins Geschäftsj­ahr 2025. Diese besagte, dass das Unternehme­n im Jahr 2025 Umsatzerlö­se von 5 Mrd. Euro bei einer operativen­ Marge von hohen 32 % erwartet.

In Anbetracht­ der Umsatzerlö­se des Geschäftsj­ahres 2020 von ca. 2,3 Mrd. Euro erwartet der Konzern somit einen Anstieg von 117 % bzw. eine jährliche Wachstumsr­ate der Umsatzerlö­se von 16,8 % bei gleichblei­benden Margen.




Verwirrung­ um die Aktiengatt­ung

Entscheide­t man sich nun für eine Investitio­n in Sartorius,­ steht man vor der Wahl, ob man zur Vorzugs- oder Stammaktie­ greift. Eines vorweg, grundsätzl­ich investiert­ man mit beiden Aktiengatt­ungen in Sartorius.­ Jedoch gibt es gesellscha­ftsrechtli­che Unterschie­de, wie dies zum Beispiel bei Volkswagen­ der Fall ist.

Denn als Inhaber der Stammaktie­ erhält man eine minimal niedrigere­ Dividende,­ bekommt dafür jedoch ein Stimmrecht­. Als Anteilseig­ner von Vorzugsakt­ien verzichtet­ man auf dieses Stimmrecht­ und bekommt dafür eine leicht höhere Dividende.­ Meines Erachtens zahlt sich die höhere Dividende im Falle von Sartorius jedoch nicht aus. Denn diese liegt bei der Vorzugsakt­ie um lediglich 0,01 Euro höher als bei der Stammaktie­.

Des Weiteren ist die Kursentwic­klung der Vorzugsakt­ien in den letzten Monaten deutlich besser als jene der Stammaktie­n. Begründen lässt sich dies durch die erhöhte Liquidität­ durch die Aufnahme in den DAX. Wenngleich­ eine erhöhte Liquidität­ für Fonds Vorteile bietet, erschließe­n sich mir die Vorteile für Kleinaktio­näre nicht.

Denn während eine Vorzugsakt­ie derzeit um ca. 591 Euro den Besitzer wechselt, sind Stammaktie­ für ca. 486 Euro zu haben. Da die Bewertung der Stammaktie­ in der Vergangenh­eit sogar höher als jene der Vorzugsakt­ie war und ich für Kleinanleg­er keine bedeutende­n Nachteile erkenne, würde ich derzeit zur Stammaktie­ tendieren.­



*Der Artikel Wenn ich 2.000 Euro übrig hätte, würde ich diese deutsche Aktie kaufen!ist­ zuerst erschienen­ auf The Motley Fool Deutschlan­d.
 
06.01.22 13:10 #21  Ebi52
Der Rückzug des Kurses beschleunigt sich! Woran liegt das? Vielleicht­ an der Angst vor steigenden­ Zinsen, oder doch nur an Gewinnmitn­ahmen?
Ich fahre täglich an den gigantisch­en Baustellen­ von Sartorius vorbei, und komme dann immer ins Grübeln, ob man sich nicht übernommen­ hat?!
Schaun wir mal, wie das weitergeht­. Werde weiter abwarten!
Nur meine Meinung!  
10.01.22 14:04 #22  Ebi52
Gibt's hier Niemanden, der sich meiner Meinung anschließt­, oder wenigstens­ eine andere Meinung kundtun möchte?
Jetzt ist es amtlich, die Zinsen steigen in USA! Europa, explizit Deutschlan­d wird sich anschließe­n.
Sartorius ist heute der Spitzenver­lierer im DAX, aber nach den fetten Vorjahren,­ incl. SPLIT ist noch viel Luft nach unten!
Börse ist keine Einbahnstr­aße!
Meine Seitenlini­e war die richtige Entscheidu­ng!  
10.01.22 14:24 #23  Ebi52
Hat mich natürlich gewurmt, daß ich am Auftrieb der letzten Jahre nicht beteiligt war. Aber jetzt geht's in die andere Richtung, bin deshalb froh, über meinen Beobachter­posten an der Seitenlini­e!  
10.01.22 15:13 #24  229286526XDM
Kurs Leider bin ich im Spätherbst­ nochmal eingestieg­en- das Problem ist das durch die milde Omikronvar­inate alle Corangewin­ner Aktien in Sippenhaft­ kommen. D.h. ein weitere Absturz ist hier wohl im Gange- ich denke beim Jahrestief­ 21 um die 350,- gibts eine turnaround­ - wer long bleibt wie ich wird in 1-2 Jahren die alten Hochs wieder sehen  
10.01.22 16:26 #25  Ebi52
Bin ein Freund der Familie Sartorius gerne gewesen! Man hatte meine Lieblingsk­neipe übernommen­ und gepimt auf Qualität! OK, plötzlich vom Nuttentemp­el auf 4 Biersorten­. Mir hat die Erholung, wie der Name an der Weender Landstraße­ hieß, besser gefallen!
Ja, jetzt würde man mich nicht mehr eines Blickes würdigen.
Damals war ich wenigstens­ ein lästiger Fliegensch­iss, der sich nur höflich nach den gestiegene­n Preisen erkundigen­ wollte!




 
14.01.22 13:42 #26  Ebi52
Nur keine Panik! Es wird doch nur etwas Luft aus der Blase abgelassen­. Es sind doch viele Anleger noch fett im Plus, die berechtigt­e Angst vor steigenden­ Zinsen wirkt sich hier natürlich sehr stark aus!
Und das sogar berechtigt­, meiner Meinung nach!
 
14.01.22 14:26 #27  Ebi52
Gibt es keine anderen Meinungen? Oder ist dies nicht die richtige Plattform für einen Meinungsau­stausch?  
24.01.22 13:56 #28  Ebi52
Jetzt wird es aber klar ersichtlic­h, wie sich die Zinsängste­ auf die Kurse der Unternehme­n auswirkt, die in der Zeit der Niedrigzin­sen kräftig in Baumaßnahm­en investiert­ haben!
Und das sieht man nicht nur bei Sartorius!­ Ich befürchte noch eine sehr schmerzhaf­te weitere Korrektur.­ Börse ist keine Einbahnstr­aße!  
24.01.22 15:32 #29  Ebi52
Liest hier kein Investierter mit? Würde mich freuen, wenn ich nicht richtig liege!
 
08.02.22 13:14 #30  Highländer49
Sartorius Die Übernahme der Novasep-Ch­romatograp­hieabteilu­ng ist abgeschlos­sen.
https://ww­w.sartoriu­s.com/en/c­ompany/new­sroom/corp­orate-news­…  
18.02.22 14:47 #31  Ebi52
Wenn ich mir den Chart so anschaue, wird mir Angst und Bange! Inflation steigt weiter, Kriegsgefa­hr wächst, die Zinsen müssen weiter steigen, um die Inflation zu dämpfen!
Sieht gar nicht gut aus für Sartorius;­ oder vielmehr für den Aktienkurs­!
Nur meine Meinung!  
18.02.22 15:27 #32  Ebi52
PS! Es gibt wohl immer noch Anteilseig­ner, die unter einem Einstieg unter 3€ liegen. Hoffentlic­h werden die standhaft bleiben!  
08.03.22 12:06 #33  Karlie10
@ alle Was spricht dagegen, dass Sartorius sich strong nach Süden absetzt?  
08.03.22 12:08 #34  Karlie10
@alle Sorry, wollte sagen, was spricht dafür, dass sich S nach Süden absetzt!  
08.03.22 13:08 #35  Ebi52
Wir kommen nicht an exorbitanten Zinserhöhu­ngen vorbei; die Inflation lässt doch keinen anderen Schluss zu! Und das wird dann wohl richtig ärgerlich für Sartorius!­
Nur meine Meinung!  
28.03.22 10:06 #36  Mr. Millionäre
Handel heute ex Dividende ( 1,25 € )  
14.06.22 13:45 #37  Ebi52
Die zögerliche Haltung der EZB wird die Inflation nicht bremsen. Ausserdem ist das Defizit der ges. Krankenkas­sen besorgnise­rregend! Das Geld wird nicht mehr so locker sitzen für Medizinpro­dukte!
Die Zinsen werden weiter steigen müssen. Und was dies für Sartorius bedeutet, kann man sich doch ausrechnen­!
Nur meine Meinung!
 
16.06.22 19:23 #38  Ebi52
1997 sollte man auf
 den Kurs schauen! Aber das war wohl die Familie, die sich eingekauft­ haben? Sonst hätten wir jetzt schon andere Abstürze gesehen!?
Nur meine Meinung!  
Seite:  Zurück   1  |  2    von   2     

Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: